Welche Rolle spielt das Wetter in Eurem Migränegeschehen?

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 119)
  • Autor
    Beiträge
  • Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7741

    Hallo Ronja,

    das kann ich nicht verstehen. Mir sind die Trigger, die ich beeinflussen kann, deutlich lieber.
    Dadurch kann ich doch etliche Anfälle vermeiden. Oder eben, wenn mir etwas wichtiger ist, die Migräne in Kauf nehmen. Aber es liegt in meiner Hand.

    Allen einen schönen Tag, trotz „Wetter“. Hier war eben 10 Minuten Sommer 😉
    Julia

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Julia,

    danke für die Wettergrüße, hier ist schon fast Herbst – so kalt. Ich war gestern sehr schlecht zurecht und ungeheuer sarkastisch und böse, weil mich die Migräne in der Woche dermaßen abgenervt und ausgelaugt hat. Ich halte gar nicht viel von der Trigger-Geschichte, denn die macht mir nur ständig ein schlechtes Gewissen: zuviel „Stress“, zu wenig Stress, oder zu wenig Ruhe, schon wieder Wechsel vom Stress zur Ruhe, Hormone, zu viel gefreut, zu viel geärgert, zu viel gearbeitet, zu wenig geschlafen , zu viel Schlaf,
    insgesamt zu viel gelebt !
    Du siehst , irgendwie mache ich so gesehen aus der Sicht der Trigger immer irgendetwas falsch und deswegen habe ich beschlossen, mir dadurch keinen Druck mehr zu machen. Ich kann ja nicht mit dem Leben aufhören, nur damit ich keine Migräne mehr habe – oder?
    Das ginge alles vielleicht in der einsamen Berghütte im Tibet, von der Alchemilla kürzlich erzählt hat.
    Mehr als aktuell geht nicht! Oder Rente? oder doch Berghütte? Oder was schlägst du mit vor?
    Liebe Julia, ich merke , dass ich mich schon wieder ungeheuer über dieses Thema aufrege. Ich bin total genervt, sehe eben von meiner Seite keine Einflussmöglichkeit.
    Vom Wetter habe ich keine Migräne. Oder wahrscheinlich könnte ich auch sagen: Nur vom Wetter habe ich Migräne, weil ja immer Wetter ist. Das scheint der einfachste Weg für die wirren Gedanken.
    Hoffentlich kannst du das verstehen ?, liebe Julia.
    Ich bezwiefle, ob man durch Triggervermeidung die Migräne vermeiden kann, dann hätte ich vielleicht gar keine mehr, das klappt also nicht, die Migräne kommt wahrscheinlich etwas später, mehr ist nicht zu erreichen und das ist vielleicht auch schon sehr viel.

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1810

    Ich kann dich schon verstehen, liebe Ronja!
    Das mit den Triggern ist so eine Sache… 😉 Allzu schnell suche auch ich, wenn trotz Trigger-Vermeidung die Migräne kommt, die „Schuld“ bei mir und frage mich: Was habe ich jetzt wieder falsch gemacht?!

    Ich hatte in den letzten zweieinhalb Wochen (!!!) keine schlimme Migräne – es kam mir vor wie ein Wunder! -, trotz des wechselhaften Wetters, trotz fehlender Bewegung und Entspannung, trotz Fressattacken, trotz Stress usw.!!!
    Und heute bin ich mit Migräne aufgewacht, und das Triptan (Allegro) wirkt nicht wirklich…

    Für mich ist es auch am besten, wenn ich alles nehme, wie es kommt: Ich genieße die wundersamen, überraschenden migränefreien Zeiten und stresse mich, wenn die Migräne dann doch kommt, nicht mit Schuldzuweisungen und unnötiger Grübelei, was denn jetzt wieder die Migräne ausgelöst hat.

