Immer mal wieder was Neues (Daniela)

Ansicht von 29 Beiträgen - 361 bis 389 (von insgesamt 389)
  • Autor
    Beiträge
  • sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4656

    Hallo Daniela,

    eine Aura kann immer und zu jeder Zeit auftreten. Das heißt auch, dass sie während einer Attacke auftreten kann.

    Das sich eine Migräne und auch die Aura (die ja Migräne ist) immer wieder mal verändert, ist auch nichts Besonderes. So gibt es ja auch immer mal wieder Probleme mit Sprache und Empfindungen. Die nicht bei jeder Attacke auftreten müssen.

    Eigentlich ist der Spuk auch nach einer Stunde vorbei. Ich drücke die Daumen, dass du dann wieder gut heim fahren kannst. Ich weiß, wie blöd diese Auren sind. Kenne die Situation zu gut.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 683

    Hi Sternchen,

    danke für die schnelle Antwort.

    Mein Chef kam um 13 Uhr um mit uns draußen was aufzuräumen ;o)
    Als ich nicht mehr so konzentriert auf den Bildschirm starren musste, hat sich die Aura auch schnell verflüchtigt.

    Mal sehen, ob sie mich jetzt wieder häufiger besucht, oder ob es nur eine einmalige Sache war…wenns nur bei ein bisschen flimmern bleibt, ist mir das relativ egal, das kann ich ja abwarten; wenns mehr wird, muss ich evtl. doch mal die Vorbeugung erweitern; aber ich wart es erst mal ab.

    Schönes Wochenende allerseits!
    Grüßle Daniela

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4656

    Ich nehme gleich wenn die ersten Anzeichen der Aura kommen, sofort Magnesium Direkt, die kleinen Tütchen. Hilft bei mir gut. Aber das kennst du ja. 🙂

    Alles Liebe
    Sternchen

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 683

    Hi Sternchen,

    ja das kenne ich, habe ich auch auf Arbeit immer da; es kam halt nur absolut überraschend 😉 ich war gerade dabei, meiner Kollegin die Benutzung der Umrechnungshilfe zu erklären…wir mussten spontan 100erte Werte umrechnen von mg/m3 in ppm (das sind Gaskonzentrationen). Wir haben zwar eine Umrechnungstabelle für einzelne Werte….aber da wäre man ja Tage beschäftigt *G*; da hab ich schnell was gebastelt…und als ich dann bei der Kollegin saß…hab ich auf einmal nicht mehr so viel entziffern können 😉

    Und weils halt so lang nicht mehr da war, kam es mir erst mal komisch vor.

    Ich will heut unbedingt noch Blut spenden gehen. Deshalb bin ich froh, dass sich die Aura wieder verzogen hat. Hoffe ich kann jetzt bald Feierabend machen; wenn unsere Maschinchen mal tun was sie sollen…und dann geht’s Wochenende los 🙂

    Grüßle Daniela

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 683

    Hey allerseits,

    ich bin grad irgendwie etwas deprimiert. Irgendwie ist grad alles doof… Ich schaff einfach nix mehr. Eigentlich hab ich die Migräne grad gut im Griff, aber das ist bald das einzige was gut läuft.

    Inner Firma wird die Stimmung immer mieser, der Ton immer rauer. Nur immer mehr Druck – und die Vorgesetzten versuchen uns gegeneinander auszuspielen. Dumm nur dass wir im Team offen reden… Aber es ist einfach wahnsinnig anstrengend – wenn es keinen Spass mehr macht um so mehr.

    Und an den Wochenenden bin ich so erschöpft, dass ich daheim auch zu nix komme. Eigentlich müsste ich mal richtig einziehen…der Umzug ist jetzt gute 1,5 Jahre her, aber es sieht aus, als wäre es keine 4 Wochen her… irgendwie ist alles andere immer wichtiger als auspacken – aber so kommt man immer in ein Provisorium nach Hause – und bei meiner momentanen Stimmung – find ich einfach keinen Anfang mehr.

    Sonst bin ich um diese Zeit viel mit meinem Roller unterwegs und genieße den frischen Wind um die Nase und die schöne Natur – aber der Roller ist seit März in der Werkstatt; wenn ich Glück habe, krieg ich ihn „Mitte Juni“ wieder – wenn dem Meister nicht wieder was einfällt, warum er nicht dazu kommt; wenn er dann endlich fertig ist, kostets 1000€ – damit ist der Urlaub gestrichen.

    Letztes Jahr um die Zeit bin ich immer einmal die Woche zum schwimmen nach der Arbeit – da rund ums Schwimmbad Baustelle ist, geht das mit Auto grad gar nicht. Also auch das erst wieder, wenn der Roller fertig ist.

    Bis jetzt hat mir die Arbeit immer Spaß gemacht – aber so langsam überlege ich echt, ob ich mir nicht was anderes suche – ich bin seit 13 Jahren in dieser Firma – das was jetzt abgeht, habe ich so noch nicht erlebt – klar gibts immer mal schwere Phasen – aber man sollte trotzdem respektvoll miteinander umgehen! Das geht gerade verloren.

    Und irgendwie fällt es mir schwer, für mich selber zu kämpfen – für andere ist es viel einfacher – für mich, fehlt mir irgendwie dann die Kraft.

    Sry fürs jammern….aber igrendwie brauchte ich das gerade – obwohl heute schon Dienstag ist, fühlt es sich an wie MadMonday…grad hatte ich eine Auswertung fertig – 2h Arbeit – und lösch sie aus Versehen…alles noch mal von vorne. Und als wärs noch nicht genug – fragt mich der Chef ob ich nicht noch Samstags arbeiten möchte – wenn ich ja sage, hauen mich die Kollegen (weil denen dann vorgehalten wird ich machs ja auch), wenn ich nein sag krieg ich wieder Druck von oben (weil ich noch Minusstunden hab). Naja; aber egal ich werds nicht machen. Das was die sich so vorstellen wird so eh nicht klappen.

