Das erste Mal Botox

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • Jennifer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo liebe Mitleidenden,

    nachdem bei mir mehrere Prophylaxen nicht angeschlagen haben (bei 25 Kopfschmerztagen, davon auch 25 Migräne und aller zwei Wochen Status Migraenosus, habe dabei auch Infusion erhalten), hat mir meine Ärztin Botox vorgeschlagen. Ich hatte schon viel gelesen und hatte mir vorgenommen, die Therapie auch auszuprobieren.

    Nun hatte ich letzten Mittwoch meine erste Botoxinjektion mit 31 Stichen in Stirn, Schläfen, Hinterkopf, Nacken und Schultern. Das Botox hat zwar noch nicht ganz seine volle Wirkung erreicht, ich kann aber bereits jetzt schon bestätigen, dass es wirkt! Der Schmerz ist deutlich weniger. Dafür habe ich aber sehr verspannte Schultern, was ich aber gern in Kauf nehme, wenn die Migräne dadurch weniger oder nicht mehr so schmerzhaft ist.

    Ich bin einfach so glücklich endlich was gefunden zu haben, was mir hilft und meinen Alltag erträglicher macht.

    Nun habe ich aber noch eine Frage an alle, die Botox schon anwenden: Was nehmt ihr an Medikamenten oder was habt ihr für Tricks, wenn die Migräne leicht kommt? Ich würde gern von dem Sumatriptan weniger nehmen wollen…

    Liebe Grüße

    Jenny

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28014

    Liebe Jennifer,

    die verspannten Schultern sind gar keine Verspannung, sondern das Zeichen, dass Botox wirkt. Bald merkst Du nichts mehr davon, hast nur noch die Wirkung übrig. Ich drücke die Daumen, dass Du weiterhin gute Wirkung hast, die sich ja noch nicht mal wirklich entfalten konnte.

    Bestenfalls kommt die Migräne weniger häufig, dann nimmt man sowieso weniger Medikamente ein.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 331

    Hallo Jennifer,

    So wie Bettina schon schrieb, hat man bestenfalls weniger Anfälle. ?

    Man spart aber auch schon eine Reihe Einnahmen ein, weil die Schmerzen viel leichter sind. Ich konnte, ab der ersten Botoxbehandlung, auch mal die Schmerzen aushalten, oder mit weniger Medikamenten kupieren. Das alleine ist schon toll, weil man nicht mehr dauernd über die 10/20 kommt.

    Seit der dritten Behandlung habe ich auch viel weniger Anfälle. Das entspricht damit genau den Erfahrungswerten, dass Botox seine volle Wirkung nach drei Behandlungen entfaltet.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin ganz viel Erfolg mit Botox ?

    LG

    Jojo

    Jennifer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Danke für Eure Beiträge 🙂

    Ich muss ja zugeben, dass die Injektionen schon recht schmerzhaft waren… Danach musste ich mich kurz hinlegen, da mir schwindlig wurde. Ich hatte auch Schwierigkeiten danach zu arbeiten. Wie war das bei Euch?

    LG

    Jenny

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 331

    Nunja, ganz schmerzlos ist die Behandlung nicht ? Da ich aber so gute Wirkung habe, freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind auf den Termin ?

    Danach hatte ich noch nie Probleme. Ich fahre gleich nach der Behandlung mit dem Auto nach Hause. Da ich die Injektionen immer donnerstags morgens bekomme, und ich donnerstags am Nachmittag nicht arbeite, kann ich mich dann ausruhen. Ich spüre dann noch ab und zu wie ein kleines Sprudeln am Kopf.

    Das stört mich aber nicht.

    LG

    Jojo

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28014

    Ich freue mich auch immer auf den Termin, obwohl ich Spitzen verabscheue. Die Behandlung ist nicht angenehm, aber man gewöhnt sich im Laufe der Zeit daran. Ich erinnere mich, dass mir nach der ersten Behandlung auch nicht so ganz wohl war. War bei mir zumindest aber in der Hauptsache die Aufregung vor der ersten Behandlung. Jetzt nehme ich sie sozusagen im Vorbeigehen mit und kann problemlos autofahren danach.

