Nebenwirkungen Botox

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 107)
  • Autor
    Beiträge
  • sanni68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Hallo zusammen,
    ich hatte vor 2 Wo. eine Botoxbehandlung wegen Migräne. Seit Ca. Einer Woche habe ich nun Schmerzen und wiederkehrend ein starkes Kribbeln im Nacken (ich vermute, dass das von der HWS oder von Muskelverspannungen kommt). Kennt das jemand und vor allem: geht es wieder weg und wenn ja, wann? Vielen Dank für Eure Antworten und Liebe Grüße Sanni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Sanni,

    es ist ganz normal, dass man nach der Behandlung diese Symptome hat. Nach einigen Tagen werden sie verschwunden sein. Ich hatte kürzlich auch wieder eine Botox-Behandlung und gleichzeitig wurde noch Kortison gespritzt. Daher sind dieses Mal diese „muskelkaterartigen“ Beschwerden ganz weggeblieben.

    Aber mach Dir keine Sorgen, alles ist so, wie es sein sollte und sicher setzt auch bald die Wirkung ein.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sanni68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Liebe Bettina ,
    Antwort siehe auch „mein Schmerzverlauf“…gut zu wissen, dass es normal ist. Das komische Kribbeln könnte ich halt so gar nicht zuordnen, hab schon einen Bandscheibenvorfall befürchtet….LG. Sanni

    Sonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 24

    Hallo!
    Ich habe in den letzten 5 Monaten bisher zwei Botox-Behandlungen hinter mir und bin daher noch relativ unerfahren.
    Ich hatte nach den Behandlungen die üblichen Reizungen an den Einstichstellen, von diesen Stellen wurden Migräneattacken ausgelöst.
    Die Migräne hat sich über den ganzen Zeitraum gesehen etwas verändert. Die Häufigkeit hat nicht unbedingt abgenommen. Die Migräne habe ich nun überwiegend links – dieses ist positiv: Links ist die Migräne etwas besser zu ertragen. Die schlimmen Attacken – auf der rechten Seite – sind nun nicht mehr so häufig.
    Insgesamt habe ich seit den Behandlungen leichte Probleme mit grippeähnlichen Symptomen, Schwindel und leichten Hitzewallungen.
    Ich möchte dieses bei den Ärzten nicht so dramatisieren, da ich weiterhin mit Botox behandelt werden möchte. Mich interessiert nun einfach mal: Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Sonne,

    hast Du diese Probleme die ganze Zeit über, oder nur die ersten ein, zwei Wochen nach der Behandlung? Da wäre es nämlich im Bereich des Normalen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 24

    Sagen wir es mal so – die ersten 2-3 Wochen mindestens und in den extremen Migränephasen dieses Unwohlsein. So richtig abstecken lässt sicht das nicht.
    Hast Du diese Erfahrungen – zumindest in den ersten Wochen nach der Behandlung – auch bereits gemacht? Schwindelphasen o.ä.?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Ja, in den ersten 2 Wochen ungefähr habe ich auch oft solche „Zustände“. Sie stören mich aber nicht, ich kenne das schon. Schwindel hatte ich allerdings nicht.

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Hallo,

    ich habe ja am 5.11. das erste Mal Botox gespritzt bekommen. Das war zugleich mein erster Urlaubstag (heute ist der letzte…), und mir fiel auf, dass ich die ganze Zeit ziemlich erschöpft war. Besonders schlimm ist es seit gestern, ich musste mich z.B. gleich nach dem Frühstück wieder hinlegen und nochmal eine Stunde schlafen, fühlte mich danach aber kaum besser.
    So richtig kann ich garnicht definieren, was mir fehlt – ich habe einfach das Gefühl, völlig geschwächt zu sein, gleichzeitig fühlt es sich so an, als ob mein Kopf zu schwer für den Hals ist. Schmerzen habe ich dabei keine, abgesehen von der Migräne, die mich immer noch oft genug „heimsucht“.
    Kennt sonst noch jemand diese Beschwerden, und wenn ja, wie lange dauert das ungefähr? Ich weiß noch garnicht, wie ich den morgigen ersten Arbeitstag überstehen soll – acht Stunden stehen/laufen ist im Moment fast undenkbar 🙁

    Liebe Grüße
    Susi

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Susi,

    das kenne ich auch, aber auch schon vor Botox ging es mir so. Mir ist oft alles so viel und es überfällt mich oft ein unüberwindbares Schlaf- oder Hinlegebedürfnis, oft in den unmöglichsten Situationen. Ich führe das aber eher auf die häufige Migräne zurück, die mich sehr erschöpft.

