Persönliche Erfahrungen zum MÜK

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 86)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28456

    Beitrag von Sternglitzer:

    Uups. irgendwie komme ich mit den Einstellungen hier noch nicht zurecht. Im alten Forum war das
    Beiträge schreiben einfacher…

    Also, hier meine Erfahrungen zum TRIPTAN-MiK, einen allgemeinen Medikamenten-MiK
    durch Mixturen von Schmerzmitteln hatte ich noch nicht:

    Mir ist bekannt, dass die immer wieder erwähnten Spezialkliniken wie Kiel, Essen, Königstein
    etc. oft unterschiedlicher Auffassungen bezüglich des
    Migräne-Managements sind.

    Nimm’ Dir die UKE-Meinung nicht so zu Herzen.
    Ich finde, dass nicht, wie oft versucht wird, der Patient der Therapie
    angepaßt werden sollte sondern umgekehrt eine passende
    Therapie ganz individuell für jeden Patienten
    gefunden werden muß. Da sind wir als
    mündige und mitdenkende Betroffene gefordert.
    Vor allem auch, mal unkonventionelle Wege zu gehen
    und uns nicht sklavisch an akademische Vorgaben zu
    halten.

    Mir hat mal ein sehr kompetenter Arzt im Notdienst
    gesagt, dass ihm viele Vorgaben aus den Kliniken
    zu praxisfern und vor allem eben akademisch erschienen.
    Dem kann ich mich nur anschließen.

    So habe ich schon viele Male folgende Erfahrung gemacht:
    Wenn ich in einem Triptan-MiK stecke (das passiert bei
    mir leider sehr schnell, da schon drei Triptan-Tage
    hintereinander während der Mens reichen können), brauche ich
    keine mehrwöchige MEDIKAMENTENpause zu machen, um aus
    dem TRIPTAN-MiK zu kommen. Es reicht völlig, EINE Attacke
    mit einem anderen, dann ausreichend wirksamen Schmerzmittel
    (bei mir Tramal) zu behandeln. Danach bin ich in der Regel
    ein, zwei Wochen migränefrei. Und kann dann bei der nächsten
    Attacke wieder unbekümmert ein Triptan nehmen, ohne sofort
    wieder in einen Triptan-MiK zu geraten.

    Ich bin noch auf keinen Schmerztherapeuten gestoßen, der
    diese Methode begrüßt hätte. Das ist mir inzwischen aber
    egal: Bei mir wirkt es und damit hopp! Nur ganz nebenbei:
    In der ambulanten Betreuung in Kiel hat der behandelnde
    Arzt dazu zwar gesagt, er glaube nicht an die Wirkung, aber
    er hat mir auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin trotzdem
    Tramal verschrieben und das finde ich gut so.

    Allen Betroffenen viel Erfolg in ihrer ganz speziellen
    Situation!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28456

    Beitrag von Sternglitzer:

    Also eigentlich hatte ich meinen Beitrag, den ich so ähnlich schon im alten Forum
    geschrieben hatte, redigiert. Ich komme tatsächlich nicht mit den Einstellungen
    zurecht. Die UKE-Passage hatte ich gelöscht. Tja, es ist nicht jedem gegeben…

    Liebe Sternglitzer,
    am Anfang braucht es eine Zeit, hier so richtig durchzublicken – das wird schon werden. 🙂
    Ich habe Deine Beiträge nun hierher kopiert und ein neues Forum: „Persönliche Erfahrungen zum MÜK“ eröffnet. Die Pinnwand sollte den allgemeinen Mitteilungen vorbehalten werden und dient nicht zur Diskussion. Die Pinnwand fungiert sozusagen als „Schwarzes Brett“. Deine Beiträge dort lösche ich wieder. Wenn Du Fragen hast, kannst Du (oder jeder andere auch) mir eine PN schreiben. Ich helfe gerne weiter. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Ich war schon 3 Mal in der Schmerzklinik Kiel, da ich eine chronische Migräne habe, dauert es bei mir allenfalls 3 Monate bis die Medikamente nicht mehr wirken. Diesmal habe ich meine Medikamentenpause zu Hause gemacht ,bin ja schon Profi. Für
    das Anlegen der Cortisoninfusion hat mir meine Neurologin einen Pflegeschein gegeben, macht also ein Pflegedienst. Bin jetzt schon auf 20 mg runter, am Montag bin ich fertig. Ich habe eisern durchgehalten auch mit Megaumstellungskopfschmerz. Hatte auch Vomex und Eunerpan zur Verfügung, eine Infusion mit Doxipin half aber besser. Zu hause kann man das natürlich nur machen, wenn ein Neurologie mitzieht, zur Not jemand da ist der eine Infusion legt und man sich natürlich um nichts im Haushalt kümmern muss, macht alles mein Mann. Außerdem bin ich sowieso zu Hause da ich EU Rentner bin.

