Schmerzkalender

Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    Warum gibt es eigentlich unterschiedliche Schmerzkalender?

    Für mich ist es schon verwirrend, für meinen Sohn aber erst recht, wenn er seine Schmerzen mal in fünf und mal in vier Kategorien einteilen soll.

    Und als er seine Schmerzen in der Intensität den Ärzten gegenüber beschreiben sollte, gab man ihm nicht selten die Auswahl zwischen 1 und 10.

    Wäre es nicht im Sinne aller, wenn man sich auf eine Form einigen könnte?

    Liebe Grüße

    Monika

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3990

    Liebe Monika,
    vielleicht ist es wichtig zu klären, wem dieser Schmerzkalender dienen soll. In der Klinik in Kiel musste ich auch diese Kategorien ankreuzen, vermutlich, damit sich die Ärzte ein Bild über den Erfolg der Maßnahmen machen können.
    Hier zu Hause führe ich einen Kalender nur für mich. Dazu habe ich einfach den Jahreskalender genommen, der in der Tageszeitung beilag. Darin notiere ich nur noch, wann ich welches Medikament genommen habe. Das verschafft immerhin auch den Überblick darüber, wie viele schmerzfreie (!) Tage dazwischen liegen.
    Mit so einem Schmerzkalender bin ich zur Nachsorge gekommen und der Arzt war sehr angetan davon.

    Ich hatte das Gefühl, diese ausführlichen Kalender zwingen einen dazu, sich viel zu viel Kopfzerbrechen über Kopfschmerzen zu machen. Ich fand das sehr belastend.

    Vielleicht könt ihr das klären mit dem behandelnden Arzt?

    Gruß
    Gisela

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    Liebe Gisela,

    mein Sohn musste in Kiel auch diesen Schmerzkalender führen ;-), der gab 5 Möglichkeiten vor. Mit Abschlussbericht von dort kam per Post ein gefalteter Taschenkalender, dort steht beschrieben, dass man bei Dauerschmerz 4 Möglichkeiten eintragen soll. OK, wir haben zz. keinen Dauerschmerz (mehr), ich lasse ihn also nur ankreuzen, aber stelle mir trotzdem die Frage, weshalb man diese Unterschiede macht.

    Es wäre doch viel einfacher, wenn man das vereinheitlichen würde, wenn ein Arzt fragt, wie stark die Schmerzen sind. Sohnemann würde dann z. B. „vier“ sagen, wenn er starke Schmerzen hat und ein Arzt, der nicht weiß, dass er eine andere Skalierung als er selbst benutzt, hätte ein ganz falsches Bild. 😉

    Liebe Grüße

    Monika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Ich hatte vor 6 Jahren den Schmerzkalender aus der Schmerzklinik Kiel bekommen und nie einen anderen verwendet. So konnte ich auch nicht verwirrt werden. Ich finde diese Einteilung sehr gut und sinnvoll. Mir gibt es eine gewisse Sicherheit, da ich immer den Überblick behalten möchte.

    Ganz besonders für den Arzt ist so ein Kalender sehr wichtig. Ob man es nun wie Gisela macht, oder in einem herkömmlichen Schmerzkalender, macht wahrscheinlich nicht so viel Unterschied. Hauptsache, man dokumentiert den Verlauf seiner Kopfschmerzen und die Anzahl und Art der eingenommen Medikamente.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mal einen einheitlichen Schmerzkalender für alle geben wird. Wenn man, wie ich, nur einen einzigen verwendet, braucht man sich nicht umzustellen.;)

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    Liebe Bettina,

    der zugeschickte faltbare Schmerzkalender ist aus Kiel :-). Und dort soll man bei Dauerschmerz die Ziffern 0 (kein Schmerz) 1 (schwacher) 2 (mittlerer) 3 (starker) 4 (sehr starker) eintragen.

    Beim Kalender in der Klinik hingegen galt folgendes:

    0 (kein Schmerz) 1 (sehr schwacher) 2 (schwacher) 3 (mittlerer) 4 (starker) 5 (sehr starker).

    Ich hatte zuerst den Klinikkalender weiterführen lassen, den anderen ja auch erst ein paar Tage später von dort bekommen.

    Und einige Ärzte differenzieren von 1 bis 10. Natürlich können wir uns auf einen einigen, nur finde ich es trotzdem ein wenig verwirrend ;-).

