EMR Antrag abgelehnt aber REHA Maßnahme angeboten. Wer hat Erfahrungen damit?

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 125)
  • Autor
    Beiträge
  • Elke
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 52

    Hallo Ihr Lieben,
    beim EMR Antrag wurde abgelehnt und einen REHA Maßnahme angeboten. Der VdK sagt, es schwierig so ein Angebot abzulehnen, da ich ein Mitwirkungsrecht habe. Ich war ja bereits in der Schmerzklinik Kiel und habe ansonsten auch so gut wie alle Therapien und Methoden ausprobiert. Ich habe echt keine Lust auf eine REHA Maßnahme. Rausgerissen aus der Familie, und wieder die üblichen Sachen wie Gespräche, Entspannung, und und und ich brauche meine Umgebung!….Vielleicht habe ich auch Vorurteile, aber ich würde wenn dann nur in eine Kopfschmerzklinik gehen. So etwas bietet die Rentenversicherung aber nicht an. Habt ihr Erfahrungen mit REHA Einrichtungen und Migränetherapie? Oder wie habt ihr es geschafft die REHA zu vermeiden? Gruß Elke

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28638

    Liebe Elke,

    ich kann so gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Rehamaßnahmen bringen in aller Regel für die Migräne nichts, eventuell für die psychische Stabilität und um Entspannungsverfahren zu lernen oder zu vertiefen.

    Ich denke, dass Du Dich dieser Empfehlung nicht widersetzen kannst. Nach der Reha und weiterhin ohne Verbesserung kannst Du einen erneuten Antrag stellen.

    Vielleicht schreiben Dir noch Mitglieder mit Erfahrung zu diesem Thema.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo Elke,
    bei mir war das auch so, EU Rente abgelehnt und Reha-Maßnahme. Gehe mal gleich mit dem VdK in den Widerspruch und trete die Reha-Maßnahme an, auch wenn wir alle wissen, eine psychosomatische Reha bringt nicht.
    Ich war vorher auch in Kiel und hatte einen Befundbericht und war auf Medis eingestellt. Prof. Göbel hatte mir sogar noch ein Schreiben gemacht, dass so eine Reha ,,Blödsinn“ ist.
    In der Rehaklinik haben sie dann die Unterlagen aus Kiel gelesen und gemeint, das wäre nicht ausschlaggebend, sie hätten einen anderen Ansatz.
    Ich hatte vor dieser Reha noch einen Termin bei Dr. Heinze in der Ambulanz der Schmerzklinik. er hat mich dann erst mal mit Medikamenten vorsorgt, die ich mitnehmen sollte, falls ich dort keine Medis bekomme. In psychosomatischen Kliniken haben sie ja immer die Meinung, das wäre alles ,,psychisch“ und wollen mit Psychotherapie und Ergotherapie und Sporttherapie behandeln. Er hatte gesagt, ich solle immer wenn ich Migräne habe ins Schwesternzimmer gehen und sagen, dass ich mein Medikament brauche, weil ich einen Migräneanfall habe. Zu dieser zeit habe ich den Imigran injektpen benutzt weil nur noch dies wirkte.
