Ambulant austherapiert?? (FrauEmma)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • FrauEmma
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 16

    Hallo!
    Dann stelle ich mich jetzt auch mal vor. Ich bin jetzt 31 Jahre alt. Meine Migräne begleitet mich seit ich 15 Jahre alt bin. In der Zeit bis heute habe ich viel ausprobiert: Magnesium, Betablocker, Physiotherapie und Akupunktur. Aktuell nehme ich 75mg Topiramat täglich. Auf die 100mg darf ich nicht, weil ich zu leicht bin. In Attacken nehme ich 20mg Imigran Nasal, MCP, Naproxen oder Novalgin. Teilweise wirkt gar nichts mehr.

    Gerade bin ich sehr verzweifelt, weil die Migräne trotz der Prophylaxe 1-2 mal in der Woche auftritt und dann mit einer massiven Aura. Die Aura hat sich in den letzten 2 Monaten auch mal wieder verändert. Dazugekommen ist ein massiver Drehschwindel. Ich kann in solchen Attacken dann gar nicht mehr reagieren. Ich schaffe es gerade noch mich irgendwie auf den Boden zu legen. Ich bin wie eingeschlossen. Typisch für meine Aura ist sonst: Sprachausfälle, Wahrnehmungsstörungen Raum und Körper, massive Schwäche, Übelkeit, Sehstörungen und sensibles Hören. Ich kann teilweise die Augen kaum aufmachen. In der letzten Attacke vor 4 Tagen waren meine Augen ziemlich zugeschwollen. Das Aufhalten der Augen fiel mir sehr schwer. Nach den Schmerzen kommt dann immer das Kribbeln im Gesicht.Das hält mehrere Stunden an. Ebenso bleibt die Wotfindungsstörungen und die Schwäche für einige Tage bestehen. Schlimm für mich ist auch, dass wirklich nichts in den Attacken wirkt.
    Mein Neurologe empfiehlt, dass ich bei der nächsten Attacke in die Notaufnahme gehe. Ich brauche noch eine weitere Diagnostik. Ein gerade durchgeführtes MRT ist ohne Befund. Eigentlich dürfte ich auch nicht Autofahren, weil ich nie weiß, wann die nächste Schwindelattacke kommen kann.

    Und wie geht es jetzt für mich weiter? Ich bin ängstlich und unsicher! Wirklich sehr!

    Liebe Grüße
    FrauEmma

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4682

    Hallo FrauEmma,

    schön, dass du zu uns gefunden hast. Sei ganz herzlich willkommen. Deine Verunsicherung kann ich gut verstehen. Diese Auren mit ihren ganzen Ausfällen, können schon sehr viel Angst machen. Viele deiner Symptome kenne ich auch sehr gut.

    So lang anhaltende Auren müssen genau untersucht sein. Eine genaue Diagnose ist sehr wichtig. Dafür ist ein guter Neurologe/Spezialist unverzichtbar. Schau ob du gut versorgt bist. Wie gut, dass das MRT schon mal ohne Befund ist.

    Was meinst du mit „das nichts in den Attacken wirkt“ oder „Teilweise wirkt gar nichts mehr“? Hast du einen genauen Überblick, was du im Monat für Medikamente einnimmst, und auch wofür genau? Das wäre mal interessant zu wissen.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    FrauEmma
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 16

    Hallo Sternchen,

    danke für deine Antwort!
    Ich hatte in den letzten Attacken wirklich das Pech, dass mein ImigranNasal nicht gewirkt hat und die anschließenden „normalen“ Schmerzmittel (Novalgin) auch nicht. Ich musste dann so durch meine Attacke durch. Das war ein Graus!
    Gerade weil meine Aura-Symptome so stark sind, soll ich bei der nächsten Attacke in die Notaufnahme und mich stationär aufnehmen lassen. Dann können im Krankenhaus einmal weitere Diagnostiken (Lumbalfunktion) in der Attacke gemacht werden. Es soll wohl eine Ausschlussdiagnostik stattfinden.

    Jetzt warte ich auf die nächste Attacke. Weil es gerade so viele Attacken in kurzer Zeit waren, befürchte ich fast, dass ich jetzt warten muss und mit der Angst/ Ungewissheit klarkommen muss.

    Liebe Grüße
    FrauEmma

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7751

    Liebe FrauEmma,

    ich lese gerade, dass bei dir wohl so einiges an Ausschlussdiagnostik angedacht ist. Das sind leider oft ins Blaue gestreute Diagnoseverfahren, die bei diagnostizierter Migräne oft auch keinen Sinn machen.
    Normale Krankenhausneurologien sind oft nicht wirklich kompetent, was die Migräne angeht. Darum wäre es wichtig, dass du einen Migränespezialisten an deiner Seite hast. Weißt du, ob dein Neurologe das nötige Wissen hat? Kaum ein Neurologe kann alle Aspekte seines Faches gleich gut versorgen.

    Bevor du also tatsächlich ins Krankenhaus gehst, mach dich bitte hier erstmal schlau, denn eine Lumbalpunktion würde ich nur zur Migränediagnsotik wohl nicht machen lassen. Dazu kann dir aber unsere Moderatorin Bettina noch viel genauer Auskunft geben.

    Sehr viel kannst du, außer in den Gruppen hier, rechts unten in der Sidebar unter Migränewissen finden.
    Außerdem ist der Ratgeber von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“ in meinen Augen unverzichtbar für alle, die Migräne haben. Du findest ihn auch rechts unter Buchtipps.

