New daily persistent headache

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 142)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Hierbei handelt es sich um einen täglichen Kopfschmerz, der sehr schnell nach Auftreten nicht mehr aufhört (innerhalb spätestens 3 Tagen). Meist erinnert man sich exakt an das Datum des Beginns.
    Der Schmerz ist typischerweise beiderseits lokalisiert, von drückender, beengender Qualität und erreicht eine leichte bis mittlere Intensität. Eine milde Übelkeit, Photophobie oder Phonophobie können vorhanden sein.

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Hallo Zusammen,
    Ich bin neu hier bei Headbook und wollte mal kurz nachfragen ob es wirklich noch niemand gibt der Erfahrung mit NDPH hat?
    Kurz zu meiner Geschichte. Ich bin 33 und hatte bis vor 5 Monaten nur sehr sporadisch Kopfschmerzen und dann reichte auch meistens ein Aspirin oder so und mir gings gleich wieder besser, am 28.03.2011 wachte ich mit einem Dumpfen Kopfschmerzen der mir vom Hinterkopf bis zur Schläfe reichte auf, anfangs dachte ich mir noch nicht viel ging normal zur arbeit, da ich aber nicht gerne sofor Medikamente nehme, wartete ich, ein Tag, zwei Tage, dann nahm ich ein Aspirin, nütze nichts, nochmal eins auch nicht, schliesslich ging ich nach einer Woche zur HA die gab mir Sumatriptan mit verdacht auf Migräne, auch dass nutze nichts, in den kommenden Wochen probierte ich mit absprache mit meiner HA alles mögliche an Schmerzmitteln und begann dann auch noch Ohrenpfeiffen (Tinnitus) zu bekommen, machen wirs kurz…. nach 5 Monaten herumirren von Arzt zu Arzt, 1 MRI (ohne Gefäss Abbildung) und eine Lumbal Punktur und mehrer Bluttests ohne Befunde wurde mir vorgestern im Unispital Zürich mitgeteil, dass ich mit grosser wahrscheinlichkeit an der new daily persistent headache leiden würde, auf ein HWS MRI und Gefäss EEG wird zurzeit verzichtet. Nun gut, einerseits war ich froh nach 5 Monaten einen Namen zu dem ganzen zu haben und meine Aengste an Tumoren und MS die man nach 5 Monaten täglichen Kopfschmerzen so bekommt zur Seite legen zu können, aber da holte mich der Neurologe auch schnell wieder auf den Boden als er meinte, naja eine Diagnose haben wir, aber ich muss ehrlich sagen, es wird nicht einfach, da es noch keine 100% Therapie dafür gibt, also heisst es im Klartext dass ich ein wenig herumprobieren muss,…. für den Anfang mal 2 Monate Topamax probieren 50mg Morgens und 50mg Abends und wenn das nichts bringt, dann hat er noch eine weitere Möglichkeit betreffend Antidepressivum genannt. Nebenbei hat er mich auch noch zur Tinnitus Sprechstunde geschickt, er meinte es könnte aber er bezweifle es, dass mein ständiger tinnitus ein Zusammenhang mit den Kopfschmerzen haben könnte,… beim HNO war ich schon, HNO technisch ist alles i.o. aber schon komisch dass es knapp 1 Woche nach den Kopfschmerzen anfing.

    Ich wollte dies mal hier bei Euch posten um zu Erfahren ob noch jemand mit NDPH diagnostiziert wurde und welche Erfahrungen gemacht wurden.

    Ich habe zwar Angst von gewissen Nebenwirkungen (wobei das Topamax auch nicht gerade ohne ist) aber bin bereit einiges auszuprobieren (falls ich es nicht schon gemacht habe, denn ich habe schon einiges probiert).

    Danke Euch und an allen hoffentlich so viele schmerzfreie Stunden wie möglich.
    Eli

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Herzlich willkommen aus der schönen Schweiz, liebe Eli. 🙂

    Wir haben hier ein Mitglied, Maxe, welcher gerade wegen selber Diagnose stationär in Kiel ist. Ich bin mir sicher, dass er sich bald mal melden wird dazu, sonst, wenn er wieder zurück ist.

