Hallo, hier bin ich 🙂 und bitte auch um eurem Rat 🙂 (Bianca)

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • Bianca
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Hallo meine Lieben!

    Ich bin neu hier und möchte gern vorstellen und zusätzlich auch um euren Rat oder eure Erfahrungen bitten!

    Ich bin 30 Jahre alt, leide seit ca. 20 Jahren an Migräne mit Aura (beginnt immer mit Sehstörungen, früher oft Kribbeln in den Extremitäten, Übelkeit/Durchfall, Kopfschmerzen immer unterschiedlich ausgeprägt). Im Jugendalter war es am schlimmsten (vlt. auch durch die damalige Pilleineinnahme, weil nie jemand zu mir gesagt hat, dass ich sie nicht nehmen darf). Als ich dann 24 war, hab ich komplett mit den Hormonen aufgehört. Die Migräne blieb, aber sie wurde anders. Die Häufigkeit der Anfälle ist absolut unterschiedlich. Manchmal hab ich sie 1x in einem 3/4 Jahr und dann 3x in einem Monat. Nach langer Beobachtung kann ich heute auch nur vermuten, dass sie hauptsächlich durch Stress bei mir hervorgerufen wird. Ich hab einen relativ hohen Stresspegel….halte lange aus, aber sobald nach dem Stress die Ruhephase einkehrt, kommt die Migräne. Stress bedeutet bei mir auch sich viele Gedanken über etwas machen. Sogar da bekomme ich anschließend oft Migräne.

    Triptane hab ich vor 6 Jahren abgesetzt, da die Nebenwirkungen stärker waren als die gewünschte Wirkung. Zur Prophylaxe nehme ich Migravent Kapseln / Magnesium dies verbessert auch die Intensität, aber nicht die Häufigkeit. Mutterkraut hat leider nicht geholfen. Akupunktur leider auch nur mäßig. Osteopathie hat auch nichts gebracht. Also lebe ich so dahin, versuche den Stress gering zu halten (was mir wirklich sehr schwer fällt) gehe Walken und nehme meine Prophylaxe ein. Vor kurzem hab ich auch mit Autogenem Training begonnen.

    Und nun kam eine Diagnose dazu, die mein ganzes Leben aus der Bahn geworfen hat. Ich hab Adenomyose (vielleicht hat das hier schon mal jemand gehört) ist eine Unterform der Endometriose und verursacht starke Entzündungen in der Gebärmutter. Zusätzlich bekam ich letzte Woche eine Einblutung in den Eileiter, welches eine Spätfolge der Adenomyose ist. Für eine Entfernung oder Operation der Gebärmutter bin ich noch zu jung und mein Kinderwunsch ist nicht abgeschlossen. Doch „nichts tun“ kann ich auch nicht, weil sich die Entzündungen immer weiter ausbreiten können (Darm, Blase, Bauchfell etc.).

    Mein Gynäkologe meint die einzige Option sei die Hormonspirale (z.B. Mirena). Nun hab ich das ganze Internet durchforstet und die Meinung über Migräne MIT AURA und der Hormonspirale gehen stark auseinander. Viele raten davon ab, anderen sagen, sie sei das einzige mögliche Hormonpräparat bei Migräne mit Aura. Mein Neurologe meinte, es sei nicht 100% erwiesen, dass die Hormonspirale Hirninfarkte bei Migräne begünstigt, aber ausschließen kann man es auch nicht. Er meinte ich soll´s probieren und dann einfach die Migräne beobachten und bei Bedarf dann prophylaktisch mit z.B. Betablocker arbeiten. In diversen Foren haben Frauen über stärkere Migräne berichtet nach dem Einsetzen und andere waren wiederum komplett davon befreit. Natürlich ist es auch eine Kostenfrage. 500-600 Euro für vielleicht ein paar Monate, weil ich sie dann wieder entfernen muss? Und ein hohes Risiko für Schlaganfälle? Ich bin auch Krankenschwester, somit denke ich natürlich ganz anders über solche Risiken nach, weil ich ja tagtäglich mit den wirklich schlimmen Fällen konfrontiert werde.