    Erst mal hatten, die den gar nicht da, ich habe gesagt ich hätte noch eine Kartusche für den Notfall, diese werde ich dann benutzen, aber dann müssten sie Ersatzkartuschen bestellen. Ich wollte dann in mein Zimmer und spritzen, da haben die tatsächlich gesagt, ich müsse das im Schwesternzimmer machen. Da ich immer in den Oberschenkel spritze, habe ich das abgelehnt. Im Schwesternzimmer waren noch andere Patienten und ich habe gesagt, ich würde mir hier nicht die Hose ausziehen und spritzen, wenn ein Haufen Patienten rund um steht. Also bin ich ins Zimmer, gespritzt und mich hingelegt. Nach 10 min stand eine Schwester im Zimmer und meinte ich hätte jetzt Sporttherapie und müsse dort hingehen. Ich habe ihr dann klar gemacht, das ich jetzt so lange liegenbleibe bis der Migräneanfall vorbei ist und dann könnte ich vielleicht noch zu irgendeiner Therapie gehen, wenn es mir besser geht.
    Zu dieser Zeit hatte ich täglich Migräne ohne Unterbrechung, also bin ich dann zu den Schwestern um mir meine Ersatzkartusche Imigran abzuholen. Die haben das Ding immer die Runde gedreht und wollten mir nicht die zwei Ampullen geben, die dort drin sind, man kann die Kartusche nicht teilen. Also mussten sie mir die Kartusche mitgeben unter Widerwillen.
    Du solltest immer wenn Du Migräne oder Kopfschmerz hast, Dich im Schwesternzimmer melden und sagen, Du brauchst Dein Medikament und musst Dich hinlegen. Quäle Dich auf keinen Fall zu irgendeiner Therapie, die auf dem Plan steht, sonst kommt im Rehabericht, die Formulierung, der Patient ist arbeitsfähig und die EU Rent wird abgelehnt.
    Man muss gute Nerven haben um diese psychosomatischen Rehas zu überstehen, schon weil sie dort nicht einsehen, das Migräne eine neurologische Erkrankung ist.
    Als dann meine Ärztin im Gespräch zu mir sagte, sie glaube nicht, dass ich Migräne habe sondern ein Hypochonder sei, habe ich ihr gesagt, ich glaube nicht, dass ich mich noch weiter mit ihr unterhalten müsse, raus gegangen und Tür zu. Los geheult habe ich erst im Zimmer.
    Dann habe ich die Bfa angerufen und gefragt ob mir irgendwelche Nachteile entstehen wenn ich die Reha, abbreche und habe auch den Grund benannt.
    Ich habe dann meiner Ärztin gesagt, dass ich jetzt abreise und für mich diese Reha beendet ist, da ging ein Theater los, Stationsarzt, Oberarzt usw. sind mir dann hinterher gerannt und waren der Meinung ich dürfe das nicht.
    Mein Mann hat mich dann abgeholt und weg war ich, danach war ich noch Mal stationär in Kiel, das es mir so schlecht ging nach dieser ,,wunderschönen Reha.

