Exilfränkin sagt Hallo

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 43)
  • Autor
    Beiträge
  • Exilfränkin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo zusammen!

    Irgendwie überfordert mich alles im Augenblick. Lauter neue Ideen prasseln auf mich ein, der eine sagt Dies, der andere Jenes…

    Ich bin 42 und kommte aus dem Süden – Bayern – und wohne mittlerweile in Südbayern. Beruflich hat es mich aus Franken dahin verschlagen. Ich bin Grundschullehrerin und der Staat eröffnet uns Lehrerin immer mal wieder neue unergründliche Wege. So bin ich nun seit 16 Jahren hier unten – 850 km von Kiel entfernt.

    Meine Kopfschmerzkarriere ist relativ kurz. Eigentlich hatte ich nie richtig schlimme Kopfschmerzen. Letzten Herbst fing es plötzlich an. Wir dachten, dass die Nasennebenhöhlen – wie immer – das verursachen. Aber nix …
    Nach 6 Wochen ging dann nicht mehr viel und ich hatte dann 2 Wochen derartige Kopfschmerzen, dass ich nicht mehr stehen konnte. Über Weihnachten beruhigte es sich, aber seitdem habe ich mind. 2-3 Tage pro Woche Kopfschmerzen, die sich in der Länge immer mehr ausweiteten.
    So dümpelte es so bis Juli herum – mal mehr, mal wengier…. Neurologe ratlos … HNO sagt nix ist da … Stress beruflich reduziert … weiter da …

    Seit Anfang Juli habe ich nun täglich Kopfschmerzen. Meistens beginng es am Morgen und bleibt den ganzen Tag. Die Intensität ist ein mittlerer Schmerz. Dazu kommen immer wieder alle 4-5 Tage richtig starke Kopfschmerzen dazu, so dass gar nichts mehr machbar ist. Zum Glück sind gerade Sommerferien und ich schiebe meine Arbeit so vor mich her und werde sie wohl kurz vor Schulbeginn erledigen. (Hoffentlich!)

    Ich erhoffe mir nun hier ein wenig Input und regen Austausch.

    Herzliche Grüße, EXILFRÄNKIN

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 681

    Herzlich willkommen bei headbook liebe Exilfränkin 🙂

    Ich bin auch Fränkin, Oberfränkin um genau zu sein und auch mich hats beruflich in den Süden verschlagen…aber anderes Bundesland und noch südlicher…898km bis Kiel sagt Google.

    Hast du denn eine klare Diagnose?

    Was machst du gegen die Kopfschmerzen?

    Sind es einseitige Schmerzen?

    Gibts Begleiterscheinungen (wie Übelkeit, Schwindel, Sehstörungen)?

    Wir sind hier keine Ärzte (bis auf den Dr. Göbel….auch a Frange…) – „nur“ ebenfalls Betroffene mit vielen Erfahrungen.

    Für mich sind die Sommerferien eher anstrengend – da sind einfach zu viele Touristen unterwegs ;o) Aber ich bin ja auch keine Lehererin sondern Handwerkerin – die haben keine Ferien, schon gar nicht im Sommer ;o)

    Naja ich wünsche dir auf jeden Fall viele gute Gespräche, einen guten Austausch hier und wünsche dir, dass du weiter kommst, mit deinen Kopfschmerzen.

    Grüßle Daniela

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5749

    Liebe Exilfränkin,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier!

    Daniela hat dir schon ganz wichtige Fragen gestellt, damit wir genauer erfahren können, um welche Art Kopfschmerzen es sich handeln könnte. Dass der Neurologe ratlos ist, ist für dich natürlich weniger schön, in welche Richtung hat er sich denn überhaupt geäußert?

    Interessant ist ja, dass du neben dem täglichen Kopfschmerz immer wieder tageweise Verstärkungen hast. Unterscheiden sich diese Ausprägungen denn voneinander? Es gibt nämlich Mischformen z.B. von Spannungskopfschmerzen und Migräne.

    Führst du einen Kopfschmerzkalender? Das wäre auf jeden Fall wichtig, um einen guten Überblick über die Schmerzstärke und Art der Kopfschmerzen zu erhalten. Nicht nur für dich, sondern für die weiteren behandelnden Ärzte.

    Könntest du noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Neurologen einholen? Was meint dein Hausarzt zu deiner Situation?

    Viele Fragen, ich weiß, aber je mehr wissen, desto eher können wir dir helfen.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 3 months von heika.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28411

    Willkommen bei uns, liebe Exilfränkin. 🙂

    Ich häng mich mal hier an und warte, bis Du auf die Fragen eingegangen bist.

    Bis dann und liebe Grüße
    Bettina

    Exilfränkin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Daniela, liebe Heika, liebe Bettina,..
    zuletzt notierte mein Neuologe persis. li. frontale Cphalgien DD Migränekopfschmerz. Wobei das Links sich nun je länger, die Kopfschmerzen vorhanden sind, sich auch nun über die gesamte Stirn zieht mit links Schwerpunkt und auch mal in den Hinterkopf.

