Hochdosierter Ingwerextrakt wirkt wie Sumatriptan

Ansicht von 21 Beiträgen - 1 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • Tine008
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Hallo,

    ich hatte seit meiner Kindheit starke Migräne und Spannungskopfschmerzen, die erst episodisch, dann chronisch wurden.
    In den letzten Jahren war es dann quasi der Status Migränosus. Mein Familienleben war sehr schwierig, lag häufig nur noch im Bett, tagelang ging gar nichts mehr. Ausprobiert hatte ich fast alles: Ich war drei Wochen in der Migräneklinik in Königstein, habe sämtliche vorbeugende Medikamente versucht (Beta-Blocker, Antidepressiva, Antiepileptika etc.), sowie viele nichtmedikamentöse Verfahren (Akupunktur, Physiotherapie, Sport etc.). Auch habe ich die Migräne – OP gemacht und Botox gespritzt.

    Im Endeffekt hat aber etwas ganz anderes geholfen: Hochdosierter Ingwerextrakt!

    Zunächst mal muss man sagen, dass ich auch schon einen Medikamentenkopfschmerz hatte, obwohl ich kaum mehr als 10 Ibuprofen im Monat genommen habe. Dass es dennoch ein MÜK ist, habe ich erst nicht vermutet, da ich auch manchmal 1-2 Wochen ohne Medikamente ausgekommen bin. Irgendwann war es aber soweit, dass der Schmerz alle drei Tage spätestens wieder da war.

    Jetzt meine Erfahrung: Ich habe mir selbst einen Entzug von Ibuprofen verordnet, was sehr hart war. Aber ich hatte gelesen, dass Ingwerextrakt genauso gut gegen Migräne helfen kann wie Sumatriptan, oder man nimmt es vorbeugend. Daher habe ich jeden Tag 6 Tabletten je 300mg Ingwerwurzel-Extrakt genommen (ich habe den von Allpharm). Natürlich langsam aufdosiert. Das einzige, was man bekommen kann, ist Sodbrennen, habe ich aber nur sehr selten damit. Jedenfalls hat mir der Ingwerextrakt ermöglicht, den Entzug zu schaffen. Nach 8 Wochen war ich ein neuer Mensch. Der Dauerkopfschmerz war weg, die ständige Migräne auch. Inzwischen nehme ich den Ingwerextrakt immer noch täglich vorbeugend, brauche daher nur noch 1-2 Ibuprofen im Monat, wenn wirklich sehr viel Stress war.

    Für mich ist das ein kleines Wunder, das ich euch mitteilen wollte.
    Geholfen hat mir übrigens auch amerikanische Chiropraktik, hier muss man jemanden finden, der das sehr gut macht. Und man braucht viel Geduld: 12 Wochen je 2x die Woche, dann 12 Wochen 1x die Woche, dann seltener. Auch das hat den Schmerz sehr stark reduziert, ich laufe viel gerader und habe viel weniger Verspannungen.

    Die Kombination von Ingwerextrakt und Chiropraktik ist einfach, aber sooo gut!!

    Für mich war das die Lösung:-), die ich jahrelang gesucht habe. Dennoch muss man auch dann auf einen gesunden Lebensstil achten, klar ist man nicht geheilt, aber der Körper hat die Unterstützung, die er braucht und kann so eingermaßen leben.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Willkommen, liebe Tine. 🙂

    Wir legen hier großen Wert auf Evidenz und möchten auch sofort aufklärend informieren, wenn jemand einem (verständlichen) Irrtum unterliegt. Du verwechselst Korrelation mit Kausalität, aber das passiert vielen. Ist mir früher auch passiert, denn es ist menschlich. Man führt eine Aktion aus und erlebt eine Reaktion. Diese Reaktion kann aber zufällig aufgetreten sein, oder aus einem anderen Grund – so wie bei Dir.

    Für mich ist das ein kleines Wunder, das ich euch mitteilen wollte.

