Homöopathie

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 46)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Diesen Spiegel Artikel stelle ich nur zur Information hier ein: Der große Schüttelfrust . Völlig ohne Wertung. 😉

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Liebe Bettina

    hier in deinem Spiegel Bericht steht ja auch darüber….

    Lieben Gruß sanni

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Hallo Ihr

    um das mit der Homöopathie dann auch hier fortzusetzen schreibe ich mal hier weiter.

    Ich habe 3 verschiedene Homöopathen aufgesucht und ich war denke ich jedes mal 1-2 Stunden beim ersten Gespräch dabei. Ich war auch immer der Meinung diesen alternativen Behandlungsmethoden den Vorzug vor der Schulmedizin zu geben und habe versucht mit diesen Dingen meine Beschwerden in den Griff zu bekommen. Ich fing mit Akkupunktur an und dann Neurlatherapie und dann auch Homöopathie. Nichts im Hopplahopp Durchgang sondern extra noch mehr Zeit gegeben und mehr Anwendungen als empfolhlen wurde.
    Bei der Homöopathie war ich auch in FF/M bei dem Prof. für Homöopathie. Ich habe bei allen keinerlei Änderung verspürt. Nicht im positiven und nciht im negativen. Die Anamnese war denke ich schon vernünftigt und ausreichend.
    Leider hat nichts der alternativen Behandlungen irgendwas gebessert.

    Diesen Versuch da in England der auch im Spiegelbericht steht der ist für mich schon eine Bestätigung dessen, dass es nicht funktioniert mit der Homöopathie. Abgesehen von meiner eigenen Erfahruung.

    Dann wieder wundere ich mich auch, dass es bei Tieren wirkt oder Kindern. Aber da frage ich mich aucxh wäre es von alleine also ohne Mittel nicht eh besser geworden ?

    Ich freue mich über jeden bei dem es wirkt aber ich bin kann nciht daran glauben.

    Liebe Grüße sanni

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    Hallo,
    nun muss ich auch noch meinen Senf dazu geben.
    An Homöopathie hatte ich früher geglaubt. Ich habe in Hamburg viele Homöopathische Stunden absolviert. Ich hatte Dauerschmerzen nicht nur wegen Migräne. Eine große Sitzungseinheit von Akkupunktur genehmigte mir die Krankenkasse. Ich nahm hier Tröpfchen, da ne Tinktur, viele viele Akkupunktur. Ich zahlte damals auch eine schöne große Summe selbst. Es hatte aber nichts verändert. Die Schmerzen gingen nicht mal ein bissel weg. Es Änderte sich nichts in meinem Hormonhaushalt, welches mir versprochen wurde. Es änderte sich überhaupt nichts.
    Daher kam ich auch zu dem Entschluss das Homöopathie Blödsinn ist.

    Liebe Grüße
    Rail

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    das ist schon wirklich schlimm, was ihr so an erfahrungen gemacht habt…
    ich kann es kaum fassen…

    übrigens bin ich der meinung, dass der glaube in die kirche gehört.

    ich kann auch nicht an 3 kügelchen glauben 🙂

    auf die englandgeschichte gehe ich später ein, ich habe noch einen termin.

    lg
    doro

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Sanni, es stand zwar in dem Artikel, aber die Aktion war bei Google trotzdem nur schwer zu finden.

    Doro, der Glaube gehört in die Kirche, aber auch sonst überall hin, wo wir leben. 😉 Ohne Glaube (damit meine ich jetzt nicht den Glauben an Gott) kein Vertrauen, keine Hoffnung und auch keine Freude. Man muss glauben, um von Homöopathie profitieren zu können. So denke ich mir das zumindest. Ich habe leider von jeher massive Probleme, ungeprüft Dinge einfach nur so zu übernehmen. Ich muss es nachvollziehen können und im besten Fall selbst erlebt haben.

    Ich habe es selbst nie erlebt und Du bist die Erste, von der ich solche durchweg positiven Erfahrungsberichte höre. Nun frage ich mich wirklich, woran das liegt bei Dir. Man könnte sich ja dann mal Deine Philosophie ein wenig zu eigen machen und sehen, was passiert. 😉 Ganz ehrlich, ich wäre froh und glücklich, wenn mir die vielen Tropfen und Globoli in irgend einer Weise hätten helfen können.

