Christiane (nicht neu) 😉

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 550)
  • Autor
    Beiträge
  • Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Da ich manchmal nicht weiß, wo ich mich mitteilen soll, habe ich jetzt einfach hier ein neues Thema eröffnet. Es geht ja mehr oder weniger um den Schmerzverlauf.

    Heute war ich bei einer Neurologin, die mit Kiel zusammen arbeitet. Ich bin – nach telefonischem Rat der Arzthelferin – ohne Termin in die Notfallsprechstunde gegangen. Ich habe 2 Stunden gewartet, aber das Warten hat sich gelohnt. Die Ärztin hat sich trotz vieler Patienten im Wartezimmer, trotzdem, dass ich keinen Termin hatte, viel Zeit genommen und mich auch von sich aus gleich vertröstet auf später, dass sie auch noch weitere Untersuchungen vornehmen werde und alles betrachten, was bei mir sonst noch im Argen ist.
    Ich habe das erste Mal seit Jahren das Gefühl, da ist jemand, die kompetent, verständnisvoll ist, zuhört, nichts überhört und auch noch wirklich weiß, wie man mit Schmerzpatienten und vor allem Migränikern umgeht. Sonst musste ich ja oft den Ärzten sagen, was ich mir vorstelle und was es zu tun gibt. Aber sie hat von sich aus mich erstens auf Kiel angesprochen und ob ich überhaupt schonmal in einer Klinik war. Sie hat sich meinen Schmerzverlauf angesehen und meint, dass ich im MÜK sein könnte (auch ohne, dass ich nicht immer auf 10 Triptantage im Monat kam). Sie will mich in die Klinik schicken – als ich meinen Hausarzt und auch den Schmerztherapeuten fragte, hatten beide das ignoriert, sie hat es von sich aus vorgeschlagen! Auch das erste Mal (außer meiner Psychotherapeuting, die mich ja gut kennt), dass ein Arzt glaubt, dass ich Depressionen aufgrund der Schmerzen und nicht umgekehrt habe.
    Ich soll jetzt mindestens 14 Tage Triptan-Pause einlegen! Rezeptiert hat sie:
    1 Woche Naproxen 1 morgens, 1 abends, ab 2. Woche 1 morgens,
    Prednisolon 20 mg 2 morgens, nach 3 Tagen eine morgens, nach weiteren 3 Tagen eine halbe für 3 Tage. Außerdem Magenschutz. Das hört sich doch mal vernünftig an. Venlafaxin soll ich auf 150 mg erhöhen.
    Die Ärztin ist sehr nett, sehr vorsichtig mit ihrer Formulierung, hat mir alles mit viel Feingefühl gesagt und erklärt. Da ich in der TK bin, braucht sie mich einfach nur in die Klinik einzuweisen, ich soll beim nächsten Termin alles Unterlagen ausgefüllt mitbringen und dann kann ich in 3 Monaten vielleicht schon nach Kiel. Ich könnte gerade heulen, so sehr bin ich berührt, dass ich endlich das Gefühl habe, man sieht mich nicht nur als Hypochonder oder dass mit Psychotherapie doch alles weggehen müsste oder mit mehr atmen, Bewusstheit und Meditation (sagt mir immer mein Schmerzarzt – er weiß nicht, dass ich auch Atemtherapeutin bin und seit 20 Jahren Erfahrung mit intensiven Atemsitzungen und Meditation habe ).
    Ich habe seit dem 11. Oktober täglich Migräne (ein Tag dazwischen ohne Kopfschmerz, aber mit all den anderen Nebenwirkungen, Übelkeit, Schwindel, Schwäche…), davor alle 2 Tage im Oktober. Auch heute bin ich nicht durch. Ich habe wieder brennende und stechende Kopfschmerzen, die mit Übelkeit und Stichen im Kopf anfingen. Da ich 4 Triptane hintereinander, 1 x MCP und dann wieder 1 Triptan eingenommen hatte, darf ich heute sowieso kein Triptan nehmen. Ich hoffe, dass ich das durchstehe. Meine Medikamente bekomme ich erst heute Abend von der Apotheke gebracht. Venlafaxin habe ich da und auch noch MCP-Tropfen. Da mir gerade übel ist, traue ich mich jetzt nicht, Venla zu nehmen (ich nehme sie mittags, da vertrage ich sie am besten), ich nehme wohl erstmal MCP.
    Wenn jemand aus der Nähe von Köln noch eine gute Neurologin sucht, ich kann sie auf jeden Fall empfehlen, einfach eine PN schreiben.
    Ich bin so froh, dass es dieses Forum gibt!!! Ohne dieses Forum hätte ich wohl nicht weiter gekämpft und den Mut gefunden, wieder eine neue Ärztin zu suchen, dorthin zu gehen und mich nach Kiel schicken zu lassen und überhaupt. Danke!
    Liebe Grüße
    Christiane

    PS: Natürlich hat sie mich weiter bis 31. krank geschrieben, ich soll jederzeit in die Praxis kommen, wenn was ist. Wenn ich Migräne bekomme, die ich nicht aushalte, soll ich in der Praxis (die in der Klinik ist) an den Tropf gehängt werden. Wenn ich eine weitere Krankmeldung brauche, soll ich vor unserem Termin zu ihrer Kollegin kommen (sie ist dann nicht da) und mich weiter krankschreiben lassen.