    Bin momentan ziemlich ratlos…….hat irgendjemand hier ähnliche Erfahrungen? Hat jemand die Spirale und auch Migräne mit Aura?
    Ich wäre über euren Rat wirklich sehr sehr dankbar! LG Bianca

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28228

    Willkommen im Forum, liebe Bianca. 🙂

    Behandelst Du denn die Migräne gar nicht im Akutfall? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, aber was nimmst Du denn dann ein?

    Und nun kam eine Diagnose dazu, die mein ganzes Leben aus der Bahn geworfen hat. Ich hab Adenomyose (vielleicht hat das hier schon mal jemand gehört) ist eine Unterform der Endometriose und verursacht starke Entzündungen in der Gebärmutter.

    Ja, sagt mir was. Die wichtigste Botschaft – es ist immer gutartig.
    Zudem gibt es eine Behandlung mit fokussiertem Ultraschall, die recht erfolgsversprechend sein soll. Erkundige Dich mal in diese Richtung.

    Sonst gäbe es auch die Möglichkeit, die Pille durchzunehmen, so dass es gar nicht zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut kommt. Wie sieht es mit dem Kinderwunsch aus? Ist demnächst (noch) ein Kind geplant?

    Die Spirale „kann“ bei manchen Frauen zusätzliche Schmerzen bereiten.

    Nimmt man Hormone ein, ist das Risiko bei Migränikerinnen, einen Schlaganfall zu erleiden, etwas erhöht. Aber dramatisch sehen muss man das auch nicht, da grundsätzlich die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, gering ist. Millionen Frauen mit Migräne + Aura nehmen die Pille ein und nichts passiert.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Hi Bianca,

    ich habe auch Migräne mit Aura; wobei die mit meiner jetzigen Vorbeugung kaum noch durch kommt (also die Aura). Aber ich nehme seit guten 6 Jahren die Pille und habe keine Probleme. Da ich immer sehr starke Schmerzen während der Menstruation hatte, habe ich mich mal bei einem Endometriosefacharzt untersuchen lassen und der hat mir direkt eine Pille verschrieben. Wegen der starken Schmerzen hat die am Anfang sogar die Krankenkasse gezahlt. Also ich würde mir keine Spirale auf eigene Kosten setzen lassen, das geht auch anders.

    Mittlerweile zahle ich die Pille selber, aber das sind vergleichsweise wenig Kosten (ca. 30€/halbes Jahr). Und eine Pille kann man ja absetzen, wenn man dann doch ein Kind haben will 😉

    Grüßle Daniela

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo Bianca,

    Ich habe mir vor 3 Jahren die Jaydess (kleine Schwester der Mirena) setzen lassen und hatte KEINE Probleme zwecks der Migräne. Sie kam damals genauso sporadisch wie vor der Spirale!
    Bei mir ist aber jetzt, nach den 3 Jahren und somit Entfernung der Spirale die Migräne völlig ausgebrochen.
    Ich wurde im 1 Zyklus nach entfernen schwanger und hatte ne ELS … OP… Eileiter entfernt…Bund seither habe ich jeden zweiten Tag spätestens Migräne.

    Ich hoffe es wird noch.
    Trotzdem kann ich die Spirale entfernen, mir hatte sie super Dienste geleistet und hat sich nicht negativ auf Migräne ausgewirkt.
    Liebe Grüsse

    Bianca
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Hallo Miteinander!

    Vielen lieben Dank für eure raschen Antworten! Ich freue mich wirklich sehr darüber.

