Filmhinweis – Milch ein Glaubenskrieg

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • _Albert_
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Milch ein Glaubenskrieg Sendung 10.1.2017 auf Arte
    Migräne und Kopfschmerzen werden im Film in Zusammenhang mit Milch und Milchprodukten gebracht, für mich neu.

    http://www.arte.tv/guide/de/20170110, ihr könnt den Film aber nur noch über MediathekView (http://zdfmediathk.sourceforge.net/) bis 9.2.2017 anschauen bzw. herunterladen.

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 511

    Heute abend kam er wieder.

    Ein Arzt der alle seine Kopfschmerzpatienten nur dadurch heilte, indem er ihnen empfahl auf Milchprodukte zu verzichten.
    Es kam dann ein Mann zu Wort, der anschließend tatsächlich nie wieder Kopfschmerzen hatte.

    Mehr habe ich mir nicht angeschaut, weil es mich so empört hat.

    LG Anna

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Verschwörungstheorien und Unwissen grassieren, das ist leider so in heutigen Zeiten. 😉

    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    Hallo,
    ich hab den Film auch teilweise gesehen.
    Aber ich verstehe nicht ganz, warum ihr euch aufregt und das wiederum verteufelt.
    Ist halt eine Meinung von vielen,- warum sollen die Leute lügen ?
    Ich glaub halt nicht, daß es bei mir helfen würde, deshalb probier ich’s gar nicht aus.

    LG Ruth

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Liebe Ruth,

    Du bist doch schon sehr lange bei uns und weißt, dass wir uns für Evidenz und gegen Pseudomedizin positionieren. 😉 Warum? Weil wir helfen möchten, dass Menschen mit Schmerzen nicht jedem Scharlatan gleich auf den Leim gehen und nicht Jahre vertrödeln mit unwirksamen Methoden, sinnlosen und quälenden Diäten und sonstigen Dingen, die meist nur Geld kosten, aber nichts bewirken.

    Wir möchten einen seriösen Weg aus dem Dschungel der unzähligen Angebote und angeblichen Heilmittel aufzeigen, die uns heute mehr denn je überfluten.

    Deshalb setzen wir uns hier ehrenamtlich ein und deshalb regen wir uns auch auf, wenn ein Film uns suggerieren will, dass der Verzicht auf Milch die Migräne heilt.

    Ich glaub halt nicht, daß es bei mir helfen würde, deshalb probier ich’s gar nicht aus.

    Schön für Dich, aber sehr viele glauben es, probieren es jahrelang aus, empfehlen es in Foren und im privaten Umfeld und tragen zur Missinformation bei.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 602

    Ich hab‘s auch gesehen! Es ist wirklich gruselig, dass in einer solchen Sendung Leute zu Wort kommen, die so sehr von ihrem Konzept überzeugt sind und behaupten, dass sie mit ihrer „Methode“ zu 100% erfolgreich sind. Und die betonen, dass ihre Erfahrungen Beweis genug sind und es deshalb keiner Studie bedarf, um diese These aufzustellen und zu verbreiten. Auf die Frage, warum man ihnen glauben solle, zu antworten: „Weil ich recht habe!“, erinnert an dunkle Zeiten, in denen bestimmte Menschen auch glaubten, die Wahrheit gepachtet zu haben…!

    Und was passiert, wenn ein Arzt behauptet, dass er mit dem Experiment des Schokoladenkonsums immer wieder eine Migräne provozieren könne? Dann „glaubt“ der Großteil der Bevölkerung, uns wieder mal mit Tips zuschmeißen zu müssen, dass wir doch nur auf die Schokolade verzichten bräuchten, und schon bekämen wir keine Migräne mehr! Das das Phänomen des Schokoladenessens vor der Attacke schon ein Hinweis auf das Energiedefizit in unseren Gehirnen ist und somit bereits ein Symptom der Migräne sein kann, fällt völlig aus der Betrachtung heraus.

    Wenn es denn so einfach wäre, warum gibt es dann trotzdem Leute wie mich, bei denen sich trotz dreimonatigen Ausprobierens dieser Methode (und diverser anderer) die Migräne weder in Häufigkeit noch Intensität verändert? Habe ich die falschen Milchprodukte weggelassen? Die, die mit Zucker versetzten und etlichen Zusatz-, Farb- oder was für Stoffen auch immer angereichterten, die ich sowieso nicht mehr gegessen habe? Oder habe ich womöglich keine „richtige“ Migräne, weil es sonst funktioniert hätte???