    Bin schon gespannt auf den weiteren Austausch. Finde ich sehr interessant, die Anschauungen und Erfahrungen anderer Menschen kennenzulernen. Wie Carmen schon erwähnt, geschieht dies ja in einer freundlichen und toleranten Atmosphäre und ich frage mich immer wieder mal, warum das oft so schwer ist.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Liebe Bettina und Ihr anderen….

    ja das glaube ich dir !! Du Superfinderin :-))
    Interessiert sich keiner dafür wieter oder warum ist es so in den Tiefen des Internets vergraben?

    Ich bin auch gespannt was die anderen noch berichten.

    Also ich habe wirklich am Anfang als ich meine Heilungsversuche begann an Homöopathie geglaubt. Wusste damals ja noch nciht soviel. Mir hat das leider nicht geholfen auch nciht mit festem Glauben.

    Ich glaube jetzt nur noch an Handfeste Beweise!!

    Liebe Grüße sanni

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    liebe sanni, liebe bettina,
    genau das ist euer gutes recht: handfeste beweise.

    das geht mir doch genau so!!! ich habe offensichtlich als einzige bereits das glück gehabt, diese beweise zu erfahren.

    ansonsten gebe ich euch allen uneingeschränkt recht: eine positive grundeinstellung verbunden mit dem glauben an hilfe (ich will nicht von heilung sprechen) beeinflusst den heilungsprozess immer positiv. das ist ja auch der grund, warum ich mich vor nichts verschließe, dabei aber trotzdem kritisch bleiben kann.

    ihr kennt bestimmt alle bibi blocksberg. ich muss sie mal an dieser stelle zitieren:
    * wen ich nicht kenne, finde ich erst einmal nett*
    so lebe ich und weite dies noch weiter auf *was ich nicht kenne, finde ich erst einmal interessant*…… 🙂

    Ob mit glaube oder ohne, egal, was hilft ist GUT.

    dieser versuch, der da in england gemacht wurde, hat schon einen haken.

    bei der einnahme von homöopathischen mitteln gibt es ein paar rahmenbedingungen zu beachten. die wirksamkeit kann von ANTIDOTS wie kaffee, zahnpasta, ähterischen ölen u. kräutern etc. unterbrochen werden. auch ist es schwierig mit erwachsenen, die bereits einiges an tabletten in sich haben, die richtige potenz zu finden.

    ich kenne jetzt leider nicht die rahmenbedingungen von england, werde mich aber gerne schlau machen und berichten.

    dann ist die wirkungsweise ja genau anders als in der schulmedizin. viel hilft viel, stimmt hier ja überhaupt nicht. hier gilt: weniger ist mehr…..

    also um eine wirksame homöopathische behandlung durchzuführen müssen folgende faktoren gegeben sein:
    – wertfreie anamnese (das ist auch schon eine kunst für sich)
    – der patient sollte möglichst alles berichten, auch tabus (um so schneller kann das mittel gefunden werden)
    – sauberes repertorisieren
    – richtige potenz
    – meiden der angegebene anitdots (z.b kaffee etc. )
    – genaues beobachten der eigenen situation und aufschreiben
    – geduld
    – rücksprachen

    wenn ich es nicht schon so oft selber erlebt hätte, würde ich hier nicht wie eine irre schreiben.
    und weder meine tiere, noch mein kind, als es klein war, hat einen glauben entwickelt.

    mich erstaunt das sehr, dass ich offensichtlich hier die einzige bin, die so positive erfahrungen gemacht hat… Komisch

    der kritische austausch mit euch tut gut!!! 😀
    lg
    doro

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Liebe Doro,

    man merkt, dass Du Dich sehr intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt hast. Danke für Deine Erklärungen. Bei dem Spruch von Bibi Blocksberg musste ich schmunzeln. So einfach und doch so positiv und „Türen-öffnend“. 😀

    Der kritische Austausch mit uns tut Dir gut? 😉 Wie schön, denn hier kommt noch ein kritischer Artikel aus England. Von einem in England lebenden Deutschen, der es sich mit seiner kritischen Sichtweise der Homöopathie gegenüber mit Prinz Charles, der ein sehr überzeugter Anhänger ist, wohl etwas verscherzt. 😉

