Hoffnungslosigkeit, Angst – mein Schmerzverlauf (Ann-Kristin)

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • Ann-Kristin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hallo ihr Lieben,

    Ich war vom 4.12.-18.12 in der Schmerzklinik in Kiel.
    MMÜK…!
    Täglich Sumatriptan, Ibu 800…und das über Monate..
    Jetzt sind 4 Wochen der ”Medikamentenpause” um, ich hatte bis jetzt keinen einzigen schmerzfreien Tag.
    Behandel es derzeit mit Vomex, Atosil, MCP-Zäpfchen, Diazepam-Zäpfchen (wenn´s richtig schlimm ist) …Nehme Venlafaxin 150mg, Amitriptilin 100mg, Micardis 40mg, Bisoprolol 5mg und
    Migravent classic ca.6 Stück (morgens 3, abends 3).
    Ich weiß nicht mehr weiter…
    Einen Tag geht es von den Schmerzen her, am nächsten Tag wieder Migräne, und das im Wechsel….
    Wie soll ich denn so wieder arbeiten gehen?
    Wird das irgendwann mal besser?
    Ich bin gerade total hoffnungslos.
    Mir wurde bereits mit Kündigung gedroht, deswegen habe ich auch immer Tabletten genommen um einen Arbeitstag durchzustehen.
    Ich halte das nicht mehr aus, ist das jetzt alles, was man tun kann, jeden zweiten Tag einigermaßen am Leben teilzunehmen, wovon ja nichts mehr wirklich übrig geblieben ist?
    Ich hatte nicht mal EINEN schmerzfreien Tag bis jetzt, das macht mir solche Angst…
    Was soll ich nur machen?
    Ich hab schon die Hoffnung verloren, dass es besser wird…
    4 Wochen ohne Schmerzmittel und das einzige was passiert, ist, dass es jeden zweiten Tag einigermaßen erträglich ist?!
    Werde ich überhaupt wieder arbeiten gehen können?Ich arbeite schon nur 3 Tage die Woche,weil Vollzeit überhaupt nicht mehr möglich war…!!!
    Ich bin über jeden Rat dankbar und froh…
    Geht es jemandem genauso ?
    Ich hoffe, dass das jetzt nicht das ”Ende” bzw. ”Ziel” ist und ich so in dem Status weiterleben muss.

    Liebe Grüße ,
    Ann-Kristin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Herzlich willkommen, liebe Ann-Kristin. 🙂

    Sei nicht verzweifelt und gib Dir selbst noch Zeit. Du hattest einen üblen MÜK, der kann nicht immer so schnell überwunden werden. In der Zeit jetzt ohne Akutmedikamente hat Dein Nervensystem Zeit, sich wieder zu erholen.

    Die Prophylaxen nimmst Du auch noch nicht lange, Wirkung kann noch kaum da sein.

    Hast Du einen Grad der Behinderung? Wenn nein, fordere ihn gleich mal an, denn er schützt Dich im Arbeitsleben.

    Magnesium Diasporal direkt auf den Tütchen kann im Akutfall gute Dienste leisten. Es kann zusätzlich zur täglichen Prophylaxe eingenommen werden.

    Wie sieht Dein Tagesablauf jetzt aus? Hast Du genügend Pausen, hältst Du Regelmäßigkeit ein (Mahlzeiten, Bett- und Aufstehzeiten)? Wendest Du Entspannungsverfahren an?

    Hab Geduld, es wird auch wieder besser werden. Vielen geht es wie Dir und vielen ging es nach einer konsequenten Pause und Optimierung des Verhaltens auch wieder besser.

    Wie lange bist Du noch krankgeschrieben?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ann-Kristin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Venlafaxin und Amitriptilin nehme ich seit über einem Jahr.
    Mir wurde aber auch gesagt, dass die Prophylaxe im MÜK nicht wirken…
    Ich habe 40% und eine Gleichstellung, was mir im Falle der Kündigung angeblich nichts bringt, laut Personalwesen…
    Habe vor einem 3/4 Jahr eine höhere Einstufung beantragt; wurde abgelehnt.
    Kann ich das jetzt nochmal versuchen?
    Mir wurde von mehreren Seiten in der Klinik berichtet, dass „chronische Migräne“ mit 50% eingestuft wird.
    Desweiteren hab ich schwere Depression, 2 Bandscheiben-Vorfälle im LWS und myofasziales Schmerzsyndrom im HWS-Bereich…
    Für einen Widerspruch ist es wohl schon zu spät, oder?

    Ich mache derzeit nur Pause im Prinzip.
    Regelmäßigen Tagesablauf und Mahlzeiten.
    Migravent. Baldrian.
    Entspannung will ich ab jetzt regelmäßig machen.

    Habe nächste Woche wieder einen Arzttermin und werde mich weiter krankschreiben lassen müssen.
    Wahrscheinlich die nächsten 4 Wochen, wenn es nicht besser wird…
    Was bleibt mir anderes übrig?

    Es ist so schwer ,das alles…
    Ich weiß nicht wie ich da nicht die Hoffnung verlieren soll…

    Ann-Kristin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Magnesium Diasporal 400 nehme ich bereits im Akutfall.

