Es muss sich was ändern – nur wie?? Die Schmerzen und ich (Couragelda)

Ansicht von 30 Beiträgen - 331 bis 360 (von insgesamt 362)
  • Autor
    Beiträge
  • couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Hallo Bettina,
    heut Mittag schon auf 140 zu 70.
    Schwankt durch Kortison, sagt Doc.
    Da geht er hoch.

    Jetzt muss ich nur noch wieder runterkommen von meiner Angst.

    Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Ja klar schwankt der Blutdruck durchs Kortison. Meist geht er recht hoch und man kann deshalb (verstärktes Herzklopfen) nicht schlafen. Daher wird begleitend auch immer sedierende Medikation verordnet. Wenn er zu hoch wird (diastolische Wert über 100), sollte noch zusätzlich gegengesteuert werden. Aber Du bist ja gut betreut durch den Arzt, daher mache Dir keine Sorgen. 🙂

    Magenschutz nimmst Du sicher?

    Liebe Grüße
    bettina

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ja, Magenschutz bekomme ich.
    Und ich mache gerade progressive Muskel Entspannung. Das hilft auch ein wenig. Und Ihr habt ihr auch sehr gut geholfen. Vielen Dank wieder einmal.
    Coura

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Geht wieder besser. Nun soll ich Flunarizin ausprobieren.
    Amitriptylin hatte ich schon mal, das hat nicht so angeschlagen.

    Bettina, du hattest damals was gesagt, dass Valproat nicht so zu empfehlen sei, oder habe ich das falsch abgespeichert? Dies war auch mal ein Vorschlag der Ärztin.

    Aber ohne Prophylaxe sollte ich nicht nach Hause gehen, meinte der Doc.
    Heute morgen bin ich dann gleich gestartet.
    Bin gespannt, habe mir fest vorgenommen, dem Mittel eine Chance zu geben.
    Bin ja so ein Paniktante, was Nebenwirkungen angeht.

    Liebe Grüße zum Wochenende, Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Coura,

    erst mal viel Erfolg mit Flunarizin. Es wirkt bei vielen gut, besonders auch auf die Aura und Schwindel.

    Valproinsäure kann auf die Leber gehen, viele haben starken Haarausfall und nehmen zu. Ich habe es nie genommen und werde es auch nie versuchen. 😉 Gibt genügend andere Prophylaxen mit weit besserer Verträglichkeit.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Mir hat vor vielen Jahren mal ein Arzt Valproinsäure als erste med. Prophylaxe verschreiben wollen, ohne dass je etwas anderes ausprobiert worden war. Es ist wirklich wichtig, dass wir selber gut Bescheid wissen, um in solchen Dingen mit entscheiden zu können.

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ich bin, kaum hab ich gestern zum ersten Mal Flunarizin genommen, so unter Stress, dass ich jede Nebenwirkung habe: Mir tun alle Muskeln beim Draufdrücken weh, fühle mich wattig und stehe neben mir.

    Hab Angst und fühl mich so ausgeliefert. würd mich gern beruhigen statt nur Selbstbeobachtung zu betreiben.
    Wie komme ich da raus? Hab immer Angst, dass was Schlimmes mit meinem Körper passiert…

    Ne hysterische Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Coura,

    Du weißt ja selbst wie das ist mit dem Stress und dem Druck, den man sich selbst macht. 😉

    Ich bin, kaum hab ich gestern zum ersten Mal Flunarizin genommen, so unter Stress, dass ich jede Nebenwirkung habe: Mir tun alle Muskeln beim Draufdrücken weh, fühle mich wattig und stehe neben mir.

    Als Schlappheit, wattig fühlen, Müdigkeit usw. sind ganz normale und vorübergehende Nebenwirkungen von fast jeder Prophylaxe. Dass die Muskeln empfindlich sind … nun ja, auch das kann vorkommen. Der Körper muss sich ja auf ein neues Medikament einstellen.

    Nun denke mal ganz rational darüber nach, was Dir explizit so große Angst bereitet. Es passiert Dir ja nichts, außer, dass Du Dich mal an das Medikament gewöhnen musst. Wenn Nebenwirkungen nicht erträglich sind, kannst Du ja jederzeit wieder absetzen. Halte Dir das immer vor Augen, beruhige Dich und beobachte Dich nicht so genau. Lenke Dich ab, mach was Schönes, fange mit Backen an, trink Tee, lies ein Buch, schau einen Film im Fernsehen – oder was immer dazu taugt, Deine Gedanken vom peinlichen Fokussieren auf jegliches Ziepen und Zupfen Deines Körpers abzulenken. 😉 🙂

    Kennst Dir irgendwelche Entspannungsverfahren? Wenn ja, jetzt einsetzen.