    Edzard gegen Charles.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4562

    Liebe Doro,
    Du bist hier nicht die Einzige, die gute Erfahrungen mit Homöopathie gemacht hat. Auch ich gehöre zu den Anhängern. Aber, die Homöopathie hat eben auch ihre Grenzen. Diese fangen bei mir bei der Migräne an. Ich habe manchmal einen Anfall stoppen können, und auch Spontanreaktionen gehabt. Das alles hilft mir aber nicht genug. Ich kann nicht bei jedem Anfall neu ausprobieren. Ein Konstitutionsmittel zu versuchen scheitert auch immer an den Mitteln die man zusätzlich nimmt.
    Lieber Gruss
    sterchen

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo sternchen,
    ach wie schön, noch eine mit positiver homöopathieerfahrung.
    ich habe auch noch kein dauerhaftes migränemittel gefunden…
    aber was nicht ist, kann ja noch werden. ich werde demnächst mal wieder einen versuch starten und dann hier berichten …:-)

    @bettina, *die hand, die mich füttert, beiß ich nicht…………*

    lg doro

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    @doro: Du hast die richtige Einstellung. 😀 😀 😀

    Ich hoffe sehr für Dich, dass Du auch migränemäßig noch voll auf Deine Kosten kommen kannst.

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    ich hoffe das auch, danke bettina. ich habe ja zeit ohne ende…. die migräne läuft ja nicht weg…..leider….:-(

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Das musste ich jetzt einfach hier einstellen, weil es zu köstlich ist Ich hoffe, Ihr alle (auch Du, liebe Doro) könnt darüber so lachen wie ich. 😀

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    wegen dieses films (den ich übrigens sehen konnte, bettina, dann muss es an dem migraine project an etwas anderem liegen) schalte ich mich mal kurz ein:
    eigentlich glaube ich auch nicht an homöopathie
    aber
    unser kater bekommt gerade wegen seiner nieren homöopathisches zeugs
    IHM geht es besser
    ICH versteh es nicht

    hat vince ebert dafür auch eine tolle erklärung?

    by they way,
    da ich ja im pharma-bereich arbeite:
    wenn vince davon redet, er will nur wirkstoffe, die ohne glauben wirken, dann sollte er in der tat bei strichnin bleiben.
    denn
    selbst aspirin und überhaupt ALLE pharmaceuticals haben einen erheblichen anteil an
    PLACEBO
    was er schön unter den tisch fallen läßt

    das ärgert mich immer an den aroganten wissenschaftlern, die so tun, als wüssten sie alles und hätten DIE erkenntnis und die anderen sind doof, dabei selektieren sie das wissen für IHREN PESÖNLICHEN GLAUBEN, so wie auch der, der an die homöopathie glaubt. oder der an gott glaubt oder an die evolution.

    oder wie erklärt er dann all die doppelblinden placebokontrollierten studien, bei denen auch die placeboarme so gut wirken?

    es wäre fairer, es nicht als blödsinn hinzustellen, sondern als etwas, was noch zu erforschen ist. denn ich kann mich nicht hinstellen und sagen, boah seid ihr doof, weil ihr wegen einer 30er verdünnung glaubt gesund zu werden (gleichzeitig patienten in studien mit placebo tatsächlich gesund werden), sondern zu sagen, da sind wir wissenschaftler leider noch zu doof, weil wir den mechanismus noch nicht verstanden haben.

    aber das würde ja keine kohle einbringen.
    und demut ist heute keine angesagte tugend mehr.
    schade eigentlich.

    Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 415

    Haha, Bettina, ich hatte auch schon überlegt, diesen Film hier einzustellen. Er nimmt ja übrigens auch die Schulmedizin mit aufs Korn, das mit der tauben Fliege ist doch zu köstlich! 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Liebe Tanja,

    bei Filmchen dieser Art wird immer gewaltig polarisiert, das ist doch klar – wäre ja sonst nicht witzig. 🙂 Außerdem kann man seine eigene Meinung nur so ganz klar zum Ausdruck bringen. Wobei das ja nicht wissenschaftlich zu sehen ist, sondern von der humorvollen Seite. 😉

    Und klar, jeder Mensch – auch Du – selektiert so, dass dann am Ende der persönliche Glaube zu einer Sache transparent wird.

    Dass Placebo „wirksam“ ist und auch für die Behandlung in der Schulmedizin seinen festen Platz hat, ist auch unbenommen. Aber hier kämen wir in eine Endlosdiskussion, daher verkürze ich das alles und reduziere auf meinen persönlichen Glauben.

