Führt Ihr einen Kopfschmerzkalender?

Ansicht von 17 Beiträgen - 61 bis 77 (von insgesamt 77)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    Liebe Johanna,

    ich arbeite schon so lange mit diesen Begriffen, dass ich gar nicht mehr daran denke, sie weiter zu erklären. 😉 Homescreen ist die Benutzeroberfläche, Android ist ein Betriebssystem (ohne angebissenem Apfel). 🙂

    Ich denke, die Excel-Datei wird wohl zu klein sein, da sie sich nicht optimiert auf die jeweilige Größe des Homescreens. Dazu müsste man ein Resposive System haben, was eben diese Optimierung automatisch macht.

    Man kann sich jede Seite als „Home-Bildschirm“ einrichten, so auch die Web-App der Schmerzklinik, das nur als Tipp.

    Ich persönlich finde einfach die Eingabe im Handy praktisch, da man es ja doch meist dabei hat und so keine Eingabe vergisst.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Schönen guten Abend 🙂

    Hätte da so eine kleine Frage am Rande… Wie wichtig ist eurer Ansicht nach die Genauigkeit der Angaben im Schmerzkalender?
    Vor allem die Dauer kann ich immer häufiger nur grob schätzen. (Hängt vermutlich damit zusammen, dass ich inzwischen ein wunderbares Repertoire zusammen habe, um meinen Kopf frei zu kriegen und das auch anwende 😉 )

    Hatte mir bislang keine Gedanken dazu gemacht, aber da mein Schmerztherapeut auch anhand meines Schmerzkalenders die Entwicklung der letzten Monate verfolgt, sollte ich diesem vielleicht doch wieder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen 😉

    Wünsche euch allen noch einen schönen Abend und liebe Köpfe!
    Liebe Grüße, Tanni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    Liebe Tanni,

    mach es so, wie Du es machen kannst. Auf einige Stunden auf oder ab im Monat kommt es nicht an. Wichtig sind die Tage, die Medikamente und die Wirkung der Medikamente.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    😀 Hihi Bettina, ich grinse gerade bei dem Gedanken, dass ich damit meinen Kalender ja fast schon im Voraus ausfüllen könnte 😉

    Danke dir

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    Gib nicht so an! lol4.gif

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Bin ja schon ruhig… 😀 Aber immer noch am grinsen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    😀

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Liebe Tanni,

    für mich ist die Dauer recht wichtig, ich notiere im 4-Stunden-Takt (habe aber Spannungskopfschmerzen und Migräne). Nervt manchmal, aber ist auch Routine. Ich habe über diese Art des Aufschreibens einen ziemlich guten Nachweis der Wirkung von Botox erhalten. Die Schmerztage gehen nicht unbedingt zurück, aber die Stunden mit Schmerzen ab 3 (Skala bis 5), d.h. die Anfälle sind leichter und die Triptane wirken schneller, das habe ich zwar gefühlt, aber mein Arzt hat sich über die Aufstellung des Ergebnisses schwarz auf weiß gestern gefreut.

    Liebe Grüße
    Johanna

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Liebe Johanna, das ist ein interessanter Aspekt, danke 🙂 Alle 4 Stunden ist echt einiges an Aufwand, aber Schön dass du da die gute Entwicklung auch schwarz auf weiß hast!

    Mein Therapeut war in erster Linie an Auslösern und Medikamenten interessiert. Bei Auslösern werde ich zukünftig wohl mehr schreiben, hab zwar in der Regel die besonderen Ereignisse im Kopf, aber wer weiß, ob ich in einem halben Jahr immer noch so genau weiß, warum der 25.11. so übel und der 26.11. mein bislang bester Tag war 😉

    Dann mach ich mich mal wieder an die Schmerzvorhersage 😀

    Wünsche euch einen schönen Tag!
    Liebe halberfrorene Grüße, Tanni

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Na da wünsche ich dir richtig viel Erfolg bei den Auslösern…ich habe ja irgendwie aufgegeben, die zu finden, aber mein Arzt noch nicht so komplett…das werde ich überhaupt mal thematisieren bei ihm, dass mich seine „Auslösersuche“ unter Stress setzt….

    Liebe Grüße
    Johanna

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    Es gibt einige Standard-Auslöser, die jeder Migräniker sowieso kennt, dem großen Rest der Trigger sollte man nicht verbissen nachforschen. Das schadet eher, als dass es hilfreich sein könnte. Wenn ein Arzt hier sehr hartnäckig dranbleibt, muss man halt wirklich auch mal Tacheles reden. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Liebe Johanna,
    ich hoffe, du kannst dieses Thema bei deinem Arzt gut ansprechen, um da auch ein bisschen Druck rauszunehmen!

    Bei mir zeigt sich doch ein gewisses Schema mit manchen Auslösern. Ein paar Stunden am Tag sind einfach da, da gibts nur ein großes Fragezeichen 😉
    Aber wenn der Schmerz deutlich stärker oder länger ist, dann lässt er sich bei mir in der Regel auch zuordnen – Hauptfaktor ist da Schlafmangel, Müdigkeit bzw. Kreislauf im Keller – manchmal auch Verspannung oder ein Infekt.