    Man muss von Glück sagen, dass Du so „schnell“ eine Diagnose erhalten hast, andere warten darauf viele Jahre. Wie Dein Arzt schon sagte, man muss rumprobieren. Aber eine Lösung für das Problem gibt es sicher und man nimmt an, dass die Entstehung eines Tinnitus auch mit einer Kopfschmerzerkrankung zu tun hat. Natürlich gibt es auch Menschen mit Tinnitus, die noch nie oder kaum Kopfschmerzen hatten. 😉

    Das „Gute“ an der Sache: Medikamente, die gegen die Kopfschmerzerkrankung helfen, wirken sich auch positiv auf den Tinnitus aus.

    Die Prophylaxen, die Du aufgezählt hast, sind übliche Medikamente, um den Kopfschmerz zu verbessern. Ich wünsche Dir viel Erfolg jetzt erstmals beim Topamax!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Bettina,
    danke für die Antwort. Naja für mich waren die letzten 5 Monaten mit Täglichen Kopfschmerzen und Ohrenpfeiffen schon eine qual… ich hoffe ganz fest, dass das Topamax (momentan bei 65mg/tag) was wirkt… und dass das blöde pfeiffen auch mal ne pause macht. Mal schauen wie es weiter geht… manchmal bei besseren Tagen denke ich, dass alles wieder gut kommt und dann bei schlechteren momenten möchte ich nur heulen. Aber so gehts wohl den meisten in diesem Forum. ;(
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Eli

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Liebe Eli,

    es kommt wieder gut, wie Ihr Schweizer sagt. 😉 Ganz sicher, aber man muss dranbleiben. Nicht aufgeben und so lange Prophylaxen probieren, bis die richtige dabei ist. Kann mühsam sein, aber es lohnt auf alle Fälle.

    So wie Dir geht es vielen, das ist ganz klar. Aber trotzdem sollte die Lebensfreude und positive Ausrichtung vorherrschen. Dadurch werden auch die Schmerzen erträglicher und man kommt besser durchs Leben. Auch hierfür gibt es „Starthilfen“, denn wenn man lange in einer Schmerzerkrankung steckt, kann man nicht plötzlich den Schalter umdrehen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Bettina,
    vielen Dank für Deine aufmunternde Worte. Habe eine weile überlegt ob ich mich im Forum anmelden möchte oder nicht, da ich eben versuche meinen Alltag so gut wie es geht zu meistern und nicht zu viel über diesen Dauerzustand grübeln möchte, aber es ist doch sehr schön zu hören, dass man nicht alleine ist und dass es andere gibt die das selbe verstehen.

    Die positive Lebensfreude halte ich mir auch stehts vor Augen und werde da auch sehr gut unterstützt. Aber eben, manchmal ist der Himmel voll mit grauen Wolken 🙁 dann versuchen wir die einfach weg zu schieben 🙂

    Ich mach mal weiter mit Topamax, morgen erhöhe ich auf 25mg/50mg hoffentlich packe ich es weiterhin. Du nimmst es ja auch schon ewigs so wie ich das gelesen habe? Aber für die Migräne. Bin gespannt wie es Maxe ergehen wird mit der neuen Therapie.

    Liebe Grüsse Eli

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Liebe Eli,

    Informationen und Erfahrungsberichte sammeln hat nichts zu tun mit Grübeln. 😉 Nur zu grübeln ist kontraproduktiv, daher sollte man versuchen davon wegzukommen. Das geht mit verschiedenen Entspannungsübungen.

    Ich hatte Topamax 5 Jahre lang genommen, dann musste ich wegen Nebenwirkungen absetzen. Jetzt nehme ich mit gutem Erfolg Micardis. Ja, natürlich alles wegen Migräne. 😉

    Maxe wird sich sicher mal melden, aber ich nehme an, er ist jetzt sehr mit sich beschäftigt. Diese Zeit wird er auch brauchen. Sollte er den Thread nicht entdecken, schreibe ich ihn nach einer gewissen Zeit mal an und mache ihn auf die Diskussion aufmerksam.

    Viel Erfolg beim Aufdosieren und liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Bettina,
    Da hast Du natürlich recht, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
    Und jetzt wo ich zumindest eine Diagnose habe und MRI und Lumbalpunktur ohne Befund waren, kann ich das Grübeln ein wenig ruhen lassen, denn die Ungewissheit ob man doch was schlimmes hat ist wohl das unerträglichste.

