Grüsse aus Split (Kathrin)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 74)
  • Autor
    Beiträge
  • Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 48

    Liebe Forumsmitglieder

    Ich melde mich aus Split, Kroatien, wo ich seit ca 3 Jahren wohne und schon länger hinreise.Ich bin eigentlich Künstlerin, vielleicht klignt das jetzt für einige absurd, ich lebe von Strassenmusik, meine eigenen Lieder. Kroatien und Split bzw Dalmation habe ich lieben gelernt und wollte hier leben, schon jahrelang.
    Denkt man so eine frischfröhliche Künstlerseele, da passt doch Migräne gar nicht? Aber leider hat sie mich in den letzten Jahren oft geplagt.

    Ich liebe das Meer, Winde und Wellen, Fotographie, interessiere mich sehr für Meteorologie, und natürlich schreibe ich Lieder bzw oft entstehen sie jetzt während ich singe… auf kroatisch jetzt zumeist.
    Ganz wichtig ist mir mein Glaube und er trägt mich auch durch die schweren Zeiten oder wenn ich Angst bekomme vor Attacken oder was auch immer.

    Ich bin 42 Jahre alt. Wirke für viele jünger, vielleicht wegen meinem Lebensstil.

    Migräne hat bei mir eigentlich glaube ich so angefangen, in den letzten Jahren jedenfalls, dass sie immer während der Menstruation kam. Ich wusste eigentlich nicht, dass es Migräne war, dachte einfach ich bekomme praktisch jedesmal Kopfschmerzen während der Menstruation… die dauerten so ca 2 Tage und am dritten Tag vielleicht noch am Morgen und dann war ok. Die üblichen Schmerztabletten die ich nahm (Ibuprofen und Paracethamol) halfen da gar nicht gut, teils dann praktisch überhaupt nicht mehr, sonst hatten die mir so gut ich mich erinnere bei Kopfweh schon geholfen.

    Vor etwas mehr als einem Jahr wurden die Kopfschmerzphasen etwas häufiger (zT auch zwischen der Menstruation, die eh extrem unregelmässig und meistens zu früh also meistens nach ca 3 Wochen teils sogar früher kam), wobei ich herausgefunden hatte, dass ich mit Schmerzmitteln, wenn ich sie nahm, bevor es richtig losging, eventuell das vorbeugen konnte… bin aber nicht sicher, ob es dann jeweils auch gekommen wäre. Machte mir langsam Sorgen, dass ich zu viele Tabletten nahm, weil ich aus Angst vor einer Attacke dann halt schnell vorbeugte… ging deshalb auch zum Arzt,,, er fand das noch nicht beunruhigend viel, schlug aber vor, einen Neurologen aufzusuchen… den Termin bekam ich für Ende August 2016. Hatte letzten Frühling auch mal einen Anfall, der vier Tage dauerte. Diese Anfälle waren echt ungut also ich fühlte mich so richtig krank.

    Also im August kam ich dann zu einer Neurologin, die Migräne diagnostizierte und Triptane empfahl. Mein Arzt verschrieb mir dann Sumatriptan (heisst hier Sumigra), das meine Krankenkasse bezahlt.

    Ich hatte etwas Angst, es zu nehmen, aber dann Ende September, grad am Tag bevor meine Eltern zu Besuch kamen, drohte ein Anfall und wurde schon recht deutlich… also nahm ich eins… und siehe an, nach .. weiss nicht mehr, ca einer Stunde?… war alles vorbei.
    Den ganzen folgenden Tag hielt das noch an, aber am übernächsten kam der Schmerz zurück… noch ein Sumatriptan, und gut war. das ging aber noch drei Tage, jeweils am Morgen kam es zurück!

    Ok aber dann das nächste Mal war es ganz anders, da bekam ich wieder so etwas Kopfweh, das war so zwei Wochen später… wollte erst nicht schon wieder Sumatriptan nehmen, probierte mit Ibuprofen… schien kein extrem starker Anfall, kam und ging irgendwie… am nächsten Tag gegen Abend wurde es aber dann doch unangenehm stark. Nahm ich ein Sumatriptan und in 10 Minuten war alles weg und blieb auch gut :-O Das hab ich aber dann nachher glaube ich nie mehr so extrem erlebt.

    Danach so durchschnittlich alle zwei Wochen ein Anfall, der ca 3 Tage geht, Sumatriptan hilft, wobei ich es oft zu spät genommen habe weil ich Angst hatte es zu oft zu nehmen….

    Weihnachten reiste ich zu den Eltern in die Schweiz, und vielleicht durch die Reise oder weiss auch nicht was.. also da bekam ich drei Wochen lange jede Woche einen Anfall. Wurde mir dann Prophylaxe empfohlen aber wir entschieden uns doch zu warten ob es sich wieder normalisieren würde… und siehe an, ich bekam zwar noch einen kurzen Anfall während der Menstruation, den ich unbehandelt ertrug und der nur anderthalb Tage ging, und dann erst nach drei Wochen wieder… dann nach zwei… dann nach zwei.