    Dieses kleine Wunder hat die Medikamentenpause vollbracht, nicht aber der Ingwerextrakt. Ingwer in großen Mengen ist übrigens alles andere als gesund. Google auch mal zu den möglichen Nebenwirkungen, die ich hier jetzt nicht alle auflisten möchte.

    Aber ich hatte gelesen, dass Ingwerextrakt genauso gut gegen Migräne helfen kann wie Sumatriptan, oder man nimmt es vorbeugend.

    Hier bist Du auf Werbung reingefallen, die keinesfalls hält, was sie verspricht. Es ist völlig unsinnig zu glauben, dass Ingwer so gut wirkt wie Sumatriptan. Hersteller solcher Produkte dürfen solche Aussagen heute nicht mehr machen, weil sie dann verklagt werden.

    Geholfen hat mir übrigens auch amerikanische Chiropraktik, hier muss man jemanden finden, der das sehr gut macht. Und man braucht viel Geduld: 12 Wochen je 2x die Woche, dann 12 Wochen 1x die Woche, dann seltener. Auch das hat den Schmerz sehr stark reduziert, ich laufe viel gerader und habe viel weniger Verspannungen.

    Ich muss Dich leider auch hierbei desillusionieren. 😉 Chiropraktik kann lebensgefährlich sein und/oder schwerste Komplikationen auslösen. Möglich ist auch eine Instabilität im sehr sensiblen HWS-Bereich. Ich würde Dir sehr abraten von weiteren Behandlungen.

    Aber wirklich toll, dass Du die Medikamentenpause so gut und konsequent durchgezogen hast. Das schaffen zu Hause viele nicht, das hast Du toll hinbekommen.

    Nun hoffe ich, dass Du mir nicht böse bist und trotzdem bei uns bleibst. 🙂 Hier gibts immer viel zu lernen und Wissen kann man nie genug anhäufen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tine008
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Liebe Bettina,

    danke für deine ausführliche Antwort.

    Dass Ingwerextrakt bei Migräne wirkt, wurde in einer doppelblinden randomisierten Studie im Iran nachgewiesen:
    XXX Links von der Moderation entfernt

    Wenn ich jetzt nach über einem halben Jahr das Ingwer weglasse, merke ich den Unterschied sofort! Klar war die Medikamentenpause sehr wichtig, ohne den Ingwer hätte ich es aber nicht geschafft und wäre bestimmt schnell rückfällig geworden. Akut wirkt Ingwer in der Tat nicht so stark, aber vorbeugend ist es sehr hilfreich. Da ich niedrigen Blutdruck habe, sind die Nebenwirkungen bei mir auch sehr gering. Jedenfalls viel geringer, als alle Medikamente die ich vorher ausprobiert habe.

    Aber natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob er das ausprobieren möchte.

    Liebe Grüße
    Tine

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Liebe Tine,

    bitte die Forenregeln beachten, keine Links einstellen! Die Links zu den Studien selbst waren übrigens gar nicht aufrufbar.

    Habe sie trotzdem aufgerufen. Der eine Link führte auf eine Seite, die alle möglichen alternativen Mittelchen propagiert (gleich darunter ging es um Hanuka-Honig, auch so ein Hype) und dem Ingwer Wirkungen für alles mögliche zusagt. Diese iranische Studie lief vier Wochen, nach so einer kurzen Zeit ist keine Aussage möglich.

    Wenn ich jetzt nach über einem halben Jahr das Ingwer weglasse, merke ich den Unterschied sofort!

    Natürlich merkst Du sofort was, da Du ja Ingwer für Dein persönliches Wundermittel hältst. Du bist geleitet durch Deine eigene Erwartungshaltung. Würde man Dir heimlich die Ingwer-Kapsel gegen ungefüllte austauschen – Du würdest ziemlich sicher gar nichts merken. 😉

    Aber ich möchte wirklich nicht jetzt immer wieder hin und her schreiben zu diesem Thema. Dir tuts subjektiv gut, dann ist das für Dich persönlich doch in Ordnung. Allerdings ist es keine Empfehlung für die Allgemeinheit, die ich in Headbook unwidersprochen stehenlassen kann und möchte.