    Ein Auslöser ist z.B. auch Bahnfahren – da arbeite ich jetzt konsequent daran, den mit Meditation auszulöschen 🙂

    Ich denke, bei mir macht es derzeit Sinn, was auffällt auch aufzuschreiben – wobei meine Attacken aktuell so willkürlich verlaufen, dass ich keinerlei Zusammenhang zu irgend einem Trigger finden kann… 😉

    Liebe Grüße, Tanni

    traummeer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Weil ich mit den meisten Kopfschmerztagebüchern nicht klarkomme, hab ich den Migronitor als App fürs Android. Das Ganze ist kostenlos und man kann auch als nicht-Programmierer eigene Ideen und Vorschläge einbringen die dann nach Möglichkeit umgesetzt werden. Ich komm damit ziemlich gut klar, weil man die Schmerzstärke mehrmals ändern kann und auch ein Dauerkopfschmerz für die App kein Problem ist. Ansonsten hat sie eine Attackenfunktion, Medikamente nehmen und „schlafen“ (für längere Zeit ohne Handy). Das Ganze erfolgt in Echtzeit und kann später am PC ausgewertet werden, die Schmerzänderungen der letzten Tage direkt im Handy. Finde das Ganze ist eine gute Alternative zum „normalen“ Kompfschmerztagebuch und zumindest für mich auch deutlich praktischer. 🙂

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Da war doch was…

    In meinem Umzugsstress hatte ich das Thema Kalender komplett vergessen – und durfte jetzt feststellen, dass für die letzten 6 Wochen die Eintragungen fehlen.

    Ich weiß, dass kein schmerzfreier Tag dabei war, dass der Schmerz kurz bis lang und schwach bis heftig war und dass ich weder Migräne noch Schmerzmitteltage hatte. Mehr kann ich nicht mehr zuordnen.

    So als kleine Überlegung: Wie viel Sinn macht es, diese Eintragungen nachzuholen?

    Ich hatte nicht vor, mir in den nächsten Monaten hier einen Arzt für meinen Dickschädel zu suchen (bin mit Medis gut versorgt, um mich vorerst selbst weiter als Versuchskaninchen durchzufüttern 😉 ) – und wüsste nicht, wer sich in einem halben Jahr noch großartig für genau diese Eintragungen interessieren sollte…

    Gibt es etwas wichtiges, das ich übersehe, wenn ich statt der Eintragungen eine Notiz mache „Dokumentation vergessen“?

    Liebe Grüße, Tanni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28128

    Ich würde es nachtragen, liebe Tanni. 🙂 Wer weiß, wozu Du mal einen lückenlos geführten Kalender benötigst. Musst es ja nicht genau machen, nur so ungefähr.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 677

    Hihi,

    das erinnert mich an meine Ausbildung – Berichtsheft schreiben. Hab das im Alltag immer vergessen…aber in der Schule musste ich es vorzeigen – und wehe es war nicht ausführlich genug *g*.

    Denn hab ich immer kurz vor der Blockschule stundenlang dran gesessen und mehrere Wochen nachgetragen *g*. Manchmal wars einfach…wenn viel verschiedenes los war. Aber wenn man 4 Wochen nur an der Kreissäge stand, wars doch irgendwann schwer, sich was intressantes aus den Fingern zu saugen *g*.

    Nunja; beim Schmerzkalender gehts mir oft ähnlich. Mittlerweile hab ich einen (Papier) wo ich alle Einnahmetage notiere – und einen 2. wo ich stundenweise die Schmerzstärke notiere – auch an Tagen wo ich keine Schmerzmittel nehme.

    Mein Doc meint, ich soll das momentan auch notieren; weil er wissen will, wie oft ich wirklich schmerzfreie Tage hab (momentan sind die eher selten, aber ich nehm nich immer Medis).

    Dieses stundenweise muss ich spätestens alle 2-3 Tage machen, sonst weiß ich nix mehr *g*. Aber hab mir ne Exel Tabelle dafür gemacht…und immer wenn ich den Rechner an hab, trag ich da ein. Meistens klappt das.

    Aber frag mich nich wies rund um den Umzug (in die Wohnung die ich noch finden muss…) wird 😉

    Ich würd so gut es geht nachtragen. Vielleicht weißt du noch die Einnahmetage, wenn schon nicht mehr genau wie was wann genau. Aber was du nich mehr weißt wär mir egal. Schreib dazu…da war Umzug und feddich.

    Grüßle Daniela

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Die Argumentation „Man weiß ja nie“ hat was für sich (vor allem weil ich in vielen Lebenslagen danach handle) – muss jetzt nur noch einen Würfel suchen 😀 der kriegt die Stunden und die Stärken vermutlich genauer hin als mein Gedächtnis 😉

    Hihi Daniela, wenn ich Berichtsheft hätte schreiben müssen, wärs mir vermutlich nicht anders gegangen als dir! Musste ich zum Glück nicht, allerdings trotzdem massenweise Berichte. Während die meisten Kommilitonen jeden Tag dran weitergeschrieben haben, hab ich mich lieber zwei Wochenenden durchgehend damit geplagt und war dann fertig.

    Die Schmerzmitteltage weiß ich auf jeden Fall – da gabs in der Zeit nämlich keine 😀 Irgend einen Vorteil muss es dann halt doch haben, dass mein Dickschädel von Schmerzmitteln weitgehend unbeeindruckt bleibt.
    Naja, zugegeben, mir scheint, dass er sich seitdem ich Tizanidin entdeckt habe öfter zurückhält 😉 Aber das steht auf einem andern Blatt…

    Stundenweise Schmerzen notieren, da würde ich verrückt werden, weil ich das wirklich jede Stunde eintragen müsste. Mein Dickschädel ist durchaus in der Lage, mich 20 Mal und öfter am Tag aufzusuchen und sich verscheuchen zu lassen… Naja, ich will nicht meckern, ist mir immer noch lieber, als wenn er Dauergast ist 🙂

    hab gerade beschlossen, das Würfeln doch erstmal sein zu lassen und lieber draußen im Warmen ne Kugel feinstes Bauernhof-Eis mit frischen Beeren und selbstgemachtem Eistee zu genießen 😀

    Euch allen einen schönen Nachmittag!
    Sonnige Grüße, Tanni

Ansicht von 17 Beiträgen - 61 bis 77 (von insgesamt 77)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.