    Die Allgemeinheit muss zahlen für homöopathische Mittel, die so weit verdünnt sind, dass kein Inhalt mehr vorhanden ist. Lediglich angeblich die Information, welche die vorher noch vorhandene Substanz in irgend einer Art und Weise in Wasser und Alkohol hinterlassen hat. Das alles ist mir zu vage und daher würde ich es gerecht finden, wenn die Krankenversicherungen für Behandlungen bezahlen würden, die tatsächlich (ob mit oder ohne Placebo) Wirksamkeit in Studien erwiesen haben. Wer immer sich mit Homöopathie, Heilpraktiker, Schamanen oder sonstigen alternativen Methoden behandeln lassen will, sollte die Möglichkeit haben, sich ganz speziell versichern zu lassen. Ansätze dafür gibt es schon.

    Meine private Kasse z.B. bezahlt Homöopathie, Heilpraktiker und allerlei andere Methoden. Die will und brauche ich nicht, habe dies aber automatisch mitzubezahlen. Habe ich aber eine schulmedizinische erprobte Behandlung von meinem Neurologen, werden dauernd Gutachten verlangt und immer wieder muss bestätigt werden, dass (in meinem Fall Botox) die Behandlung anschlägt und Sinn macht. Unnötige Arbeit und Kosten für Gutachten und sinnloser Schriftverkehr, aber sie würden alle Globoli bezahlen. Ungefragt und ohne Gutachten zu verlangen. Dann wundert man sich aber, dass das Gesundheitssystem den Bach runter geht. Nun ja, ich wundere mich nicht.

    Jetzt muss ich weg, später vielleicht noch mehr dazu.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Du hast überlegt, liebe Simone, ich habs getan. 😉 Die taube Fliege ist der Hammer. 😀

    Übrigens Tanja, Dein Kater erhält sicher zusätzlich auch anderes Futter, nehme ich mal an. Freut mich, dass es ihm besser geht, aber die Leute, die nierenkranke Katzen haben, erreichen dies auch durch spezielles Futter. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    nö, meiner nicht!
    alles läuf wie bisher…

    tja, der profi wundert sich, der laie freut sich und der dummer igorierts
    🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Eben habe ich mir die Kindle Version von Die Homöopathie-Lüge geladen. Dieser Artikel zur Erfolgsgeschichte trotz fehlender Substanz hatte mich dazu angeregt. Der Artikel ist interessant, ebenso die anderen Artikeln zur alternativen Medizin. Auf das Buch bin ich gespannt, werde dann berichten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Das Buch habe ich mir bereits vor einiger Zeit zugelegt, ich bin gerade beim letzten Drittel 😉 Sehr interessant, und ich bin wieder einmal darin bestärkt worden, keine Hoffnung in Kügelchen und Co. zu setzen – ich hab mich sowieso schon immer gefragt, wie ein „Medikament“ ganz ohne Wirkstoff wirken soll 😉

    Liebe Grüße
    Susi

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Wieder ein sehr interessanter Artikel zum Thema. Wer sich die Mühe macht, ihn ganz durchzulesen, kann einiges dazulernen zur Medizin im Allgemeinen und zum Placebo-Effekt, der sehr wichtig ist bei Schulmedizin und sonstigen Therapien.

    Erfolge der Homöopathie – nur ein Placebo-Effekt?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Nun kommt sozusagen die Bestätigung zu meinem früher eingestellten Beitrag mit der Frage, ob Homöopathie nur ein Placebo ist. Ja, meint eine interessante australische Studie.

    Hilft weder gegen Migräne noch gegen Asthma

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    tja, das mag so manch einer nicht hören wollen…
    zumal es immer heißt, es wirke bei babys und tieren, die ja davon nix wissen.

    so ganz ist mir das thema auch nicht geheuer, denn es reicht ja bei kindern auch „pusten“, um alles „wieder gut zu machen“.

    unlängst erzählte meine freundin, dass sie jetzt auch homöopathische kügelchen an ihre pflanzen macht, wenn diese kränkeln und dass es helfe. hmmmm….

    man sollte es nehmen, wenn man dran glaubt, denn wenn es „nur“ die placeboeffekte, sprich die selbstheilung des körpers mobilisiert, ist es immer noch besser, als chemie in sich reinzudonnern, wenn es auch ohne geht.

