Adrenalin stellt sich vor…

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 91)
  • Autor
    Beiträge
  • Adrenalin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 45

    Guten Morgen zusammen 🙂
    Ich lese schon länger mit und habe mich nun entschieden, mich vorzustellen.
    Zu meiner Person – ich bin weiblich und 27 Jahre alt.
    2017 war ich in Kiel und es wurde sowohl chronische Migräne mit stark ausgeprägter Aura als auch chronischer Spannungskopfschmerz/Dauerkopfschmerz diagnostiziert.
    Mein Problem ist allerdings, dass mir bisher nichts zu helfen scheint.
    Triptane sind wie Smarties, sämtliche andere Schmerzmittel kann ich ebenfalls wie Bonbons essen, da passiert nichts. Der Versuch mit Cortison Linderung oder einen Durchbruch zu schaffen gelingt leider auch nicht. Der Prof. sagte einmal, dass ich scheinbar “falsch gepolt“ bin, da ich teils gegensätzliche Wirkungen habe (Bsp. Valium – Hyperaktivität). Jedenfalls lässt mich dies sehr verzweifeln…Ich habe jeden Tag durchgehend starke Schmerzen. Prophylaktisch habe ich bereits einiges ausprobiert, das Nächste ist Botox, wovor ich mich aber seit einigen Monaten sträube es zu testen, aber offensichtlich nicht drumherum komme.
    Mein größter Wunsch sind nur wenigstens einige Momente ohne Schmerzen zu sein, um meine liebsten Hobbies richtig genießen zu können…
    Gibt es hier jemanden, dem ebenfalls keine Akutmedikamente helfen?

    Liebe Grüße und noch einen schönen Tag!

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5817

    Liebe Adrenalin,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Ich habe ebenfalls chronische Migräne (ohne Aura) mit chronischem Dauerspannungskopfschmerz.

    Allerdings helfen mir die Triptane bei meinen Migräneattacken meist sehr gut. Gegen die Dauerkopfschmerzen hat allerdings gar kein Schmerzmittel geholfen, auch keine starken und in der Höchstdosierung.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie verzweifelt man mit starken Dauerschmerzen sein kann und wie erschöpft man irgendwann seelisch und körperlich ist.

    Mir stellt sich die Frage, weshalb du dich so vehement gegen das Botox sträubst? Weshalb zögerst du?

    Bei mir wurde es eingesetzt in Kombination mit Escitalopram, welches das Schmerzabwehrsystem wieder stärken soll, und seit einigen Wochen hat sich mein Dauerkopfschmerz (zuvor Stärke 6) auf Stärke 2-3 eingependelt. Das ist ein Quantensprung an Lebensqualität für mich. Gut, es ist noch reichlich Luft nach oben, doch für diese Schmerzerleichterung hätte ich mir auch gerne die doppelte Menge Spritzen geben lassen. Wobei man bei mir natürlich anmerken muss, dass man nicht genau sagen kann, was von beidem oder ob beide Medis wirken, weil sie zeitgleich eingesetzt wurden.

    Lieber Gruß
    Heika

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 127

    Hallo Adrenalin,

    so richtig helfen, dass ich schmerzfrei bin, tut mir leider auch keine Medikation. Ich habe früher auch Tramal, Novalgin, Katadolon, Tetrazepam etc. genommen, selbst Morphium wurde schon versucht aber ich reagiere nicht richtig. Mein Vater hatte das gleiche Problem, vielleicht etwas genetisches (O-Ton eines Schmerztherapeuten: „Das hätte einen Elefanten umhauen müssen.“ Hat es nur leider nicht ;))

    Leider bin ich dann irgendwann beim Thomapyrin Intensiv gelandet (Tipp eines Schmerzzentrums) und das hat zumindest so gut geholfen wie sonst nichts bis dahin. Leider hat mir aber nie jemand gesagt, dass ich das nur 10 mal im Monat einnehmen darf, ich habe immer nur an Leber und Niere gedacht und das regelmäßig testen lassen, nicht aber daran, dass sich durch Medikamentenübergebrauch ein eigener Kopfschmerz einstellen kann. Ich habe viele Jahre viel zu viel Thomapyrin genommen.
    Die Schmerzspitzen bei heftigen Migräneattacken nimmt mir Ibu 1.200 mg, drunter tut sich gar nichts.

    Aktuell mache ich eine Medikamentenpause und merke eine deutliche Verbesserung zu der Zeit, in der ich zu viele Medikamente genommen habe (chronischer Kopfschmerz jetzt bei ca. Schmerzstärke 4-5 jeden Tag, Migräne seltener und nicht mehr so lange bzw. auch mal mit „Hausmitteln“ behandelbar).

    Ich teste Ende Februar auch Botox, ich habe nach langem Suchen einen Arzt gefunden, der das auf Kasse anbietet. Ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten. Ich hatte es vor Jahren schon einmal getestet, aber bei einem Privatarzt, der nur zwei Sitzungen gemacht hat und es noch „geübt“ hat, daher habe ich es fast umsonst bekommen (ich bin mit dem Arzt befreundet) aber da hatte es keine Wirkung. Wie gesagt wusste er da aber auch nicht so recht was er tut 😛

    Liebe Grüße,
    Bea

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28653

    Willkommen im Headbook, liebe Adrenalin. 🙂

    Es gibt Menschen, die Medikamente anders verstoffwechseln. Lass das doch mal seriös austesten bei Dir (bloß nicht vom Heilpraktiker auspendeln lassen ?), dann kann man besser auf Deine Besonderheit eingehen.