    Bitte um Verständnis dafür.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 421

    Guten Abend in die Runde – und besonders der einen und anderen lieben alten Freundin, die ich da oben rechts erkennen kann! 🙂 So lange nicht gesehen!

    Über eine randomisierte Studie bezüglich Ingwer im Vergleich zu Sumatriptan lässt sich online nachlesen zum Beispiel in: US National Library of Medicine National Institutes of Health (PubMed)

    Finden kann man den Artikel unter dem Titel: „Comparison between the efficacy of ginger and sumatriptan in the ablative treatment of the common migraine.“

    Die Autoren sind Maghbooli M1, Golipour F, Moghimi Esfandabadi A, Yousefi M.

    Durchgeführt wurde diese Studie in der Zanjan University Of Medical Sciences, VALI-e-ASR Hospital, Neurology Department, Zanjan, Iran.

    Mein Arzt hat mir vor einigen Tagen von Erkenntnissen zu Ingwer erzählt und mir ans Herz gelegt, es mit damit zu versuchen, sowohl als Prophylaxe als auch akut.

    Ich beginne heute damit und bin guter Hoffnung – fragt mich nicht, warum. Wahrscheinlich, weil ich den besagten Arzt sehr schätze. Nach nunmehr 12 Jahren mit schwerer chronischer Migräne probiere ich zum ersten Mal ein pflanzliches Präparat.

    Ich grüße Euch ganz herzlich und wünsche Euch allen einen schönen Abend ohne Schmerzen,

    Simone

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Simone.
    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 523

    Ich bin mir nicht sicher, aber mir ist so, als ob diese Studie hier schon mal Thema war. Ah ja, ist ja schon im passsenden Thread, jetzt kann ich es sehen.

    Ich kann mich daran erinnern, dass meine Mutter immer sagte, wenn sie mir früher etwas auf eine Schürfwunde gemacht hat: Wenn es helfen soll, muss es brennen.

    So ist das halt leider auch bei schweren Erkrankungen.
    Was helfen soll, muss (im übertragenen Sinne) auch brennen.
    Was „harmlos“ ist, hilft halt auch nicht.

    In diesem Sinne freue ich mich über alles Nützliche, was die Medizin hergibt und versuche mit den Nebenwirkungen zu leben.
    Ich bin aber nicht mehr bereit, mein Geld für sinnlose Mittelchen zu verplempern, für die es irgendeine iranische Studie gibt.

    LG Anna

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Anna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Anna.
    Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 421

    Hoppla, ich denke und hoffe, hier lesen auch schmerzgeplagte Patienten mit iranischen Wurzeln. Diskriminierende Äußerungen bringen mich auf: „…Geld für sinnlose Mittelchen zu verplempern, für die es irgendeine iranische Studie gibt.“

    Feindbildproduktion mittels Sprache – hier vermutlich unreflektiert geschehen – begegnet uns immer häufiger – eine Sprache, die ausgrenzt, spaltet und dabei die eigene Identität überhöht. Was sollte denn so wenig anerkennenswert sein an der Arbeit von iranischen Wissenschaftlern? Vorsicht! Eine spaltende Sprache wird derzeit auch in unserem Land immer öfter zu einem Brandbeschleuniger: Aus Sprache wird physische Gewalt. Nirgends möchte ich so etwas unkommentiert stehen lassen.

    Ich werde unvoreingenommen drei Monate Ingwerpulver futtern und dann erzählen, was dabei rausgekommen ist. Bis dahin, habt eine schöne Zeit! 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Simone.
    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4682

    Hallo und guten Morgen liebe Simone,

    ja, wir kennen uns. Ich hoffe, es geht dir gut. Muss oft an dich denken.

    <3

    Zu der neuen Erkenntnis zum Ingwer, ist ja zu sagen, dass diese Studie nicht neu ist. Du hast ja sicher auch die Beiträge zuvor gelesen.

    Ob die Studie nun von iranischen