    Liebe Grüße
    Josefine

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo ihr lieben,
    ohjee was seit ihr gefrustet. das tut mir leid.
    das achten auf trigger führt ganz sicher zum erfolg.
    wichtig ist aber, erst einmal festzustellen, welche trigger mich beeinflussen.
    dann ein konzept erstellen…. es bedarf allerdings der ausdauer und konsequenz bei der umsetzung. das kann zu anfang anstrengend sein.
    und das wort schuld ist im zusammenhang mit unserer erkrankung einfach nur falsch.
    manchmal sind wir- unser hirn- unsere nerven- eben belastbarer, aber auch manchmal sind wir überempfindlich.
    es ist genau richtig, alles zu nehmen wie es kommt und dabei auf sein eigenes *konzept*, eigene bedürfnisse zu achten….nicht zu grübeln…
    – und was ist so schlimm an entspannung, sport, regelmäßigem essen etc. ?
    das sind doch alles schöne aktivitäten!!
    lg
    doro

    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1810

    Liebe Doro,
    mein Beitrag sollte eigentlich nicht frustriert klingen! (Natürlich ist man immer, wenn man gerade Migräne hat, nicht so toll drauf… 😉 )
    Klar weiß ich um meine Trigger, achte auf sie und versuche sie zu vermeiden.
    Ich wollte nur sagen: Die Migräne ist irgendwie doch „unberechenbar“, denn ich hatte zweieinhalb Wochen Ruhe vor ihr, obwohl ich – aus welchen Gründen auch immer – die Trigger habe Trigger sein lassen und mich nicht darum bemüht habe, sie zu vermeiden.
    Und dann wieder gibt es Phasen, da bewege ich mich viel, ernähre mich gesund, halte meinen Schlaf-Wach-Rhythmus ein usw., und trotzdem habe ich oft Migräne.
    Unter uns gesagt (es liest ja sonst niemand 😉 ): Sooo viel Spaß machen mir Sport, gesunde Ernährung, Entspannungsübungen etc. nicht!!! 😉 Bin ich die Einzige im Forum, bei der das so ist???
    LG, Josefine

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7741

    Guten Morgen liebe Josefine,

    dann wären wir schon 2 Einzige 😉 !!! Wollen wir einen Club gründen?

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Ich mache mit! 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28638

    Ich trete diesem Club auch bei. 🙂

    Ich kenne viele meiner Trigger und habe Einfluss darauf. Das gibt mir ein gutes Gefühl, eben doch Einfluss nehmen zu können. Aufs Wetter habe ich natürlich keinen Einfluss und da reagiere ich stark. Jede Wetteränderung merke ich, Sturm und besonders der Föhn machen mir sehr zu schaffen.

    Aber ich habe Einfluss auf meinen regelmäßigen Tagesablauf, regelmäßige Kohlenhydratzufuhr, Vermeidung von „vermeidbarem“ Stress – das schließt auch mit ein, dass ich nie ohne Sonnenbrille unterwegs bin und mich keinen extremen Gerüchen aussetze. Ich schlafe ausreichend und fokussiere auf die schönen Dinge im Leben, die mir begegnen. Das sind viele kleine positive Mosaikteilchen, die dann ein gutes Ganzes ergeben. Auch ich habe viel Migräne, inzwischen chronisch, aber ich habe ein gutes Leben und genieße es – fast täglich!

    Liebe Ronja, es tut mir schon lange weh, wenn ich aus Deinen Zeilen Deine Verzweiflung, Deinen Frust und Deine vermeintlich aussichtlose Lage herauslese. Ob Du hier gezielt ansetzen könntest, vielleicht auch mit einer Verhaltenstherapie? Ich denke nicht, dass Du mehr und aggressivere Migräne hast als viele andere hier, aber Du leidest wohl ungleich mehr an ihr. Das tut mir sehr leid und ich würde mir wünschen, dass Du einen guten Weg für Dich finden kannst.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1810

    Gute Idee, liebe Julia! 😉 Jetzt sind wir schon zu viert im Club! 🙂
    Um noch mal offen zu sprechen:
    Im Grunde HASSE ich Sport!
    Und das Entspannen fällt mir sehr schwer!
    Und ich esse so gerne Schokolade, Kuchen u.v.m.!

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    Also ich trete dem Club auch bei. Wenn ich immer auf gesunde Ernährung achten würde, dann hätte ich jetzt ganz bestimmt kein Übergewicht.

    Ich kenne auch viele Trigger. Ich achte schon unbewusst jenes und welches nicht zu machen. Aber bewusst denke ich oft nicht an Trigger. Es ist schon ins Blut übergegangen. Ich darf keinen Milchreis (auch Laktose frei) essen. Das weis ich und habe es so verinnerlicht, das es keine Überlegung mehr darüber gibt. So gehts mit vielen Dingen.

    Liebe Grüße
    Rail