    Die in der Sendung dargestellten Fakten, dass die Milch von heute und die daraus hergestellten Produkte keine naturbelassenen und ursprünglichen Lebensmittel mehr sind (Futter, Böden, Hormone, Hochleistungszüchtungen, Farb-, Zusatz- und Konservierungsstoffe…), sind sicher richtig. Und die Untersuchungsergebnisse, dass Bio-Milch eine „bessere“ Zusammensetzung von Inhaltsstoffen im Vergleich zur konventionellen Milch hat, kann man auch nicht bestreiten. Dem Verbraucher Klarheit zu verschaffen, wie am Beginn der Sendung betont wurde, ist den Filmemachern bei mir nicht gelungen.

    Wir Verbraucher sollten uns mal fragen, warum wir die einzigen Säugetiere dieser Erde sind, die die Milch einer anderen Art zu sich nehmen! Denn jede Milch ist Muttermilch und gedacht für die gerade geborenen Nachkommen. Und damit die gut und schnell wachsen (je nach Art unterschiedlich), ist die Milch so gehaltvoll und wachstumsfördernd. Alle Säugetiere stillen irgendwann ab. Und der Mensch? Der eigentlich auch, aber dann bekommt er Milch von anderen Tieren zum Trinken. Und was bekommen die Kälbchen? Billiges und weniger nahrhaftes Milchersatzpulver. Wir trinken den Kälbchen die Milch weg, ist das nicht irre? Das war bis vor Hochleistungskuh-Zeiten anders, da haben die Menschen „mitgetrunken“.
    Und was ist mit der Milch, die wir zu viel haben? Die landet im Gully. Das ist pervers! Und weshalb? Wegen des Geldes…! Krank, krank, krank! Da kann man schon Migräne bekommen, wenn man nur über Milch nachdenkt ohne sie zu trinken…!

    Und warum gibt eine Kuh Milch? Weil sie immer gemolken und einige Zeit nach dem Kalben wieder künstlich besamt wird. Keiner Frau wird empfohlen, jedes Jahr ein Kind zu bekommen, körperlich auf Dauer ausmergelnd.

    So weit wollte ich mich gar nicht auslassen, aber was soll‘s. Man muss auch mal über Dinge nachdenken, die unangenehm sind, die uns das Leben aber angenehm machen sollen. Können solche Widersprüche funktionieren? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall geht es beim Thema Milch wie sicher bei vielen der o.g. Ärzte nur ums Geld!

    Und trotzdem: Viva la Vida! ?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Liebe Katrin,

    Wenn es denn so einfach wäre, warum gibt es dann trotzdem Leute wie mich, bei denen sich trotz dreimonatigen Ausprobierens dieser Methode (und diverser anderer) die Migräne weder in Häufigkeit noch Intensität verändert? Habe ich die falschen Milchprodukte weggelassen? Die, die mit Zucker versetzten und etlichen Zusatz-, Farb- oder was für Stoffen auch immer angereichterten, die ich sowieso nicht mehr gegessen habe? Oder habe ich womöglich keine „richtige“ Migräne, weil es sonst funktioniert hätte???

    Genau, mit solchen Überlegungen schlagen wir uns oft für nichts und wieder nichts herum. Und genau davor möchten wir viele Leute bewahren.

    Wir Verbraucher sollten uns mal fragen, warum wir die einzigen Säugetiere dieser Erde sind, die die Milch einer anderen Art zu sich nehmen! Denn jede Milch ist Muttermilch und gedacht für die gerade geborenen Nachkommen.

    Hierbei darf man nicht übersehen, dass der Konsum der nahrhaften und gesunden Milch das Überleben der Menschen verlängert hat. Und warum macht es der Mensch, dass er Milch anderer Säugetiere konsumiert? Ganz einfach, weil er es kann und weil die Vorteile des Milchtrinkens einfach überzeugend sind.

    Mehr will ich dazu jetzt gar nicht diskutieren, denn die nicht artgerechte Haltung der Tiere ist auch für mich ein ganz großes Thema, zu dem ich mich auch aktiv engagiere. Ist aber hier auf Headbook nicht der richtige Ort.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.