    Vielleicht „gönnt“ sich Dein Körper das jetzt, wo Du frei hast, einfach. Das ist wie bei manchen Leuten die Wochenendmigräne oder wenn eine Erkältung sich ankündigt und diese aber erst ausbricht, sobald man frei hat.

    Solange man in Pflicht und Arbeit steht, kann man noch Energiereserven mobilieren, merkt vielleicht auch nicht so viel von der Erschöpfung, da man ja abgelenkt ist durch seine Aufgaben. Vielleicht ist das ja bei Dir so.

    Das Gefühl, dass der Kopf zu schwer ist für den Hals, könnte tatsächlich von der Botox-Behandlung kommen und Du solltest das Deinem netten Arzt unbedingt berichten. Meine Ärztin hatte mich auch so etwas gefragt, ob ich meinen Kopf manchmal nicht halten könnte oder das Gefühl hätte, dass er zu schwer ist.

    Ich hatte das nicht, daher kann ich Dir auch nicht sagen, wie lange das anhält. Allerdings habe ich arge Schmerzen im Nacken. Unmittelbar nach der Botox-Behandlung wurden die erstmal besser, leider hat das nur kurz angehalten und die Schmerzen kamen am nächsten Tag schon wieder zurück :-(. Ich habe ein permanentes Wundgefühl im Nacken, daher wünsche ich mir auch so sehr, dass ich mal Massagen bekommen kann. Aber hier sind die Ärzte geizig mit der Verschreibung.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Morgen Dein Kopf brav auf dem Hals sitzen bleibt, wie soll das denn auch aussehen? So kann man ja nicht rumlaufen 😉 Vielleicht kannst Du ja ein Halstuch umlegen oder einen Schal und Dir vorstellen, dass Dich das unterstützt. Manchmal hilft so ein psychologischer Trick. Ich trage häufig Halstücher oder Schal, da ich mich oft am Hals ungeschützt und empfindlich fühle. Du kannst das noch mit einer Dir gut tuenden Farbe unterstützen.

    Ich drücke Dir ganz doll die Daumen, dass Du den morgigen Arbeitstag mit Freude, lieben Menschen, guten Gesprächen, Wohlgefühl im Kopf und Hals erlebst, so dass die Stunden wie im Flug vorbeigehen und Du Dich am Ende des Tages wunderst, dass schon Feierabend ist.

    Und… wenn es nicht geht, dann geh wieder nach Hause, bzw. zum Arzt und lass Dich krank schreiben. Quäl Dich bitte nicht durch den Tag, das macht keinen Sinn. Damit tust Du Dir nicht gut und die Migräne wird sich davon nur eingeladen fühlen. Also, pass auf Dich auf!

    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    PS: Viel Schwindel habe ich in der letzten Zeit auch, mir wird davon regelrecht schlecht. Mir wird z.B. schwindelig, wenn ich längere Zeit auf den Bildschirm meines Laptops schaue, wenn ich scrolle, wenn ich spazieren gehe, manchmal auch beim Fernsehen… blödes Gefühl ist das. Aber auch das führe ich nicht auf die Botox-Behandlung zurück.

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Liebe Christiane,

    danke für deine lieben Worte 🙂 So ein bisschen freue ich mich ja auf die Arbeit, meine Kolleginnen habe ich die letzten zwei Wochen schon vermisst. Und da meine Chefin frei hat, wird das morgen hoffentlich ein einigermaßen entspannter Tag 😉

    Mensch, dich hat es aber auch böse erwischt mit deinen Nackenbeschwerden 🙁 Wenigstens da könnten die Schmerzen doch wegbleiben, oder? Kann dir dein Schmerztherapeut keine Massagen dafür aufschreiben? Fachärzte haben doch weniger Probleme mit dem Budget… mein Doc schreibt mir immer manuelle Therapie auf, wenn ich das brauche, auch zwei Rezepte im Quartal.