    Lg !!!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Lass Dich ohne schlechtes Gewissen weiter krankschreiben und „genieße“ die Zeit, die Du jetzt mal nur für Dich hast. Wann kannst Du Dich sonst nur um Dich kümmern ohne sonstige Pflichten? Dein Körper braucht das jetzt, Deine Seele hinkt noch hinterher. 😉

    Du kannst jederzeit einen Verschlimmerungsantrag stellen, denn mit den geschilderten Beschwerden (vor allem auch der Depression) erhältst Du mindestens einen Grad von 50. Geh das gleich mal an.

    Stimmt, im MÜK wirken Prophylaktika und Akutmedikamente kaum mehr. Daher ist auch diese Pause jetzt recht wichtig für Dich.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo Ann-Kristin,

    ich habe Dir eine PN geschrieben, mit Kündigen und Schwerbehinderung kenne ich mich bestens aus eigener Erfahrung aus.

    Pamela

    Lenchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Liebe Ann-Kristin,

    ich habe das Gefühl, wir zwei kranken Hühnchen können uns die Hand geben…Ich kenne Deine Situation und stecke selbst mittendrin. Hab zwar zum Glück keinen MÜK, aber chronische Migräne und Depression. Und ebenfalls Probleme auf der Arbeit sowie mit dem Versorgungsamt. Habe auch „nur“ einen GdB von 40. Gleichstellung läuft. Neurologin sagt es steht mir 50 bis 60 zu.
    Aber warum schreibe ich das alles? Zunächst einmal fühl Dich ganz feste gedrückt von mir! Halte durch! Ich verspreche Dir, dass auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Dann wird es Dir besser gehen und Du wirst nicht mehr jeden Tag Schmerzen haben. Ich habe das selbst erlebt, ohne MÜK. Und es war tatsächlich so. Es wurde irgendwann besser. Bis dahin nimm Dir alles, was hilft. Kühlakkus ganz klar. Kauf Dir nen großen Vorrat, wenn Dir das gut tut. Lege alle Akkus ins Kühlfach. Kennst Du TigerBalm rot? Das kann angenehm kühlend sein. Oder, falls Du es schaffst gehe mal in eine Drogerie. Dort gibt es von Abtei eine Art Roller für die Stirn. Er kühlt sanft und stinkt nicht so ( kann ja auch unangenehm werden).
    Nehme sonst alles, was Du nehmen kannst und darfst. Gg Übelkeit etc.
    Gehe an die frische Luft, wenn möglich.
    Hast Du wieder Schmerzen, aber musst nicht unbedingt im geräuscharmen Zimmer liegen, decke Dich mit Hörbüchern ein. Es lenkt ein kleines bisschen ab. Manchmal geht das trotz leichter Schmerzen.
    Wärmkissen sind auch wichtig. Für den Nacken etc.
    Was ich gut finde: warme Luft aus dem Föhn im Nacken 🙂 Probier es aus. Ich mag es irgendwie.
    Probiere vlt auch mal Wechselduschen…

    Genug der Belehrung. Es wird wieder Ann-Kristin. Dein Körper braucht Zeit, sich wieder umzustellen. Bis dahin halte durch!!! Du schaffst das!

    Ganz liebe Grüße,

    Marlene

    Ann-Kristin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Liebe Marlene,

    vielen Dank für deine Nachricht.
    In 3 Tagen ist die Medikamentenpause um und ich hatte keine 3 schmerzfreien Tage, nicht mal einen…
    Ich weiß nicht wie das weitergehen soll…
    Was ich jetzt tun soll…
    Ich bin nicht arbeitsfähig – wie auch, wenn man jeden Tag solchen Schädel hat…
    So langsam habe ich auch keine Hoffnung mehr…
    Ich habe jetzt 8 Wochen (!!!!) keine Schmerzmittel genommen und es ist nicht besser, warum???

    Mein Antrag auf Feststellung eines höheren GdB wird morgen abgeschickt.
    Mal schauen ob das was wird.

    Vielen Dank nochmal für die Mail…

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Liebe Ann-Kristin,

    Du kannst jetzt zumindest einen MÜK ganz klar ausschließen was wichtig ist auch im Hinblick auf weitere Behandlung.

    Eventuell sind Amitriptylin und Venlafaxin noch nicht ausreichend dosiert? Oder Du musst vielleicht über einen Prophylaxewechsel nachdenken.

    Gib die Hoffnung nie auf, jeder findet seinen Weg. Manchmal kann das leider dauern …

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Ann-Kristin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Liebe Bettina,

    danke für deinen Rat, aber ich denke Venlafaxin 150mg und Amitriptilin 100mg ist schon die Höchstdosis …?!

    Es ist bloß so kräftezerrend und anstrengend…
    Immer wieder die Kraft zu nehmen, nicht aufzugeben…
    Ich hab einfach auch große Angst, dass das jetzt mein Schicksal ist und es nichts für mich gibt…

    Liebe Grüße
    Ann-Kristin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Liebe Ann-Kristin,

    ich beantworte Dir hier noch Deine Nachfrage vom Chat. Du kannst Coenzym Q 10 zum Migravent Classic kombinieren, wenn Du es gerne nehmen möchtest.

    Das Citrat hat die bessere Bioverfügbarkeit, wirkt somit schneller. Im Langzeitgebrauch ist das Oxid dem Citrat wohl nicht unterlegen.

    Gib die Hoffnung nicht auf, Prof. Göbel hatte Dir im Chat auch Mut zugesprochen. Versuche die Therapie mit dem Botox, mir hilft es schon lange recht gut.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Hallo Ann-Kristin,

    die acht Wochen hast du offensichtlich geschafft