    Alles Liebe und cool down,
    Bettina

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Liebe Coura,

    im Titel deines Schmerzverlaufs steht zu lesen: Es muss sich was ändern – nur wie??

    Ich habe jetzt nicht deinen gesamten Verlauf der letzten fünf Jahre im Kopf, und kann mich auch nicht erinnern, dass die Diskussion hier sich mal deutlich weitergehend um deine Ängste gedreht hat. Darum meine Frage und vielleicht damit auch gleich Anregung: hast du schon mal versucht, dein dich ja doch sehr belastendes Angstproblem mit psychiatrischer Hilfe anzugehen? Wäre eventuell das noch eine Möglichkeit, aus dem Teufelskreis rauszukommen? Ich wünschte es dir so sehr!

    Für heute hoff ich erstmal, dass du dich wieder beruhigen kannst.
    Liebe Grüße,
    Julia

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Liebe Coura

    Mir hilft jeweils folgendes:

    Gedanklich: Meine Angst vor Medikamenten hat mit Kontrollverlust zu tun.
    Jetzt macht da eine Substanz Sachen mit meinem Körper, auf die ich keinen Einfluss habe. Auch die Migräne ist ein Kontrollverlust, und den haben wir ja schon tausend mal gemeistert! Ich bin also fähig, in schweren Situationen zu bestehen. Darum kann ich auch den Effekten eines neuen Medikaments standhalten.

    Bildlich: Ich sitze auf einem Segelschiff.
    Nun kommt ein Sturm (das neue Medikament). Ich kann das Schiff nicht mehr steurn, die Segel muss ich einziehen. Ich wickle mich in eine Decke und lege mich in die Kabine unterhalb des Mastes (wo es am wenigsten wackelt). Das Schiff durchsegle die Wellen und den Wind solange, bis die Wogen sich glätten.

    Damit ich aus mir selber etwas raus komme: versuche ich mit den Händen etwas zu machen und mich stark auf diese zu konzentrieren. Repetitive Sachen finde ich besonders gut: Stricken, Sticken, von Hand kleine Tierchen nähen, alle Löcher in den Kleidern stopfen, Schuhe putzen, Hemden bügeln (mach ich sonst nie). Rezeptbücher lesen. Spinnweben aus den Wohnungsecken entfernen. Trickfilme schauen.

    Ich schicke Dir ganz viel Kraft und Mut!
    Pepita

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ihr seid super!!
    War mit ner Freundin draußen, Tee trinken und ein wenig einkaufen.

    Nun werde ich stricken, super Fokus auf die Hände legen und an meinem Poncho weiterarbeiten.

    Bin sehr froh, dass Ihr da seid, wenn ich so gar nicht mehr weiter weiß.

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Super, liebe Couragelda – das tönt Gut!

    Idealer Zeitpunkt um ein neues Muster beim Stricken in den Poncho zu integrieren 😛

    Gute Stunden wünscht
    Pepita

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Liebe Coura,

    ich versuche es einmal humorvoll, das hilft unserer Seele in schlechten Phasen:

    Ich sehe meine Medikamente als eine Art Freunde, die mir helfen wollen (positive Medikamenten-Wirkung).
    Und jede Freundschaft hat auch mal anstrengende Phasen (Eindosierung eines Medis, anhaltende Nebenwirkungen, die noch tolerabel sind), nicht immer läuft man nur im positiven Gleichklang.
    Doch es ist eine freiwillige Beziehung, die auch einiges aushalten kann (man hat sowohl Wirkung als auch Nebenwirkung).
    Nur wenn es allzu sehr dauerhaft schief läuft (andauernde, zu starke Nebenwirkungen der Medikamente bei zu geringer Wirkung),
    kann man eine Freundschaft auch beenden (das Medi absetzen).
    So etwas sollte allerdings gut überlegt sein, denn allzu viele Freunde hat man nicht zur Auswahl im Leben (die Liste der in Frage kommenden Medis ist überschaubar) . 😉

    Lieber Gruß
    Heika

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Guter Vergleich, Heika.

    Hab auf jeden Fall heut abend meine 2. Dosis Flunarizin genommen.

    Gute Nacht!

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Die Einstellung zu einer Sache ist durchaus ein erheblicher Faktor. Und mir selber ist eben auch das Gefühl wichtig, dass ich persönlich immer der Entscheidungsträger bleibe. Es ist nicht der Arzt, der mir etwas „aufzwingt“, es ist nicht das Medikament, das etwas „mit mir macht“, dem ich hilflos „ausgeliefert“ bin. Nein, sondern es ist eine Chance, die mir angeboten wird.

