Dreißig Jahre Migräne (Seelenlicht)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 110)
  • Autor
    Beiträge
  • Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Guten Tag, ich freue mich, hierher gefunden zu haben. Mein heutiger Besuch beim Neurologen bewirkte, dass ich nach Topiramat googelte und hierher fand.

    Neben Migräne – durch die Aura gut zu idendifizieren – die momentan nicht so häufig auftritt, habe ich in den letzen Jahren starke Kopfschmerzen, die mich niederzwingen. Es fällt dann das Denken schwer, mir ist übel, ich kann schlecht sprechen, ich friere. Als Mutter von vier Kindern (10 – 18) eine unschöne Situation, vom Bett aus Alltagsdinge zu regeln. Die Beschwerden dauern 1 – 3 Tage.

    Der Neurologe hat gesagt, die starken Kopfschmerzen seien auch Migräne.

    Häufig treten sie nach Zahnarztbesuchen auf. Ob es an der Position des Kopfes liegt?

    Ich habe drei unterschiedliche Triptane getestet, die nicht helfen. Ebenfalls wirkungslos sind gängige Schmerzmittel wie IbuLysin oder Neuranidal. Sie helfen einfach überhaupt nichts.

    Im Kopf habe ich einen gutartigen Tumor – ein Pineozytom – der Neurologe sagt, das es nicht die Ursache ist. Es ist langsam bis nicht wachsend, bildet sich im Alter zurück und tritt familiär gehäuft auf.

    Desweiteren habe ich seit ca. 8 Jahren Ohrensausen, das aber eventuell auch auf Stress zurückzuführen ist. Ich arbeite derzeit 20h/Woche.

    Neben der Verordnung von Topimarat – im ersten Monat 25 mg abends einzunehmen – erhielt ich die Empfehlung von 2 x 1/2 h Sport in der Woche. Na dann – ich hoffe, es kann nur besser werden.

    Liebe Grüße von mir.

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Hallo Seelenlicht.
    Ich kann dir nur Gutes wünschen. Was du durchmachst ist nicht grad das gelbe vom Ei. Aber was Sport anbetrifft, vielleicht schaffst du es 2-3 x in der Woche Sport zu machen, einfach Bewegung. 30 Minuten 3 x in der Woche laufen , dh. nicht joggen, an der frischen Luft. Mit Migräne kann man das natürlich nicht. Ist sie da, geht auch bei mir nichts.Aber ich fahre Ergometet, so gut ich kann fast täglich. Es ist schwer den inneren Schweinhund zu überwinden. Meine Erfahrung mit der Bewegungen hat mir schon oft geholfen. Ich nehme immer Treppen , keine Aufzüge. Vielleicht kann dich einer deiner Kinder begleiten:-) wär doch was? Die heutigen jungen Leute sind meistens sportbegeistert.
    Mit Triptanen hab ich keine Erfahrungen, hab einfach eine Abneigung dagegen. Heute hab ich gg.Mittag eine Migräneanfall gespürt meine Paracetamol genommen, 2 Stunden ins Bett, geschlafen und zum Glück ist es jetzt etwas besser, so dass ich hier schreiben kann.
    Ich weiss dass viele mehr leiden als ich.
    wünsche dir alles Gute
    Seemoewe

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Herzlich willkommen bei uns, liebe Seelenlicht. 🙂

    Wie Dein Neurologe schon vermutet, werden die „starken Kopfschmerzen“ auch Migräne sein, halt ohne Aura.

    Meinst Du, dass weder Triptane noch Schmerzmittel bei Dir helfen? Das wäre ja doch sehr ungewöhnlich, was eventuell auf Einnahmefehler hinweisen könnte. Du wirst doch nicht jede Migräneattacke unbehandelt durchleiden müssen?!?

    Topamax ist besser verträglich, wenn man es sehr langsam hochsteigert. Manche teilen sogar noch die 25 mg-Tabletten, da die Nebenwirkungen manchmal schon recht beeinträchtigen können.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe Seemoewe,

    danke für deine lieben Worte. Ich habe für mich auch den Eindruck, dass es vielen Mitgliedern hier wesentlich schlimmer geht. Trotzdem reicht der Leidensdruck aus, im Leben eingeschränkt zu sein.
    Ich laufe gerne in der Natur und immerhin habe ich es gestern früh geschafft, eine halbe Stunde im Wald zu laufen. Natur ist immer gut und ich tanke dort stets auf.

