Heikas Adventskalender 2016

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 85)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    Das Licht des Friedens

    Bewahrt das Licht des Friedens,
    tragt es in alle Welt,
    damit der Menschen Hoffnung
    nicht ganz zu Staub zerfällt.

    Reicht es in Freundschaft weiter
    und nehmt den Auftrag an.
    Legt euren Zwist beiseite,
    dass Frieden werden kann.

    Seid alle guten Willens,
    folgt eurem Herzgefühl,
    übt Menschlichkeit und Nachsicht,
    denkt an das große Ziel.

    Bewahrt das Licht des Friedens,
    tragt es in alle Welt,
    damit der Menschen Hoffnung
    nicht ganz zu Staub zerfällt.

    Anita Menger

    © Anita Menger, Veröffentlichung mit freundlicher Erlaubnis der Autorin
    http://meine-festtagsgedichte.de/
    (persönliche Anmerkung: normalerweise sind Links auf fremde Seiten in Headbook nicht zugelassen; für Beiträge des Adventskalenders bekam ich jedoch eine Sondergenehmigung)

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28365

    So schön, ich freue mich jeden Tag darauf. Danke, liebe Heika. 🙂

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    10.12.2016

    Nach Hause kommen, das ist es,
    was das Kind von Bethlehem
    allen schenken will, die weinen,
    wachen und wandern auf dieser Erde.

    Friedrich v. Bodelschwingh (1831-1910), ev. Pastor und Theologe

    Seine Zeilen sind besonders eindrücklich, wenn man seine Lebensgeschichte kennt: 1869 starben seine vier Kinder innerhalb von zwei Wochen an Diphterie. Und er war Leiter der v. Bodelschwinghsche Stiftung Bethel, in die nicht nur psychisch Kranke, sondern auch Menschen von der Straße aufgenommen wurden, für die er nach seinem Motto „Arbeit statt Almosen“ Arbeiterkolonien gründete.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 11 months von heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 11 months von heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 11 months von heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 11 months von heika.
    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1809

    Liebe Heika,
    der heutige Spruch hat mich sehr berührt. Danke!
    Liebe Grüße
    Josefine

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Was für ein Vorbild, dieser Mann, welche Stärke!
    Danke für den bewegenden Beitrag, liebe Heika.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28365

    Sehr berührend …

    KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    Liebe Heika,

    da steht ein sehr schöner Gedanke des Heimkommens oder auch Ankommens dahinter.
    Vielen Dank dafür 🙂

    Liebe Grüße
    KaGo

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    11.12.2016
    Lied im Advent

    Immer ein Lichtlein mehr
    im Kranz, den wir gewunden,
    dass er leuchte uns so sehr
    durch die dunklen Stunden.
    Zwei und drei und dann vier!
    Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
    und so leuchten auch wir,
    und so leuchtet das Zimmer.
    Und so leuchtet die Welt
    langsam der Weihnacht entgegen.
    Und der in Händen sie hält,
    weiß um den Segen!

    Matthias Claudius (1740-1815)

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Guten Morgen, liebe Heika
    Dir und allen Mitlesern einen schönen 3. Advents-Sonntag.
    Jeden Morgen freue ich mich auf den neuen Impuls und habe bis jetzt alles gesammelt. Zur Mitte der Adventszeit deshalb ein herzliches Dankeschön für Deine Mühe.
    Alles Gute, möglichst wenig Kopfschmerzen und gar kein „Vorweihnachtsstress“
    wünscht
    Sigrid
    Übrigens, das heutige Gedicht von Matthias Claudius habe ich zum 1. Advent an Freunde verschickt??

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    Weihnachtsglocken

    O Winterwaldnacht, stumm und hehr,
    Mit deinen eisumglänzten Zweigen,
    Lautlos und pfadlos, schneelastschwer,
    Wie ist das groß, dein stolzes Schweigen!
    Es blinkt der Vollmond klar und kalt;
    In tausend funkelharten Ketten
    Sind festgeschmiedet Berg und Wald
    Nichts kann von diesem Bann erretten.
    Der Vogel fällt, das Wild bricht ein,
    Der Quell erstarrt, die Fichten beben;
    So ringt den großen Kampf ums Sein
    Ein tausendfaches banges Leben.
    Doch in den Dörfern traut und sacht,
    Da läuten heut´ zur Welt hienieden
    Die Weihnachtsglocken durch die Nacht
    Ihr Wunderlied – vom ew´gen Frieden.

    Karl Stieler (1842-1885)

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28365

    Dann muss ich es gleich noch mal lesen, denn es ist wirklich wunderschön. Und danke Dir erneut, wie viel Mühe Du Dir gibst mit allem. 🙂

    Dusty
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1021

    Liebe Heika,

    <