GdB und Gleichstellung im Beruf – Fragen dazu

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • Calla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Hallo in die Runde! Ich habe einen GdB und eine Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen im Beruf. Nun wechsle ich meinen Arbeitgeber, da ich eine unbefristete Stelle angeboten bekam (öffentlicher Dienst). Bevor der Vertrag kommt, soll ich erstmal zur Gesundheitsuntersuchung. Ich habe herausgefunden, dass dort nicht nach Vorerkrankungen oder Erkrankungen der Eltern gefragt werden darf, aber schon zu dem Grund des GdB. Es ist ein Bürojob und ich kann die Aufgaben leisten.
    Wisst ihr oder habt ihr Erfahrung, was bei der Untersuchung gefragt wird? Und wie gehe ich mit dem Punkt Migräne (Grund für die Behinderung) dort am besten um?
    Danke 🙂

    super-angie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 82

    Hallo Calla,
    der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, nach den Erkrankungen zu fragen. Wichtig ist nur, ob die vertraglich geschuldete Arbeit geleistet werden kann. Die Untersuchung beim amtsärztlichen Dienst dient nur dieser Feststellung. Frage am besten bei der untersuchenden Ärztin nach, was genau dem Arbeitgeber mitgeteilt wird. Dies sollte nur das Ergebnis sein: „Es bestehen keine Bedenken gegen eine unbefristete Beschäftigung“ oder so ähnlich.
    Wenn Du allerdings gar nichts zu dem Grad der Behinderung sagst, kann der Arzt dazu ja nichts feststellen. Daher empfiehlt es sich, sich dazu eine Antwort zu überlegen, die nicht zu krank klingt.

    Du bist auch nicht verpflichtet, den Grad einer Behinderung im Bewerbungsverfahren anzugeben. Falls er danach fragt und es dann nicht zu einer Einstellung kommt, könnte das ein Indiz für eine Benachteiligung sein und der Arbeitgeber ist unter Umständen schadensersatzpflichtig.

    Calla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Danke dir für die Hilfe!
    Also ich habe in der Bewerbung angegeben, dass ich eine Gleichstellung habe, ich wollte da transparent sein. Im Bewerbungsgespräch wurde dann natürlich nicht danach gefragt, das ist ja nicht erlaubt. Mir ist nur nicht klar, ob auch der Arzt um die Behinderung weiß. Ich kann die Arbeit leisten, werde aber natürlich immer mal wieder ausfallen. Aber das kann ja jeder irgendwie. Um was man sich alles Gedanken machen muss 🙁

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.