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ich muss euch doch noch etwas fragen:

    Heute Morgen bin ich mit Kopfschmerzen und leichter Migräne aufgewacht. Neben diesem wattigen und benommenem Gefühl. Mein ganzer Körper tut mir weh. Nun nehme ich das mal als Nebenwirkung und Eingewöhnung des Flunarizin.

    Meine Frage: Ich habe ja vier Tage Cortison bekommen. Da waren die Kopfschmerzen weg. Jedenfalls nur noch ganz weit hinten. Nun nehme ich nämlich kein Kortison mehr und seit Flunarizin habe ich wieder leichte Migräne. Kann das auch eine Nebenwirkung sein? Am Anfang Kopfschmerzen? Irgendwie ist bei mir im Körper alles durcheinander.

    Was gibt es für Durchhalteparolen?

    fröhlichen ersten Advent, Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Coura,

    hier kommt der 1. Advent-Service. ?

    Meine Frage: Ich habe ja vier Tage Cortison bekommen. Da waren die Kopfschmerzen weg. Jedenfalls nur noch ganz weit hinten. Nun nehme ich nämlich kein Kortison mehr und seit Flunarizin habe ich wieder leichte Migräne.

    Ziemlich sicher kommen die Kopfschmerzen nun einfach wieder durch nach dem Kortison. Das ist gut bekannt und üblich so. Hat also mit Flunarizin gar nichts zu tun.

    Nach dem Absetzen des Kortisons haben viele übrigens diffuse Körperschmerzen und Schwäche. Das kenne ich von mir selbst auch so. Daher muss das jetzt nicht mal was mit dem Flunarizin zu tun haben. ?

    Heikas Beitrag weiter oben gefällt mir sehr gut. ? Die Medikamente sind Freunde, die uns eine Teilhabe am Leben gewährleisten, obwohl wir eine schwer belastende Schmerzerkrankung haben. Wer nicht perfekt zu uns passt, wird aussortiert, aber man sollte jedem Freund eine gute Chance geben.

    In diesem Sinne – alles Liebe und warte in Ruhe ab, was dieses Medikament für Dich Gutes tun kann. ?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Liebe Coura

    Meine Durchhalteparole ist jeweils ganz simpel:
    A-U-S-H-A-R-R-E-N

    Eine Frage und ein Gedanke: Kommt Couragelda eigentlich von Courage / franz. Mut? Dann hättest Du Deine ganz persönliche Parole ja bereits im Namen.

    Viel Kraft weiterhin und schön dranbleiben!
    Pepita

    PS: Noch eine Idee zur Ablenkung: Marmorieren
    Habe gerade ein Set von einer Freundin bekommen, es ist total einfach und nimmt mich visuell komplett gefangen 😛

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ja, das kommt von Mut. Hat sich noch ein wenig davon hatte. Vielen Dank für alle eure aufmunternden Worte. Und ich versuche es auch zu beherzigen.

    Versuche mich abzulenken. Irgendwie nur fies, dass dann jetzt auch noch die Migräne zurückkommt.

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Heute arbeite ich wieder. Wochenende war sehr mühsam, Übelkeit und Wattigkeit sind noch da.
    Aber ich möchte nochmals danken für die vielen Anregungen und Gedanken.

    Coura im Flunarizin-Versuch

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Hallo,
    nehme Flunarizin nun seit 2,5 Wochen. 5mg jeden Abend.
    Nun soll ich nur noch jeden 2. Abend nehmen, da das Medikament eine lange Halbwertzeit hat. Ist dies sinnvoll?

    Ich bin noch immer reichlich müde, gerade gegen Abend wird es schlimmer. Dann kommt oft auch ein leichter Druck dazu.

    Mache auf jeden Fall weiter.

    Liebe Grüße
    Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Coura,

    ja, das macht Sinn und kann die Nebenwirkungen wie Müdigkeit abschwächen.

    Halte durch und hoffentlich hast Du bald gute Wirkung.

    Liebe Grüße
    Bettina

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Wollte ganz kurz vom Flunarizin berichten: Bin nicht mehr so müde, träume nur intensiver und unheimlicher.
    Meine Migräne ist leider noch bei 9 Tagen, allerdings sind die Attacken besser behandelbar, heißt, ich kann nach Einnahme eines Triptans sogar mit dem Tag dann noch etwas anfangen.

    Vielleicht eine Wirkungs des Flunarizins?
    Kann das sein? Wär ja schön, wenn mal eine Prophylaxe bei mir anschlägt.