    tschüß
    tanja

    muc1974
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 154

    hallo ihr lieben….

    auch ich greife sehr gerne zur Homöopathie……eigentlich generell zu alternativen Heilmethoden…..ich denke sie haben da schon auch ihre Daseinsberechtigung….denn aus Kräutern, Pflanzen und Essenzen sind doch die ersten Medikamente entstanden…..
    aber ich bin auch kein mensch der die Chemie verteufelt….nein ich bin sehr froh über mein Triptan 😉
    ich denke es ist wichtig zu erkennen wo die Grenzen erreicht sind.

    und mal ehrlich versucht ihr Fieber nicht auch erst mal mit wickeln und viel Flüssigkeit in den griff zu bekommen?

    es ist wie beim Glauben und da sind sich ja selbst die Religionen noch uneinig…..jeder will Recht haben….
    ….aber gemeinsam wär doch viel mehr zu erreichen….

    ich wünsch euch noch einen ganz tollen schönen Abend….. :*

    liebe grüsse Tanja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Placebo ist enorm wichtig und wer dazu noch Zuckerkügelchen braucht, soll sie ruhig nehmen. 😉 Allerdings muss man die Grenzen erkennen – als Patient und auch als Behandler. Hier hapert es leider oft und dann kann es wirklich gefährlich werden. Zudem verliert manch einer wertvolle Zeit, die man hätte in sinnvolle Therapie investieren können.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    hallo namensvetterin!

    wadenwickel bei fieber ist keine homöopathie, das sind physikalische veruche, das fieber durch kühlung zu senken, was meiner meinung nach nur sinn macht, wenn man sehrsehr hohes fieber hat. denn fieber ist „gesund“, es heizt den körper hoch um die lästigen eindringlinge abzutöten und lässt oftmals einen infekt schneller verschwinden.

    und pflanzliche arzneimittel ist auch keine homöopathie, das ist eben pflanzliche arznei. in diesen stecken mehr wirkstoffe als in jedem anderen chemischen medikament.
    übrigens etwas, was ich bei der schulmedizin auch amüsant finde. wenn ich zb weidenrinde zu mir nehme als schmerzmittel (salicylsäure), dann ist das ein sog. kombinationspräparat, was die schulmedizin ja so verteufelt. oder ass mit kaffee getrunken. dito.
    so ganz logisch ist die schulmedizin also auch nicht, daher muss jeder selber entscheiden, wie er mit sich umgeht.

    wer mal lust hat, böse schlagabtausche zu lesen zwischen heilpraktikern und medizinern, der muss ab und zu mal bei doccheck reinschauen, da geht es manchmal ab wie im boxring 😀

    habt einen schönen tag, bald ist wochenende!!
    gruß
    tanja

    muc1974
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 154

    liebe Tanja…..:)

    herzlichen dank….für deine Erklärung….und den Hinweis das Wadenwickel und planzliche Arznei keine Homöopathie ist…..es war von mir auch eher auf alternativ Medizin bezogen….also von mir hier fehl am platz kommentiert…sorry

    ich wollte nur eigentlich zum Ausdruck bringen „leben und leben lassen!

    wenn jemand den glauben an die Homöopathie hat warum nicht……dann hat man wenigstens noch Hoffnung….und meine eigene Hoffnung auf ein schmerzreduzierteres Leben gibt mir die Kraft jeden Tag weiter zu machen
    oder?

    also darf man doch auch wenns einem gut tut an ein zuckerkügelchen glauben….und hoffen

    liebe grüsse Tanja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27785

    Liebe Tanja,

    wie meinst Du das, dass Weidenrinde (Salicylsäure) ein Kombipräparat ist/wäre? Ist es nämlich nicht, oder missverstehe ich da was?
    ASS mit zusätzlich noch Kaffee, wirkt anders aufs Nervensystem, als wenn Coffein in das Medikament beigemischt ist als Kombinationspräparat.