    Seit Juni sind wir eine Person weniger (einer im Team hat gekündigt und bis wer neues kommt kanns dauern). Die Person fehlt einfach – wir können das nicht ausgleichen – das müssen sie merken!

    Naja; ein bisschen was hats vermutlich doch zu tun mit dem Migränehirn, dass man es immer allen recht machen will und immer alles perfekt sein muss und wenn ich das nicht mehr schaffe – dann is alles doof 😉

    Grüßle ausm bewölkten Süden
    (das Wetter is sowieso an allem schuld!)
    Daniela

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 641

    Liebe Daniela,

    ich fühle gerade sehr mit dir, dass deine Situation gerade so ist, wie sie ist. Es gibt Zeiten, in denen manchmal einfach zu viel zusammenkommt und man das Gefühl hat, alles liefe aus der Bahn.

    Ich hatte – seit ich hier bei euch bin – den Eindruck, dass du ein sehr positiver Mensch bist und wünsche dir von Herzen, dass dich dein Optimismus durch diese wirre Zeit trägt und du ihn dir erhälst!

    Zu deiner Arbeit kann ich eigentlich gar nicht viel schreiben, außer, dass ich es wirklich – entschuldige den Ausdruck, mir fällt leider kein anderer ein… – zum Kotzen finde, wie immer mehr Menschen und ihre Arbeitskraft zunehmend „verheizt“ werden. Die Wirtschaft (und Politik) wird sich trotz ihres Wachs- und Reichtums noch zu Tode sparen! Egal, wo man hinschaut und hinhört, es ist überall das Gleiche! Und das macht mich wirklich wütend, wenn ich darüber nachdenke.

    Ich bin ja immer sehr für das „Miteinander reden“, wenn es möglich ist. Aber wie du deine Vorgesetzten und deren Umgang mit den Angestellten beschreibst, ist das vielleicht keine Option. Würdest du es probieren wollen und können???

    Wenn du darüber nachdenkst, eine neue Arbeit zu finden, würde ich an deiner Stelle wahrscheinlich die Fühler schon mal ausstrecken. Vielleicht klappt es ganz schnell…!

    Und irgendwie fällt es mir schwer, für mich selber zu kämpfen – für andere ist es viel einfacher – für mich, fehlt mir irgendwie dann die Kraft.

    Ich denke immer, man MUSS gar nichts (außer sterben), aber in diesem Fall würde ich dich schon gerne ermuntern und dir schreiben: DU MUSST FÜR DICH KÄMPFEN! Es macht sonst niemand! Du weißt am besten, was gut ist für dich, was du brauchst und wofür es sich für dich zu kämpfen lohnt. Ich weiß, dass es schwer ist! Vielleicht findest du doch Kraft, Zeit und Wege zum Schwimmen, zum Einrichten, Ausruhen, Entspannen oder was auch immer dir gut tut – das alles können „Energie-Tankstellen“ sein, die du brauchst.

    Vielleicht kannst du dich mal neben dich stellen oder vor den Spiegel und dich selbst beraten. So von Freundin zu Freundin ?! Was würdest du einer solchen sagen?

    Naja; ein bisschen was hats vermutlich doch zu tun mit dem Migränehirn, dass man es immer allen recht machen will und immer alles perfekt sein muss und wenn ich das nicht mehr schaffe – dann is alles doof ?

    Ich hoffe, dass ich dir folgende Zeilen schreiben kann, sonst überlies sie bitte großzügig, ja?!

    Gerade heute morgen habe ich gelesen, dass man nicht immer alles auf die Krankheit schieben kann. Das klingt so, als könne man nichts ändern. Aber das können wir – auch in dieser Beziehung. Es gibt genug Menschen, die keine Migräne und auch diesen Anspruch haben! Wenn du nicht zurückruderst, wirst du mit der Zeit und mit Blick auf deine Erkrankung möglicherweise immer weniger schaffen. Und irgendwann bleibt es dann vielleicht doof. Schau, dass du zufrieden bist!

    Vielleicht hilft dir der Spruch – und damit meine ich keinen blinden und rücksichtslosen Egoismus (!): Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht. Oder anders: Wenn jeder für sich sorgt, ist für alle gesorgt! In deinem Leben bist erst einmal du selbst der wichtigste Mensch, dann kommen die anderen dir wichtigen Menschen!

    Ich hoffe und wünsche dir von Herzen, dass sich die Wolken bald verziehen und es wieder aufheitert!

    Alles Liebe
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 months von Katrin.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28461

    Liebe Daniela,

    nur kurz, ist schon spät.

    1. Unbedingt mal die Kisten auspacken und eine Wohlfühlatmosphäre zu Hause schaffen. Spann Deinen Mann mit ein, dann habt Ihr das schnell geschafft. Ich persönlich kann mich zu Hause nur wohlfühlen, wenn es ordentlich und aufgeräumt ist. Ein Provisorium würde mich „narrisch“ machen, da könnte ich mich nicht entspannen und erholen.

    2. Ist doof mit dem Roller, aber fahre trotzdem ins Schwimmbad. Und zwar nicht zur Baustelle, sondern in ein anderes.

    3. Arbeit ist auch doof, aber überlege Dir das gut mit dem Wechsel. Du bist schon so lange dort, Du hast einen gewissen Bonus und auch mit Deiner Krankheit können sie dort gut umgehen. Auch das Team ist klasse und solche Bedingungen muss man erst mal finden in einem neuen Betrieb.

    Man kann mal einen Hänger haben, aber nun raff Dich wieder auf. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 683