Ich und mein Kind (Nadine)

Ansicht von 28 Beiträgen - 1 bis 28 (von insgesamt 28)
  • Autor
    Beiträge
  • Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo, auch auf die Gefahr hier falsch zu sein,bin ich beigetreten. Ich weiß zwar auch was Migräne ist, aber eigentlich geht es eher um meinen Sohn. Er hat Migräne seid er 5 Jahre alt ist und nun sind bei ihm noch „Migräneschübe“ hinzu gekommen, die bis zu 2 Wochen anhaltenden. Dann hat er auch mehrere Atacken am Tag. Die Abstände werden immer kürzer (erst 8Monate, dann 6 Monate, 3Monate,3Monate)wir haben auch schon vieles probiert.
    Es ist sehr interessant in diesem Forum zu lesen und sich auszutauschen. Ich hoffe hier willkommen zu sein, auch wenn ich nicht die Hauptperson bin.
    Gruß Nadine

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7533

    Hallo und ganz herzlich willkommen in Headbook, liebe Nadine.

    Doch, du bist ganz richtig hier, es sei denn, dein Sohn ist schon erwachsen, dann sollte er sich vielleicht lieber selbst anmelden 😉 .

    Du schreibst, er hätte seit er 5 Jahre ist die Migräne. Wie alt ist er denn heute? Wird er schon neurologisch betreut? Wie behandelt Ihr die Attacken? Hast du auch Migräne und damit dann schon eigene Erfahrungen?
    Du siehst, Fragen über Fragen. Darum schreib doch mal ein bisschen genauer, wie es bei ihm so läuft.
    Wir haben hier extra eine Gruppe für die kindliche Migräne und du kannst auch viel auf der Schmerzklinikseite rechts unten zum Thema finden.

    Sieh dich ein bisschen um und wenn du Fragen hast, sie werden dir gerne beantwortet.
    Liebe Grüße,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Herzlich willkommen bei uns, liebe Nadine und ja, hier bist Du goldrichtig. 🙂

    Nun erzähl mal ganz genau alles zu Deinem Sohn, was Dir einfällt. Dann können wir uns auch darüber austauschen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo nochmal,
    Mein Sohn ist jetzt 10 Jahre. Die Schübe hat er seid ca. 2 Jahren mit immer kürzer werdenden Abstand. Körperliche ist er komplett untersucht und von Heilpraktiker bis Osteopath haben wir auch einiges durch. Er nimmt z.Z. Pedasites Pedadolex und Migraven, als Versuch. Hat leider bisher nicht viel gebracht. Sind gestern aus einer Schnerzklinik wieder gekommen. Waren dort sehr fürsorglich, hat aber irgendwie nicht viel gebracht. Unsere Neurologin hat uns dort hin geschickt, damit er Medikamentös eingestellt wird, das ist nicht gemacht worden. Sollte an einer Sport aufgebauten Therapie teilnehmen, haben wir aber abgebrochen, da wir soetwas auch während unserer Kur schon gemacht haben und das wären dem Schub nicht hilft. Einiges haben wir neu dazu gelernt, wie das Ablenkungs ABC. Werden wir natürlich alles ausprobiert, wie immer.
    Gruß Nadine

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4626

    Liebe Nadine,

    auch von mir ein ganz herzliches Willkommen hier im Forum. Na klar bist du und auch dein Sohn hier die Hauptperson. 🙂 🙂 🙂

    Ich weiß nicht, in welcher Schmerzklinik ihr gewesen seid. Ich möchte mich auch nicht in die Diagnose bzw. Behandlung einmischen.

    Du bist auf die meisten o.g. Fragen noch nicht eingegangen.

    Für mich ist es jedoch nicht nachvollziehbar, warum ausgerechnet eine Sporttherapie in einer Migräneattacke helfen soll. Im Gegenteil verstärkter Schmerz durch Anstrengung ist mit ein Kriterium welches zur Migränediagnose gehört. Dagegen ist körperliche Betätigung/Ausdauersport eine vorbeugende Maßnahme gegen die Migräne.

    Mir ist außerdem nicht erklärlich, warum es keine medikamentöse Prophylaxe gibt. Bei so hoher Attackenfrequenz, wie du sie beschreibst wäre eine Vorbeugung mit Medikamenten sicher angesagt.

    Aber vielleicht erklärt sich manches, wenn wir mehr über deinen Sohn wissen.

    Bitte geh erst einmal wirklich auf die Fragen die dir oben gestellt worden sind ein. Schildere einmal genau, wie die Attacken aussehen,wie sie beginnen, wie lange sie dauern, was ihr an Akkutschmerzmitteln gebt, und wie sie wirken. Was meinst du mit mehreren Anfällen am Tag? Führt ihr einen Kopfschmerzkalender?

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Liebe Nadine,

    Sporttherapie während einer Attacke macht absolut keinen Sinn. Wenn, dann als Prophylaxe und da kann man bei schwer betroffenen Menschen auch erst nur sehr moderat beginnen. Schade, dass der Aufenthalt nichts gebracht hat und warum ist er medikamentös nicht eingestellt worden?