    Vor ca drei Wochen allerdings hatte ich zwei Anfälle innerhalb einer Woche… also fing am Sonntag an (bisher glaube ich hatten alle in diesem Jahr am Sonntag Abend angefangen!!!) (Sonntag mache ich keine Strassnemusik, da liegt irgendwo ein Schlüssel vielleicht eben in dieser Erholungsphase-Sache??) ich nahm ein Sumatriptan, Montag auch noch… Dienstag war gut. Aschwemittwoch kam es wieder, ganz arg, in der Nacht shcon, am Morgen. Ich wollte es ohne Medis durchstehen wollte aber an die Aschermittwochsmesse am Abend drum nahm ich eins… hatte es aber so spät genommen dass es nur ein paar Stunden anhielt, die Wirkung meine ich…. Donnerstag war ganz arg aber ich nahm nichts… Freitag in der Nacht war noch arg aber gegen morgen hörte es plötzlich auf.
    Ich denke jetzt das war auch hormonell denn meine Periode war ausgeblieben und kam dann nach 5 Wochen dennoch „so halb“.

    Letzten sowie vorletzten Sonntag hatte ich schon etwas Sorge es könnte kommen… was ungut ist, ich geniesse die Sonntage, Spaziergänge am Meer etc… aber scheint ok soweit…

    Und heute auch. Also die vergangene WEoche hatte ich zwei Tage lang was ich so etwas ein „Gefühl“ von Migräne nenne (ich bin auf diese Seite übrigens gestossen wegen einer Diskussion über Matschkopf ;)) ) gestern dann fast nicht, aber heute arg, heute schon grenzwertig, schon fast wie es kommt aber eben doch nicht, so dass es noch weggehen könnte… vor der Grenze wo ich da triptan nehmen will…

    Psychisch hat mich in letzter Zeit oft die Angst vor der nächsten Attacke arg belastet. Die Frage wann was nehmen, was wenn es länger dauert, also mehrere Tage und ich dann nichts mehr nehmen „darf“ also dann besser mal nichts nehmen und leiden wenn grad ein tag ist wo ich nichts besonderes vorhabe oder so…. UFF. Wie gesagt, mein Glaube hilft mir. versuche die Momente zu geniessen ohne zu denken, was wenn dann ein Anfall kommt, was wenn er grad vor dem Wochenende kommt hab ich dann genug Tablette, soll ich nochmals beim Arzt anrufen damit ich sicher genug habe, etc etc…

    Uffff vielleicht finde ich hier Verständnis. ?

    Kathrin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Willkommen im Headbook, liebe Kathrin. 🙂

    Ist ja spannend, dass Du Straßenmusikerin bist. 😉 Hast Du ein Gewerbe angemeldet und bist normal versichert, oder wie läuft das bei Dir? Kannst Du von Deiner Arbeit gut leben?

    Wenn ich das mal kurz zusammenfasse: Du kommst mit Sumatriptan gut über die Runden, hast aber Angst, in einen MÜK zu geraten. Wenn Du nicht an mehr als 10 Tagen im Monat behandelst, bist Du in der Regel auf der sicheren Seite. Sumatriptan wirkt nur kurz, Du könntest die Wirkung mit Naproxen 500 mg verlängern, abends kann auch mal Vomex hilfreich sein zum Sedieren. Damit sparst Du vielleicht auch Triptane/Schmerzmittel ein, ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Hochdosiertes Magnesium und Vitamin B2 können auch vorbeugend Sinn machen.

    Der Glaube hilft Dir bei der Migräne leider auch nicht weiter, sinnvolle Informationen sind da viel effektiver. 😉

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 48

    ohhh so schnell eine Antwort ?

    Ja, damit ich überhaupt legal Aufenthalt bekam, musste ich ein Gewerbe anmelden…. dadurch bin ich auch krankenversichert, muss das natürlich aber auch jeden Monat einzahlen, plus die minimale pauschale Steuer vierteljährlich etc… ?

    Komme schon über die Runden aber eben da ich viele Ausgaben habe, plus Miete, bleibt manchmal zum leben nur was Bescheidenes übrig. ?

    Mehr als 10 Tage pro Monat nahm ich Sumatriptan noch nie.
    Was ich merkte ist, wenn ich es zu spät nehme, wirkt es schlechter, nur ganz kurz oder fast nicht… aber wenn ich es mit Ibuprofen kombiniere hilft es dann manchmal auch noch sehr gut… mein Arzt hat gesagt, das sei ok, aber ich rate jetzt allen die das lesen das dennoch abzuklären und nicht einfach nachzumachen, Kombinationen sind manchmal heikel…. als bei mir hilft es manchmal wenn der Schmerz schon stark ist wenn ich ein Ibuprofen nehme und nicht allzu lange darauf das Sumatriptan.