    Liebe Grüße
    Bettina

    guthase
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Hallo Jennifer,

    ich kann meine Anfälle immer sehr gut mit Vomex kupieren, das ging vor dem Botox auch schon, aber durch das Botox habe ich auch oft nur leichte Migränen und die lassen sich mit dem Vomex gut behandeln. Einziger Nachteil ist, dass es mich sehr „abschießt“ und ich es daher nur abends oder an Wochenenden bzw. freien Tagen nutzen kann.

    LG
    guthase

    anno54
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 34

    Hallo liebe Mitbetroffene,
    bisher habe ich mich noch nicht mit Botox beschäftigt.Jetzt hat mir ein HNO Arzt eine Botoxbehandlung angeboten.Er meint,dass er gute Erfahrungen mit Menschen mit Migräne hat u.a. mit seiner Frau.Die Behandlung würde 300 Euro kosten.Mein Neurologe spritzt kein Botox.Ich weiss nicht, ob ich mich auf so etwas einlassen soll.Was meint Ihr?
    anno

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 4 Monate von  anno54.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28014

    Das Angebot solltest Du lieber nicht annehmen, liebe Anna. 😉 Lies dazu doch mal hier in der Gruppe ein wenig quer. Geh zu einem Neurologen, der nach PREEMPT-Schema behandelt, dann zahlt es nämlich die Kasse komplett. Voraussetzung ist, dass Du chronische Migräne hast.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Jennifer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Ich schließe mich da ganz Bettina an! Lass die Finger von sowas und suche dir einen Neurologen, der mit Botox behandelt. Es gibt bestimmte Voraussetzungen die du erfüllen musst, damit Botox ausprobiert wird, so war es zumindest bei mir. Und die Krankenkasse zahlt bei chronischer Migräne.

    Liebe Grüße

    Jenny

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4584

    Liebe Anno,

    für so manch einen Arzt bietet sich da eine Möglichkeit zu einem Nebeneinkommen. Wenn es dann auch noch komplett privat bezahlt wird, muss er ja noch nicht einmal die chrornische Migräne prüfen oder feststellen. Ich möchte hier nicht einmal dem Arzt oder den Ärzten die Kompetenz absprechen.

    Aber mal nur aus deiner Sicht gesehen, warum willst du so eine enorm wichtige und spezielle Botoxbehandlung von einem HNO Arzt machen lassen, wenn du es von einem Spezialisten haben kannst. Das verstehe ich nicht. Du gehst doch auch nicht zu einem Schneider um dir die Haare schneiden zu lassen.

    Ich kann deine Überlegung gut verstehen. Es ist sehr verführerisch, wenn es der Frau vom HNO hilft, warum sollte es dir nicht helfen. Aber ich pers. würde selbst bei der Wahl des Spezialisten sehr genau hinschauen. Denn wenn die Spritzen nicht richtig gesetzt werden ist für dich wieder eine Behandlungsmöglichkeit gestorben. Übrigens, die Frau vom HNO brauchte sicher keine 300,– Euro zahlen. 🙂 Zu aller letzt würde ich mir diese Bahandlung, wenn sie denn angezeigt ist, von der Kankenkasse bezahlen lassen und nicht aus eigener Tasche.

    Alles Gute für dich.

    Sternchen

    anno54
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 34

    Danke für Eure Hinweise.Es bestätigt noch mal meine Zweifel.Dumm ist nur, dass ich bei meinem Neurologen erst im August einen Termin bekomme.Er spritzt zwar selbst kein Botox,vielleicht hat er aber eine Meinung dazu.Mal sehen.
    Anno

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7468

    Hallo Anno,

    es muss nicht unbedingt Scharlatanerie sein, möglich ist es, auch mit wenigen Injektionen die Migräne zu lindern. Ich selber habe mal über 3 Zyklen so etwas getestet. Tatsächlich war meine Migräne auch durch wenige Spritzen in die Kaumuskulatur deutlich gebessert. Danach sind wir wieder zum normalen Schema nach PREEMPT zurückgekehrt.
    Und meine Hautärztin hat mir mal lachend angeboten, meine Migräne zu „heilen“. Schon öfter habe sie, absolut ohne zu wissen wie, nach Faltenunterspritzungen eine Besserung der Migräne erreicht. Ihr Angebot war allerdings lachend vorgebracht.

