Sprüche und Gedanken zum Erhalt der Freude am Leben

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 78)
  • Autor
    Beiträge
  • Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7425

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

    Kimeta
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Nicht aufgeben beim Leben mit Migräne:

    Thomas Edison hat jahrelang an der Glühbirne gebastelt, nichts hat funktioniert. Er wurde gefragt: „Wie haben Sie das ausgehalten, so viele tausend Male zu scheitern?“ Er antwortete: „Ich bin nie gescheitert. Ich habe erfolgreich Wege eliminiert, die nicht zum Ziel führten.“

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Selbst ein Weg von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt

    Aus Japan

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Wir werden Frieden finden. Wir werden den Engeln lauschen
    und den Himmel sehen funkelnd von Diamanten.

    Anton Tschechow

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Das ganze Leben ist ein einziges Wiederanfangen.

    Hugo von Hoffmannsthal

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Es sind die einfachen Dinge, die das Leben zu einem Fest machen.

    (Jeremy A. White)

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

    Pearl S. Buck

    Elisabeth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 169

    „Um dein Leben zu genießen, musst du nicht erst darauf warten bis alles perfekt ist.“ Joyce Meyer

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Es gilt, sein Leben lang zu arbeiten,
    zu kämpfen und jeden Tag neu zu beginnen.
    Man muss nicht nur mit anderen Geduld haben,
    sondern auch mit sich selbst.

    Franz von Sales

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5597

    Ich habe gerade die Lebensgeschichte einer Amerikanerin gelesen, die im Alter von 4 Jahren durch unglückliche Umstände von ihrer Mutter mit dem Auto überrollte wurde, wobei der gesamte Unterbauch zerstört worden war. Die Ärzte gaben ihr keine Überlebenschance, doch sie schaffte es. 187 Operationen später und von einer schweren Staphylokkeninfektion immer noch nicht geheilt, schrieb sie (im geschätzten Alter von Mitte 30) ihre Geschichte auf. Einige Zeilen möchte ich hier zitieren, weil sie auf alle Menschen zutreffen können, die immer wieder von Schmerzen geplagt und in ihrem Leben eingeschränkt werden:

    „Mit den Jahren hatte ich abertausende Male die Entscheidung getroffen, mich nicht vom Schmerz bestimmen zu lassen. Wenn ich nicht immer wieder bereit gewesen wäre, mich zusammenzureißen und weiterzumachen, wenn ich zugelassen hätte, dass Selbstmitleid und Bitterkeit sich wie Angelhaken in meine Seele gegraben hätten, hätte ich alles verpasst. Alles, was wirklich wichtig war.“
    Heather Hornback-Gland „Du sollst leben“ S. 344

    Ich wünsche uns allen, dass wir unseren Schmerzen nicht mehr Platz einräumen als unbedingt nötig und nie aufhören, den optimalen Weg zu suchen, um zu jeder Zeit das Beste aus unserer Situation zu machen.
    Heika

    sonja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 248

    Hallo Heika,

    vor dieser Frau habe ich einen riesigen Respekt. Sie hätte allen Grund mit ihrem Schicksal zu hadern, doch sie rappelt sich immer wieder auf, auch eine solche Infektion, die sich so weit ich informiert bin, möglicherweise bei ihren zahlreichen Krankenhausaufenthalten eingefangen hat, ist nicht ohne.

    Ich werde mir die zitierten Sätze immer wieder vor Augen führen, die sind sehr hilfreich.

    Liebe Grüsse

    Sonja

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7425

    Liebe Heika,

    ich denke, Schmerzen sind so individuell und nicht vergleichbar, weder an irgendwelchen Skalen noch untereinander. Jeder muss seinen Weg selber finden. Der Weg der Heather H. ist aber sicher für jeden richtig und dringend zu empfehlen. Und bestimmt der Schlüssel zu ein bisschen „Trotzdem-Glück“.
    Das sollten wir uns immer wieder vor Augen halten.

    Lieber Gruß
    Julia

    sonja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 248

    Einen Menschen zu nehmen wie er ist, ist noch gar nichts, das muss man immer. Die wirkliche Liebe besteht darin, ihn auch zu wollen wie er ist!

    (Name des Verfassers nicht gefunden)

    Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 415

    Liebe Heika,

    mich würde es sehr interessieren, wie die arme Mutter diese Tragödie verkraftet hat. Bestimmt wird in dem Buch doch darüber berichtet?