    Diese extreme Erschöpfung kenne ich von mir garnicht, nichtmal als ich im MÜK war und mich wirklich schlecht gefühlt habe, war das so. Ich habe auch sonst selten das Bedürfnis, mich tagsüber hinzulegen, außer wenn ich wirklich mal richtig wenig geschlafen habe… und jetzt könnte ich dauernd ins Bett liegen, obwohl ich ja immer ausschlafen konnte.
    Der „schwere“ Kopf nervt auch irgendwie… etwa eine Woche nach der Botox-Behandlung kam ja dieses seltsame Gefühl, als hätte ich eine Blockade im Genick, aber jetzt fühlt es sich schon komisch an, wenn ich mich nur leicht irgendwo drüberbeuge (z.B. über den Suppenteller).
    Achja, wenn mir der Kopf abfällt, sieht das bestimmt interessant aus 😀 Weißt du, was meine Mutter sagt, wenn irgendjemand was Dummes tut ohne nachzudenken? „Der hat seinen Kopf auch nur, damit es nicht in seinen Hals reinregnet“ 😀 So komme ich mir gerade vor 😉

    Meinem Arzt habe ich vorhin gemailt, mal sehen, wann er antwortet. Falls es mir morgen schlecht gehen sollte, gehe ich natürlich sofort nach Hause – ich quäle mich nicht mehr für diesen Laden! Irgendein Arzt schreibt mich dann schon krank.
    Immerhin hatte ich gestern und heute keine Migräne, das ist ja auch schonmal was 😉

    Liebe Grüße
    Susi

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Susi,

    schön, dass die Migräne mal wegbleibt… soll sie da bleiben wo der Pfeffer wächst.

    Ich habe mich schlapp gelacht über den Spruch Deiner Mutter 😉

    Hoffen wir mal, dass das morgen ein klasse Tag wird und dass Du Dich frisch fühlst. Schon allein, weil Du Deine Kolleginnen wieder triffst.

    Einen schönen Tag für Dich morgen.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Liebe Christiane,

    danke 🙂 Ich hoffe, dir gehts heute gut? Bin immer noch furchtbar müde und habe mich vorhin nach dem Frühstück nochmal für eine Stunde ins Bett gelegt. Viel genützt hat das leider nicht 🙁
    Dafür hat mein Arzt schon geantwortet 🙂 Diese Abgeschlagenheit dauert nur wenige Tage, das kanns also fast nicht sein – aber wenn ich möchte, schreibt er mich krank. Mal sehen, wie der heutige Tag läuft, dann entscheide ich was ich mache…

    Liebe Grüße und auch dir einen schönen Tag
    Susi

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Liebe Susi,
    ich wünsche Dir alles Gute.
    Du bist jetzt in der Situation, nur auf Dich hören zu können. Gib Deinem Körper die Chance sich zu erholen. Viele von uns reagieren bei einer neuen Prophylaxe mit Niedergeschlagenheit etc.. Auch ich war davon viele Wochen betroffen. Da die Zeit für Dich im Moment so günstig ist, solltest Du es für Dich nutzen und Dich einfach nur ausruhen, für Tage, an denen wieder Deine volle Kraft gefordert wird.
    Alles Liebe
    Sternchen, die oft an die nette Begegnung mit Dir zurückdenkt.

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Susi,

    auch ich wünsche Dir alles Gute, schön, dass Du so gut in Dich hineinhörst und dass Du einen verständnisvollen Arzt hast.

    Ich hoffe, dass Du eine schöne Zeit mit Deinen lieben Kolleginnen hast.

    Bis später, bin gespannt, was Du zu berichten hast.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Danke ihr Lieben 🙂

    ich habe heute um 13 Uhr angefangen zu arbeiten – und bin um 17 Uhr wieder gegangen. Meine Kolleginnen waren sich absolut einig, dass ich auf jeden Fall gehen und mich krankschreiben lassen soll, die Chefin war heute nicht da 😉
    Habe also vorhin meinem netten Schmerzdoc gemailt, die Antwort kam recht schnell: eine Krankmeldung für drei Tage liegt ab morgen früh bereit 🙂 Mein Arzt ist echt der Allerbeste, ich muss nichtmal zu ihm in die Sprechstunde für eine Krankmeldung!! Aber gut – ich lasse mich ja nie ohne Grund krankschreiben, da geht sowas schon 😉
    Komischerweise gehts mir jetzt besser als am Vormittag, aber morgen früh bin ich wahrscheinlich wieder platt. Um 11.15 Uhr hab ich einen Termin beim Arbeitsamt, den werde ich trotz der Krankschreibung wahrnehmen. Wird hoffentlich einigermßen erfolgreich, ich werd den guten Mann fragen, was ich mit meiner Erkrankung überhaupt noch arbeiten kann – mal sehen, ob ihm was einfällt 😉
    Sternchen (nee, ab sofort heißt du nur noch Sternle, siehe anderer Thread :-D), ich hoffe sehr, dass wir uns beim nächsten Forentreffen wiedersehen, und zwar MIT Barney 🙂 🙂