    Liebe Bettina,

    danke auch dir für deine Zeilen. Seit gestern ist es wieder soweit, dass mich die Schmerzen im Griff haben. Nachmittags spürte ich leichtes Ziehen im Nacken. Ich hatte frisch gewaschenes Haar. Und mit zwei Freundinnen haben wir in einem Seniorenheim musiziert. Danach wurde es schlechter und heute früh lag ich mit den Schmerzen, die sich mittlerweile halbseitig rechts manifestiert hatten. Ich bin in so einer Zeit immer sehr entscheidungsunfähig, nahm dann aber morgens doch zwei IbuLysin 684 mg Tabletten, die keine Linderung brachten. Jetzt, gegen Abend, wird es langsam besser.

    Sumatriptan half mir anfangs manchmal, dann nicht mehr. Rizatriptan und Naratriptan hatten sofort keine Wirkung. Als Jugendliche halfen mir Zäpfchen, die es so heutzutage nicht mehr gibt. Sie enthielten Belladonna.

    Über ein schmerzlinderndes Medikament wäre ich sehr sehr dankbar.

    Liebe Grüße von mir.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 8 Monate von  Seelenlicht.
    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Guten Morgen liebes Leben,

    die Sonne scheint, ich bin schmerzfrei, aber noch schwach, benommen.
    Am Tag danach ist da ja stets diese Dankbarkeit, dass klare Gedanken wieder möglich sind.
    Dennoch ist einfach die Zeit verschwunden, in der ich wichtige Dinge hätte erledigen wollen.
    Am liebsten würde ich morgen zum Arzt gehen und mich krankschreiben lassen,
    damit ich Zeit für alles Wichtige – nicht zuletzt für mich – habe.
    Aber natürlich geht das nicht.

    Beim Lesen im Forum lernte ich, dass eventuell das Schmerzmittel nicht wirken kann, weil der Magen mitbetroffen ist? Doch um ein Mittel für den Magen zu erhalten, muss ich es mir offenbar verschreiben lassen.

    Liebe Grüße von mir.

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Liebes Seelenlicht,
    dann genieße den heutigen Tag und denke nicht an morgen.
    Wenn die Frische und Kraft erstmal wiederkehrt, dann wird auch das Erledigen von allem „Wichtigen“ leichter, als man sich vorher vorstellen konnte.
    Manchmal gelingt auch so viel Abstand, dass man die Wichtigkeit von Wichtigem überdenken kann. Auch das lohnt sich zuweilen.
    Wir Migräniker neigen fast alle gerne zu Perfktionismus, d.h. es wurmt uns echt, wenn nicht alles so läuft, wie man es gerne hätte.
    Aber es läuft nie so, wie man es gerne hätte.
    Genieße heute das, was ist. Das gibt Kraft für morgen! ! !

    Die Magenunterstützer sind für mich bei Migräneattacken fast so wichtig, wie das Triptan. Lass es dir verschreiben! Domperidon oder MCP. Vielleicht gibt es noch andere.

    Liebe Grüße
    und einen schönen Sonntag!
    alchemilla

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4577

    Liebes Seelenlicht,

    versuch es doch einmal mit Domperidone, meines Wissens gibt es das ohne Rezept.

    Ich sehe es genau wie Alchemilla. Genieße erst einmal das gute Gefühl, wenn die Schmerzen fort sind. Dann, später, dann kannst du das Nächste in Angriff nehmen.

    Alles Gute für dich
    wünscht
    Sternchen

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    ..eine kleine Korrektur 😉 : Domperidon ist verschreibungspflichtig.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4577

    ooooh, ja, sorry, ich hatte es im Internet gesehen. 🙁

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe alchemilla, danke für deine aufbauenden Worte – es stimmt, was du schreibst.
    Auch sternchen und Ulrike, danke.

    Also heute komme ich nicht auf die Beine. Ich fühle mich richtig daneben. Mit Watte im Kopf und nicht richtig geerdet, als würde ich schweben. Kraftlos. Vielleicht liegt es ja auch an der beginnenden Prophylaxe mit Topiramat. Bin beim 5. mal abends 25 mg. Ich vergesse unterwegs was ich machen wollte, bin langsam. Das kenne ich sonst anders, nämlich dass ich kraftvoll bin nach einer Attacke.

