Allgemeines zum Forentreffen

Ansicht von 30 Beiträgen - 151 bis 180 (von insgesamt 206)
  • Autor
    Beiträge
  • sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Nun ist es mir sehr wichtig, meinem Beitrag folgendes hinterherzuschicken.

    Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass jeder, der versucht so viel wie möglich an sich zu arbeiten und zu berücksichtigen, dass dann, wenn er doch eine Attacke bekommt nicht genug getan hat. Nein, das ist absolut nicht gemeint. Im Gegenteil auch das Bemühen kann zu viel sein. Das richtige Maß ist der Knackpunkt.

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Ich muss auch noch etwas nachschicken, es ging schon mal los mit der Definition von Bewusstsein, darunter sollten erst mal alle dasselbe verstehen…

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7623

    Sehr interessant zum Thema Bewusstsein ist auch folgender Vortrag von Prof. Burkard Bromm.
    Hier der Link dazu:
    http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2015/07/festsymposium-zum-80-geburstag-prof-dr-dr-burkhard-bromm-3.jpg

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Oh ja Johanna,

    ich wollte in keinem Fall hier den Vortrag wiedergeben. Es war nur meine Antwort auf Tanni´s Frage, so wie ich es für mich verstanden und mitgeommen habe.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    ja, Julia, die Info fand ich auch äußerst interessant.

    Danny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 141

    Hallo ihr Lieben,

    nochmals vielen Dank für die vielen Schilderungen über das Forentreffen. Besonders die Schilderungen der Eindrücke über den Vortrag von Prof. Göbel fand ich sehr interessant.

    Ich hoffe, im folgenden Jahr selber teilnehmen zu können.
    Viele Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7623

    Das ist ja so phänomenal, weder bei Prof. Göbel noch bei Dr. Heinze gibt es uninteressante Vorträge. Da wird das trockenste Thema plötzlich sehr spannend. Und vor allen Dingen leicht verständlich.

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2061

    Vielen lieben Dank für die Eindrücke des Vortrages 🙂 Für mich war deine Beschreibung auf jeden Fall sehr eindrücklich und regt zum Nachdenken an. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, werde ich wohl auch den einen oder anderen Gedanken, der mir dazu einfällt, in Worte fassen.

    Es wird sicher jedem, der den Vortrag gehört hat, das eine etwas mehr und das andere etwas weniger im Gedächtnis geblieben sein, je nachdem, wie man von dem Thema genau tangiert ist.

    Es würde mich freuen, wenn hier die eine oder andere Diskussion zu diesem spannenden Thema aufkommt!

    Das mit dem überlaufenden Fass ist immer wieder ein sehr treffendes Bild! Und ich stelle mir gerade vor, dass mein Migränefass wohl irgendwo einen Riss hat, da es seit inzwischen 4 Monaten nicht mehr übergelaufen ist 😉

    Wenn ich noch eine Frage anhängen darf: Ablenken und Aushalten – das kann ich beides gut verstehen, mir glückt das auch immer wieder (mal mehr mal weniger 😉 ) nur was genau ist mit Umleiten gemeint?

    Liebe interessierte Grüße, Tanni

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Liebe Tanni

    mit Umleiten meine ich, z.B. wenn ich mit Wassermassage, einem Tenns- oder ähnlichem Gerät, einer Massage oder anderem Gegenschmerz den Schmerz ableite oder auch umleite.

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2061

    Danke für die Beschreibung 🙂 In diesem Fall würde ich das Umleiten als einfache und zugleich effektive Methode empfinden – zumindest solange sie wirksam ist…

    Evken
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 484

    Hallo ihr Lieben,
    Spannendes Thema ….heikles Thema!
    Ich finde es sehr richtig dass jeder für sich erörtern muss wo die goldene Mitte liegt, ein gutes Maß für sich zu finden !
    Heikel finde ich nur dass viele Migräniker sehr perfektionistisch sind und schnell auch zuviel Druck entsteht ( im Sinne von : ich muss es in den Griff bekommen ).
    Aber ich verstehe – glaube ich – wie es gemeint ist !

    Was mich noch genauer interessiert ist das Thema Aushalten! Ich schaffe es manchmal – an ruhigen Tagen – mich durch Hörspiele , Kühlakku etc. abzulenken und den Schmerz stehen zu lassen .
    Allerdings bin ich danach meist ziemlich fertig und fragil !
    Ich glaube ich beherrsche es mittlerweile gut mich nicht in negativen Gedanken zu verlieren – den Schmerz möglichst unbewertet stehen zu lassen – aber das gelingt nur bei einer gewissen schmerzstärke und auch nur an einzelnen Tagen!

    Bei gehäuften Attacken und bei einer heftigen Stärke würde es mich körperlich und seelisch fertig machen !!

    Aushalten sollte doch eine Notlösung bleiben oder ?Das es irgendwie geht wenn man keine Wahl hat ist klar – aber wir haben ja die Wahl!

    Eine gute Attackenmedikation sollte genutzt werden !

    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Beim Thema Aushalten reagiere ich vielleicht etwas über 🙂

    Eva

    Danny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 141

    Hallo ihr Lieben,
    das Thema ist wirklich spannend – und einen vernünftigen Mittelweg zu finden halte auch ich manchmal für schwierig.

    Ich liege zumeist bei über 20 Migränetagen monatlich, d.h. um nicht in den MÜK zu kommen, muss ich einen Großteil der Migräneattacken aushalten.
    Mittlerweile gelingt es