Wirkungsdauer des Botox

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 84

    Hallo in die Runde,

    ich habe mal eine Frage, die mich sehr interessiert. Bei mir wurde mehrfach Botox gespritzt und ich hatte danach sogar das Gefühl, dass es (im Hinterkopf gespritzt) tatsächlich was bringt. Einmal hatte ich fast sechs Monate Ruhe. Beim zweiten Mal hatte ich 5 Wochen Ruhe.

    Kann es sein, dass die Wirkungsdauer von Botox so variiert? Ich habe jetzt auch schon von anderen Patienten gehört, dass bei Ihnen das Botox auch nur 6 Wochen gewirkt hat, dann fing es langsam wieder von vorne an.

    Eigentlich, so liest und hört man ja, soll Botox doch mindestens drei Monate wirken. Kann es sein, das bei bestimmten Menschen die Wirkungsdauer verkürzt ist oder hat das fast immer mit der Menge die gespritzt wurde zu tun? Bei Patienten bei denen es über den Augen gespritzt wurde, kann man ja sehen wann die Zornesfalte wieder kommt, im Hinterkopf hat man leider so gar keine Anhaltspunkte.

    Vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen gesammelt.

    Liebe Grüße

    Martin

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Bei mir hat es das erste Mal 3 Monate vorgehalten, danach wurde die Wirkungsdauer immer weniger. Der Prof. der es gespritzt hat, meinte, dass sich der Körper daran gewöhnt und deshalb die Wirkdauer kürzer wird. Was anderes wüsste ich auch nicht, warum das so ist.
    Pamela

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Hallo Martin

    ich habe es dreimal spritzen lassen. Zweimal eine halbe Ampulle und einmal eine ganze Ampulle und jedes mal leider nur 3 Wochen Wirkung. Die trat bei mir allerdings auch schon am gleichen Tag ein.

    Lieben Gruß susanne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Botox wirkt nicht bei jedem und hält auch bei jedem unterschiedlich lang an. Dann kommt noch dazu, dass die relevanten Punkte behandelt werden sollten, denn da gibt es ein wichtiges Zusammenspiel der verschiedensten Muskeln und Nerven.

    Zu oft hintereinander sollte auch nicht gespritzt werden, da sich sonst Antikörper bilden können und die Behandlung gar nicht mehr wirkt. Also 3 Monate Abstand sollten schon sein. Ich habe auch nicht nach jeder Behandlung die gleich gute Wirkung. Kann aber auch daher kommen, dass man gerade in einer schlechten Phase ist, aus der einen dann kaum noch etwas rausbringen kann.

    Liebe Grüße
    Bettina

    martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 84

    Ich habe mir Botox auch schon mehrere Male spritzen lassen und hatte unterschiedliche Erfolge. Es waren allerdings auch alles unterschiedliche Ärzte. Ich habe auch festgestellt, dass wenn die falschen Stellen oder auch zu wenig gespritzt wude, die Wirkung nahezu ausbleiben kann. Ich wunder mich auch meistens, dass das Botox im Grunde von allen (jedenfalls bei denen ich war) nur durch Ertasten oder sogar nur aufgrund von Erfahrungswerten gespritzt wird. Ich könnte mir als Laie vorstellen, dass es sinnvoller wäre, die Stellen genau mittels EMG zu orten oder auch noch genauer zu ertasten. Nach drei Monaten vergessen ja auch viele Ärzte wo genau die Stelle war. So jedenfalls meine Erfahrung… dennoch halte ich von Botox viel und empfinde das als wirklichen Durchbruch in der Therapie, die sicherlich noch ganz am Anfang steht…

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo,

    ich bekomme nun seit fast 1,5 Jahren alle 3 Monate Botox. Das letzte Mal Mitte September. Bisher hat das Botox ganz gut gewirkt. Die Anfälle wurden schwächer, kürzer und ein wenig weniger.

    Im September hatte ich z.B. nur 4 Triptan-Tage bei 11 Migränetagen. Im August 17 Migräne-Tage, 7 Triptan-Tage, Juli nur 8 Migräne-Tage und 7 Triptan-Tage. Im Juni waren es dann 14/9.

    Seit Ende September habe ich fast täglich Migräne :(. Bisher schon 13 Migränetage und 10 Schmerzmittel-Tage. Angefangen hat das Ganze mit einem Status von 7 Tagen!

    Auch wirken die Triptane nicht mehr so gut und nicht so lange wie sonst. Auch gleich, nachdem ich nur noch selten Triptane genommen habe, also ein MÜK kann es nicht sein, auch keine Triptan-Gewöhnung.

    Kann das wirklich sein, dass Botox auf einmal gar nicht mehr wirkt, bzw. es sich sogar verschlimmert? Mir fällt langsam nichts mehr ein 🙁 und die Wunschdosis meines Neurologen von höchstens 6 Triptan-Tagen setzt mich regelrecht so unter Druck, dass ich versucht bin, einige Tage zu verheimlichen. Was ich natürlich nicht mache.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Christiane,

    vielleicht kann ich Dich ein bisschen beruhigen. 😉 Ich erhalte Botox schon lange und kann bestätigen, dass die Wirkung nicht jedes Mal gleich ist. Manchmal geht es mir direkt danach sehr gut und ich merke die gute Wirkung, gelegentlich kann ich nicht wirklich eine Wirkung feststellen. Es ist einfach unterschiedlich und das muss man wissen. Heißt aber sicher nicht, dass Du nun gar nicht mehr von Botox profitieren wirst.