    Mal sehen, was der Tag noch bringt.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4577

    ja, Topi machte bei mir auch zuerst starke NW. Aber dann wurde für gut 2 Jahre alles deutlich besser. Diese Zeit hatte ich erst einmal genossen. 🙂 🙂 🙂

    Alles Liebe und gute Besserung!
    Sternchen

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke Dir, Sternchen.

    Ich mag so nicht dahinvegitieren. Mein Gefühl von Zeit ist verlorengegangen. Ich möchte raus in die Natur und schaffe es nicht. Ich kann das nur mit dem Topi in Verbindung bringen. Wie soll ich denn ordentlich Auto fahren und arbeiten? Klar habe ich es erst 5 Tage genommen, aber heute erstmals den Beipackzettel gelesen. Ich glaube nicht, dass ich das weiterhin nehmen möchte. Mag mich jemand ermutigen oder kann mich jemand verstehen?

    Ich habe sonst ein enorm gutes Gefühl für Zeit. Meist nach Stunden auf die Minute genau. Heute zerfließt alles.

    Ich möchte morgen zu meinem Allgemeinarzt, aber was ich da möchte, bin ich mir auch nicht sicher.

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Liebes Seelenlicht,
    bei deinem Allgemeinarzt kannst du dir Domperidon oder MCP verschreiben lassen. Und ihm dein Leid klagen. Das tut auch mal gut. Vielleicht.

    Topimarat habe ich bei meinem Klinikaufenhlat in Kiel ausprobiert. Ich habe es nicht länger als 7 Tage geduldet. Bei meinem Wunsch, das zu beenden, habe ich keinerlei Diskussionen oder Rechtfertigungen führen müssen. So ist das in Kiel. Man wird respektiert. (Dagegen hat mich meine Allgemeinmedizinerin hier am Ort regelrecht ausgeschimpft, weil ich meinen eigenen Willen und meine eigenen Vorstellungen habe.)
    Prof. Göbel sagt immer, eine Prophylaxe mache immer nur dann Sinn, wenn sie vom Patienten akzeptiert werden kann.
    Allerdings gibt es auch viele Berichte, dass sich die Nebenwirkungen nach einiger Zeit verflüchtigen.
    Diese Geduld habe ich nicht aufgebracht.
    Es gibt ja noch andere Substanzen zur Prophylaxe.
    Vielleicht findet sich etwas besser Verträgliches für dich.
    Ich musste eine zeitlang aus einem anderen Grund Candesartan nehmen und es hat sich nebenbei positiv auf die Migränehäufigkeit ausgewirkt. Auch sowas gibt’s.

    Viel Erfolg wünsche ich dir!
    alchemilla

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe alchemilla,

    hab vielen lieben Dank fürs Teilhaben an Deinen Erfahrungen. Es beruhigt mich dass nicht nur ich Nebenwirkungen spüre.

    Für heute habe ich organisiert, dass meine Kinder heimgefahren werden, denn so könnte ich nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Und dann werde ich morgen weitersehen. Das Wachsein, was ich an mir liebe, muss wieder her.

    Liebe Grüße von mir.

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Ihr Lieben, ich habe jetzt ein grünes Rezept für Domperidon und Ibu-Zäpfchen. Die Hausärztin wollte mir gern Betarezeptorenblocker verschreiben. Weiter bin ich nicht gekommen.
    Fühle mich recht mutlos.
    Neurologentermin habe ich erst wieder im Januar einen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 8 Monate von  Seelenlicht.
    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Liebes Seelenlicht,
    das ist doch immerhin schon etwas.
    Deine Hausärztin weiß offenbar schon einiges über Migräne.
    Das ist Gold wert.
    Ich würde auch dir empfehlen, einmal im „Migränewissen“ zu stöbern. Dort steht unter „Vorbeugung“ auch etwas über Betablocker. So kannst du dir erst einmal selbst ein Bild machen und dann hier im Headbook unter Vorbeugung Einzelfälle und Erfahrungen nachlesen.
    Migränewissen findest du hier auf dieser Seite am rechten Rand ziemlich weit unten verlinkt.
    Vielleicht hilft dir das erst einmal weiter.
    LG
    alchemilla

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe alchemilla, danke dir für den Hinweis, ich bin am Lesen.