    Sternenhimmel
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 945

    Hallo Christiane,

    ich freue mich so sehr für dich das du endlich eine tolle Ärztin gefunden hast. Die die zuhört und auch Ahnung mit dem Umgang von Migräne Patienten hat. Das du so oft Migräne hast tut mir sehr leid. Ich schicke dir ganz viel Kraft du schaffst das und ich hoffe das du ganz schnell einen Paltz in Kiel bekommst. Ich drück dich ganz fest

    Gruß Anna

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Anna,

    danke, ich drücke Dich auch. Das tut mir gerade gut, was Du schreibst und berührt mich.

    Alles Liebe und Gute auch für Dich
    Christiane

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4686

    Hallo Happy,
    Deine Zeilen sind schön zu lesen. Es hat mich sehr bewegt.Ich freu mich für Dich, dass Du so einen deutlichen Schritt weitergekommen bist. Es ist das A u. O einen solchen kopemtenten, einfühlsamen Arzt zu finden der einem dann weiterhelfen kann.
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass nun endlich auch der KS besser wird.
    Alles Gute
    Sternchen

    Elisabeth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 169

    Auch ich lese und freue mich das du so eine Ärztin gefunden hast.
    Ich wünsche dir das du ganz ganz schnell einen Platz bekommst und dir gut geholfen wird!

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    Sternenhimmel
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 945

    Hallo Christiane,

    ich bin auch auf der Suche nach einem guten Schmerzarzt aber Köln ist leider zu weit für mich. Vielleicht hast du meine Beiträge hier gelesen mein letzter Besuch bei meinem Schmerzarzt war die Hölle. Ich habe keine Hilfe bei einer 9 Tägigen Migräne bekommen (er wollte mir keine Infusion geben) und wurde auch noch unsensibel behandelt. Es ist ganz wichtig als Migränepatient einen Arzt zu finden dem man vertrauen kann. Eine so lange Kopfschmerzphase zehrt an den Kräften und ich kann mir sehr gut vorstellen wie es dir jetzt wohl gehen mag. Aber du hast jetzt eine gute Ärztin die dich bis Kiel begleitet.

    Liebe Grüße Anna

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Anna,
    ja, ich habe Deine Beiträge gelesen, war nur schon zu fertig um zu antworten. Ich kann Deine Verzweiflung gut verstehen, so wie Du meine. Und dass keine Kraft mehr übrig ist – selbst für die einfachsten Dinge – versteht sich von selbst. Schade, dass Köln zu weit für Dich weg ist. Ich bin froh, jetzt so eine Ärztin gefunden zu haben, vor allem, dass ich da jederzeit hin kann, wenn es schlimm wird. Das Gefühl hatte ich selbst in der anderen Praxis – wo ich mal vor Jahren war – die auch mit Kiel zusammen arbeitet, nicht. Die Ärztin hat mir erzählt, dass sie manche Patienten schon über Jahre begleitet und immer einmal im Jahr mit denen einen Entzug macht. Da die Migräne ja leider bei manchen immer wieder kommt, bzw. keine Prophylaxe anschlägt, exerziert sie das mit diesen Patienten immer wieder neu. Sie scheint viel Erfahrung zu haben und ist eben auch noch sehr nett. Es ist gut zu wissen, dass ich weiß, dass ich auch hier vor Ort jemanden mit Fachwissen und Verständnis habe und nun weiß, wo ich hin muss, wenn wieder so ein ganz böser Anfall auftaucht oder ein nicht enden wollender… Schon dieses Wissen allein beruhigt und erleichtert mich unglaublich. Vor allem ist es auch noch praktisch, dass sie im Krankhaus ihre Praxis hat, so dass ich mich dahin dann Tag und Nacht hinbringen lassen könnte.

    Liebe Anna, ich wünsche Dir auch ganz viel Glück bei Deiner Arztsuche.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Sternenhimmel
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 945

    Hallo Christiane,

    ich wohne in Hessen Raum Gießen. Ich habe bei einem Arzt angerufen der hier in dem verzeichnis ist Termine erst wieder im nächsten Jahr ab Februar…… Ob ich ein akuter Fall bin. Tja als Migräne Patient ist man immer irgenwdwie akut oder?

    Gruß Anna

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Liebe Anna,

    hast Du gesagt, dass es Dir schlecht geht? Wie es Dir geht?
    Als Migräne-Patient ist man nicht immer akut! Ich bin zum Beispiel nicht akut.

    Wenn ich hier so mitlese, glaube ich, dass ungeheur viel in der Kommunikation schief läuft. Patienten- und Arztseite. Auf beiden Seiten kann viel passieren. Muss nicht, kann aber.

    Vielleicht macht es Sinn, dass Du da nochmals anrufst? (Ich schreibe das jetzt, ohne Deine alten Postings gelesen zu haben; ich merke nur, dass Du Dich unbetreut fühlst.)

    Lieben Gruß, Regenbogen