    Liebe Grüße
    Susi

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    😉

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Susi,

    „Um 11.15 Uhr hab ich einen Termin beim Arbeitsamt, den werde ich trotz der Krankschreibung wahrnehmen. Wird hoffentlich einigermßen erfolgreich, ich werd den guten Mann fragen, was ich mit meiner Erkrankung überhaupt noch arbeiten kann – mal sehen, ob ihm was einfällt“

    Mein damaliger Sachbearbeiter – der auch noch in der Rehaabteilung saß und für die Behinderten zuständig ist – meinte, dass ja Migräne sehr gut therapierbar wäre und er hätte einen Kollegen, der auch Migräne hätte, der hätte noch keinen Tag gefehlt! Jegliche Erklärung meinerseits über das Ausmaß und die Form meiner Migräne, wie sehr sie mich behindert und mein vorsichtiger Vorschlag, sich doch mal die Webseite von Kiel anzuschauen etc. liefen ins Leere, bzw. hat er mich immer unterbrochen und war äußerst frech!

    So hat er mich immer noch zu einem Gespräch über meine aktuelle berufliche Situation eingeladen, obwohl schon klar war, dass ich ab Dezember die Rente bekomme. Außerdem hat er mich (auch noch längst nach der Bekanntgabe, dass ich berentet bin) mit Vorschlägen von Vollzeitstellen bombardiert, z.B. Zeitarbeit als Arzthelferin/Medizinische Assistentin für 8 Euro die Stunde Brutto. Dabei bin ich weder Arzthelferin noch med. Assistentin, noch wurde ich dafür jemals angelernt. Auch das hatte ich ihm bereits zuvor erklärt, dass ich keine Spritzen setzen kann und keine Untersuchungen machen. Daraufhin meinte der nur, dass ich verpflichtet wäre, mich auch für berufsfremde Stellen zu bewerben. Heißt das dann auch, dass sich ein Bäcker auf eine Arztstelle bewerben muss?

    Aber das nur am Rande… es geht um Dich und Du wirst sicherlich ganz andere Erfahrungen machen!!!

    Du wirst auf einen netten Sachbearbeiter treffen, der Dir freundlich gesinnt ist und Dich einfach nur unterstützt in dem, was Du möchtest und was Dir gut tut.

    Das wünsche ich Dir von Herzen.

    Toll, dass Du für Dich so gut sorgst und wieder nach Hause gegangen bist. Tolle Kolleginnen hast Du!!!

    Liebe Grüße
    Christiane

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    So, ich hab die Krankmeldung per Post auf den Weg gebracht und im Laden angerufen – zum Glück war eine Kollegin und nicht die Chefin dran 😉 Wäre zwar auch nicht soo schlimm gewesen, aber so ists mir immer lieber…
    Christiane, was du erlebt hast, ist echt eine bodenlose Unverschämtheit von diesem Sachbearbeiter!! Ich hab das damals auch mitverfolgt und mir nicht nur einmal an den Kopf gefasst deswegen… nicht zu fassen, an was für Pfeifen man da geraten kann!
    Mein Sachbearbeiter war recht nett, ist noch ein ziemlich junger. Mein Bruder kannte den noch (war ja auch bei der Arbeitsagentur beschäftigt) und meinte, das sei so ein „Streber“ gewesen damals 😉
    Ich hab ihm erklärt, dass ich an ca. 20 Tagen im Monat Migräne habe, und er sagte garnicht so viel dazu – nur, dass ich damit wohl nicht voll belastbar sei. Ich solle mir überlegen, ob ich Erwerbsminderungsrente beantragen möchte, dann wäre ich den ewigen Druck los, mir eine Vollzeitstelle suchen zu müssen, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das werde ich wahrscheinlich auch machen, ich hab ja Mitte Dezember einen Termin bei meinem Schmerzdoc, und der unterstützt mich bestimmt.
    Also, ich würde sagen, ich hab mal wieder unverschämtes Glück gehabt – und mir tut es wirklich leid, dass nicht jeder Migräniker so viel Verständnis und Unterstützung erfährt 🙁

    Liebe Grüße
    Susi

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Freut mich für Dich! 🙂

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Susi,

    da bin ich sehr froh! Ich freue mich für Dich.