    Gestern hatte ich den ganzen Tag leichte Schmerzen im Nacken, die sich am Abend – ich hatte ein Seminar – wieder als Migräne linksseitig entwickelt haben. Diesmal bin ich der Meinung, das Naratriptan brachte Linderung. Nachts als ich auf Toilette musste, war ich schmerzfrei. Heute früh tat es hinter dem Auge links noch weh. Ich war entmutigt. Nachdem ich in Gang gekommen bin und nach einer Tasse Kaffee wurde es deutlich besser. Jetzt kann ich arbeiten.

    Die Benommenheit durch das Topiramat ist gänzlich verschwunden.

    Einen schönen Tag allen.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Liebe Seelenlicht,

    eben wollte ich Dir empfehlen, Topamax erst mal nur in einer Dosierung von 12,5 mg einzunehmen – immer natürlich nach Rücksprache mit dem Arzt -, aber nun lese ich, dass es Dir heute gut damit geht. Diese Nebenwirkungen sind bekannt vom Topamax und manche kommen beim Eindosieren besser klar, wenn die Dosis sehr gering ist und man nicht im wöchentlichen Schritt hochsteigert.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe Bettina,

    es ist nicht so, dass es mir gut mit dem Topamax ging, sondern ich habe es nur 5 x genommen und dann damit wieder aufgehört, weil ich mir unmöglich vorstellen konnte, so aktiv am Leben teilzunehmen. Besonders das Autofahren und Arbeiten benötigt Konzentration und ich stand einfach völlig neben mir.

    Vorgestern Abend nach dem Haarewaschen ging es mit dem Kopf wieder los. Aber nach fünf Tagen musste ich sie waschen und gestern früh wachte ich halb sechs mit starken Kopfschmerzen im Hinterkopf auf. Nach Errechnen der Triptanschwelle nahm ich um sechs eine Sumatriptan und ruhte eine halbe Stunde bevor die vier Kinder zu wecken waren. Ich konnte keine Besserung feststellen. Zu Schreiben war ich nicht in der Lage um zu fragen, denn ich war mir unsicher, ob ich Rizatriptan nehmen darf wenn Sumatriptan nicht anschlägt und nahm es trotzdem 10:45 Uhr. Ich aß gegen eins Mittag und dann wurde es langsam besser. 14 Uhr war ich relativ schmerzfrei, nur hatte ich bis abends noch Probleme mit dem Magen. Würdet ihr sagen, dass Rizatriptan in dem Fall geholfen hat? Ich bin mir unsicher.

    Nachmittags ging ich zum Arzt und bekam nach einem kurzen EKG ein Rezept für Metoprololsuccinat 47,5 mg, das ich morgens einnehmen soll und vorhin auch tat. Nach einem Krankenschein traute ich nicht zu fragen und zum Glück sagte mein Arbeitgeber, ich könne mir den Tag krank schreiben, also musste ich keine Überstunden oder Urlaub nehmen.

    Ich habe seit gestern das Domperidon da, habe mir Migräne Kranit Zäpfchen und Naratriptan bestellt. Das Naratriptan ist in der Internetapotheke für 2,54 Euro 2 Stück zu bestellen, ab zehn Euro versandkostenfrei. Das letzte Mal habe ich es auf Rezept geholt und musste über acht Euro bezahlen für die 2er-Packung.

    Als Alleinerziehende von vier Kinder spielt der Aspekt Geld auch eine Rolle und ich muss sehen, dass ich möglichst günstig einkaufe. Weiss jemand, ob die Krankenkasse evtl. das Domperidon zurückerstattet (auf grünem Rezept)? Vielleicht hat ja jemand Erfahrung.

    Heute – bis jetzt – fühle ich mich wunderbar wach. Ich hoffe, es bleibt so.

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Ich muss mich korrigieren, nahm gestern erst das Rizatriptan und später das Sumatriptan, weil ich nichts anderes mehr hatte.

    Ich bin im November gestern beim 6. Medikamententag angelangt.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Liebe Seelenlicht,

    dann hatte ich wohl Deinen Satz „Die Benommenheit durch das Topiramat ist gänzlich verschwunden.“ missgedeutet und dachte, dass es Dir unter Topamax jetzt besser ginge. War sicher gut, es abzusetzen.

