Schwerbehinderung – Vorteil im Arbeitsleben

Ansicht von 27 Beiträgen - 61 bis 87 (von insgesamt 87)
  • Autor
    Beiträge
  • Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Christiane,

    wie geht es dir heute? Ich entscheide, ob ich zu Arbeit gehe im Prinzip erst am Morgen des entsprechenden Tages, erst dann weiß ich ja , wie es mir geht, ob ich noch Migräne oder eine andere akute Krankheit habe oder nicht.
    Bei dir liegt der Fall natürlich anders, da du die Kündigung hast und bei dir die grundsätzliche Frage aufgetaucht ist, ob du nochmal dorthin gehen willst, kannst, sollst. Das ist schon eine schwierige Entscheidung.
    Liebe Christiane, es ist sehr wichtig, dass du auf deine innere Stimme achtest. Sie in einen Dialog mit der Stimme deiner Mutter zu bringen ist eine gute Idee. Das gibt sicherlich eine interessante Diskussion. Wenn du jetzt schon genau weißt was für dich am besten ist, dann bist du sehr weit gekommen, das freut mich sehr.

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Guten Morgen zusammen und besonders Happy,

    du siehst, wir lassen nicht los von dir, musst du jetzt aushalten bis zu deiner Entscheidung*gggg.

    Die Übung mit den Stühlen ist sehr interessant, kannst du verstärken oder kommst besser rein, indem du jeweils einen kleinen und einen großen Stuhl für die Übung nutzt. Welcher Stuhl für welche innere Stimme kannst du dir ja vorstellen.

    Vielleicht noch ergänzend: nach der Übung ist es recht hilfreich, um wieder eine gute Distanz herzustellen, das Fenster weit zu öffnen um gute Durchluft zu bekommen, als Zappelfrau ein wenig auf der Stelle zu hüpfen und mit den Händen symbolisch alles abzustreifen.

    Viel Erfolg und wir warten auf Bericht!

    Lg Semi

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Das mit großen und kleinen Stühlen überzeugt mich GAR nicht.
    Da bringt man doch von vorne herein eine Deutung und evtl euine Wertung ein.
    Der Sinn ist ja, dass man ganz neutral beide Positionen ausprobiert und DANN spürt, welche in diesem Moment richtig ist.
    Kann doch sein, dass Christiane sich auf dem Stuhl, der ihr Pflichtbwusstsein beheimatet, unglaublich stark und groß und gut fühlt.
    Kann doch sein, dass sie sich auf dem Stuhl, der ihr gesundheitliche Situation beheimatat, ganz stark und geborgen fühlt.
    Wenn man schon vorab sagt, was es zu bedeuten hat, ist es nicht mehr allparteilich.

    Das nur mal zum Grundsätzlichen.

    Wichtig ist, dass man das Ergebnis anschließend unbedingt wertschätzt, wie auch immer es ausfällt. Und nicht sich dazu hinreißen lässt, sich selbst zu verurteilen.

    LG
    alchemilla

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    So wie alchemilla dies beschreibt, mit den beiden gleich großen Stühlen, kenn ich dieses Verfahren auch. Auch ich denke, das eine unterschiedliche Größe von Anfang an eine Wertung einbringt, oder auch eine Vorentscheidung. Versuche es besser mit gleichen Stühlen 🙂
    Liebe Grüße
    Oeco-Moni

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo Ihr Lieben,

    Ihr macht Euch mehr gedanken, als ich. Ich bin heute wieder mit Katergefühl und Kopfschmerzen aufgewacht (ohne getrunken zu haben – ich trinke keinen Alkohol), wie meistens. Der Kopf schmerzt. Wenn ich den Tag ruhig angehen lasse und mich kein Zeitdruck oder keine Verpflichtung ereilt, kann ich ganz gut damit umgehen. Aber jeder Stress könnte jetzt daraus eine manifeste Migräne mit allem drum und dran erzeugen. So kenne ich das jedenfalls gut.
    Ich habe nur gleiche Stühle, die Diskussion ist also sinnlos ;-). Keine Sorge, ich grübel nicht die ganze Zeit nach, ich schaue einfach, wie es mir geht und mein Körper gibt mir schon die Antwort, was er braucht. Jedenfalls heute liege ich (mit Laptop) schon wieder im Bett.
    Liebe Grüße an Euch alle, brave Köpfe und genießt das Wetter, wenn Ihr könnt.
    Christiane

