Es muss sich was ändern – nur wie?? Die Schmerzen und ich (Couragelda)

Ansicht von 30 Beiträgen - 331 bis 360 (von insgesamt 362)
  • Autor
    Beiträge
  • couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Hallo Bettina,
    heut Mittag schon auf 140 zu 70.
    Schwankt durch Kortison, sagt Doc.
    Da geht er hoch.

    Jetzt muss ich nur noch wieder runterkommen von meiner Angst.

    Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28241

    Ja klar schwankt der Blutdruck durchs Kortison. Meist geht er recht hoch und man kann deshalb (verstärktes Herzklopfen) nicht schlafen. Daher wird begleitend auch immer sedierende Medikation verordnet. Wenn er zu hoch wird (diastolische Wert über 100), sollte noch zusätzlich gegengesteuert werden. Aber Du bist ja gut betreut durch den Arzt, daher mache Dir keine Sorgen. 🙂

    Magenschutz nimmst Du sicher?

    Liebe Grüße
    bettina

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ja, Magenschutz bekomme ich.
    Und ich mache gerade progressive Muskel Entspannung. Das hilft auch ein wenig. Und Ihr habt ihr auch sehr gut geholfen. Vielen Dank wieder einmal.
    Coura

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Geht wieder besser. Nun soll ich Flunarizin ausprobieren.
    Amitriptylin hatte ich schon mal, das hat nicht so angeschlagen.

    Bettina, du hattest damals was gesagt, dass Valproat nicht so zu empfehlen sei, oder habe ich das falsch abgespeichert? Dies war auch mal ein Vorschlag der Ärztin.

    Aber ohne Prophylaxe sollte ich nicht nach Hause gehen, meinte der Doc.
    Heute morgen bin ich dann gleich gestartet.
    Bin gespannt, habe mir fest vorgenommen, dem Mittel eine Chance zu geben.
    Bin ja so ein Paniktante, was Nebenwirkungen angeht.

    Liebe Grüße zum Wochenende, Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28241

    Liebe Coura,

    erst mal viel Erfolg mit Flunarizin. Es wirkt bei vielen gut, besonders auch auf die Aura und Schwindel.

    Valproinsäure kann auf die Leber gehen, viele haben starken Haarausfall und nehmen zu. Ich habe es nie genommen und werde es auch nie versuchen. 😉 Gibt genügend andere Prophylaxen mit weit besserer Verträglichkeit.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5702

    Mir hat vor vielen Jahren mal ein Arzt Valproinsäure als erste med. Prophylaxe verschreiben wollen, ohne dass je etwas anderes ausprobiert worden war. Es ist wirklich wichtig, dass wir selber gut Bescheid wissen, um in solchen Dingen mit entscheiden zu können.

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ich bin, kaum hab ich gestern zum ersten Mal Flunarizin genommen, so unter Stress, dass ich jede Nebenwirkung habe: Mir tun alle Muskeln beim Draufdrücken weh, fühle mich wattig und stehe neben mir.

    Hab Angst und fühl mich so ausgeliefert. würd mich gern beruhigen statt nur Selbstbeobachtung zu betreiben.
    Wie komme ich da raus? Hab immer Angst, dass was Schlimmes mit meinem Körper passiert…

    Ne hysterische Coura

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28241

    Liebe Coura,

    Du weißt ja selbst wie das ist mit dem Stress und dem Druck, den man sich selbst macht. 😉

    Ich bin, kaum hab ich gestern zum ersten Mal Flunarizin genommen, so unter Stress, dass ich jede Nebenwirkung habe: Mir tun alle Muskeln beim Draufdrücken weh, fühle mich wattig und stehe neben mir.

    Als Schlappheit, wattig fühlen, Müdigkeit usw. sind ganz normale und vorübergehende Nebenwirkungen von fast jeder Prophylaxe. Dass die Muskeln empfindlich sind … nun ja, auch das kann vorkommen. Der Körper muss sich ja auf ein neues Medikament einstellen.