    @bettina –> ich nehme im Akutfall der Migräne NUR Magnesium ein. Blutverdünnende Medikamente darf ich aufgrund einer anderen Erkrankung keine nehmen wie z.B. Aspirin, Thomapyrin, etc! Triptane hab ich nicht gut vertragen und dann meinte mein Neurologe ich soll Magnesium einnehmen, schlafen gehen und wenn die Schmerzen kommen eine Mexalen Tablette! Die Kopfschmerzen sind bei mir eigentlich das geringste Übel. Oft brauche ich gar kein Mexalen. Ich komme nur überhaupt nicht mit den Sehstörungen (Flimmern) zurecht. Das macht mich wirklich wahnsinnig. Aber dies lässt sich bei mir weder durch Triptane noch durch Magnesium oder Schmerztabletten beeinflussen. Habt ihr da andere Erfahrungen?
    Betreffend der Therapie mit dem fokussierten Ultraschall hab ich auch schon gelesen, allerdings fand ich in Österreich (komme aus Wien) überhaupt nichts dazu. Ich werde dieses Thema aber morgen bei meiner Gynäkologin ansprechen.

    Betreffend der Spirale / Pille bin ich schon mal beruhigt. Damals musste ich einmal akut ins Krankenhaus da die Aura nicht mehr aufhören wollte und über Stunden angedauert hat. Da kam man dann eben drauf, dass ich die Triptane nicht gut vertrage und wohl zu früh angewandt hab und dadurch eben eine Gegenwirkung enstanden ist. Im Zug dessen hat man mir dann auch gleich gesagt, dass man bei Migräne mit Aura doch keine Hormone einnehmen soll (hatte damals noch den Nuva Ring als Verhütung), worauf ich ziemlich überrascht war und eben damit aufgehört hab. Diese Aussage war aber bestimmt nicht auf mich konkret bezogen, sondern wohl auf die Allgemeinheit.

    Kinderwunsch ist bei mir dahingehend vorerst abgeschlossen, da ich bereits 3 Fehlgeburten hinter mir habe und wir nach wie vor kinderlos sind. Aktuell tendieren wir zu einem Pflegekind. Deshalb ist es mir auch wichtig, die Adenomyose auf lange Sicht zu therapieren und nicht nur für ein paar Monate, denn da möchte ich auch nicht schwanger werden in einem halben Jahr.

    Ich hätte aber noch eine Frage die mir gerade einfällt. Bei mir wurde unlängst ein MRT des Gehirns gemacht und da zeigten sich winzig kleine Gliosen. Ich hab davor noch nie etwas gehört, aber nachgelesen, dass dies durchaus schon mal bei Migränepatienten im Laufe der Zeit entstehen kann. Ist das richtig? Meine Neurologin ging nicht näher darauf ein. Sie meinte auch es kann von der Migräne sein, muss aber auch gar nichts bedeuten. Man ließt ja im Netz gleich furchtbare Dinge wie Multiple Sklerose etc.!

    @daniela –> die Pille wirkt laut Gynäkologe bei mir angeblich zu wenig für die Migräne! Aber du hast recht, ich werde sehr wohl bei meiner Krankenkasse um Kostenerstattung ansuchen! Denn günstig ist die Hormonspirale ja auch nicht!

    Liebe Grüße Bianca

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4626

    Hallo Bianca,

    bzgl. der Migräne Auren wäre es vielleicht sinnvoll deinen Neurologen auf Lamotigrin anzusprechen.

    Ich nehme dieses Medikament/Antiepileptikum schon eine geraume Zeit, und kann einen deutlichen Rückgang meiner Auren feststellen.

    Grundsätzlich gibt es kein Medikament speziell gegen die Auren. Bei Lamotigrin weiß man, dass es einen günstigen Einfluss auf die Aura hat.

    Besprich es einmal mit deinem Neurologen. Wenn nichts dagegen spricht, wäre es auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Triptane dürfen erst nach Abklingen der Aura eingenommen werden. Das ist ganz wichtig, da es u.U. zu Verengungen von Gehirngefäßen während einer Auraphase kommen kann würden gefäßverengende Wirkstoffe wie Triptane in dieser Zeit ggf. zu einer Verstärkung der Symptome führen.