    Ich habe jetzt awengala was durchprobiert. Angefangen mit Ibu, dann Novalgin, Indometacin – das hilft recht ordentlich, aber geht nicht weg damit. Dann mit Amitriptylin weiter, was mich nur schrecklichst müde gemacht hat. Das ging gar nicht. Und nun Rizatriptan. Nachdem ich noch nie gerne Medikamente genommen habe und auch früher schon immer auf Schmerzmittel verzichtet habe (Sogar ohne Schmerzmittel entbunden.), nehme ich nur das Nötigste. Aber so 12 Indometacin hätte pro Monat locker in 15 Tagen nehmen können. Hebe es hat immer auf, damit ich es bei den ganz starken Attacken nehmen kann. Oft stellt sich auch Übelkeit ein, Licht- und Lärmempfindlichkeit unterschiedlichen Grades.
    Ein eindeutiges Muster ist nicht erkennbar.

    Kopfschmerz-App führe ich brav. Die sieht gruselig aus.

    Zum Glück habe ich einen tollen Hausarzt, der sehr sorgfältig guckt. Haben somit auch schon alles andere abgecheckt:
    Zähne – nix
    Augen – nix
    Physio – fast wöchentlich
    Osteopath – alle 8 Wochen spätestens
    HNO – beschwerdefrei
    Beruf – Stress reduziert und Arbeitszeitsmaximum eingeführt
    Nun sagt Neurologe „Schmerzklinik“ und Hausarzt: Hab ich Ihnen ja schon länger gesagt und Sie sollten unbedingt gehorchen. 😉

    Nun sind die Sommerferien und nix ist bisher gemacht. Nicht mal die Sachen vom letzten Jahr weggeräumt. Aber es geht halt nicht. Aber leider leiden gerade die Kinder unter den wenig aktiven Sommerferien.

    Aber wenn ich mich hier im Forum so herumlese, dann denke ich immer … so schlecht geht es mir ja gar nicht. Das muss doch irgendwie gehen.

    Nun geht es aber ins Bett ….

    Viele Grüße, Exilfränkin

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5749

    Liebe Exilfränkin,

    nun, mit dieser Diagnose kannst du nicht viel anfangen, denn auf deutsch heißt das nichts anderes, als dass du auf der linken Seite vorne einen dauerhaft bestehenden Kopfschmerz hast. Und das hast du ja wirklich bereits selber gewusst. ?
    Hast du denn noch schmerzfreie Stunden? Weiter oben schreibst du, dass die Schmerzen morgens beginnen. Heißt dass, dass du nachts ohne Schmerzen bist oder dass sie abends auch schon besser werden, nachdem sie den Tag über geblieben sind?

    Hilft dir denn das Rizatriptan? Ibuprofen, Novalgin und Indometacin helfen dir bereits, wenn auch nicht vollständig, doch wenn Triptane wirken, ist die Migränediagnose eigentlich sicher. Auch die Licht-und Lärmempfindlichkeit und die Übelkeit sprechen für Migräne.

    Sind deine Schmerzen eigentlich immer nur auf einer Seite und immer nur links oder auch mal beidseits oder rechts?

    Und zu folgendem Satz

    Aber wenn ich mich hier im Forum so herumlese, dann denke ich immer … so schlecht geht es mir ja gar nicht. Das muss doch irgendwie gehen.

    möchte ich jetzt ganz mahnend den Zeigefinger erheben ? und dir eindrücklich ins Gewissen reden: Wenn Neurologe und Hausarzt dich in die Schmerzklinik Kiel schicken möchten, dann tu es! Sofort! Kiel hat lange Wartezeiten und Schmerzen erschöpfen viel stärker als man am Anfang noch denkt.

    Genau diese Worte hätten nämlich auch von mir stammen können, viel zu lange habe ich sie für mich selber gebraucht. Zu meiner Migräneerkrankung hinzu habe ich seit Januar einen Dauerkopfschmerz. Habe ich das am Anfang noch ganz gut gepackt, natürlich auch gehofft, dass die eines Tages von alleine wieder verschwinden (sind ja schließlich auch alleine gekommen ? ), geht es mir inzwischen ordentlich an die Substanz, physisch und psychisch. Ich habe das eindeutig unterschätzt, kann man vorher aber auch nicht wissen, wie sich das entwickeln wird. Und meine Kräfte habe ich eindeutig überschätzt. Denn meine Migräneerkrankung dauert schon über 20 Jahre, Tendenz in den letzten Jahren stärker werdend, das hat auch schon seine Spuren hinterlassen.

    Ich befinde mich übrigens in der Warteschleife für Kiel, mir braucht man also nicht mehr zureden (ich sehe gerade ein paar mir bekannte Headbook-Mitglieder breit vor sich hin grinsen ? ? )

    Besorge dir doch auch mal das Buch von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“. Es enthält einen umfassenden Wissensschatz zum Thema Kopfschmerzen und Migräne, man kann noch so viel dazulernen.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 3 months von heika.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5749

    Irgendwie überfordert mich alles im Augenblick. Lauter neue Ideen prasseln auf mich ein, der eine sagt Dies, der andere Jenes…

    Sind das kompetente Leute, die auf dich einreden? Dann hinhören und schauen, was für dich passen könnte. Oder vielleicht nur gut meinende Verwandte und Bekannte, die dir gerne helfen wollen, aber von nix eine Ahnung haben?

    Erst in dieser Woche bekam ich wegen meiner komplizierten Kopfschmerzproblematik von einer netten, aber völlig ahnungslosen Frau den Tipp, ob ich denn schon an meine Amalgamfüllungen gedacht hätte… (das mit dem Amalgam ist auch beliebig austauschbar gegen Borreliose, Darmsanierung, Säure-Basen-Gleichgewicht, Histamin, Lebensmittelallergien und-was-sonst-noch-alles).

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 3 months von heika.
    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 681