    Ich will damit jetzt nur sagen, dass dein HNO-Arzt kein Scharlatan sein muss. Kann sein, dass er schon ähnliche zufällige Erfolge hatte​. Machen lassen würde ich es allerdings nicht unbedingt 😉 ! Frag ihn doch einfach mal, wie sich der Preis zusammensetzt, denn Botox ist ja teuer. Und wenn er nicht das große Geld machen will damit…, es würde ihn ehren.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28014

    Liebe Anno,

    Sternchen bringt es eigentlich gut auf den Punkt. 😉 Ein HNO-Arzt ist weder Facharzt für eine neurologische Erkrankung, noch hat er anscheinend Ahnung vom PREEMP-Schema. Zudem gibt es keinen Grund, für eine Behandlung zu bezahlen, die der dafür zuständige Arzt Dir kostenlos verabreichen kann.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Laurita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo,

    nachdem alle anderen Prophylaxen versagt haben, habe ich dafür entschieden Botox auszuprobieren.

    Ich habe nun am Montag meine erste Behandlung nach dem PREEMPT Schema erhalten.

    Meine Frage: Wie schnell merkt man die Wirkung? Ich habe jetzt an beiden Folgetagen Migräne. Ist das normal, dass es was dauert, bis sich was ändert oder zeigt das, dass es bei mir nicht wirkt?

    Danke für eure Antworten!

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 379

    Hallo Laurita,
    ja, ist normal. Nach der ersten Behandlung kann es gut sein, dass du noch nicht viel bzw. keine Verbesserung bemerktst, meine Ärztin hat mir gleich gesagt, ich solle mal 2-3 Behandlungen abwarten. Ich persönlich hatte nach der 2. Beh.die erste leichte Verbesserung, nach der 3. regelmäßig deutliche Verbesserung, bis die drei Monate dann wieder um sind…
    Ich wünsche dir viel Erfolg!!
    LG Jasmin

    Karl
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Nach einen sehr schlechten September mit 10 Migräne und ca. 5 Kopfschmerztagen und viel Ärger mit meiner Krankenkasse habe ich jetzt die Kraft mal wieder zu schreiben.
    Da ich aktuell Antidepressiva nehme kann mir mein Neurologe kein neues Medikamente zur Migräneprophylaxe „die ich nicht schon genommen habe“ wegen Wechselwirkungen mehr verordnen.

    Daher habe ich im Oktober einen Termin in eine Klinik zu einer Migräne Botox Stunde.
    Ich werde natürlich genau nachfragen ob das Basiswissen durch PREEMT da ist !!!
    Auf was sollte ich eurer Meinung noch achten oder fragen bei der Sprechstunde ?

    Ich muss sagen an den Gedanken mir Botox spritzen zu lassen kann ich mich nur schwer gewöhnen,
    auf der anderen Seite vielleicht ein wenig die Migränetage und die Symptome abzuschwächen darüber wäre ich schon sehr glücklich.

    Liebe Grüße

    Karl

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28014

    Hallo Karl,

    Botox ist sehr gut verträglich und kann erfolgreich als Prophylaxe eingesetzt werden.

    Bitte den Arzt, an den Stellen, die Dich besonders schmerzen (z. B. Nacken) etwas mehr zu spritzen. Dafür über den Augenbrauen nicht zu viel. Sonst hängt auch mal für eine gewisse Zeit eine Auge, was ja nicht sein muss. 😉

    Alles Gute für die Behandlung und gute Wirkung!

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.