    Liebe Grüße

    Monika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Liebe Monika,

    den verwende ich auch seit ca. 1 Jahr. Vorher hatte ich mir den Kalender downgeloaded von der Klinkhomepage. Der war etwas anders aufgeteilt, aber hatte auch die 4 Schmerzstärken. Hier war auch noch die genaue Art der Schmerzen gefragt – also mehr zum Ausfüllen.

    Ich mache das nun ganz konsequent seit 6 Jahren und werde es auch weiterführen.

    Ich denke, Ihr bekommt das schon in den Griff. Dein Kleiner ist ja superschlau. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    Liebe Bettina,

    ich denke auch, dass es für ihn größere Probleme gibt, als den Kalender zu führen ;-). Allerdings empfinde ich es immer noch als nicht logisch *duck* *ggg*

    Ganz liebe Grüße aus der tief verschneiten Meisterstadt 😉

    Monika

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Hallo Bettina (oder wehr mir weiterhelfen kann)!

    Ich sitze gerade vor der Papier-Version des Kalenders Kiel und da kommen mir einige Fragen:
    1. Soll ich Domperidon und Naproxen auch eingeben oder nur Triptane?
    2. Soll ich auch die Menge (Anzahl oder mg) angeben?
    Die zwei Fragen tauchen deshalb auf, weil nur sehr wenig Platz ist.

    3. Ich habe Migräne (also kein S-Kopfschmerz). Soll ich unter “Graduierung” nun die Wirksamkeit eintragen – und die Schmerzintensität kann ich somit nirgends eintragen?

    Bettina, wenn ich nach Kiel gehe, soll ich ja 3 Monate einen Kalender führen – auf jeden Fall den der Kliink bzw. hierin umtragen, wenn ich den vom Neurologen bisher nutze?

    Lieben Gruß
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Also, auf ein Neues. 😉

    1. Alles angeben und halt eng aneinanderreihen. Geht schon irgendwie.
    2. Ja, auch die Menge angeben, wenngleich das für die Entstehung des MÜK nicht relevant ist. Dem Arzt gibt es aber Aufschluss darüber, welche Menge Du benötigst.
    3. Schmerzstärke kann man hier nicht angeben, das stimmt. Allerdings nimmst Du das Medikament eh nur, wenn die Schmerzstärke entsprechend ist.

    Du brauchst nichts umtragen, sondern kannst beide mitnehmen. Wenn Du danach wieder neu startest, einfach dann bei einem bleiben. Wenn Du aber Zeit und Lust hast, kannst Du die Werte in den neuen Kalender schon nachtragen, da Du dann auch eine schöne Statistik bekommst. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo,

    seit einiger Zeit nun führe ich online den Migränekalender der Schmerzklinik Kiel. Ich bin mir nur immer unsicher über meine Eintragungen zu Schweregrad und Dauer. Da ich ja so gut wie immer ein Triptan nehme und meistens sehr frühzeitig, hat die Migräne keine Chance so „schwer“ zu werden, wie sie eigentlich würde ohne Triptan. Ich nehme das Triptan rechtzeitig (wenn ich es schaffe), damit die Migräne nicht schwer wird. Was trage ich ein, den Schweregrad, wie er ist in dem Moment, wo ich zum Triptan greife oder den Schweregrad, wie die Migräne werden würde, wenn ich kein Triptan nehmen würde.
    Ebenso die Länge. Meistens dauert es bei mir 3-6 Stunden, von Beginn der Migräne, dann Einnahme des Triptan, nachdem ich registriere, dass sich die Migräne verschlimmert und ich ein Triptan benötige bis hin zur Wirkung. Aber eigentlich würde die Migräne viel länger dauern und unterschwellig merke ich das ja auch noch (auch ohne Kopfschmerz). Die Migräne dauert meistens mehrere Tage, ich nehme dann ca. alle 24 Stunden – 36 Stunden ein Triptan.
    In meinem Kalender sieht es nun so aus: Schweregrad meistens 2 oder 3, Dauer 4-6 Stunden… (aber realistisch wäre Schweregrad 4, Dauer mehrere Tage – wenn ich kein Triptan nehmen würde).

    Habe ich das jetzt verständlich rübergebracht? Mir ist es wichtig, dass der Kalender später mal richtig gedeutet wird, falls ich z.B. zur Beurteilung für GdB, Kuraufenthalt oder gar Teilrente, ihn als Nachweis benötigen würde.