    Die Sätze bringen es auf den Punkt. Wenn man mit Schmerzen leben muss und sein Leben nicht aufgeben will, hat man nur diese eine Wahl. So denke ich auch, auch wenn’s ab und zu nicht leicht fällt 😉

    Lieber Gruß
    Simone

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5597

    Liebe Simone,

    ich bin dir noch eine Antwort schuldig. In dem Buch wird erzählt, wie die Mutter direkt nach dem Unfall reagierte. Sie schaffte es mit übermenschlichen Fähigkeiten, Hilfe zu holen und fremde Leute zu bitten, sich um die andere kleine Tochter zu kümmern.
    Später holten sie die Bilder und Ereignisse selbstverständlich immer wieder ein. Sie wünschte sich, die Ereignisse wie in einem Film zurückspulen zu können und noch einmal ablaufen lassen zu können, diesmal mit dem routinemäßigen Überprüfen der Autotür, was sie jedes Mal tat, außer dieses eine Mal. Was fatale Folgen hatte.

    Danach folgten natürlich unzählige, teils wochenlange Krankenhausaufenthalte, in denen sie ihrer Tochter immer zur Seite stand. Die Mutter fand wohl genau die richtige Mischung, ihre Tochter in dieser Zeit liebevoll und einfühlsam zu begleiten und sie trotzdem in Krisenzeiten mit einem durchaus auch mal angebrachten „Reiß dich zusammen und mach weiter!“ vorwärts zu bringen.

    Und es gab ja gar keine andere Wahl, als nach diesem Unglücksfall all diese mühsamen Wege zu beschreiten. Mutter und Tochter hätten es sich durch Hysterie oder Verzweiflung oder Depression nur noch schwerer gemacht, dies hätte zusätzlich Kraft gekostet. Und so haben sie immer versucht, den Blick nach vorne zu richten und das Beste aus der Situation zu machen.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Heika,

    das ist ja ein schlimmes Drama, was die Familie von einem auf den anderen Tag ereilt hat. Wie furchtbar einerseits, wie bewundernswert andererseits, wie sie diese Herausforderung geschafft haben.

    Kennt Ihr eigentlich Prof. Göbels Buch Weil ich mit Schmerzen leben muss? Ist in Interviewform geschrieben und handelt von Menschen mit chronischen Schmerzen. Mir hat es sehr gut gefallen, denn es zeigt auch auf, wie man so einen Schicksalsschlag überwinden kann. Sind alles Patienten, die in der Schmerzklinik behandelt wurden.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sonja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 248

    Liebe Bettina,

    ich kenne das Buch nicht, habe aber jetzt den Auszug gelesen. Ich werd’s mir wahrscheinlich anschaffen.

    Zur Armamputation: Mein Mann meint auch immer wieder, wenn ihm ähnliches widerfahren würde, oder z. B. ein Schlaganfall mit bleibender Körperbehinderung, egal welcher Art, würde er so nicht mehr weiterleben wollen, weil er anderen nicht zur Last fallen wolle….. das ist aber sehr schnell dahergesagt; ich sehe das nicht so, sondern halte dann immer dagegen, er sollte sich die vielen durch Schicksalsschläge oder auch von Geburt an behinderten Menschen ansehen, wie die damit umgehen

    Vor allem Erstere fallen erst mal in ein tiefes Loch weil sich ihr Leben schlagartig ändert, finden das Leben aber dann doch irgendwann wieder lebenswert, eben auf andere Weise, manche gehen im Sport richtig auf (PISTORIUS, beide Beine amputiert, zum Beispiel), die von Geburt an physisch Behinderten haben nie etwas anderes kennengelernt, was aber mit Sicherheit bestimmt nicht heisst, dass sie nicht auch immer wal wieder Opfer von Depressionen sind und sich immer wieder aufrappeln müssen und auch WOLLEN.

    Das beste mir bekannte jüngste Beispiel (hab’s zum Glück nicht LIVE gesehen) ist Samuel Koch, was ihm passiert ist weiss ja wahrscheinlich jeder.

    Er muss auch wieder von vorn anfangen, hat es, wie ich finde, aber schon weit gebracht, und hat aber auch noch einen sehr langen, harten und schmerzhaften Weg vor sich. Und er wäre nicht der erste Querschnittsgelähmte, der entgegen der Aussage der Ärzte wieder laufen lernt. Ich bewundere diese Menschen sehr!!!

    Es ist mit Sicherheit für die Nahestehenden nicht leicht, für sie ändert sich ja auch vieles auf einen Schlag, wie man aber am Beispiel des leider überfahrenen Mädchens sehen kann, ist es möglich, wenn auch sehr schwer.

    Liebe Grüsse

    Sonja

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Hallo liebe Leseratten,

    wollt ihr Eure Buchtipps nicht nochmals unter Literatur posten?

    Und wie wäre es, wenn wir eine Rubrik „Ratgeber“ anlegen würden? „Weil ich mit Schmerzen leben muss“ sollte da unbedingt hinein. Es ginge nicht so leicht unter. Literatur im strengen Sinn ist das nicht. Es sind Erfahrungsberichte.
    Und vielleicht kennt der eine oder andere auch noch einen guten Ratgeber.