    Und sicher wäre es für Dich das beste, die Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Danke 🙂 Ich hoffe nur, dass das Geld dann reicht – bringt mir ja nix, wenn ich nicht davon leben kann… da werd ich mich mal bei der RV beraten lassen und dann entscheiden, was ich mache.

    Liebe Grüße
    Susi

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Liebe Susi

    bekommst du nicht den jährlichen Nachweis von der DRV über die Zahlungen die dann und so und so wären eben auch EU Rente ?
    Ja klar sonst kannst du da ja nachfragen.

    Ich hatte auch unheimlich Glück. Meine Berater waren insgesamt toll.

    Wenn EU Rente nicht ausreichend bekommst du ergänzende Grundsicherung. Das Wäre dann insgesamt wie ALG 2.

    Liebe Grüße und gute Besserung weiter Sanni

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Liebe Susi,

    schön, dass du einen netten Berater hattest, ich drücke dir die Daumen, dass alles in deinem Sinne läuft.

    Aber vor allem wünsche ich dir, dass die Anfälle weniger werden, vielleicht passiert das ja, wenn der Druck durch die berufliche Situation nachlässt.

    Lieber Gruß
    Bettina

    Sabinefelden
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 312

    Hallo an alle, die Botox bekommen,

    ich bekomme seit 2008 Botox gespritzt und hatte nie Nebenwirkungen gemerkt. Während ich bei anderen Medikamenten immer auch Nebenwirkungen bemerke. Und überhaupt auf alles sehr stark reagiere.
    Ich bekomme Botox alle sechs Wochen gespritzt und seit September vor einem Jahr übernimmt ja zum Glück die Kasse die Kosten. Nun sagt der Arzt, dass die Krankenkassen Probleme machen und er nur alle acht Wochen bei mir Botox spritzen kann und später evt. nur noch alle drei Monate. Das wäre für mich sehr , sehr schlimm, denn seit ich Botox gespritzt bekomme ich es für mich ein ganz anderes Leben geworden, vor allem im Sommer, da dann die Anfälle (ich habe Basilaris Migräne) total schlimm sind.
    Habt ihr auch solche Auskünfte erhalten ?
    Ich bekomme immer 200 ml, soweit meine Informationen sind (so wie hier auch schon geschrieben wurde) bringt eine geringere Dosis nichts oder fast nichts.

    Liebe Grüße
    Sabine

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Sabine,

    die Dosierung wird in Mauseinheiten gemessen und davon erhältst Du 195. Ich hatte Dir ja schon mal geschrieben, dass die Behandlung normalerweise und wenn sie leitliniengerecht durchgeführt wird, alle 3 Monate stattfinden soll. Unterschreitet man die 6 Wochen (Du bist hier sehr an der Grenze), besteht die Gefahr der Immunisierung und dann wirkt gar nichts mehr.

    Das große Problem ist, dass kein Arzt weiß, wie es mit dem Botox und der Erstattung weitergehen wird. Die Kassen werden sich wehren, wo sie nur können, denn das ist ein enormer Kostenfaktor für sie. Daher kann es sein, dass in einigen Jahren die Kassen verlangen, dass man von jedem einzelnen Patienten darlegen muss, dass die Behandlung gerechtfertigt war und ist. Befinden sie dann bei einem Patienten die Behandlung für nicht gerechtfertigt, können Nachzahlungen vom Arzt gefordert werden. Passiert das bei mehreren Patienten, kann er seine Praxis schließen. Das sind so ungefähr die Hintergründe.

    In Deinem Fall kannst Du aber sicher sehr gut begründen, dass Dir das Botox neue Lebensqualität verschafft hat. Das sollte auch Dein Arzt können.

    Wäre eine Zeitspanne von 8 Wochen so schlimm? Ist es tatsächlich nötig, alle 6 Wochen zu spritzen? Bei mir hält die Wirkung länger an.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sabinefelden
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 312

    Liebe Bettina,
    vielen Dank für deine Antwort. Das mit den Mauseinheiten wußte ich noch gar nicht, klingt lustig, ich sehe immer nur, was auf der Packung steht, die ich von der Apotheke hole.