    Danke für Hilfe.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    PS: In den Migräne-Phasen kommt die Migräne dann nach Abklingen der Wirkung des Triptans wieder, daher wäre es eigentlich von der Frequenz 1 mit Dauer 3, 4, 5 oder mehr Tage…. und Einnahme von jeweils 4, 5 Triptane in diesem Zeitraum. In dem Kalender kann man aber höchstens 24 Stunden eingeben als eine Frequenz….

    Anonym
    Beitragsanzahl: 169

    Hallo Christiane,

    ich mache meine Eintragungen genau so wie Du, also den Schweregrad (auch meist 2 oder 3) und die Zeitdauer (auch oft 3 bis 6 Std.) so, wie durch das Triptan „beeinflusst“. Wie der Verlauf ohne Triptan gewesen wäre, weiß ich ja auch nicht wirklich.
    Kommen die Kopfschmerzen am nächsten Tag wieder, dann trage ich unter Bemerkungen „Wiederkehrkopfschmerz“ ein. Dann lässt sich das auch später ohne Problem als zusammen gehörend nachvollziehen.

    Deine Überlegungen kann ich natürlich auch nachvollziehen. Seit ich Topiramat nehme, habe ich einzelne Kopfschmerztage, die ich ohne Tablette aushalte:
    (Schweregrad 2, Dauer z.B. 10 Std. – aber: kein Medikament notwendig!) – Wer den Kalender lesen kann, wird diese Eintragung aber doch hoffentlich unterscheiden können von einer (sonst dicken) Migräne, die nur scheinbar genau so leicht und viel kürzer war, aber mit Triptan (!) gebremst wurde.

    Liebe Grüße
    Louise

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    … wo tragt Ihr denn die Dauer beim Kieler Kalender ein???

    Grüße
    susisonne

    Anonym
    Beitragsanzahl: 169

    Liebe Susisonne,

    wenn ich das richtig verstanden habe, meint Christiane den Migraine App. Dort kann man bei der Eingabe die Dauer in Stunden eintragen bzw. einen Balken für die Stunden verschieben, wudurch die Stundenzahl automatisch erscheint.

    Liebe Grüße
    Louise

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Liebe Louise,

    vielen Dank für die Info! .. hab mich schon gewundert.

    Lieben Gruß
    susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Der neue Kalender wird auch noch weiterentwickelt und am besten optimieren kann man ihn, wenn er schon in Gebrauch ist und nun eben diese Kommentare und Überlegungen kommen.

    Christiane, eintragen sollte man wirklich nur den tatsächlichen Zustand und nicht, was vielleicht wäre, wenn ich dies oder jenes gemacht hätte. Ein erfahrener Arzt wird keine Probleme haben, den Kalender „richtig“ zu deuten. Es gibt ja auch das Feld „Bemerkungen“, in das man extra Erklärungen eintragen kann.

    Deine Überlegungen Christiane bezüglich GdB, Teilrente usw., kann ich aber gut nachvollziehen. Nur macht es keinen Sinn, andere Werte einzutragen, da sonst der Arzt wieder nichts damit anfangen kann. Jeder Gutachter wird die Zusammenhänge erkennen können und weiß, dass es Dir nur deshalb „gut“ ging, weil Du frühzeitig ein Triptan einnimmst, gerade eine neue Prophylaxe hast, oder auch einige Kortisontage eingelegt hattest.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Hallo,

    ich nehme Naproxen ein, wenn ich Unterleibs-Schmerzen habe (und mache statt „M“ für Migräne ein „U“) und Vomex, wenn ich Migräne ohne Schmerztabletten aushalten will.
    Beides trage ich in den Papier-Kalender von Kiel ein.

    Soll ich nun für Vomex und Naproxen auch den Wirkgrad eintragen oder würde das nur verwirren bei der Zusammenzählung (Summenberechnung der Graduierung)?