    Julia hat weiter oben wichtige Fragen gestellt, hast Du sie schon gesehen? Wenn wir mehr – also wirklich Relevantes – von Deinem Sohn wissen, können wir auch gemeinsam überlegen. Also – auf ein Drittes. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Danke erstmal für das herzliche Willkommen.
    Die Atacken beginnen mit Schwindel und Übelkeit, dann Druck am Kopf und darauf folgt der Schmerz mit frieren. Aber manche Attacken kommen auch ganz plötzlich, so das er hoch in sein Zimmer gehen und es nicht bis zum Bett schafft, so das ich ihn weinend am Boden finder. Er legt sich dann ins Bett, mit Kühlpat am Kopf und Wärmflasche an dem Füssen. Schmerzsaft bekommt er Nurofen, Paracetamol oder Novalgin Tropfen. In die Klinik sind wir ja von unserer Neurologin aus, um endlich richtig „ eingestellt“ zu werden. Die kamen dann mit dieser Therapie. Worauf hin ich ihnen mitteilte, das das bei uns auch in der Kur nichts gebracht hat…und wir unverrichteter Dinge wieder gefahren sind.
    Der letzte Schub ist seid dem 27.12.17 vorbei und es geht im auch gut. Er hat halt angst vor dem nächsten… was die Sache nicht leichter macht.
    Gruß Nadine

    Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Und Migräne kenne ich zwar, aber sehr selten. Aber ich weiß wie er sich fühlt..sorry, steh noch etwas neben mir. War eine anstrengende Woche.
    Er treibt auch gerne Sport wenn er kann, schwimmen hilft ihn wären dieser Phase auch etwas zu entspannen. Habe immer das Gefühl als traut sich bei Kindern keiner so richtig was zu tun.
    Gruß Nadine

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 9 Monate von  Nadine.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 9 Monate von  Nadine.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 9 Monate von  Nadine.
    Lilli 13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 168

    Liebe Nadine,

    mein Sohn hat seit dem 11 Lebensjahr auch immer wieder lange andauernde Migräneattacken gehabt und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sich manche Ärzte bei Kindern mit einer medikamentösen Behandlung sehr schwertun. Es gibt allerdings meines Wissens einige Prophylaktika, die auch für junge Kinder zugelassen sind, z.B. Betablocker. Als Akutmedikation hat mein Sohn zuerst Sumatriptan Nasenspray bekommen. Das ist zugelassen ab 12 Jahren, aber ein Arzt kann es auch einem jüngeren Kind verordnen. Er muss es dann halt verantworten, das möchte nicht jeder.

    Mein Sohn war in verschiedenen Schmerzambulanzen, – kliniken in Behandlung. Im Endeffekt ist er jetzt in Kiel in der Ambulanz in Behandlung, obwohl es ziemlich weit weg ist für uns. Rückblickend wäre es am klügsten gewesen, wir wären gleich dorthin gegangen.

    Es gibt Leitlinien zur Behandlung der Migräne bei Kindern von der dmkg.(über Google zu finden) Ich fand das hilfreich, um mir selbst einen kompakten Überblick zu verschaffen, welche medikamentösen Möglichkeiten speziell für Kinder es überhaupt gibt.

    Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr eine gute Behandlung für deinen Sohn findet.

    Liebe Grüße
    Lilli

    Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo Lilli,
    Habe schon 2x in Kiel angerufen (da wir diese Klinik eigentlich auch bevorzugt hätten) haben dort aber leider beide Male gesagt bekommen, sie würden keine Kinder so aufnehmen, wir aber uns für die Therapie (dauert 16 Tage) anmelden können. Von dem Nasenspray habe ich auch schon gelesen, leider haben wir erst im Februar einen Termin bei unserer Neurologin bekommen. Da muss sich auch was ändern, werde ihr eine Mail schreiben, da ich so lange eigentlich nicht mehr warten möchte.Montag bin ich beim Kinderarzt und versuche dort schon mal einiges abzuklären…bin gespannt wie die erste Schulwoche verläuft.
    Wie alt ist dein Sohn jetzt?
    Hat dein Sohn auch andere Kopfschmerzen? Meine neigt zwischendurch zu Spannungskopfschmerz, hatte ich leider noch nicht erwähnt. Er kann sie aber gut unterscheiden.
    Gruß Nadine

    Nadine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo Lilli, habe grade etwas in deinem Chatverlauf gelesen. Lukas ist gerade in der 5 Klasse und du hast einen sehr schönen Bericht darüber, wie es euch in dieser Zeit ergangen ist. Es klingt ähnlich wie bei uns… was wurde in Kiel bei euch gemacht? Lukas hat leider panische Angst vor Spritzen, seid er mit 6 Jahren festgehalten wurde…
    Gruß Nadine

    Julia
    Teilnehmer</