Andrea

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 779)
  • Autor
    Beiträge
  • andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Vielen Dank das kommt von meiner Schusslerei! Werde morgen versuchen mit unserer Neurologin wenigstens mal telefonischen Kontakt aufnehmen und nach Rezept für Betablocker fragen!! Hoffe das Valentina heute nicht wieder mit Kopfschmerzen heimkommt!! L.G

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Liebe Andrea,

    das tut mir leid für deine Tochter, dass sie so stark von der Migräne betroffen ist, aber wie dir alle schon geschrieben haben, es gibt viele Möglichkeiten. Um das Ganze mal positiv zu sehen, Valentina ist 17 und du bist auf diese Seite gestoßen, ich habe die erst mit 49 gefunden, ich hätte mir vieles ersparen können…, aber es ist wie es ist….

    Von den Entspannungs CD’s die dir Bettina empfohlen hat, ist mein totaler Favorit die Mentale Entspannung, man braucht einfach nur da liegen und nichts tun, das ist so schön.

    Was mir noch einfällt was manchmal Erleichterung bringt, gerade bei den nicht so starken Schmerzen, Minzöl und Kühlpack. In der Schmerzklinik habe ich immer auf dem Bett gelegen, erst mit Minzöl eingerieben, Kühlpack auf die Stirn, Wärmekissen in den Nacken, Schlafbrille auf die Augen und Entspannungs CD gehört….das würde mir jetzt auch gut tun….

    LG und alles Gute
    Johanna

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Hallo liebe Johanna, Minzöl verwenden wir schon recht lange und Kühlpack die letzte zeit auch Wärmekissen muß ich mir auch noch besorgen und die CD auch, danke für deinen Hinweis, Valentina freut sich sehr über alle tipps!!! L.g.Andrea

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Hallo Andrea,

    du hattest gefragt, wann man das Naproxen dazunehmen soll. Es verstärkt und verlängert die Wirkung des Triptans. Das müsst Ihr ein bisschen ausprobieren.
    Das Naproxen braucht bei mir ca. 3/4 Stunde (genau weiß ich es nicht) bis es anfängt zu wirken. Ich nehme es immer gleich zum Triptan dazu. Man kann es aber auch zeitversetzt nehmen.
    Wichtig ist, das Triptan immer schnell zu nehmen, damit die Migräne sich gar nicht erst so voll entfalten kann.

    Liebe Grüße
    Julia

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Hallo ihr lieben, habe heute alles besorgt was ihr mir geraten habt, nur mit vitamin B2 ist das sehr schwierig bei uns habe es jetzt im internet bestellt denn das Magnesium mit dem B2 dabei gibt es bei uns in der Apotheke auch nicht und wegen der Prophylaxe muß ich noch schaun unsere neurologin ist da immer so extrem übervorsichtig und dosiert alles so niedrig! Werde morgen auf jeden fall da anrufen! Heute haben wir mal so geschaut wieviel Triptane wir die letzten 2 Monate so gebraucht haben und sind immer so bei 7-8 nasensprays! Aber es ist echt total nett wenn man sich mal mit jamanden unterhalzen kann der sich auskennt! es freut mich sehr das ich auf eure Seite gestoßen bin!!!! Ganz liebe Grüße Andrea

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    das mit dem schreiben klappt bei mir noch nicht so gut!!!!

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Wir sind total unschlüssig ob wir beta blocker oder Topi als prophylaxe wählen sollten, unsere neurologin hat uns letztes mal schon gefragt was wir lieber probieren würden! Wir haben einfach keine Ahnung etwas das uns einfach gut hilft die bescheuerten kopfschmerzen in den griff zu kriegen!!!!

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Solange wir´s lesen können, Andrea, kein Problem, und das war ja bis jetzt der Fall. 😉

    Wenn ich mal was falsch geschrieben habe, suche ich meinen Beitrag, da steht oben rechts das Wort „Bearbeiten“, dann klicke ich drauf, dann geht mein Beitrag wieder auf und ich kann darin korrigieren. Dann wieder losschicken und schon steht alles korrigiert da.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Wenn euch die Neurologin die Wahl lässt, würde ich auf jeden Fall erst einmal mit dem Betablocker starten. Du musst beachten, dass es lange dauern kann, bis sich eine positive Wirkung einstellt. Man muss also viel Geduld mitbringen. Wenn die eine Prophylaxe nichts bringt, kann man sie nach einigen Monaten absetzen und eine andere probieren.

    Wichtig ist einfach nur, dass man nicht im MÜK ist, sonst wirken die Medikamente u.U. nicht oder nicht so gut.

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Hallo Heika, was ist an den Betablocker anders oder besser als bei Topi? Hoffe nicht das Valentina schon im MÜK ist!!!!!! L.G.Andrea

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Andrea,

    ich hatte Dir einige Beiträge weiter oben auch den Betablocker ans Herz gelegt, da er einfach viel weniger Nebenwirkungen hat als Topamax. Topamax ist ein Antiepileptikum, das auch gerade bei jungen Menschen u.a. zu extremem Gewichtsverlust führen kann. Die Wortfindungs- und Konzentrationsstörungen sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei für ein Mädchen, das bald aufs Abitur zugeht.