    Nun heisst es abwarten und Teetrinken 😉 sprich Topamax eine chance geben und falls es nicht klapp dann halt einem anderem Medikament oder einem alternativ Verfahren eine Chance geben, habe schon viel in dem Forum gelesen und gehe selbst schon zur Physio und zur Cranio aber leider noch ohne all zu grossem Erfolg.

    Ich danke Dir aber für die netten Worte und weiterhin alles Gute!
    Eli

    maxe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo Eli und Bettina,

    hier meldet sich der Maxe, mit richtigen Namem Martin. Mein Name tauchte hier ja wohl schon mal auf 🙂
    Liebe Eli,
    wie Bettina schon schrieb, kannst Du froh sein, das Du eine jetzt bereits eine Diagnose bekommen hast. Die Ähnlichkeit mit dem Spannungskopfschmerz ist ja durchaus vorhanden.
    Kann Dir nur empfehlen, möglichst schnell eine Schmerzklinik aufzusuchen. Hier in Kiel wird vielen geholfen. Bei mir ist es schwierig, da ich die Schmerzen schon seit 24 Jahren habe! Mir wurde es aber auch erst hier klar, das ich „täglich neu auftretende Kopfschmerzen habe“. Dies Bezeichnunge finde ich nicht sehr zutreffend. Fände es besser sie „Plötzlich auftretene, chronische Kopfschmerzen“ zu nennen.
    Die Behandlung ist ähnlich wie bei Spannungskopfschmerz und Migräne. Verschiedene Entspannungsübung erlernen. Hilfreich können Antidepressiva sein, die die Schlafqualität verbessern und nach 6-8 Wochen die Schmerzen auch lindern können. Also warte nicht zu lang und melde Dich lass Dir eine Einweisung für eine Schmerzklinik, vielleicht hier in Kiel, geben.
    Wünsche Dir und allen „Leidens- genossen und genossinen“ Gute Besseung und möglichst wenig Schmerzen.

    Liebe Grüße
    Martin (Maxe)

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Vielen Dank für Deinen Bericht, Martin! 🙂

    Wie Du richtig schreibst, greifen viele der Prophylaxen erst nach 8 – 12 Wochen. Diese Zeit sollte man auch unbedingt mal abwarten und nicht vorschnell aufgeben. Man würde sich sonst damit selbst die Chance auf eine wirksame Prophylaxe nehmen.

    Martin, Du wirst ja wahrscheinlich nicht mehr lange in Kiel bleiben? Die Ansprechpartner in der Klinik werden aber auch weiterhin immer für Dich da sein und Dich auf Deinem weiteren Weg begleiten. Du bist den richtigen Schritt gegangen und Deine Aussichten, irgendwann mal schmerzfrei zu sein, sind dementsprechend groß.

    Viel Erfolg und baldige Besserung!

    Eli, ich denke auch, dass eine spezialisierte Klinik in komplizierten Fällen die beste Idee ist. Aber nun startest Du ja den Topamax-Versuch und mit etwas Glück ist es ja schon „Deine“ Prophylaxe.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Lieber Martin, Liebe Bettina,
    Ich war und bin sozusagen in Behandlung beim Unispital Zürich, bei einem Spezialisierten Neurologen für Kopfschmerzen und andere Schmerzen sowie auch beim Hirslanden Kopfwehzentrum. Bei der Hirslanden Kopfwehzenrum wurde mir das erstemal von Topamax erzählt ein Antidepressiven hatte ich schon vor 3 monaten probiert CIPRALEX aber auf dass habe ich soooo schlecht reagiert habe dann aufgehört in absprache mit meinem Arzt natürlich, aber die Diagnose NDPH wurde nie erwähnt. Erst letzte Woche als ich mir eine zweitmeinung beim Unispital Zürich geholt habe, hat der Neurologe gemeint es sei NDPH, ich stimme dir zu Martin, der Name hört sich blöd an und plötzlich auftretende chronische Kopfschmerzen würde besser passen.
    Heute bin ich bei 100mg Topamax angekommen mal schauen wie ich damit zu schlag komme.
    Die Kopfschmerzen sind aber immer noch täglich, mal stärker mal schwächer, zudem habe ich auch noch das blöde tinnitus 🙁 dass mir auch wenn die Kopfschmerzen mal erträglicher sind, auf die Nerven geht.
    24 Jahre sind ne lange Zeit! aber geht es Dir nun besser in Kiel? was ist denn der unterschied bei so einer stationären Behandlung?
    Hast Du auch schon Alternativmedizin versucht? Ich versuche momentan Cranio Sacral, hat bisher (war 7mal leider noch nicht geholfen) gehe in zwei Wochen zu einer neuen die mir eine Freundin empfohlen hat die seit Kind unter Migräne leidet und seit sie zu Ihr geht sind die Migränen Attacken zwar nicht weg gegangen aber dafür milder und weniger.
    Bin gespannt was Du noch von Kiel erzählst und wünsche ebenfall allen schmerzfreie Tagen!
    Eli

