knochenharte Beule am Kopf, keineFlüssigkeit, sondernGewerbe -was kann das sein?

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • Loua
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 111

    Hallo ihr Lieben,
    zZ scheine ich auch nichts auszulassen….
    Habe seit ca 2Wochen eine knochenharte „Beule“/“Knubbel“ am Kopf
    (wenn man über dem rechten Auge senkrecht nach oben geht, 1cm vom Haaransatz aus ‚rein‘ in die Haarpracht*g*, also an der Kopfhaut, unter den Haaren versteckt.
    Größe: ca 1,5×1,5cm, ca 2mm hoch)

    Dieses „Gebilde“ kam ohne, dass ich mich vorher gestoßen hätte oder sonst irgendwie verletzt. Es entstand max.binnen 1Tages, und ist seitdem gewachsen. Es ist wie gesagt knochenhart und nicht verschiebbar. Es ist nicht schmerzempfindlich an sich od die Haut darüber, außer vermehrter Druckschmerz wenn man draufdrückt.

    Also keine Entzündung oder irgendetwas von außen sichtbares. Keine „Einstichstelle von einem Insektenstich, keine entzündete Pore etc…..

    Aber: es drückt auf den Kopf und macht durch die Raum-Forderung Druck-Kopfschmerzen

    War am Freitag beim Internisten, der hat einen Ultraschall gemacht und entgegen meiner Vermutung, ist es kein Atherom oÄ, da es KEINE Flüssigkeit ist, sondern Gewebe…..!

    Er weiß aber auch nicht was es ist. Nur, dass es eben Gewebe ist und auf dem Knochen zu sitzen scheint, oder direkt darüber.

    Er meinte, ich soll es jetzt mal 2Wochen beobachten, und gar nichts tun, wenn es in 2Wochen nicht kleiner oder weg ist, müsste ich zum CT. (unter Sedierung, wg meiner Agora-Panik-Problematik)
    Aufschneiden findet er gerade bei Kopfschmerz-Patienten gar keine gute Lösung, weil man damit noch mehr Schaden diesbezüglich „anrichten“ könnte….

    Ich neige wirklich nicht zur Hypochondrie oÄ, und hatte mir dabei eigentlich gar nix gedacht, dachte es wäre bestimmt eine Art Atherom und „fertig“,
    jetzt bin ich natürlich schon etwas beunruhigt, weil inzwischen 3 Ärzte sich das Ganze angeschaut haben und keiner auch nur den Hauch einer Ahnung hat.

    Kennt Jemand sowas?

    Danke schon mal,
    Nina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5717

    Liebe Nina,

    ich selber hatte mal ein Atherom. Meines Wissens nach enthalten Atherome auch keine Flüssigkeit, sondern Hautzellen und Fett.
    Auch bei mir hat mein HA einen unklaren Befund festgestellt, letztlich weiß man es wirklich erst, wenn man es öffnet und herausopiert. Und das empfiehlt sich bei Beschwerden eigentlich schon, denn ein Atherom kann sich auch mal entzünden und größere Probleme bereiten.
    Hast du es mal einem Chirurgen gezeigt?

    Weshalb dein Internist wegen deiner Kopfschmerz-Situation von einer Entfernung eher absehen möchte, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Klar, der Eingriff ist nicht schön, aber durchaus eine kleine Sache und außer ein wenig Wundschmerz hinterher ist das doch kein Problem. Mich deswegen der hohen Strahlenbelastung eines CTs auszusetzen, würde ich mir gut überlegen. Und an unserer Kopfschmerzsituation ändert sich durch einen kleinen Eingriff nichts. Durch die Ungewissheit und den Druckschmerz haben wir eher mehr Probleme, als wenn man die Sache „erledigt“.

    Ich hatte übrigens durch den starken Druck auch Kopfschmerzen, so stark, dass es mich beim Liegen am Einschlafen gehindert hat. Ich war wirklich erleichtert, als es weg war. Einmal von den Druckschmerzen her und zum anderen, weil ich dann genau wusste, was es war.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28315

    Liebe Nina,

    ich stehe ja auf dem Standpunkt; was an eine Stelle nicht hingehört, das lass ich entfernen. Ohne lange darüber nachzudenken – weg mit dem Ding. 😉 Wegen so einer Kleinigkeit, das ja doch wohl eher in Richtung Atherom (Talg kann sich auch sehr hart anfühlen) gehen könnte, würde ich auch keinesfalls noch so lange rummachen und sogar noch unters CT. Also wirklich nicht.

    Geh zum Chirurgen oder Hautarzt, die fackeln da nicht lange. 🙂

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Loua
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 111

    Hallo ihr Beiden,
    danke für eure schnellen und informativen Rückmeldungen! Und entschuldigt, dass ich erst jetzt antworte, aber ich scheine im Moment einfach „Alles“ mitzunehmen, und habe noch eine handtellergroße Grad 2b-Verbrennung am Oberarm draufgepackt. Zumindest hatte ich daher keine Zeit mir wg des Knubbels Gedanken zu machen, denn ich muss jeden Tag zum verbinden und kontrollieren der Wunde. (Noch dazu war meine letzte Tetanusimpfung 1994, und im Mom darf/kann ich nicht geimpft werden, aber andere Geschichte…)
    Termin beim HAUTarzt ist hier leider als Kassenpatient wie ein 6er im Lotto. Die Vertretungsärztin meines Hausarztes hat mir einen Kieferchirurgen empfohlen, um dort eine Panorama-Röntgenaufnahme des Schädels machen zu lassen.