    Nur so als Idee. Was meinst Du, liebe Bettina, als Häuptling 😉 ?

    Oder sammeln wir lieber unter Literatur?

    Herzlich, Regenbogen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Sonja,

    die Gedanken Deines Mannes sind „normal“, würde ich mal sagen. 😉 Viele Menschen denken, dass sie mit schweren Behinderungen nicht würden leben können oder wollen. Trotzdem wachsen viele über sich hinaus im Falle des Falles und hätten dies nie für möglich gehalten. Der Überlebenswille siegt dann doch in den allermeisten Fällen. Sehr wichtig ist allerdings auch das Umfeld, das auffängt, unterstützt, tröstet – einfach hilft, die Herausforderung zu schaffen.

    Hier zwei schöne Beispiele, die zeigen, wozu Menschen fähig sind:

    http://www.youtube.com/watch?v=mznQld0q3p4

    http://www.youtube.com/watch?v=OBjR1-0GVkI

    Liebe Grüße
    Bettina

    sonja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 248

    Vielen Dank Bettina,

    Beide Videos sind sehr berührend!!! Jedes auf seine Weise. Habe sowohl lachen als auch Tränen „lassen“ müssen….

    Liebe Grüsse und gute Nacht

    Sonja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Regenbogen,

    Buchtipps in der Gruppe Literatur würde ich auch gut finden. Ist irgendwie eingeschlafen. Eine extra Rubrik für Ratgeber? Hmm, meinst Du über Migräne, oder ganz allgemein? Da müsste man aber gut sortieren, weil der Markt auch viel „Mist“ hergibt, wenn ich das mal so salopp ausdrücken darf. 😉

    Was hättest Du denn zum Empfehlen?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7425

    Liebe Bettina,

    in Bezug auf die Ratgeber möchte ich deinen Bedenken zustimmen. Wir, die wir schon lange hier im Forum sind, können uns sicher alle noch mit Schrecken an das Thema Migräne ist heilbar erinnern. Auch ein Ratgeber, allerdings einer der übelsten Sorte. So etwas wäre wahrscheinlich sofort wieder dazwischen.
    Wenn du selbst den Titel hier nicht stehen haben möchtest, lösch das Ganze bitte wieder.
    Schönen Abend
    Julia

    Außerdem frage ich mich, welcher Ratgeber könnte den Gesamtbereich Homepage der Klinik und Forum noch toppen?

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    OK, ihr habt mich überzeugt.

    Ich habe nicht an Migräne-Ratgeber gedacht. Der Ratgeber von Herrn Professor Göbel ist in der Tat nicht zu toppen.

    Es tauchen hier immer wieder auch andere Fragen auf. An die habe ich gedacht. Aber es würde ausufern und dann würde man Werbung machen und kommerzielle Anbieter würden sich wohl auch rein schmuggeln.
    Bitte vergesst meine Frage! Es ist gut, wie es ist! 😉

    Herzlich, Regenbogen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Regenbogen,

    ich finde es ganz toll, wie Du Dich hier einbringst und immer wieder gute Ideen hast. Also bitte nicht aufhören, uns an Deinen Ideen teilhaben zu lassen. Wie „reden“ dann darüber und sehen, was wir davon gemeinsam umsetzen. 😀

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Julia,

    den Titel können wir gerne hier stehen lassen, ist kein Problem. Alleine der Titel zeigt dem informierten Patienten ja schon, dass hier etwas nicht stimmen kann. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Liebe Heika,

    vielen Dank für Deinen Beitrag über das Buch „Du sollst leben“ und Deine eigenen Worte dazu! Ich habe die Rezension nachgelesen und werde das Buch wahrscheinlich kaufen. Ich bin in einem ziemlichen Tief gerade, weil meine Schmerzmittel nicht mehr richtig funktionieren und ich nicht weiß, wie es weitergehen wird. Da ist die mentale Einstellung umso wichtiger und ich bin sehr dankbar um Hilfestellungen.
    Es gibt übrigens auch Bücher von Nick Vujicic, der Mann vom Video.
    Euch allen einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Ulrike,

    tut mir so leid, dass es Dir wieder schlecht geht. Ich schreibe Dir noch privat.

    Liebe Grüße
    Bettina

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Liebe Rail, schau mal, auf welchen Spruch ich gerade gestossen bin. 😉
    Lieben Gruß, Regenbogen

    „Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst.
    Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist.“
    Unbekannt

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    klasse Spruch.Finde ich ganz toll. Ja so ist es öfters…jetzt nicht, später Kind.

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    übrigens meinen Spruch habe ich nun gelöscht, komischerweise ging nur Löschen, aber nicht bearbeiten. Ist ja nun auch egal.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 78)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.