    Ja die grösste Angst ist, es zu viel zu nehmen… drum hab ich auch schon Tage ohne gelitten… und jetzt dürfte ich eigentlich nach gut zweieinhalb Wochen wo ich das letzte nahm gut eins nehmen aber ich bin immer noch am Abwarten denn es ist nur ein Gefühl und noch noch wirklich ein Schmerz, es ist immer soooooo heikel loll. Aber ich fand im Internet so eine „Triptan Schwelle“ und ich glaub da bin ich noch nicht drüber.

    Danke für die Tipps… ich glaube die Neurologin hatte noch ein anderes Triptan als Alternative aufgeschrieben aber das würde die Krankenkasse nicht ganz übernehmen, drum nahmen wir Sumatriptan.

    Ich habe übrigens Migräne in der Familie/Verwandtschaft… und jemand hat mir auch gesagt seit er Magnesium nimmt hat er kaum noch oder nicht mehr Migräne.

    Naproxen muss ich vielleicht auch nochmals meinen Arzt fragen… als mal eine Vertretung da war, die hat mir das vorgeschlagen statt Ibuprofen als Kombination, aber wir haben es dann doch gelassen wie es war.

    Ich meinte nicht Glauben anstatt Medizin, aber er unterstützt vor allem was die psychische seite betrifft, da bin ich am Kämpfen, diese Unsicherheit immer kommt es kommt es nicht, soll ich Tablette nehmen oder nicht etc…. dieses sich zuviel um morgen sorgen….

    Ok jetzt wird das zu lange. Ist ja nur zum Vorstellen hier. Da ist amn schnell versucht sich alles von der seele zu schreiben… ?

    Ich hoffe im Forum mich mit Leuten austauschen zu können…. schon verständnis allein tut manchmal so gut. ?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 7 Monate von  Kathrin.
    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 48

    Also, ich wollte mal ein Update schreiben… und habe auch noch ein paar Fragen…
    Zuerst einmal, ich hatte nochmals ein Gespräch mit meinem Arzt, ein sehr gutes… ich ging zu ihm vor allem aus dem Grund, dass die Angst vor der nächsten Migräneattacke und die Angst, auf zuviele Tage mit Triptan zu kommen sowie auch die Angst, einmal keine zur Hand zu haben wenn ich welche brauche eine wirkliche Belastung geworden war. Sodass, wie ich schon geschrieben hatte, ich teils trotz starker Schmerzen keine Tablette nahm, aus Angst, ich könnte zu früh wieder eine Attacke bekommen (vielleicht zu einem Zeitpunkt wo ich sie noch weniger brauchen konnte als die gängige) etc etc.
    Der Arzt hat mich absolut beruhigt, auf meinem Kalender die Tage mit Triptan gesehen und gesagt das sei überhaupt nicht viel und ich könne sie ruhig immer nehmen wenn ich sie brauche etc etc…
    UND er sagte mir nach meiner Beschreibung, dass ich sie wohl meistens etwas zu spät nehme, und die Attacke besser behandelt würde vielleicht kürzer ginge, wenn ich sie rechtzeitig nehme.
    Etc.

    Es ging mir dann viel besser nach dem Gespräch, muss ich zugeben. Beruhigt.

    Ok aber das ist schon das erste Problem/die erste Frage.
    Habt ihr auch manchmal ZWISCHEN den Attacken auch so leichte… fast-wie-es-fängt-an-aber-kommt-doch-nicht Schmerzen?
    Also ich hatte jetzt am Montag wieder eine die zum Glück nur einen Tag ging, was selten vorgekommen ist bei mir (ok eigentlich fing es schon am Sonntag Abend an aber ich wartete mal wieder, war fast nichts gewesen…) Und gut so denn die Woche vorher hatte ich eine fast dreitägige gehabt.
    Ok und Dienstag also gestern war dann aber nur noch so ein ganz kleiner Rest der dann allein wegging, aber jetzt heute kommt ab und zu wieder dieses migränige Gefühl (ich habe auch das Gefühl ich bekomme die Periode, schon seit Tagen aber, kann sein sie setzte wieder aus, ist in letzter Zeit extrem unregelmässig bei mir, und das macht dann komische Migränereaktionen vielleicht)… aber eben, das Gefühl ist zu leicht, um jetzt schon was zu nehmen, sonst würde ich wirklich auf VIEL zu viele Tage kommen.
    Heute zum Beispiel kam und ging das Gefühl. Sowohl das von Migräne wie auch das von Periode (Ziehen im Bauch). Eigentlich ist das im Kopf auch fast wie ein Ziehen. Mit dem Kommen und Gehen sank und stieg meine Stimmung und mein Energielevel von sehr-müde-mag-nicht-wirklich bis total-augestellt-fröhlich-voller-Lebenslust.