    Was der Internist mit Kopfschmerzpatient und „am Kopf rumschneiden“ meinte, dass man ja nicht weiß wie der Trigeminusast genau individuell verläuft und er daher vorsichtig wäre, in den Bereich, wenn es nicht absolut notwendig ist, einzugreifen.

    Euch liebe Grüße,
    Nina

    Loua
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 111

    Hallo,
    kleines Update von mir: am Freitag habe ich einen Termin zum CT, da jetzt daneben auch noch eine zweite sehr flache, aber dafür sehr breite Wölbung entstanden ist.
    Auf meiner Überweisung steht als Verdachtsdiagnose: frappierende Kalottenverdickung frontal.
    Natürlich hab ich Herrn Google danach gefragt, hätte ich mal wohl lieber nicht.
    Jedenfalls passen ein paar Dinge, die ich mir bis jetzt gar nicht erklären konnte, bzw nicht einordnen zu meinen bekannten Erkrankungen, plötzlich dazu:
    in 2Jahren über 40kg zugenommen, obwohl ich nichts geändert habe. Seit 5Jahren eine absolut pünktliche Mens (nehme keine Pille), seit 4Monaten plötzlich fast trockenes Flussbett, aka in 4 Monaten nur 2mal meine Mens gehabt, und da auch nur je 2Tage. (normal immer 4).
    Oh man, wenn bloß schon Freitag wäre, oder auch nicht….langsam krieg ich echt Angst, sagt die Panikpatientin *Sarkasmus*
    Sorry, musste mal raus,
    euch einen hoffentlich schmerzfreien Tag,
    Nina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5717

    Liebe Nina,

    ich habe deinen Befund auch gerade gegoogelt und aus neutraler Sicht ist das in den meisten Fällen doch unauffällig. Aber natürlich ist es bei uns so, dass, sobald es uns selber betrifft, wir eher auf das Negative schielen und und beunruhigen lassen. Selbst wenn nur 5% Wahrscheinlichkeit für etwas Schlimmes wäre, würden wir uns an diesen 5 % aufhängen und uns davon beunruhigen lassen.

    Immerhin ist die Sache bei dir jetzt am Laufen und bald weißt du Bescheid. Ich wünsche dir, dass du die Zeit bis zum Freitag gut herumbekommst und dann natürlich einen guten Befund!
    Ich würde auch darauf bestehen, dass der Radiologe dir danach gleich sagt, wie seine Einschätzung ist. Bei uns ist das leider oft nicht üblich, da muss man dann nochmals ein paar Tage warten, bis der schriftliche Bericht beim Hausarzt ist.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 3 Monate von  heika.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28315

    Liebe Loua,

    wie Heika schon rät – mach Dich jetzt nicht verrückt. In den meisten Fällen steckt nichts Dramatisches dahinter, das wird bei Dir ziemlich sicher auch so sein. Bald hast Du Gewissheit, bis dahin versuche Dich abzulenken. Gute Besserung für Deinen Arm!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Loua
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 111

    Hallo ihr Lieben,
    vielen Dank für eure beruhigenden Worte, ich versuche wirklich, wirklich mich nicht (noch) verrückt(er) zu machen, aber aber wie gesagt, es wächst, und macht noch mehr Kopfschmerzen als eh schon. Aber dran rumschnippeln lassen möchte ich bei der Größe echt nicht.

    Mal sehen was Freitag rauskommt, bzw, wie du schon sagtest Heika, bei uns ist es leider auch so, dass der Befund erst zum überweisenden Arzt geschickt wird, direkt nach den Aufnahmen kriegt man zwar seine CD mit, aber ein Gespräch gibt es leider nicht. Das finde ich schrecklich, dann nochmal warten zu müssen über’s WE, aber ist leider einfach so….

    Danke, Bettina, der Arm scheint endlich zu heilen, langsam bilden sich lauter kleine Schorf-Fusselchen, was ja ein erstes Zeichen der Heilung ist, ihr wisst das ja eh, aber ein höllischer Juckreiz geht von der Wunde aus, muss ich heute beim Verbinden unbedingt ansprechen, ob ich da schon mit Narbenpflegecreme drauf darf (ich vermute, noch nicht).

    Ich hätte ja darauf getippt, zum Einhorn zu werden, aber mit dem zweiten Hubbel gehts wohl eher Richtung Hörner, nicht sehr schmeichelhaft 😀

    Alles Liebe und hibbelige Grüße,
    Nina

    Loua
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 111

    Kleines UPDATE von mir:
    war am Freitag im CT, nachdem die Vertretung von meinem Hausarzt noch meinte, das könnte natürlich schon auch ein Osteom sein….
    NAja, jedenfalls hatte ich Do und Freitag so fiese Panikattacken, nicht wegen der Untersuchung, wg der ganzen Situation, ich weiß, das ich sicher nur als Agoraphobiker (wir sind keine Klaustrophobiker) nachvollziehbar.
    Jedenfalls hatte ich sooo ein Glück und bin in einer radiologischen Praxis, die GANZ anders ist, als die, die ich schon kennen lernen „durfte“, war, die Mitarbeiterinnen megafreundlich und verständnisvoll. Eine ist sogar selber Agoraphobikerin und hat mich ganz toll beruhigt durch Ablenkung und aber auch ihr Verständ