    Bin immer wieder erstaunt, wie vielseitig die Migräne ist. Ein Tag ist super, am Folgetag Migräne. Geht dann immer abwechselnd.

    Euch allen einen guten Rutsch, gemütlich oder rasant.
    Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Ja, kann die beginnende Wirkung des Flunarizin sein. 🙂 Ich wünsche Dir, dass es noch besser wird und die Müdigkeit auch bald nachlässt.

    Auch Dir einen guten Rutsch. 🙂

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Liebe Bettina, liebe Mitleser(innen),

    ich bin auf ein Buch angesprochen worden, das ich weiterempfehlen sollte, darum gebeten wurde.
    Autor: Dr. Martin Leonhard, der sich mit „Empfehlung Schmerzklinik Kiel“ auf dem Cover vorgestellt hat.

    Habt Ihr davon gehört? Ich bin ja oft ein wenig skeptisch, da ich eine Menge Vorschläge erhalte und vieles einfach merkwürdig ist.

    Eine zweite Frage: Der Rehaler, eine neue Methode zur Vorbeugung der Attacke. Ich wurde hier als Testperson ausgewählt. Wundere mich über die Methode und frage mich, ob dies nicht so ähnlich funktioniert, wie in eine Plastiktüte atmen, um den Sauerstoffgehalt zu verbessern. Kennt Ihr das?

    Gibt es Erfahrungen mit dem Gerät?

    Freu mich von euch zu lesen.

    Coura

    PS: Nehme noch immer Fluna und es wirkt! Attacken reduzierter, ich habe nicht zugenommen und bin auch nicht depressiv geworden! Freu mich über die Wirkung.
    Warum sollte man das Medikament nach 6 Monaten dennoch absetzen?

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Liebe Coura,

    zu deiner zweiten Frage hatten wir hier schonmal diskutiert: https://headbook.me/groups/migrane-akuttherpapie-2050216723/forum/topic/rehaler-behandlung/

    Ich selbst bleibe dabei, dass ich es nichtmal gratis testen wollen würde 😉

    Nebenbei: In eine Plastiktüte zu atmen, verbessert nicht den Sauerstoffgehalt, sondern sorgt dafür, dass ein durch Hyperventilation zu niedriger CO2-Gehalt im Blut und die damit verbundenen Symptome ausgeglichen wird.

    Es freut mich, dass du mit Fluna gute Wirkung hast 🙂 In der Regel sagt man, dass nach 6 Monaten ein Auslassversuch gemacht werden soll, um zu sehen, ob deine Migräne womöglich auch ohne das Medikament auf dem guten Stand bleibt und du es gar nicht mehr brauchst. Ich kann aber gut verstehen, wenn jemand lieber an einem funktionierenden System nichts ändern möchte. Sprich am besten mit deinem Arzt durch, was für dich Sinn macht.

    Liebe Grüße, Tanni

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Danke, Tanni.
    Was ist denn der Sinn dieses Gerätes?? Wo soll das unterstützen?

    Lieben Gruß
    Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Coura,

    über das Buch des Migränepatienten, der sehr nett über den Aufenthalt in der Klinik erzählt hatte, gabs heute unter Aktuelles eine Meldung von Prof. Göbel. Er hatte auf Bitten des Autors das Vorwort geschrieben: http://www.schmerzklinik.de/2019/03/18/dr-martin-leonhard-erfolgsfaktoren-meines-kieler-migraenekoffers/

    Was ist denn der Sinn dieses Gerätes?? Wo soll das unterstützen?

    Keinen!
    Nichts!
    😀 😀 😀

    Liebe Grüße
    Bettina

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Liebe Bettina,

    danke. Da ich ein Testgerät habe, zu dem ich meine Meinung sagen soll, würd ich gern verstehen, warum das nix bringt. Das Prinzip Co2 und Sauerstoff habe ich einfach nicht verstanden.

    Und die werben mit wissenschaftlich erwiesen…

    Gruß von Coura

    PS: Für 200 Euro würd ich mir so ein Gerät nienie kaufen.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Couragelda,

    aber Du musst doch selbst Deine Meinung zum Testgerät abgeben. 😉 Die kannst Du Dir hier nicht abholen von Leuten, die es gar nicht getestet haben.

    Das Prinzip Co2 und Sauerstoff habe ich einfach nicht verstanden.

    Sauerstoff hilft vielen Clusterpatienten, aber das ist auch schon alles.

    Und die werben mit wissenschaftlich erwiesen…

    Lass Dir doch mal diese Studien zeigen.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 331 bis 360 (von insgesamt 362)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.