    Dass der Arzt das dann bezahlen muß, ist nicht gut. Gut ist aber auch nicht, wenn die Patienten weniger bekommen als sie brauchen. Ich habe nun einen Termin im 8 Wochenabstand, weil der Arzt gesagt hat, es geht eben nicht öfters.

    Ich weiss, dass bei anderen die Wirkung länger anhält. Allerdings merke ich auch an den Falten auf der Stirne, dass die Wirkung nach 5 bis 5 einhalb Wochen nachläßt. Da denke ich dann immer, das ist ein „von meinem Empfinden der Stärke der Anfälle unabhängiges Anzeichen “ und von daher auch für andere nachzuvollziehen. Wie sit das bei Euch mit den Falten ?
    Wenn jedoch eine Immunisierung stattfindet, ist das für mich auch nicht gut. So werde ich mal mit 8 Wochen ausprobieren und dann hier wieder berichten. Wie ich lese, wirkt Botox bei anderen (Christiane etwa) sehr unterschiedlich. Ich möchte jedoch allen Mut machen, es weiter zu probieren, da es ja keine Nebenwirkungen hat. Vielleicht wird es auch nicht richtig gespritzt ?

    Liebe Grüße Sabine

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Sabine,

    das mit den Mauseinheiten hat mit Mäusetod zu tun. Klingt nur lustig, ist es leider nicht. 🙁

    Versuche es mal mit den 8 Wochen, vielleicht kommst Du damit ja auch klar. Wenn Du an den Falten siehst, dass die Wirkung nachlässt, ist ja trotzdem noch Wirkstoff im Körper. Bis dieser ganz abgebaut wird, dauert das. Ich habe an der Stirn so gut wie keine Mimik, daher auch keine Falten, sodass ich nix merke. 😉 Vielleicht daran, dass dieses gespannte Gefühl nachlässt.

    Bei Botox kann man leider mehr falsch, als richtig machen. 😉 Reicht die Dosis nicht aus, werden die falschen Stellen gespritzt oder wird Botox verabreicht bei einem Migräniker, der keine chronische Migräne hat, wirkt es nicht oder kaum. Auf die Patientenauswahl kommt es an und auf einen erfahrenen Behandler.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo Sabine,

    danke für Deine berichteten Erfahrungen.

    Meine Neurologin ist sicher sehr erfahren. Mein eigentlich behandelnder Neurologe, der sogar auch die Fortbildung in Kiel gemacht hat, hat mich deshalb an seine Kollegin weitergereicht und war sogar dabei, als sie mich spritzte.

    Was das angeht war ich in guten Händen, denke ich.

    Ich weiß nicht, wieviel Einheiten ich bekomme habe, es waren auf jeden Fall mehr als 100, weil ich mitbekam, dass die Ärztin zu dem Arzt sagte, dass 100 zu wenig wäre. Bei mir wurden alle Stellen gespritzt, die leitliniengetreu gespritzt werden sollten und ein bisschen mehr im HWS-Bereich.

    Wenn ich das nächste Mal dort bin, werde ich genau nachfragen.

    Beide sagen aber ganz klar, dass der Abstand 3 Monate sein sollte. Ich habe eine Broschüre und einen Beipackzettel zur Botoxbehandlung bekommen, wo das auch deutlich geschrieben steht.

    Wie Bettina, leide ich auch nicht sonderlich an vielen Falten im Gesicht. Ein wenig hat sich allerdings bei mir die „Zornesfalte“ (die bei mir aber auch nur angedeutet vorhanden war) geglättet. Ich habe das Gefühl, dass das Botox da immer noch wirkt. Ich kann z.B. die Augenbrauen nicht wirklich anheben, beim Blinzeln ins grelle Licht die Falte über der Nase provozieren (wie es sonst ohne Botox geschah) oder die Stirn kräuseln. Bei mir ist es jetzt ungefähr 12 Wochen her.

    Ich bin einfach ein „harter“ Fall, was die Wirkung von Medikamenten angeht. So hat bei mir bisher keine Prophylaxe richtig gegriffen.

    Ich denke, dass die nächste Botox-Behandlung bei mir durchgreifen wird. Ganz fest glaube ich daran!