    Betablocker können zu Beginn müde machen, aber viele kommen gut damit klar, da diese Nebenwirkung auch wieder vergeht. Startet lieber mit Betablocker und haltet Euch das Topamax in der Hinterhand.

    Liebe Grüße
    Bettina

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Danke liebe bettina, dann werde ich morgen schaun das ich ein rezept für Die Betablocker bekomme, kenn mich da gar nicht aus! Gibts da nur ein Mittel oder zu was würdest du uns raten und wieviel davon damit ich mich ein bißchen auskenne wenn ich morgen zur neurologin gehe, es ist immer ein bißchen schwierig mit ihr!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Andrea,

    Metoprolol oder Propranolol sind zu bevorzugen bei Migräne. Das sind die Wirkstoffe. Beide Substanzen gibt es als Generika unter diesen Namen. Metoprolol ist bei Euch Seloken, Propranolol ist Inderal. Wählt eines von beiden aus. Die Dosis wird langsam gesteigert.

    Liebe Grüße
    Bettina

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Vielen lieben dank, wir sind sehr froh das wir eure seite entdeckt haben! L.G. Andrea und Valentina

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Hallo hab jetzt doch noch eine Frage; gibt es etwas das ich Valentina bei leichteren Attacken geben kann damit ich nicht die 10er regel überschreite hab nämlich Angst vor MÜK! Helfen soll es natürlich schon! L.G

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Bei leichteren Attacken könnte sie Aspirin Brause nehmen, Paracetamol Brause oder Ibuprofen. Allerdings zählen diese Medikamente voll mit in die 10er-Regel.

    Leichtere Attacken, die gegen Abend auftreten, kann sie versuchen zu „verschlafen“ mit Vomex. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, regelmäßige Kohlenhydratreiche Mahlzeiten, genügend Pausen während des Tages, Fernseh- und Computertätigkeit begrenzen usw. Verhaltenstechnisch kann besonders bei Kinder sehr viel bewirkt werden.

    Hochdosiertes schnell verfügbares Magnesiumcitrat im Tütchen (gibts in der Apotheke), kann auch helfen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Na dann sind die ganzen Mittelchen wieder nix, weil dann hilft das triptan auf jeden fall besser! bei Magnesiumcitrat und Magnesium ist da wieder ein Unterschied? es gibt soviel da kennt man sich ja gar nicht mehr aus! Fernsehn und computer das ist so eine sache, schimpf ich auch immer!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Magnesium Diasporal direkt enthält viel Citrat, das eine bessere Bioverfügbarkeit hat als das Oxid. Daher ist es gut, wenn man es schnell braucht. Im Langzeitgebrauch sind beide Arten (Salze) gleichwertig gut.

    Liebe Grüße
    Bettina

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Guten morgen, hätte da noch eine frage zu den Betablocker, welche Nebenwirkungen treten da am meisten auf? L.G.Andrea

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Hallo , habe gerade mit unserer neurologin gesprochen und sie möchte das Valentina Topiramat versucht sie glaubt das es für sie das bessere Mittel ist. Bin jetzt total verunsichert!!!!!!!!!L.G.Andrea

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Bei den Betablockern ist wohl die Müdigkeit die häufigste Nebenwirkung.

    Du kannst auch gerne mal in der Gruppe „medizinische Vorbeugung“ nachlesen: Auf der Startseite ganz oben bei „Gruppen“ klicken, dann werden die verschiedenen Gruppen aufgezeigt. Dann die Gruppe „medizinische Vorbeugung“ anklicken, dann siehst du über dem dünnen, grauen Balken verschiedenen Begriffe. Unter „Dokumente“ stehen bei den beiden unteren Punkten zwei ganz ausführliche Berichte über die allgemeine Behandlung von Migräne, das wäre für dich vielleicht auch mal interessant.

    Unter dem Punkt „Foren“ öffnen sich die ganzen Forenthemen, u.A. auch „Betablocker, Fragen und Erfahrungsberichte“.

    Oder du benutzt auf der Startseite links bei „Suchen und finden“ die Google-Funktion. Wenn du da „Betablocker“ eingibst, kommst du auch in verschiedene Foren rein zum Nachlesen.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Anfangs hatte die Neurologin euch aber doch die Wahl überlassen, Andrea, oder? Wobei man sich als Laie da natürlich zuerst einmal gar nicht auskennt. Und ich weiß, dass manche Ärzte auf die Aussage „Das habe ich im Internet gelesen…“ recht allergisch reagieren.

    Was würde ich an deiner Stelle machen? Ihr wohl klar machen, dass eure Angst vor den Nebenwirkungen bei Topiramat größer ist als bei den Betablockern. Und deine Tochter letzteres mit einem besseren Gefühl nehmen würde. Das seelische Empfinden spielt ja eine gewaltige Rolle bei dem ganzen Geschehen.