    Also, erst schlau machen und dann vielleicht ins Krankenhaus! Bei deinem Beschwerdebild würde sicher auch ein Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel viel bringen.

    Versuch dich ein bisschen zu beruhigen. Migräne an sich ist nicht gefährlich, außer z. B. man fährt während so einer Beeinträchtigung wie du sie hast mit dem Auto.

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 11 months von Julia.
    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4682

    Liebe FrauEmma,

    Angst ist kein guten Begleiter. Besonders bei der Aura kann sie zusätzlich für Verkrampfung sorgen. Deshalb ist es wichtig sich schlau zu machen. Nur durch Wissen, kannst du der Angst entgegentreten. Magnesium kann in der Aura helfen. Ich pers. nehme die Direkttütchen. Ein Granulat, welches ohne Wasser zu sich genommen werden kann. Sie gehen sehr schnell auf das Energiedefizit im Gehirn ein.

    Du hast noch nicht geschrieben, wie deine genaue Medikamenteneinnahme aussieht. Ich kann mir vorstellen, dass da noch Möglichkeiten offen sind, wirklich erfolgreich zu behandeln. Führst du einen Kopfschmerzkalender? Auch die Akutmedikation muss nach gewissen Regeln eingenommen werden. Ansonsten kann es natürlich dazu kommen, dass sie nicht wirken.

    Alles Liebe
    Sternchen

    FrauEmma
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 16

    Hallo!
    Ich habe die Woche einen Termin um zugucken, wie es weiter geht. Bislang stand die Basilarismigräne im Raum, weil ich auch isolierte Schwindelattacken habe. Aber deswegen soll wohl die Ausschlussdiagnostik gemacht werden. Der Chefarzt hier im Krankenhaus ist wohl auf Migräne spezialisiert.

    Eigentlich kam ich mit meiner Akutmedikation (bei Schwindel nur Naproxen und bei beginnenden Migräneschmerzen ImigranNasal) gut zurecht. In den letzten Attacken hat aber nichts gewirkt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich evtl. doch zu spät die Medikamente genommen habe.
    Ich führe seit den letzten Tage wieder einen Kopfschmerzkalender. Vorher war ich wirklich gut eingestellt. ICh weiß nicht, warum es in den letzten 4-6 Wochen so eskaliert.
    Ich nehme außerdem als Prophylaxe Topiramat. 25mg morgens und 50mg abends. Jeden Morgen trinke ich außerdem hochdosiertes Magnesium.

    Ich vermeide es sonst Schmerzmittel zunehmen. Obwohl ich letztes Jahr eine große Op hatte und auch dort immer noch mit Schmerzen zu kämpfen habe. Ich habe einfach zu viel Angst vor der Gewöhnung….

    Nur für die Endometriose brauche ich immer im Monat mein BuscopanPlus. Sonst kippe ich aus den Latschen.

    Liebe Grüße
    Frau Emma

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4682

    Hallo Frau Emma,

    Kennst du die 10/20 iger Regel? Leider schreibst du nicht genau, wie viel und wann du welche Medikamente im Monat einnimmst.

    Im Laufe der Zeit kann sich die Migräne und auch die damit verbundene Wirksamkeit der Medikamente ändern.

    Du kannst hier ja noch Wichtiges nachlesen. Somit kannst du dem Arzt auf Augenhöhe begegnen, und einschätzen ob er kompetent ist.

    Alles Gute für dich!

    Lieber Gruß
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28656

    Hallo FrauEmma, willkommen auch noch von mir. 🙂

    Solange die Diagnose Hirnstammauren (früher Basilarismigräne genannt) noch im Raum steht, sollte eigentlich auf die Behandlung mit Triptan verzichtet werden. Diese Migräneattacken sind nämlich eine andere Hausnummer und können mit stärkerer Gefäßverengung einhergehen als „normale“ Auren oder Attacken ohne Aura. Es gibt bei starken Auren teilweise gute klinische Erfahrungen mit Diclofenac in Tropfenform.

    Ein erfahrener Neurologe wird als Ausschlussdiagnostik bei stark vermuteter Migräne keine Liquorpunktion anstreben. Was soll diese aussagen und welche Erkrankung sollte damit ausgeschlossen werden, die mit Deinen Symptomen einhergeht? Das würde ich mir sehr genau und ausführlich erklären lassen. Diese Untersuchung ist nicht so ohne und gar nicht so selten kommt es zum postpunktionellen Syndrom, das mit fiesen langanhaltenden Kopfschmerzen einhergehen kann. Meist werden noch keine atraumatischen Nadeln benutzt und auf die Liegezeit danach wird auch nicht immer geachtet.

    Hattest Du schon mal Flunarizin zur Prophylaxe? Dieses wäre Mittel der Wahl bei starken Auren, die auch mit schweren Schwindelattacken einhergehen.

    Magnesium wurde schon genannt, das ist nie verkehrt.

    Wie oft nimmst Du Buscopan Plus, das ja auch Paracetamol enthält und in die 10/20-Regel zählt?

    Kopfschmerzkalender ist wichtig, hast Du vielleicht schon unsere kostenlose Migräne App? 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    FrauEmma
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 16

    Hallo!

    Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich habe keinen Überblick, was ich ganz genau und wann einnehme. Ich weiß nur, ich versuche es immer zu vermeiden! Aber ich schreibe mir nie auf, was ich wann schon genommen habe. Vielleicht ist