    Nele
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Hallo (:
    Ich quatsch mal frech dazwischen, denn ich bin unheimlich erleichtert…
    Vielleicht sollte ich mal von vorn anfangen.
    Ich bin Nele, 16 Jahre alt und leide seit ungefähr einem Jahr an NDPH.
    Meine Diagnose kam erst relativ spät, nach den üblichen Verdächtigen „chronischen Spannungskopfschmerzen“ und „psychische Probleme“.
    Diese blöde Psychiaterin hat mir sogar in dem Protokoll für meine Eltern den Vermerk „Die Kopfschmerzen sind lediglich eine pubertäre Phase“ hinterlassen.
    Na ja…
    Nebst Fachärzten war ich bei einem Schmerztherapeut in Therapie.
    Trigger-Diät, Tense-Gerät, Entspannungstechniken, Ausdauersport, Antidepressiva, Schmerztabletten, Akkupunktur, Psysiotherpie… keine Besserung.
    Meinen Termin in Kiel hab ich im Oktober.

    Schön jemanden gefunden zu haben, der das gleiche Schicksal teilt. (:

    Nele

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Hallo freche Nele. 😉 🙂

    Für Dein junges Alter hast Du auch schon ein ziemliches Päckchen zu tragen. Wie gut, dass Du bald einen Termin in der Klinik hast. Dort wird man sich gut um Dich kümmern, die Klinik ist immer am neuesten Stand der Forschungen und hat Erfahrung mit jeder nur möglichen Art von Schmerzen.

    Den Vermerk der Psychiaterin finde ich irgendwie diskriminierend. Schade, so sollte das nicht laufen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Nele,
    mit 33 so etwas durchzumachen ist schon ne qual, mit 16 wohl eine tortur kann man sagen. aber da hast du definitiv (mit einem hohen alterstunterschied :-)) einen leidensgenossin gefunden die dich versteht. bei mir gings ziemlich ähnlich ab.
    nach knapp einer woche dauerschmerzen ging ich zur HA und 1. verdacht war ja migräne, 1. versuch triptan, brachte nichts, 2. versuch, ca. 3 wochen lang x- schmerzmittel. auch das brachte nicht, als ich dann fas 2mal wöchentlich bei der HA in der praxis sass und nicht mehr weiter wusste, hiess es, psychisch, ich sei depressiv, da bin ich auch schier durchgedreht, ok, möchte niemand zu nahme tretten der wirklich mit depressionen zu kämpfen hat. aber ich dachte mir, ok, du hast einen tollen job, einen wunderbaren verlobten, wirst nächstes jahr heiraten, ihr wollt beide dann kinder kriegen, wo liegt das problem, dass dun plötzlich von einem tag auf den anderen kopfschmerzen und tage später tinnitus kriegst und dies nun als depression agestempelt wird?????…. tragisch daran? nach einigen wochen fing ich sogar selbst daran zu denken dass ich depressiv war, ich habe nur noch geheult, bin dann zum kopfwehzentrum Hirslanden in Zürich, die haben dann entschieden dass es weder Migräne noch Spannungskopfschmerzen sind, sondern was anderes, wollten es aber nicht wirklich bennen, und auch NDPH war nie das thema,
    nach. MRI und Lubal Punktur war aber alles i.o also konnte man die ganz schlimmen sachen schon mal ausschliessen, und mit absprache mit dem neurologen, da er mir schon dazumal topamax geben wollte aber ja jeder meinte ich sei depressiv, rat er mir zur psychologin zu gehen, einfach nur um ein befund zu machen, und die sagte klar und deutlich ich sei nicht depressiv und hätte auch keine angststörungen usw. gesagt sei, dass ich zu dem zeitpunkt cipralex einnahm ein antidepressiva, dass ich zumindest, gar nicht gut vertrag und zitteranfälle hatte und angstzustände davon bekam. naja, in der zwischenzeit habe ich mir ne zweitmeinung im unispital zürich geholt und die haben es dann beim namen genannt NDPH, und mir ebenfalls geraten weiterhin Topamax zu nehmen, welches ich nun a m nehmen bin.
    Gestern war ich in Zürich an der Gesunheitsmesse und habe auch noch ein wenig wegen alternativ Medizin umgeschaut, mache eh schon Cranio und Physio aber ohne all zu grossen erfolg derweilen. Und der Geschäftsführer /Oberarztneurologe des Hirslandenklinik hat ein Referat gehalten über chronische Kopfschmerzen und Migränen am Arbeitsplatz, war ganz interessant, am schluss fragt ich ihn noch kurz aus was er zur diagnose NDPH meint, er sagte nur, naja, er kenne sich natürlich schon danit aus, halte den namen für einen schwachsinn, darum bennen sie es selten bei sich in der klinik so, denn ich als patientin, wisse es ja schon, dass ich täglich immer wieder kopfschmerzen habe wenn ich aufwache… BUMMM! na hat er aber irgendwie recht oder? 🙂