    Liebe Muc-Tanja, 😉

    wenn jemand Hoffnung in die Homöopathie setzt, wird er spätestens dann enttäuscht sein, wenn die Placebowirkung nicht mehr greift. Bei leichten Beschwerden macht das nix, die vergehen meist auch so – nicht aber bei ernsthaften Störungen und Schmerzen. Da sieht die Sache dann schon ganz anders aus und da sollte man seriös und wissenschaftlich basiert agieren.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Pflanzliche Mittel einzunehmen bei geringgradigeren Erkrankungen find ich gar nicht so schlecht. Wenn sie nicht helfen, kann man ja umsteigen auf die Chemie, das dann aber beherzt und zügig. Leider, so meine Erfahrungen, führt der pflanzliche oder homöopathische Versuch nicht selten in die Granateneinnahme von schulmedizinisch zur Verfügung stehenden Medikamenten.

    Kügelchen bzw die Homöopathie kommt bei mir mal gar nicht in Frage, der Glaube an diesen Zauber habe ich verloren, wenn ich ihn überhaupt je hatte.

    Ich habe Eltern in früherer Zeit kennenlernen dürfen, die ihre schmerzgeplagten Kinder homöopathisch haben behandeln lassen z. B. bei den Klassikern Mittelohrentzündung und anderen Infekten, die Behandlungen führten letztlich zumeist in eine Antibiotikagabe. Die Eltern waren daraufhin verzweifelt, die Kinder glücklich und gesund, allerdings abermals mit einem Antibiotikum im Körperchen, das sicher zu diesen Zeitpunkt notwendig geworden war, aber evtl. hätte durch klassische schulmedizinische Behandlung vorab hätte vermieden werden können.

    Ja ich sag mal, aktuell passt zu diesem Thema, zwar etwas weitschweifig, aber dennoch passend, dass homöopathisches Vorgehen sich auch deutlich früher bemerkbar macht, als im Krankheitsfall.

    Mein Sohn (nebenbei selbstverständlich) wird ja Vater und nun sind er und seine Freundin, die da Mutter wird in einem Geburtsvorbereitungskurs. Die Hebamme, die ich übrigens während der vorherigen Zeilen im Kopf hatte und ihnen bei der Geburt unseres Enkelchens beistehen wird, ist überzeugte Homöopathin und eine langjährige Bekannte. Nun versteht sich aber die Freundin meines Sohnes mit ihr gar nicht, da sie eben mit unumstößlichen alternativen und homöopathischen Ansätzen, dogmatisch eben, konfrontiert wird. Das sie ihre dogmatische Haltung diesbezüglich im Laufe der Jahre nur weiter ausgebaut hat, war mir leider nicht bewusst, als ich meinen Kindern eben diese Hebamme empfahl. Sie wird sich sehr liebevoll bei der Geburt kümmern, da bin ich sehr sicher, aber das, was sie vorab vermittelt hat, ist Ansichts- und Glaubenssache und jedem sollte offen zugestanden werden, was er/sie wie in welcher Form annehmen möchte.

    Jetzt gehts um diese triviale „Babybadetonne“, (ich weiss, dass so ein Eimer kein klassisches homöopathisches Mittel ist, passt aber irgendwie zum Thema), zuvor um Pflegemittel, die ein Baby laut Hebamme nicht braucht usw. Baby braucht auch keinen Schulmediziner, Baby braucht guten Homöopathen und wenn er 200 bis 300 km weit entfernt seine Praxis betreibt. Kennt ihr die Babybadeeimer? Ich jetzt! Laut Hebamme ist das ein „Muss“. Der Klassiker an Babybadewanne wird mit verzogenem Gesicht abgelehnt. Wer sein Kind wahrlich liebt, kauft Babyeimer, ansonsten sind die werdenden Eltern doof, nicht belehrbar, nicht verantwortlich etc….

    Man kann von diesen Eimern halten, was man will, ist mir ziemlich wurscht, ich selbst mag sie nicht. Die Hintergründe, weshalb ein solcher Eimer favorisiert wird, sind mir durchaus klar, hab aber eine andere Haltung zu. Sohn und Schwiegertochter auch, waren als Eltern eines erstgeborenen Kindes durch die scharfe Vertretung dieses Eimers verunsichert.

    Aber es stimmt, wir sollten unsere individuellen Wege suchen und finden, so solls sein, wenns passt. Ich habe auch überhaupt keinen Drang über Homöopathie/Komplementärmedizin und Schulmedizin zu diskutieren. Das könnte sehr gut in Ergänzung miteinander laufen, aber diese dogmatischen Haltungen durch entweder/oder lassen das nicht zu. Und um Dogmatismus habe ich schon immer gerne einen Bogen gemacht.

    Lg Semi

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 46)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.