    Nun denke mal ganz rational darüber nach, was Dir explizit so große Angst bereitet. Es passiert Dir ja nichts, außer, dass Du Dich mal an das Medikament gewöhnen musst. Wenn Nebenwirkungen nicht erträglich sind, kannst Du ja jederzeit wieder absetzen. Halte Dir das immer vor Augen, beruhige Dich und beobachte Dich nicht so genau. Lenke Dich ab, mach was Schönes, fange mit Backen an, trink Tee, lies ein Buch, schau einen Film im Fernsehen – oder was immer dazu taugt, Deine Gedanken vom peinlichen Fokussieren auf jegliches Ziepen und Zupfen Deines Körpers abzulenken. 😉 🙂

    Kennst Dir irgendwelche Entspannungsverfahren? Wenn ja, jetzt einsetzen.

    Alles Liebe und cool down,
    Bettina

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7539

    Liebe Coura,

    im Titel deines Schmerzverlaufs steht zu lesen: Es muss sich was ändern – nur wie??

    Ich habe jetzt nicht deinen gesamten Verlauf der letzten fünf Jahre im Kopf, und kann mich auch nicht erinnern, dass die Diskussion hier sich mal deutlich weitergehend um deine Ängste gedreht hat. Darum meine Frage und vielleicht damit auch gleich Anregung: hast du schon mal versucht, dein dich ja doch sehr belastendes Angstproblem mit psychiatrischer Hilfe anzugehen? Wäre eventuell das noch eine Möglichkeit, aus dem Teufelskreis rauszukommen? Ich wünschte es dir so sehr!

    Für heute hoff ich erstmal, dass du dich wieder beruhigen kannst.
    Liebe Grüße,
    Julia

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Liebe Coura

    Mir hilft jeweils folgendes:

    Gedanklich: Meine Angst vor Medikamenten hat mit Kontrollverlust zu tun.
    Jetzt macht da eine Substanz Sachen mit meinem Körper, auf die ich keinen Einfluss habe. Auch die Migräne ist ein Kontrollverlust, und den haben wir ja schon tausend mal gemeistert! Ich bin also fähig, in schweren Situationen zu bestehen. Darum kann ich auch den Effekten eines neuen Medikaments standhalten.

    Bildlich: Ich sitze auf einem Segelschiff.
    Nun kommt ein Sturm (das neue Medikament). Ich kann das Schiff nicht mehr steurn, die Segel muss ich einziehen. Ich wickle mich in eine Decke und lege mich in die Kabine unterhalb des Mastes (wo es am wenigsten wackelt). Das Schiff durchsegle die Wellen und den Wind solange, bis die Wogen sich glätten.

    Damit ich aus mir selber etwas raus komme: versuche ich mit den Händen etwas zu machen und mich stark auf diese zu konzentrieren. Repetitive Sachen finde ich besonders gut: Stricken, Sticken, von Hand kleine Tierchen nähen, alle Löcher in den Kleidern stopfen, Schuhe putzen, Hemden bügeln (mach ich sonst nie). Rezeptbücher lesen. Spinnweben aus den Wohnungsecken entfernen. Trickfilme schauen.

    Ich schicke Dir ganz viel Kraft und Mut!
    Pepita

    couragelda
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 162

    Ihr seid super!!
    War mit ner Freundin draußen, Tee trinken und ein wenig einkaufen.

    Nun werde ich stricken, super Fokus auf die Hände legen und an meinem Poncho weiterarbeiten.

    Bin sehr froh, dass Ihr da seid, wenn ich so gar nicht mehr weiter weiß.

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Super, liebe Couragelda – das tönt Gut!

    Idealer Zeitpunkt um ein neues Muster beim Stricken in den Poncho zu integrieren 😛

    Gute Stunden wünscht
    Pepita

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5702