    wie es mir nun geht?? nehme ja topamax, Cranio und Physio,…. Kopfschmerzen sind immer noch täglich, Ohrenpfeiffen auch immer noch täglich,….
    Schmerzintensität dauerhaft ne 3-4 würde ich sagen…. zwischendurch mal ne 5-6 aber eher selten…. bin ich damit zufrieden? noch langenicht natürlich! aber ich gebe Topamax noch ne chance,…. und werde weiter kämpfen.
    Die Hirlsande hätte allenfalls auch noch die Möglichkeit für eine Stationäre behandlung, die zwar nur für Halbprivat/privat Versicherte ist (dies zur info) (was ich zum glück bin.

    Also liebe Nele, lass dich auf gar kein Fall auch die Psycho schiene ablegen!!
    Das machen leider viele Aerzte wenn sie einfach nicht mehr weiter wissen, ich kenne mich mit Kiel nicht aus, aber wie man aus dem Forum liest müssen die super sein, also wünsche ich dir viel glück und bin natürlich neugierig zu hören wie es dir dann weiter ergehen wird. Denn NDPH ist doch noch eher selten, und wir müssen uns ausstauschen, damit wir und gegenseitig helfen und uterstützen können.

    Würde mich eh interessieren wie sich deine schmerzen so anfühlen und wie stark die sind.

    Alles liebe!
    Eli

    Nele
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Abend Bettina, Abend Eli (:

    An Bettina:
    Ja, die Psychiaterin war wirklich anmaßend. Vor allem, da sie mir in keinster Weise ihre „Diagnose“ mitgeteilt hat, sondern den Bericht einzig meiner Mutter anvertraut.
    Glücklicherweise war die genauso geschockt wie ich und hat mir das sofort erzählt.

    Mein Leben haben die Schmerzen natürlich komplett durcheinander gebracht.
    Von meinen Freunden hab ich mich entfernt. Was sollen die auch mit mir anfangen? Ich kann nirgendwo hingehen, wo es laut ist und kann einfach nicht lange mit irgendwem intensiv reden.
    Gegen Ende der 10. Klasse bin ich in allen Fächern mindestens eine Note abegesackt, wobei ich jetzt mein Lernverhalten umgestellt habe.
    Sport kann ich nur begingt mitmachen. Laufen, springen und fallen geht nicht.
    An den Depressionen bin ich auch nur knapp vorbei geschrammt.
    Aber man gewöhnt sich einfach an die Schmerzen und inzwischen hab ich mein Leben wieder im Griff.

    An Eli:
    Seltsam, dass man es bei dir für Migräne gehalten hat. Die Symptome sprechen ja eigentlich überhaupt nicht dafür.
    Ich soll vielleicht noch Antiepileptiker nehmen, da hab ich echt Angst vor Nebenwirkungen. Bisher hatte ich bei den Antidepressiva außer Müdigkeit noch keine Beschwerden. Da tust du mir echt Leid 🙁
    Ich bin gegenüber alternativer Medizin etwas skeptisch. Aber bei Entspannungstechniken bin ich voll dabei.