    In so einem Fall wie gestern wurden die Triptane wahrscheinlich gar nicht weitertransportiert, eventuell dann Rizatriptan doch. Für die Zukunft wäre es besser, in so einem Fall erst mal aufs Antiemetikum zu setzen und erst dann eine erneute Medikation versuchen. Wegen der Erstattung frage direkt Deinen Arzt, er kann Dir dazu am besten raten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke dir, liebe Bettina, habe deinen Beitrag leider heute erst am Notebook entdeckt, auf dem Handy über den Internetexplorer ist das ganze recht unübersichtlich für mich. Habe ein Windowsphone.

    Seit gestern hatte ich eine schmerzende Stelle links im Nacken, die mich erst ängstigte aber nicht zur Migräne wurde. Dafür bin ich vorhin von der Mittagsruhe aufgewacht mit komischem Gefühl im Magen und hämmerndem Kopf. Heute probiere ich die Kombination Domperidon und später Naratriptan. Es ist nicht so leicht, in der Situation zu handeln. So wie bei anderen würde ich lieber warten. Aber erfahrungsgemäß bringt das ja nichts. Und Schmerzmittel bringt ja auch nichts. Also ich hoffe, es wird helfen, die Kombi.

    Betablocker hab ich bisher zwei mal genommen, habe nichts Negatives festgestellt.

    Liebe Grüße von mir.

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Ein bisschen Dämpfung bringen die Kranit Zäpfchen. Das macht mich jetzt schon glücklich. Aber ich stehe so wenig wie möglich auf. Ich glaube, das Naratriptan hat nicht geholfen. Einnahme war vor 3 1/2 Stunden. Morgen muss ich arbeiten. Kranit nahm ich vor 1,5 Stunden zwei Stück. Bis vor ein zwei Monaten hatte ich gelegentlich Migräne und plötzlich so häufig.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Liebe Seelenlicht,

    manchmal muss man ausprobieren, was gut und schnell wirkt, gleichzeitig verträglich ist.
    Alles Gute für den Betablocker, vielleicht verbessert er Deine Situation wieder zum Positiven. Wie hatten denn früher der Betablocker bei Dir gewirkt?

    Liebe Grüße und gute Besserung,
    Bettina

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke liebe Bettina,

    Betarezeptorenblocker sind mein 2. Prophylaxeversuch nach Topamax. Ich habe es bisher also noch nicht ausprobiert.

    Danke für deine unermüdliche Hilfe.
    Dir einen schönen Abend.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Muss grad lachen, aber aus Deinen Beiträgen lese ich öfter mal was raus, was Du gar nicht so gemeint hattest. 😉 Deinen Satz „Betablocker hab ich bisher zwei mal genommen, habe nichts Negatives festgestellt.“ hatte ich dann wohl auch wieder missgedeutet und dachte, Du hättest schon zwei Mal einen Versuch mit Betablockern hinter Dir. Ok, also Du hast erst die zweite Tablette genommen? So, nun hab ichs auch verstanden. 🙂

    Alles Gute und Dir auch noch einen schönen Abend.

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Guten Morgen,

    das ist witzig, zumal ich versuche, darauf zu achten, mich verständlich auszudrücken. Aber wenn du es mir erklärst, kann ich verstehen, dass es mehrdeutig aufzufassen ist.

    Heute früh bin ich bis auf die kleine Stelle im Nacken schmerzfrei. Und arbeite von 10 – 17 Uhr, was mich etwas traurig macht, denn ich wäre so gerne in die Natur gegangen. Nächste Woche habe ich Urlaub. Einerseits schön, andererseits weniger Routinen und ich werde sehen, wie es sich mit meinem Kopf verträgt.

    Ich bin froh, hier lesen zu können und mehr über die Migräne zu lernen und versuche, mich besser zu verstehen. Ich würde gerne wissen, ob gestern Naratriptan noch geholfen hat oder ob es letztendlich die zwei Kranit-Zäpfchen waren, die den Durchbruch verursachten. Aber da kann ich offenbar nur experimentieren.