    Botox ist die am besten verträgliche Prophylaxe überhaupt, teste es doch mal. Angst ist völlig unbegründet.

    Liebe Grüße
    Bettina

    betina25
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Hallo, du hast dich gerade vorgestellt. Ich bin neu hier und möchte mich vorstellen; leider bekomme ich das nicht hin. Kannst du mir mitteilen, wie du das gemacht hast. danke betina 25

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4000

    Liebe Bettina25

    rechts in der Spalte steht irgendwo die Rubrik
    Hier kannst du dich gerne vorstellen
    und darunter der link, in blau geschrieben.

    Dann musst du auf die letzte Seite gehen, 42 im Moment, glaube ich
    und kannst dann unter all den Themen der anderen
    dein neues Thema erstellen und in das Textfeld deine Vorstellung schreiben.

    Hilft dir das weiter?
    Viel Erfolg!!!
    alchemilla

    Adrenalin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 45

    @Bettina
    Ich wusste nicht, dass man soetwas testen kann, aber das klingt sehr interessant.

    @Bea
    Es freut mich, dass es dir während deiner Medikamentenpause besser geht und ich hoffe, dass dir Botox helfen wird, ich bin auf deine Erfahrung gespannt…

    @Heika
    Schön zu hören, dass es jemanden ähnlich geht, wobei – eigentlich nicht schön…
    Ich habe, wie Bettina herausgelesen hat, ziemliche Angst vor Botox und kann garnicht genau sagen wieso. Es ist ein Bauchgefühl, welches mich bereits einen Botox-Termin hat absagen lassen. Ich bin unglaublich anfällig für Nebenwirkungen und als der Termin näher rückte, hatte ich jede Nacht Albträume, ziemlich bescheuert…Ich weiß jetzt allerdings, dass mir nichts anderes übrig bleibt und es aktzeptieren muss. Der nächste Termin wird geplant.

    Liebe Grüße

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5817

    Liebe Adrenalin,

    nein, deine Angst vor einer unbekannten Behandlung ist in deinem Fall überhaupt nicht bescheuert, sie ist gut nachzuvollziehen.
    Eine Freundin von mir hat dieses Problem auch, dass sie paradox und extrem heftig auf Medikamente reagiert. Sie wurde mal notfallmäßig ins Krankenhaus eingeliefert, dort mit verschiedenen Medikamenten behandelt, woraufhin es ihr noch schlechter ging. So was gibt es wirklich, nur, da eher selten, von einigen Ärzten nicht so wirklich ernst genommen.

    Bei Botox gibt es den großen Vorteil, dass die Wirkung zeitlich begrenzt ist. Die Folgen, sollte es überhaupt welche geben, sind auf jeden Fall reversibel. Doch es kann einige Wochen andauern, denn wenn das Medikament im Körper ist, ist es erst mal drinnen und nicht schnell absetzbar wie eine tägliche Tablette.

    Ich bin zu meiner Botox-Behandlung übrigens auch mit etwas weichen Knien angetreten ? , und das ohne so eine Vorgeschichte wie bei dir. Man weiß ja nicht, wie das so wird… ?

    Doch es ging mir davor derart schlecht, dass ich keine seriöse (!) Therapie abgelehnt hätte. Ich wollte einfach nur, dass dieser unsäglich nervtötende Dauerschmerzzustand besser wird.

    Klar, die Spritzen sind nicht angenehm, alternativ wäre ich lieber im Eiscafé gesessen ? , doch als dann die Spritzen auf die Dauerschmerzseite gegeben wurden, war dieser Gegenschmerz derart angenehm, dass ich gerne noch zig mehr Einstiche bekommen hätte. Es war wirklich so! Und die positive Wirkung setzte bei mir auch nicht erst zwei Wochen später ein, wie man im Vorfeld erfährt, sondern schon relativ schnell. Ob zu diesem frühen Zeitpunkt Placebo oder nicht ? , mir tat es gut.

    Nimm auf jeden Fall einen lieben Menschen zur Behandlung mit, Adrenalin. Es verleiht dir im Innern eine gewisse Sicherheit und beruhigt.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 months, 3 weeks von heika.
    Adrenalin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 45

    Guten Morgen Heika,
    Du sagst es…“Man weiß ja nicht, wie das so wird…“
    Wenn die Nebenwirkungen einen derart fertig machen, überlegt man sich genau, ob man etwas Neues ausprobieren möchte – egal wie schlecht es einem geht, das ist zumindest mittlerweile meine Sicht der Dinge.
    Es ist einfach zermürbend nichts dagegen tun zu können und wenn ich den Entschluss gefasst habe, etwas Neues zu testen, erhalte ich nur Nebenwirkungen, anstelle einer Wirkung. Zudem nehmen die Schmerzen immer weiter zu und mei