    Aber ich habe dann die EU Rente bekommen, auch wenn ich ein Hypochonder bin.
    Du musst die Reha zwar machen, geht nicht anders, aber das steht man irgendwie durch und mache bloß nicht aus Pflichtgefühl , eine Therapie mit obwohl es Dir hundeelend geht. Das wird dann so ausgelegt, das Du arbeitsfähig bist.

    Ich hoffe ich habe Dir mit diesem Bericht etwas geholfen, so dass Du weißt was bei diesen Rehas so abgeht. Aber Du kannst auch Glück haben und die Klinik ist ok, aber das weiss man vorher ja nie.

    Pamela

    Ullibeere
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 127

    Hallo Elke und Sternthaler, wenn ich das hier jetzt lese bekomme ich schon wieder starke Zweifel und Ängste ob ich das richtige getan habe. Ich habe mich ja nun im März endlich getraut mein Antrag für die EU abzugeben. Aber ich glaube nicht das ich stark genug bin das alles durchzustehen. Wenn ich nun noch eine Reha machen muss, Wochen von meiner Familie weg, ich leide extrem unter Heimweh und helfen tut es ja eh nichts dann könnte ich jetzt schon weinen. Es ist so schlimm, dass es kranken Menschen so schwer gemacht wird.

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo Ullibeere,
    ich weiss, dass ist sehr schwer, aber Du hast alles richtig gemacht. Mir ging es furchtbar in dieser Klinik, ich hätte die ganze Zeit heulen können. Mir hat es geholfen oft mit zu Hause zu telefonieren, ich habe sowieso fast die ganze Zeit runter gelegen mit Migräne. Natürlich hat der Stress dort in der Klinik, die ja ,,einen ganz anderen Ansatz“ zur Behandlung der Migräne haben, noch viel dazu beigetragen, dass es mir richtig schlimm ging.
    Ich habe mir jeden morgen gesagt, du musst dadurch, egal wie. Meine Migränefreundin hier aus dem Dorf, hatte das 1 Jahr vorher auch so durch, auch psychosomatische Klinik, bei Migräne, sie hatte mich schon darauf vorbereitet, was da kommt.
    Du schaffst das, suche Dir dort ein paar nette Menschen, denen es ähnlich geht, mit jemanden zu reden hilft oft.
    Ja, es wird kranken Menschen extrem schwer gemacht und das Ziel für diese Rehakliniken heißt, feststellen, dass Du arbeitsfähig bist. Manchmal hat man den Eindruck, die kriegen eine ,,Kopfprämie“. Ich kenne hier aus der Gegend 6 Frauen, die auch in Kiel waren und EU Rente beantragt hatten. Alle mussten zu so einer Reha fahren, es blieb keinem erspart, aber sie haben es alle geschafft und mit dem VdK hast Du auch Hilfe.
    Also Augen zu und durch, ich weiss, es ist schwer.

    Ganz liebe Grüße Pamela

    Ullibeere
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 127

    Danke liebe Pamela für die Nachricht, sie tat mir gut. Sobald ich Bescheid bekomme melde ich mich und hab wenn ich darf, sicher noch Fragen. Liebe Grüsse 🙂

    Trullalinchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 165

    Hallo Ullibeere,

    ich habe meine EM Rente bewilligt bekommen, nachdem ich im ABstand von vier Jahren zweimal zu einer psychosomatischen REHA war, bei der letzten 2011 hat mich mich dann nach viel hin- und her als kurzfristig arbeitsunfähig entlassen. Ich hatte enormes Glück mit der Psychologin dort, die hat nicht arbeitsfähig diagnostiziert, der Arzt meinte ich könne arbeiten.
    Aus beiden Meinungen zusammen wurde dann kurzfristig, dann habe ich sofort den Antrag auf EM Rente gestellt, ein Schreiben meiner Psychiaterin beigefügt und mich dauerhaft von der krankschreiben lassen. Bin wirklich alle zwei Wochen hin und habe der erklärt es geht nicht.
    Im November 2011 war ich dann in Kiel und nach dem Schreiben der super tollen Ärztin dort hat es dann geklappt, erst nur teilweise, dagegen habe ich sofort Wiederspruch eingelegt und nun ist sie befristet bis Juli 2014.
    Die Reha ansich war nicht so schlimm wie bei Pamela, ich hatte nette Kollegen und habe mich halt immer abgemeldet, wenn ich wegen Migräne nicht teilnehmen konnte.
    Migränemittel haben die dort aber nicht, nimm bloss alles mit.
    Ich habe die sechs Wochen zum Erholen vom Alltag genommen, hatte ja bis einen Tag vorher gearbeitet.

    Einige Sachen, die mich zu stark anstrengen (Joggen, Krafttraining usw. habe ich direkt abgelehnt.

    Du musst die REHA machen, vielleicht hast Du Glück und musst nicht soweit weg, dann kann dein Mann dich mal besuchen, meiner war auch zweimal da.
    Du schaffst das und dann nimmst du den VDK und wirst sehen, es klappt bestimmt mit der EM Rente.
    Viel Glück

    Liebe Grüsse
    Trullalinchen

    Elke
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 52

    Danke für eure Antworten. Ich werde die REHA machen und hatte heute schon das erste tolle Erlebnis. Ich rufe also bei der Rentenversicherung an und frage, ob es spezielle REHA Einrichtungen für Migräne Patienten gibt und da sagt doch die Frau zu mir: “ Migräne, dass hat doch was mit Verspannung zu tun, oder? Ich gucke mal…“ Ohje, die haben ja keine Ahnung!
    Ich glaube die haben keine Klinik für uns! Ich werde versuchen in die Heinrich-Heine-Klinik nach Potsdam zu kommen. Da war ich 2002 schon. Es ist schön dort….nur Migräne behandeln die dort, wie in den anderen phsychosomatischen auch….mit den üblichen Methoden wir Entspannung, Gespräche, Massagen, Bädern….

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826