    Vilele Grüße
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28136

    Liebe Susisonne,

    dies ist ein Migränekalender/Kopfschmerzkalender, daher bitte nur die Graduierung bezüglich Migränemedikamente beachten. Wenn Du Naproxen wegen Unterleibschmerzen nimmst, würde ich das an Deiner Stelle als Akutmedikation zwar eintragen, in den Bemerkungen aber den Grund der Einnahme schreiben. Die Deutung des Kalenders wird zwar damit etwas erschwert, aber das ist nicht Dein Problem. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Es gibt im Forum „Termin am 14.02.2012“ gerade eine Diskussion zu „Schmerzkalendern“, damit es keinen Grund zu Kritik 🙂 gibt, schreibe ich mal hier…..Ich glaube, man kann das nicht allgemeingültig „festlegen“, jeder muss für sich das passende finden. Ich stelle z.B. gerade fest, dass es wichtig für mich ist, ganz viel „drumherum“ festzuhalten, ganz einfach weil ich bisher immer mit der Diagnose Spannungskopfschmerz gelebt habe und gar nicht auf die Idee gekommen bin, dass es Migräne ist. So langsam fügt sich auch alles zusammen und um zu erkennen, wann bahnt sich da etwas an und besteht überhaupt ein Zusammenhang, notiere ich mir solche Dinge wie „Sucht“ nach Süßem, verlangsamtes Denken, „Matschkopf“ wie Doro so schön schreibt, ich notiere ganz genau welche Seite, welche Begleiterscheinungen etc. Ich mache das z.Zt. auch im 4 h Takt…. Für mich ist es wichtig mich genau „kennenzulernen“, habe ich doch vorher viele Jahre einfach eine Tablette oder mehrere „eingeworfen“ und weitergemacht, das hat mir den „allerfeinsten“ MÜK eingebracht. Jemand der durch diese Phase schon durch ist und sich ganz genau kennt und auch kleine Zeichen deuten und einordnen kann, der braucht die Aufzeichnungen sicher nur zur „Erfolgskontrolle“ und kommt mit wenigen Angaben gut zurecht.
    LG Johanna

    07156kreativ
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 355

    Hallo und Danke, liebe Johanna.
    Jetzt ist meine Frage endlich im richtigen Forum gelandet. Also als meine „Kopfschmerzen“ so häufig auftraten, markierte ich mir meine Schmerztage im normalen Kalender, dass ich überhaupt mal nachvollziehen konnte wieviele Tage es im Monat sind. Als ich dies dann in einen Zykluskalender (wußte damals noch nichts von Schmerzkalendern) eintrug und mit zum Allgemeinarzt und Gynäklogen mitnahm, wurde ich vom zweiten belächelt und meine Hausärztin meinte : Sie dürfen sich nicht so ausführlich mit den Schmerzen befassen, sonst hören die überhaupt nicht auf. Also kam ich mir etwas blöd vor, ist aber wie gesagt schon ein paar Jahre her. Inzwischen bin ich beim Neurologen und Schmerzspezialisten, die sehen das nicht mehr so. Und deshalb ist es mir glaube ich auch schwergefallen jetzt alles so ausführlich zu beschreiben. Logischerweise ist es aber natürlich nach besser jetzt etwas mehr zu schreiben, wie zu wenig. Ich mach mir aber keinen Streß mehr, führe bis Kiel den einfachen Kalender und kann mir dann dort einen spezielleren geben lassen.
    Nochmals danke an alle und einen schönenTag.LG Conny

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo liebe johanna und conny und alle,
    ich führe auch den schmerzkalender der hier als app hinterlegt ist. und so besonderheiten schreibe ich auch da hinein. allerdings bringe ich dort meinen matschkopf nicht unter. irgendwie fehlt mir da eine spalte oder so…
    @johanna, so wie du das angehst ist das glaube ich genau der richtige weg, seinen körper und die entsprechenden reaktionen und trigger besser kennen zu lernen.
    @07156kreativ, schon der hammer, was einem in seinem migräneleben alles begegnet. er wusste es wohl nicht bessser…… und so wie du das jetzt mit deinem schmerzkalender angehst, ist das auch gut für dich. ohne druck 🙂
    lg
    doro

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo,

    ich habe mal wieder eine Frage zum Online-Migränekalender.

    Wenn ich mir die jährliche Auswertung anschaue, stehen unten die Gesamttage. Merkwürdigerweise stehen dort bei mir unter Aura und Spannungskopfschmerzen Zahlen, die ich nicht verstehe.

    Ich hatte 2 X eine Aura und als Summe steht 181
    Ich hatte 1 X Spannungskopfschmerz und als Summe steht 21

    Das hatte auch die Ärztin (die mir Botox spritzt) verwirrt und meinen behandelnden Arzt so sehr, dass er mir einen anderen Kalender mitgab, den ich aber nicht führen möchte, da ich den Online-Kalender super praktisch finde.

    Vielleicht lässt sich das ja klären.

    Liebe Grüße
    Christiane

Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.