    Liebe Grüße Sterthaler

    Vina L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Nach jahrelangem Triptan-Übergebrauch und täglichem Migränekopfschmerz hatte ich große Angst vor meinem Klinikaufenthalt und dem Schmerzmittelentzug – ich habe auch nicht geglaubt, dass es mir etwas bringen würde und war sehr, sehr skeptisch. Allerdings hatte ich keine Alternative und musste mich diesem Weg stellen.
    Und, was soll ich euch sagen, die Zeit in der Schmerzklinik Kiel (10 Tage) war super. Durch das Cortison waren die Schmerzen absolut erträglich. Die schlimmste Attacke kam bei der Abreise und an den ersten Tagen zu Hause – aber dann, oh Wunder, war wochenlang kein Triptan nötig. Ich bin gespannt und hoffe, dass sich das noch weiter stabilisiert.
    Super großen Dank an Professor Göbel, den ich als sehr mitfühlend, zugewandt, kompetent und einfach lieb empfunden habe. Und dieser Geist wird durch das gesamte Team reflektiert und gelebt. Ich war völlig überrascht, denn das hatte ich auf keinen Fall erwartet.
    Während meines Aufenthaltes habe ich meine Erfahrungen live getwittert (twitter.com/vihhw) – irgendwie muss man die Cortisonaktivitätsschübe ja austoben 😉 und die vielen Informationen verarbeiten.

    Vina L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Oh, sorry, der Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel dauerte keine 10 sondern 14 Tage und es war im November 2009.

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    So, ich habs überstanden, meine Medikamentenpause zu Hause war erfolgreich. Seit gestern ist es vorbei, es war tierisch, Umstellungskopfschmerz, Durchfall, Erbrechen, Panik, schwitzen Zittern, doch es ist überstanden. Meine Neurologin und meine liebe Schwester vom Pflegedienst, die die Cortison Infus legt, haben mich gut betreut. Ich konnte auch jederzeit bei meiner Neurologin anrufen und hatte für den absoluten Ernstfall auch Doxipin für Infusionen zu Hause und auch eine Ampulle Diazepam. Aber ich hab durchgehalten auch wenn ich manchmal am verzweifeln war.
    Ich werde jetzt mein Ziel, eine Selbsthilfegruppe zu gründen in Angriff nehmen. Leute mit Migräne die Hilfe brauchen kenne ich genug.

    Also Tschüschen an Alle

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28456

    Liebe sternthaler,

    wie schön, dass Du es nun überstanden und so tapfer durchgehalten hast. Mit so guter Betreuung ist es auch zu Hause zu schaffen.

    Selbsthilfegruppen und/oder Foren wie diese sind sehr wichtig und können vielen Menschen helfen. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen neuen Zielen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    yvonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Liebe Sternthaler,

    ich bin neu in diesem Forum und habe Deinen Beitrag mit viel Bewunderung gelesen. Finde ich total klasse, muss ich schon (mit blankem Neid in den Augen) sagen. Ich habe eine Entgiftung zu Hause auf die ganz harte Tour vor Jahren gemacht und hatte immer Angst vor einer Zweiten. Das Du dies regelmäßig machst und auch schaffst, finde ich schon toll. Da kannst Du schon mächtig stolz auf Dich sein.

    Liebe Grüße aus Aachen

    Yvonne

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4653

    Hallo Sternthaler,
    ich habe auch mehrfach den Entzug zu Hause gemacht. Ist sicherlich eine Quälerei, aber als ich es hinter mich gebracht hatte, ging es mir wesentlich besser. Ich habe nun als Konsequenz daraus für mich folgenden Plan entwickelt. Da ich sehr schnell in einem MÜK bin und die 10 Tageregel für mich zu großzügig gestrickt ist, versuche ich eine Attacke nicht länger als 2 Tage mit MCP Tropfen, Triptanen und Naproxen zu behandeln. Sollte der KS innerhalb der nächsten 3 Tagen dann wiederkommen, versuche ich ihn mit Homöopathie, Kälte, Wärme, MCP Tropfen, Halskrause und Rotlicht zu besiegen. Gelingt mir das nicht, versuche ich die Attacke auszuhalten. Das heißt ich bin nach einer Attacke mindestens 3 Tage ohne Schmerzmittel. Im wirklichen Notfall wenn der Schmerz also so stark ist, könnte ich doch auf ein Naproxen zurückgreifen. Ein Triptan hilft bei mir sowieso nicht mehr wenn die Migräne schon fortgeschritten ist. Das ist bei einem Entzug ja nicht möglich da muss ich die Attacke egal wie schwer sie ist druchhalten. Und oft folgen beim Entzug bei mir viele Attacken aufeinander. Ich hoffe mit dieser Strategie um einen nächsten MÜK herumzukommen.
    Die Sache mit der Selbsthilfegruppe find ich super. Vielleicht berichtest du bei Gelegenheit. Ich könnte mir vorstellen auch etwas ähnliches zu unternehmen.
    Bis bald und
    lieber Gruß
    Sternchen

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo Elfe,

    mit so viel Hilfe und Unterstützung, auch von meinem Mann(der hat ab und zu mal Migräne) schaffe ich das auch. Ich sag mir warum soll ich jemanden den POlatz in der Klinik wegnehmen, der vielleicht ganz dringend Hilfe braucht und das zum ersten Mal macht, da bin ich ein alter Hase. Und so lang es auch dauert, der ersehnte Tag kommt und der Kopf ist endlich frei.
    Heute habe ich es genossen, dass der Kopf nicht brummt, war mit meiner Freundin (auch Migräne) an der Ostsee(Usedom) es war toll so einen Strandspaziergang zu machen und es gibt Eisberge zu sehen. Ich bin auch die ganze Strecke 120 Km gefahren, es lief alles prima.

    Gruß Sternthaler