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo,

    die Stuhlübung habe ich gemacht, war aber immer noch im Zwiespalt. Selbst heute morgen noch… so bin ich erstmal einkaufen und zur Arbeit gegangen, habe gekocht und bin dann aber eher abgehauen, da ich ja einen Arzttermin hatte. Ich habe dann meinem Arzt erzählt, wie es mir geht und er hat von sich aus mich für zwei Wochen krankgeschrieben und gesagt, ich soll mich mal um mich kümmern. Ich denke mal, die Leute sind sicherlich sauer auf mich in der Firma. Einer der übrig gebliebenen hat mich gleich heute angequatscht, dass ich ja dann anders kochen könnte, da ja die Vegetarier und Vollwertköstler nicht mehr dabei wären (stimmt nicht ganz, eine ist noch dabei). Da ist mir erstmal schlecht geworden und Magenschmerzen habe ich gekriegt. Ich bin Vegetarierin. Was auch immer, jetzt kann ich mich erstmal zurücklehnen. Ich werde bei meiner Therapeutin einen Termin machen und mit ihr durchsprechen, was ich als nächstes tu. Außerdem ist bis dahin hoffentlich die Entscheidung des Integrationsamtes da.
    Irgendwie habe ich trotz allem ein wenig schlechtes Gewissen… Jetzt habe mich erstmal hingelegt und entspanne mich.
    Liebe Grüße
    Christiane

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Liebe Christiane, so ist es ja optimal gelaufen. Ich gratuliere dir! Du hast sowohl dein Pflichtbewusstsein gezeigt und zudem nun von der Autorität den „Befehl“ ,es damit erstmal gut sein zu lassen.
    Das schlechte Gewissen kenne ich auch. Das geht mir jedes Mal so, wenn ich anrufen muss, weil ich nicht kommen kann.
    Aber es ist klar, dass die Leute die Zeit ganz bestimmt überbrücken können. Und SIE diejenigen sind, die dir vermittelt haben, dass sie dich nicht mehr brauchen, sollen sie nun sehen, wie sie damit fertig werden. Da kommt es auf eine Woche eher oder später für SIE auch nicht mehr an.
    Ich wünsche dir eine ganz doll erholsame Zeit. Dass du das „Um-dich-Kümmern“ gut und genussvoll gestalten kannst! ! !
    Alles Gute!
    wünscht
    alchemilla

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Na super Christiane!**********

    Lg Semi

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Ach ja Alchemilla, deine Antwort auf die Übung befremdet mich ein wenig, denn es muss in erster Linie nicht dich überzeugen, sondern den „Ratsuchenden“ und den damit verbundenen Effekt der Übung, so möchte ich das auch nicht weiter vertiefen. Nur vielleicht soviel, der Ansatz mit den unterschiedlich hohen Stühlen ist in der Tat nicht so neutral, wie der mit den gleich großen Stühlen, das stimmt. Die, sagen wir neutralere Übung, bleibt mehr an der Oberfläche.

    Lg Semi

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Der Unterschied liegt vielleicht nicht nur im Effekt der Übungsvarianten, sondern auch in der Zielsetzung.
    Die Übung dient ledglich dazu, eine Entscheidung zu erleichtern, dann, wenn die rationalen Argumente für beide Seiten relativ gleich stark sind. Dann aktiviert man mit der Übung das Gefühl, das Gespür, um den Verstand zu ergänzen.
    Die von dir geschilderte Übung scheint tiefere Ziele zu haben. Z.B. sich mit diesen „Mutterstimmen“ auseinander zu setzen und zu gucken, wie man damit umgehen kann.
    Das ist ja etwas völlig anderes und hat fast schon therapeutischen Charakter.

    Davon abgesehen finde ich schon, dass auch ich ein Recht auf Überzeugt-sein habe und mein Nicht-Überzeugt-Sein zum Ausdruck bringen darf. Ist ja schließlich ain Diskussionsforum.

    LG
    alchemilla

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo Ihr beiden – Semi und Alchemilla,

    zunächst mal bin ich Euch beiden dankbar für Euren Einsatz und die gutgemeinten Ratschläge. Es gibt ja unterschiedliche therapeutische Ansätze, die sich manchmal widersprechen und letztendlich muss ich mich dann entscheiden, was ich aus dem Topf der liebevollen Vorschläge herausnehme. Schon allein Eure Anteilnahme ist für mich wertvoll. Danke.

    Ich habe übrigens gleich morgen bei meiner Therapeutin einen Termin bekommen. Ich denke mal, dass es jetzt für mich wichtig ist, die Therapie wieder aufzunehmen.

    Liebe Grüße
    Christiane