    In Kiel ziehen sie, soweit ich weiß, das komplette Fitness-Programm durch… Morgensport! *grins*
    Aber ich werde brav berichten, die bieten jedem Patienten W-LAN an (:
    Hm, bei mir hängen sie die Woche über meist bei 4-5, an schlechten Tagen bei 6-7. Es gibt wirklich Tage, meist wenn ich parallel eine Erkältung habe, an denen ich nicht in die Schule kann, weil die Schmerzen zu stark sind. Hast du das auch?
    Ich nehme zwar gerade meine zweiten Antidepris, aber sie schlagen nicht an, was auch der Arzt im Vorfelde vermutet hat.
    Ich bin gespannt, was mich in Kiel so erwartet (:

    Einen schönen Abend,
    Nele

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Liebe Nele,

    ich denke, Du bist ein sehr tapferes und für Dein Alter schon erstaunlich vernünfiges und kluges Mädchen. 😀 Wenn Du nun auch demnächst fachkundige Unterstützung in der Klinik erhältst, wirst Du Dein Leben auch weiterhin gut im Griff haben – aber nun mit weniger Schmerzen. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Eli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Nele,

    Dass die Schmerzen dein Leben und Dein Alltag auf den Kopf gestellt haben, kann ich durchhaus nachvollziehen, geht mir leider auch nicht anders.
    Wobei ich da ein bisschen einen dicken Kopf habe 🙂 und mir da auch nicht so von meinen Schmerzen rein reden lassen. Klar wenn ich eine 6-7 (oder höher) habe was doch auch ein paar mal all paar Tage vor kommt, dann will ich auch nur auf der Couch oder im Bett herumliegen und nichts tun, am liebsten nur schlafen, denn dann fühle ich oft weder die Schmerzen noch das Tinnitus.
    Aber bei einer 3-4 da versuche ich trotzdem meine Freunde auch Abends mal zum Nachtessen zu treffen oder zu meinem Bruder auf besuch zu gehen um mit meiner Nichte zu spielen, dass lenkt mich wenigstens ein wenig ab, aber Sport ist schon so ne Sache bin auch einiges fauler geworden. 🙁
    Nächstes Jahr werde ich heiraten und ich möchte dann auch selbst gerne Kinder haben, an guten Tagen denke ich, wird schon werden, and schlechte da habe ich echt schiss, wie ich dass wohl meistern kann….
    Aber wir können doch nicht unser Leben aufhören zu leben wegen diesen dämlichen schmerzen die uns so plötzlich befallen haben?

    Zur Migräne Diagnose, naja dass war nach den ersten 4 Tagen Dauerkopfschmerzen als ich zu meiner Hausärztin ging und sagte, ich könnte nicht mehr, ich hätte seit 4 Tagen Dauerkopfschmerzen und würde am liebsten nur im Bett liegen und mich verkriechen, sie hat natürlich nicht lange weitergefragt und mir eben Sumatriptan verschrieben und ich hatte ja noch keine Ahnung was mich da noch erwarten würde :-(… nachdem ich dann doch ziemlich bald und oft ständig bei ich ihr in der Praxis sass, war ihr dann schon klar dass es doch keine Migräne war und dann hatte ich auch schon genug ge-googelt gehabt und mich selbt beim Hirslanden Kopfwehzentrum angemeldet und nachfolgend dann auch noch zur Kopfwehsprechstunde im Unispital Zürich für ne Zweitmeinung.

    Ich glaube wenn man soweit ist wie wir liebe Nele, dann lässt man wohl nichts unversuchtes,….als meine Schmerzen anfingen und ich auch noch das Cipralex Antidepressivum einnahm gings mir so schlecht, ich zitterte immer wieder Minuten lang, beim aufwachen, bei der Arbeit, beim einfach so im Lift stehen, weinte wie ein Kleinkind und wusste echt nicht mehr weiter, habe dann dass Cipralex abgesetzt, und gleichzeitig fing ich auch mit Cranio Sacral an, ob es nun wirklich die Nebenwirkungen des Cipralex waren oder ich wirklich schon nahe an einem Psychischen breakdown war, kann ich nicht beurteilen, und ob es das absetzten des Cipralex war oder das starten des Cranio Sacrals kann ich auch nicht sagen, und wen