    Und wenn alles nichts hilft, fahre ich nach Kiel, bzw. möchte ich mich im Frühsommer eh nochmal nach Kiel einweisen lassen, dann kann ich mir ja dort mal eine Botox-Behandlung verpassen lassen, wenn das möglich ist.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Glück und Erfolg mit Deiner Behandlung.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Sabinefelden
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 312

    Liebe Bettina, liebe Christiane und alle anderen,

    ich habe im Normalzustand einige Falten, bin auch schon bald 60 Jahr. Durch Botox ist die Stirne sehr glatt, die Zornesfalte ich auch weg, da dies ein Punkt ist, wo bei mir gespritzt wird. Allgemein habe im Gesicht sehr wenig Falten. Ich wirke jünger vom ganzen Auftreten her ich werde immer auf 50 geschätzt. Allerdings nur wenn die BM nicht zu stark ist, aber ich gehe sonst ja auch nicht aus dem Haus, bzw. unter Leute.

    Dass die Wirkung von Botox nachlässt, merke ich an den Falten, die auf der Stirne wiederkommen und – was das Problem ja ist: das die BM stärker wird.

    Ein erstes Zeichen ist die Lärmempfindlichkeit. Dann höre ich wieder alle Geräusche, durch die geschlossenen Fenster die Autos in einer Entfernung, die ich mit Wirkung von Botox noch gar nicht höre. Ich erschrecke sehr, wenn z.b. ein Hund bellt. Ich habe wieder die starken Anfälle, die mit Botox sonst sehr abgeschwächt sind. Usw.

    Für mich ist das mit den Falten so ein „neutrales“ Anzeichen, dass ich denke: also, ich bilde mir das mit der nachlassenden Wirkung nicht ein, wie dann meine Umgebung immer gleich erst mal sagt.

    Bei Botox kann man viel falsch machen. Das sehe ich auch so. Ich war bei einem sehr guten Neurologen, der bei mir auch spezielle Punkte gespritzt hat, anders als bei dem Schema von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (ist doch von der ?)
    Leider hat der keine Kassenpatienten, so dass ich nun wechseln muß. Der andere (ist ein Anästesist) erwischt nicht immer die richtigen Punkte für mich.
    Wenn ich etwas sage, dann sagt er, er will eigentlich nur nach diesem Schema von der Deutschen Gesellschaft spritzen und gibt sich nicht so viel Mühe auf meine speziellen Punkte einzugehen. Auch wenn ich sage, dass die Spritzen in diese Punkte mehrere Jahre gut geholfen haben. Mit diesen Punkten meine ich an den Schultern spezielle Verhärtungen.

    Ich würde gerne einen anderen Arzt hier in Berlin finden. Im Moment ist es eine Kombination: eine Neurologin, die aber nicht Botox spritzen will / kann und der Anästesist. Sie arbeiten beide in der gleichen Praxis, so kam dies zustande. Da ich die Neurologin gut finde, will ich allerdings auch nicht unbedingt wechseln.
    Gibt es eine allgemeine Liste, welche Ärzte gut Botox spritzen ?

    Ich muß es ja jetzt ausprobieren, wie es mit 8 Wochen geht, da ich frühere Termine nicht mehr bekomme. Ich habe schon Angst davor, dass es für mich zu lange ist und es mir schlecht geht.

    Liebe Grüße
    Sabine

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Sabine,

    so eine Liste gibt es nicht und wird es sicher auch nie geben. 😉 Wer sollte denn so eine Liste erstellen? Das wäre ja dann wie beim Focus, die immer irgendwelche zweifelhafte Ärzterankings erstellen.

    Ich kann mir nur vorstellen, dass im Laufe der Zeit immer mehr Ärzte gut behandeln können, weil die Erfahrung dazukommt. In Kiel wird schon mehr als 10 Jahre mit Botox behandelt, als alle anderen noch darüber „gelächelt“ hatten.

    Wenn der Arzt sich nicht so viel Mühe gibt und nicht auf Deine Wünsche eingeht, ist das sehr schade. Prof. Göbel behandelt in Zusammenarbeit mit dem Patienten und spritzt dort ein bisschen mehr, wo es gebraucht wird vom Patienten. So sollte das sein. Vielleicht sprichst Du nochmal in entspannter Atmosphäre mit dem Arzt und erklärst ihm Dein Problem. Im besten Falle geht er auf Dich ein und Du kannst in dieser für Dich sonst ja idealen Praxis bleiben.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 107)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.