    Also Frage 1: Haben andere auch so halbmigränige Gefühle die kommen und gehen auch zwischen den Attacken…. und oft vor allem noch ca 2 Tage nach einer Attacke, so wie ein Rest?

    Frage 2 wäre, eigentlich fast wirklich jedesmal hat es bei mir am Sonntag so Nachmittag oder Abend angefangen. Dieses Jahr jedenfalls, bis jetzt. Nicht jeden Sonntag, aber durchschnittlich vielleicht ca jeden zweiten (manchmal auch schon nach einer Woche wieder, kam aber auch vor dass es mal 2 Sonntage ausliess und erst nach 3 Wochen wieder kam, welch ein Segen :)) ) Ok also ich hab darüber gelesen, dann entspannt man sich, die Blutgefässe reagieren auf die Entspannung, Migräne wird ausgelöst… aber was ist die Lösung, sich am Sonntag zu stressen??? Oder wenigstens was zu planen? ich liebe es aber eben zB am Sonntag dem Meer entlang zu spazieren (aber ich mach das sonst auch teils auf dem Heimweg, also kann nicht zB die Sonne sein nehme ich mal an…. ich „arbeite“ ja auch draussen)… also dann hab ich manchmal das Gefühl, grad dieses sich entspannende alles gehen lassende Stress loslassende wunderbare Gefühl… dann passiert was im Kopf, entsteht dieses migränige Gefühl… aber das ist doch schade…. oder liegt die Lösung darin, was ich auch schon gelesen habe, sich unter der Woche weniger zu stressen? Wobei ich stress mich doch gar nicht so… ok unter der Woche ist es schon mal hektisch… aber dennoch… weiss auch nicht… werd nicht schlau.
    Und früher hatte ich das auch nicht. Als es bei mir begann hatte ich es NUR während der Menstruation eigentlich.

    Frage 3— ich glaube ich hatte noch eine Frage… jetzt weiss ich sie nicht mehr… ah ja, haben andere auch oft so lange Attacken, ich hab oft am dritten tag Angst sie könnte noch vier oder fünf gehen was ich sehr selten hatte aber es kam schon vor dass es so lange ging!
    Also ich finde etwas vom Schlimmsten wenn die Attacken meistens lange gehen, oft zwei drei Tage halt und eben selten sogar länger. Manchmal auch kürzer wie letztes Mal.

    Kathrin

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 6 Monate von  Kathrin.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Kathrin,

    sehe eben, dass ein Beitrag von mir fehlt. Ich hatte Dir nämlich auf den vorigen mal geantwortet, daran erinnere ich mich genau. Da es jetzt schon so spät am Abend/Morgen ist, fasse ich mich kurz.

    All das, was Du berichtest, kenne zumindest ich und sicher viele andere auch. Dass an manchen Tagen die Migräne nicht so richtig durchkommt, gibt es bei vielen. Ist lästig, nimmt auch Kraft, aber es ist doch zu wenig um zu behandeln. Ich achte an solchen Tagen noch mehr an Regelmäßigkeit, lasse keine Mahlzeit aus, mache extra Pausen. Hilft manchmal – dann wieder nicht. 😉 So ist das halt. Aber mache Dir nicht so viele Gedanken darüber, wie sich an welchen Tagen die Migräne anfühlt. Sie ändert sich im Laufe des Lebens, Du und Dein Körper, Ihr ändert Euch auch, sodass sie sich immer wieder anders zeigt.

    Schön, dass Dich der Arzt beruhigen konnte und nun behandle dann doch mal öfter, sonst geht noch mehr Lebensqualität flöten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 48

    vielen Dank, liebe Bettine 🙂

    Ja das mit der Lebensqualität, da hast du recht.
    Und mit den so halb migränigen Andeutungsgefühlen an anderen tagen bin ich also auch nicht die einzige.
    Und ichs ehe es auch so, nur wenn eine Andeutung kommt, kann man nicht jedes Mal behandeln, es muss schon einen bestimmten Punkt überschritten haben. Diese Andeutungen sind so leicht dass sie vom Schmerz her noch nicht die Lebensqualität stören, es ist dann mehr einfach die Sorgen, dass es kommen könnte, und da muss ich mich einfach dann ablenken davon…

    Ich trinke aber Kaffee mit Zitrone aber weiss auch nicht ob das gut ist immer, ob das auch zur Sucht werden kann. ;))) Und zuviel Zitrone ist schlecht für die Zähne.

    Ich wünsche uns allen möglichst viel Lebensqualität, Tage de