    Es ist richtig, dass sich im MRT bei Migränepatienten immer wieder kleine Gliosen zeigen können, die keine Bedeutung haben müssen.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28228

    Liebe Bianca,

    wenn bei Dir die Schmerzen sowieso nicht vorherrschend sind und Du sie entweder verschlafen, oder mit einfachen Schmerzmitteln in den Griff bekommst, ist es ja gut. Klinische Erfahrungen haben übrigens gezeigt, dass Diclofenac Tropfen die Aura im Akutfall abkürzen und leichter verlaufen lassen. Vielleicht wäre das eine Option, die Du mal mit Deinem Arzt besprechen könntest? Die nachfolgenden Kopfschmerzen könnten damit im Idealfall auch gleich gedeckelt werden.

    Sonst wäre Lamotrigin eine Möglichkeit, wie es Sternchen schon empfohlen hatte. Auch andere Antiepileptika haben sich bewährt zur Prophylaxe starker Auren. Noch besser auf die Auren kann Flunarizin wirken. Du siehst also, es gibt eine Reihe von Möglichkeiten.

    Ich hätte aber noch eine Frage die mir gerade einfällt. Bei mir wurde unlängst ein MRT des Gehirns gemacht und da zeigten sich winzig kleine Gliosen.

    Das sind in aller Regel Zufallsbefunde ohne Relevanz. Wäre es anders gewesen, hätte man Dir das mitgeteilt oder Dich überwiesen zur weiteren Abklärung. Mach Dir also keine Sorgen deswegen.

    Man ließt ja im Netz gleich furchtbare Dinge wie Multiple Sklerose etc.!

    Im Netz liest man immer furchtbare Dinge, das ist fast schon Gesetz. 😉 MS zeigt sich meist erst mal mit einer Sehnerventzündung, also mit einem Symptom.

    Betreffend der Therapie mit dem fokussierten Ultraschall hab ich auch schon gelesen, allerdings fand ich in Österreich (komme aus Wien) überhaupt nichts dazu. Ich werde dieses Thema aber morgen bei meiner Gynäkologin ansprechen.

    Ja, mach das, ist nämlich eine sehr schonende Therapie.

    Kinderwunsch ist bei mir dahingehend vorerst abgeschlossen, da ich bereits 3 Fehlgeburten hinter mir habe und wir nach wie vor kinderlos sind.

    Das tut mir sehr leid. 🙁 Aber die Idee mit dem Pflegekind ist sehr schön.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bianca
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Liebe Alle!
    Ich war letztens bei einen Gynäkologen der auch auf Migräne spezialisiert ist. Allerdings auf die hormonabhängige Migräne. Ich habe seit 20 Jahren Migräne mit Aura. Wobei die Aura das schlimmere Übel ist, da ich dann an starken Sehstörungen (Flimmern, Zick Zack Linien) leide und dadurch dann den Alltag nicht mehr bewältigen kann. Ich hab schon Akupunktur versucht, Mutterkraut Kapseln, TCM, Biofeedback. Da ich es so sporadisch bekomme, konnte ich nie wirklich feststellen, wie gut etwas geholfen hat. Meine Wunschvorstellung ist eigentlich gar kein Migräne mehr zu haben. Ich weiß, viele von euch werden nun schmunzeln. Ich nehme keine hormonelle Verhütung und im Anfall selbst nehme ich Diasporal Magnesium 400mg und dies reduziert die Attacke deutlich. Ich gehe regelmäßig walken, ernähre mich gesund und trotzdem erwischt sich mich oft genug. Früher hatte ich sie so alle 6 bis 9 Monate. Mittlerweile fast jeden Monat ? ich traue mich fast zu sagen, umso mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, auch mit der Prophylaxe, umso öfters kommen die Anfälle und so mehr fürchte ich mich davor und denke auch ständig drüber nach. Ich plane oft schon meinen Alltag danach ?
    Jedenfalls hat mir der Arzt nun zu Melatonin geraten?!? Kennt das jemand von euch? Also die Therapie mit dem Nahrungsergänzungsmittel?
    Momentan denke ich schon darüber nach, es zu versuchen. Da mir in der Akuttherapie nichts gegen die Aura helfen kann – steh ich jeglicher Prophylaxe sehr offen gegenüber.
    Würde mich über eure Rückmeldung sehr freuen.

    Lg Bianca

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4626