    Ich bin beim Medikamententag 7 in diesem Monat. Bisher habe ich darauf ja nicht geachtet. Seitdem ich mitzähle, staune ich, wieviel ich doch an Medikamenten nehme und habe auch ein schlechtes Gewissen meinem Körper gegenüber, das sich jedoch damit ausgleicht, zu wissen, dass es anders vorerst nicht geht und ich probieren muss – mit eurer Hilfe, worüber ich sehr froh bin – das am besten Geeignete zu finden, denn mit gezielter Akutbehandlung belaste ich meinen Körper weniger als wie in den letzten Jahren immer aus Verzweiflung IbuLysin zu konsumieren, ohne Linderung zu erfahren.

    Worüber ich unzufrieden bin, ist das Zusammenspiel von Krankheit und Arbeit. Also das bedeutet, dass ich nicht weiss, wie ich im Migränefall an einen Krankenschein komme, ohne große Kräfte aufzuwenden. Wenn ich voll in der Migränephase bin, ist Fahren und im Wartezimmer sitzen sehr sehr kräftezehrend. Es steht eigentlich nicht im Verhältnis zum Aufwand, für 4 Stunden täglicher Arbeitszeit einen Krankenschein zu erhalten. Jedoch summieren sich ja in letzter Zeit diese Tage. Die Ärztin sagt, wenn es wirklich nicht geht soll ich am nächsten Tag kommen. Ja aber dann ist der Tag auch noch weg fürs Arbeiten. Mir wäre am liebsten, dass ich mir einen Krankenschein abhole. Wie macht ihr das so? Ich werde heute mal weiter hier lesen, denn es gibt ja ein Extraforum dafür, habe ich gesehen.

    Und den Kindern gegenüber habe ich auch Gewissensbisse, obwohl sie meist sehr lieb sind und versuchen, mich in Ruhe zu lassen wenn es mir elend geht.

    Heute bin ich schmerzfrei – das ist ja schonmal etwas.
    Ich wünsche euch einen schönen Sonn(en)tag.
    Schön, dass es headbook gibt.

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Ich weiss nicht, was ich machen soll, denn ich habe gerade wieder eine Aura.
    Hat mich auf dem Weg auf Arbeit erwischt und ich war froh,
    heil anzukommen. Wir sind twei Mitarbeiter im Museum und müssen zu zweit bleiben. Heimgehen ist nicht. Nur was mache ich am besten?

    Ich habe mit: Domperidon, Naratriptan, Kranit Zäpfchen und IbuLysin. Es wäre mein 8. Tag mit Medikamenten im November, mein zweiter in Folge. Ersteinmal warte ich, ob ich schmerzfrei bleibe. Ich habe auch schon Auren erlebt ohne nachfolgende Schmerzen. ABer was wenn? Was würdet ihr empfehlen?

    Gestern nahm ich 16:10 Uhr Domperidon, 16.30 Naratriptan, 18:30 2 Migräne Kranit.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27907

    Liebe Seelenlicht,

    wie geht es Dir inzwischen, kam Schmerz nach? Für die Zukunft nimm auch immer Magnesiumtütchen mit, die sich auf die Aura positiv auswirken können. Man muss hier wirklich individuell herausfinden, welche Maßnahme wann und in welcher Dosierung Sinn macht. Eben auch was die Medikamente betrifft.

    Gute Besserung und liebe Grüße
    Bettina

    Seelenlicht
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe Bettina, ich habe zumindest nach der Aura eine Banane gegessen, die ich mitgenommen hatte. Bißchen Magnesium sollte da ja auch drin sein. Tütchen werde ich mir besorgen. Gibt es da bestimmte, die empfehlenswert sind? Die Aura ansich finde ich ja nicht so schlimm. Sie schränkt mich in dem Moment ein. Blöd sind die nachfolgenden Schmerzen. Oder kann man die auch mit Magnesium im Akutfall mindern?

    Ich habe Schmerzen (ca. 5 von 10) und leichte Übelkeit und habe noch kein Medikament genommen, weil ich nicht weiß, ob und was ich nehmen soll.

    Ich tendiere zu Zäpfchen, weil ich nicht weiß, ob und wann Naratriptan wirkt.
    Oder ich versuche, es auszuhalten. Ich bin aber kein guter Schmerz-Aushalter.
    Ich sitze ruhig und es sind bisher keine Besucher da.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 110)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.