Wann ist ein anderes Triptan nötig

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4622

    Einen wunderschönen guten Abend Herr Prof. Göbel
    im Sept.09 habe ich einen Entzug und gleichzeitig eine Prophylaxe mit Micardis gestartet. Seit Dezember habe ich immer starke und lang anhaltende Migräneanfälle, die m.E. oft durch Spannungskopfschmerzen getriggert werden. Gleichzeitig habe ich auch lange migränefreie Zeiten. Im Jannuar sogar 20 Tage. Dieses gab es in meiner Migränegeschichte noch nie. Bei einem Migräneanfall nehme ich zunächst MCP Tropen, dann Allegro, oft ist die Migräne noch nicht ganz weg, dann nehme ich noch eine zusätzliche Naproxen. Trotzdem kommt die Migräne häufig ein oder zwei Tage später wieder. Nehme ich dann wieder eine Allegro usw. komme ich sehr schnell in einen MIK oder MÜK. Ich habe nämlich festgestellt, dass der KS immer schneller wieder kommt, wenn ich so eine Serie nicht unterbreche, indem ich mind. 3 Tage ohne Tiptan und Schmerzmittel auskomme. Das bedeutet, ich muss immer wieder eine Attacke aushalten. Das ist manchmal sehr sehr schwer und für mich stellt sich die Frage, ob für mich ein anderes Triptan sinnvoll wäre. Das Triptan Relpax habe ich bereits im Juni, Juli und August ausprobiert. Dieses Mittel hat mir immer eine zusätzliche Aura beschert, deshalb habe ich es wieder abgesetzt und bin zu der alten Weise Alegro und Naproxen zurückgekehrt.
    Ich sage ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort. und auch dafür, das es dieses Forum und überhaupt die Schmerzklinik gibt.
    Lieber Gruß
    Sternchen

    Hartmut Göbel
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 460

    Liebes Sternchen,
    Sie haben die Situation sehr gut unter Kontrolle und machen es genau richtig. Es ist natürlich nicht ideal, aber es ist langfristig ein geeigneter Weg.
    Achten Sie auf die 10-20-Regel (d.h.: An 10 Tagen ist Akuttherapie möglich, an 20 Tagen pro Monat nicht). Daher ist auch die Vorbeugung so wichtig.
    Allegro ist das Triptan mit einer besonders langen Wirkung. Das gilt aber nur für den Mittelwert. Im Einzelfall muss man ausprobieren.
    Die Kombination mit Naproxen zielt darauf, die Wirkung zu verlängern.
    Ich vermute, dass die Aura rein zufällig unter Relpax aufgetreten ist. Das Medikament wäre ansonsten eine Alternative. Zu erwägen ist zudem eine Startdosis von 80 mg (in der Schweiz in einer Tablette erhältlich, gleicher Preis wie 40 mg in Deutschland).
    Danke für Ihre nette Formulierung.
    Freundliche Grüße
    Hartmut Göbel

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.