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Das hab ich ihr heute auch gesagt und darauf hat sie gesagt das sie valentina nun schon ein bißchen kennengelernt hat und glaubt das es einfach das bessere Mittel für sie ist weil es auch mehr ihre Stimmung hebt und wenn sie mit den nebenwirkungen nicht klar kommt kann ich sie jederzeit anrufen und wir setzen es ab und die nebenwirkung mit gedächtnislücken ist eher selten sie sollte sich da nicht so hineinsteigern! Das waren ihre worte!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Guten Morgen Andrea und Heika,

    ich misch mich auch noch mal ein. Bevor du, Andrea, weiter für die Betablocker kämpfst, Valentina darf, wenn sie Betablocker nehmen möchte auf keinen Fall Asthma haben.

    Und ich würde da auch auf Valentinas Gefühle hinweisen. Betablocker sind einfach die Mittel der 1. Wahl, warum dann nicht auch als 1. probieren?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Liebe Andrea,

    ich würde dir grundsätzlich das Buch von Prof. Göbel empfehlen „Erfolgreich bei Migräne und Kopfschmerzen“. Es ist sehr umfassend und gut verständlich geschrieben.
    Als sich meine Tochter mit Migräne plagte, habe ich das Buch bzw. Kopien daraus zu meinem Hausarzt mitgenommen, um Überzeugungsarbeit zu leisten. Das war dann aber zum Glück gar nicht nötig.

    LG Heika

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Guten Morgen meine lieben, habe das Buch in der Buchhandlung bestellt und kann es heute abholen, Asthma hat sie gott sei dank nicht und es nervt echt wenn man auf einen Arzt angewiesen ist weil sonst einfach nichts da ist! echt schwierig sie ist da sehr resolut und läßt nichts mehr anderes zu. Wir haben das Medikament ja schon ein Monat zuhause und überlegen halt immer noch und bettina hat auch gesagt das sie es für ihre Kinder nicht nehmen würde! Die Ärztin hat gesagt sie soll es 3 wochen versuchen wie es ihr geht damit und dann sollen wir anrufen und sehn weiter!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Gedächtnislücken sind es, zumindest bei mir, nicht, sondern kurze Wortfindungsstörungen. Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber ich glaube nicht, dass sie Angst haben muss, nach dem Unterricht, die Hälfte nicht mehr zu erinnern ;)!
    Wenn sie es probiert, mit 25 mg anfangen und sich sehr viel Zeit nehmen bis zum Höherdosieren. Wie soll sie das machen?

    andrea68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 429

    Sie hat es mir so aufgeschrieben:1 woche25mg morgens dann die 2 woche 25 mg morgens und abends in der 3 woche morgens 25 und abends 50 und in der 4 woche morgens und abends 50mg so sollte sie das nehmen! Bin sehr aufgeregt heute und hoffe mal das es gut geht!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Na ja, mir wär das viel zu schnell. Sie fängt ja heute erst an? Warte mal auf Bettinas Reaktion. Man kann das ja auch langsamer anfangen, wenn man merkt, dass es einem zu schnell geht. Ich hab es ganz ganz langsam gemacht und komme jetzt gut zurecht.

    Und, da hat die Ärztin vielleicht Recht, versuchen, sich nicht reinzusteigern. Nicht zu oft thematisieren. Irgendwann hört man sonst wirklich die Flöhe husten. Nebenwirkungen kann man sich auch „einbilden“.

    Dazu gab es eine sehr beeindruckende Sendung hier im Fernsehen, falls du Lust hast:
    http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/gehirn_nerven/placebo277.html

    LG, Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Andrea,

    wir wollen hier auf keinen Fall gegen den Rat einer Ärztin anreden, die Valentina gut kennt und meint, dass Topamax jetzt das bessere Medikament für sie ist. Wir können es zwar nicht nachvollziehen, da der Betablocker auch die einzige medizinische Prophylaxe ist, die sogar kleinen Kindern verschrieben werden darf aufgrund der guten Verträglichkeit. Wenn Du das Gefühl hast, dass die Ärztin engagiert ist und Ihr ihr vertraut, dann startet halt mal mit Topamax. Absetzen kann man ja jederzeit wieder bei Unverträglichkeit und so habt Ihr dann den guten Willen gezeigt. 😉 Im allerbesten Fall hat sie ja sogar eine gute Wirkung.

    Allerdings muss man dazusagen, dass Topamax die Stimmung nicht hebt, sondern im Gegenteil depressive Verstimmungen verstärken und sogar Depressionen auslösen kann!

    Begonnen wird immer abends!! In wöchentlichen Schritten hochzudosieren finde ich etwas schnell bei einem so jungen Menschen, aber da könnt Ihr ja sicher selbst in Reaktion auf eventuelle Nebenwirkungen auch langsamer hochgehen. Aber dann bitte nur wie folgt hochdosieren:

    1. Woche 0 – 0 – 25
    2. Woche 25 – 0 – 25
    3. Woche 25 – 0 – 50
    4. Woche 50 – 0 – 50

    So, wie die Ärztin das empfohlen hat, ist es absolut nicht üblich und die Gefahr, es nicht gut zu vertragen, steigt an. Man verträgt es besser, wenn die erste Dosis und jede Dosissteigerung abends erfolgt.

    Liebe Grüße und alles Gute für Valentina,
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 779)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.