    Wenn Botox bisher gut gewirkt hatte, wirst Du auch damit rechnen können, dass bei der nächsten Behandlung wieder bessere Wirkung sein wird. Jetzt ist Herbst und diese ständigen Wetteränderungen werden nunmal schlecht vertragen von einem Migränekopf. Nicht immer kann dann eine Prophylaxe gegenwirken.

    Gib die Hoffnung nicht auf und warte mal die nächste Behandlung ab.

    Gute Besserung,
    Bettina

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Danke, liebe Bettina.

    Mein nächster Termin ist am 10.12.. Ich schiebe es auch auf das Wetter. Das sind die Wetterlagen, die mir überhaupt nicht bekommen, Wind, Regen… und dann noch der Wechsel und die unterschiedlichen Temperaturen von 0 bis 20 ° innerhalb kürzester Zeit. Wie soll das ein Migräne-Kopf verkraften.

    Dann bin ich mal gespannt, wie die nächste Behandlung verläuft.

    Liebe Grüße
    Christiane

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Liebe Christiane,

    ich wünsche dir, dass es dir schnell wieder besser geht. Ich habe meine zweite Botoxbehandlung eine Woche nach dir.

    Alles Gute
    Lieber Gruß
    Bettina

    Fiete Fisch
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo zusammen, ich habe vor Ca. 2 Wochen Botox bekommen.

    Seitdem hatte ich nur einen Mini Anfall – und jetzt kommt das aber – aber 5 Tage später hatte ich so schlimme Schwindelattacken, das ich ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dazu kamen noch starkes Erbrechen und starker Schüttelfrost.

    Im Krankenhaus kam noch ein Hautauschlag hinzu, der angeblich nicht vom Kortison oder Vomex stammt, das mir dort verabreicht wurde.

    Kann das alles vom Botox kommen? Oder reiner Zufall? Mir ist immer noch beim schwindelig beim Laufen. Hat noch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Die Ärzte im Krankenhaus hatten auf jeden Fall noch nie von der Behandlung mit Botox gehört.

    Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten
    Christiane

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Christiane,

    nimmst Du denn Kortison zur Zeit auch? Wenn ja, könnte der Hautausschlag und auch Schwindel vom Kortison kommen. Durch Botox sind mir derartige Nebenwirkungen nicht bekannt.

    Liebe Grüße und gute Besserung,
    Bettina

    Fiete Fisch
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Bettina,

    nein das Kortison hab ich lediglich zur Akutbehandlung im Krankenhaus bekommen.

    Du meinst also auch, dass es nicht vom Botox kommen kann? Bevor ich in 12 Wochen die nächsten Injektionen bekomme, möchte ich sicher gehen dass so etwas nicht noch mal passiert….

    Aber in der Broschüre vom Neurologen – habe heute extra noch mal nachgelesen – steht irgendwas von Hautausschlägen und von Drehschwindel drin? Kann es wirklich nicht davon kommen?

    Liebe Grüße
    Christiane
    Ist übrigens leider in der falschen Gruppe gepostet, hier geht es ja um die um die Dauer. Sorry

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Christiane,

    ich kann Dir leider nicht mehr dazu sagen, da mir als mögliche Nebenwirkungen nur leichte Nackenschmerzen, Schmerzen an den Einstichstellen und bei Überdosierung z. B. ein hängendes Lid bekannt sind.

    Bitte frage Deinen Neurologen nochmal dazu, oder Du lässt Dich in der Klinik beraten.

    Wie lange ist denn die Kortisonbehandlung her?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Fiete Fisch
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo Bettina,

    das mit dem Kortison ist fünf Tage her. Den Ausschlag würde ich gerne auf mich nehmen , wenn dafür die Migräne besser wird, aber der Schwindel beunruhigt mich doch sehr.

    Heute ist der erste Tag nach mehr als einer Woche, in der ich überhaupt am pc etwas schreiben und lesen kann, vorher hat sich alles einfach nur gedreht und ich hatte das Gefühl, das sich meine Augen total verdrehen.
    Kann es schlecht erklären.

    Kannst du mir eventuell einen guten Neurologen im Süden von München nennen?

    Danke Christiane

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Christiane,

    Ausschlag durch Kortison ist leider eine bekannte Nebenwirkung, wobei er in der Regel erst nach längerer Einnahme auftritt. Die meisten vertragen es aber gut.

    Du kannst im Moment eh nichts anderes machen als abzuwarten. Es ist immer schwer, eine eventuelle Nebenwirkung zuordnen zu können, wenn mehrere Substanzen zum Einsatz kamen. Zudem muss man auch beachten, dass Hautausschlag und Schwindel auch völlig zufällig und unabhängig von allem auftreten können.

    Ich schreibe Dir noch eine PN.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.