Insomnia alte Migräne und nun Blutverdünner. Hilfe.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • Insomnia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Leser,
    um mich kurz vorzustellen, ich habe Migräne seit ich 5 bin, die mal mehr oder weniger schlimm war. Die Diagnose bekam ich mit Ende 20 und da auch das erste Mal Sumatriptan. Ich hatte danach noch 10 Jahre Glück und brauchte die Triptane nur selten, weil auch Ibuprofen bei mir eine Weile half und ich schon immer großen Respekt vor den Nebenwirkungen von Triptan hatte. Seit ca 1 Jahr ist meine Migräne aber furchtbar geworden, ich liege zwischen 13 und 19 Schmerztagen im Monate. Zumeist dauert ein Anfall auch fast drei Tage und kommt trotz Triptan oft wieder. Im März war ich eine Woche mit Status Migraenosus im Krankenhaus und dort wurde ein MRT gemacht, welches Läsionen in meinem Gehirn zeigte.

    Ich habe danach topamax (ging gar nicht), Flunarizin (habe sehr zugenommen) und zuletzt Amitriptylin als Prophylaxe probiert. Bei Betablocker gehen wegen Asthma nicht. Amitriptylin habe ich nach drei Tagen abgebrochen, weil ich nun zu allem Übel noch eine tiefe Beinvenenthrombose bekam. Vermutlich mit Mikroembolien. Das wurde nicht mehr untersucht, weil es nichts an der Behandlung geändert hätte. Vor 10 Jahren hatte ich bereits schon einmal eine TVT mit gesicherten Mikroembolien.

    Im Krankenhaus (nur Notaufnahme) sagte man mir, ich müsse nun lebenslang Xarelto nehmen. Dieses Medikament ist aber sehr umstritten und so bat ich meine Hausärztin, mich auf Marcumar umzustellen. Sie hat mir die notwendigen Medikamente verschrieben. Zum Glück habe ich den Beipackzettel gelesen, denn Gefäßschäden (Hirnläsionen) sind eine absolute Kontraindikation bei Marcumar. Jetzt nehme ich seit drei Tagen Xarelto, fühle mich total unwohl damit und verzweifele langsam. Die Migräne ertrage ich grade ohne Medikamente, weil ich auch Sumatriptan als kontraindiziert bei Xarelto gefunden habe. Alle NSARs sind auch verboten und gegen Novalgin bin ich allergisch.

    Ich freue mich, wenn mir jemand helfen kann oder auch von mehreren blöden Krankheiten geplagt ist und mir erzählt, wie er damit umgeht. Was kann ich nun noch gegen meine Kopfschmerzen tun? So kann ich jedenfalls nicht arbeiten gehen. Und gibt es Alternativen zu Xarelto?

    Liebe Grüße und sorry für den langen Text.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7674

    Hallo und herzlich willkommen in Headbook, liebe Insomnia.

    Dass es dir gerade so schlecht geht, tut mir sehr Leid und du solltest m. E. deswegen ganz schnell einen Arzt, der sich mit der Blutgerinnung auskennt, ansprechen. Denn so, wie du davor zu scheinst, kann es wohl nichts werden. Du bekommst eines der neuesten Blutgerinnungsmittel, bist damit nicht einverstanden und wechselst mal eben zu einem sehr alten. Dann wieder zurück. Alles, weil du meinst, sie vertrügen sich nicht mit Triptanen und NSAR.
    Wir hier kennen uns (mehr oder weniger) gut mit Kopfschmerzen aus, können dir aber ganz sicher nicht helfen, jetzt und sofort das richtige Mittel zur Thromboseverhinderung und Linderung deiner Migräneschmerzen zu finden.

    Bitte sei jetzt nicht böse über meine direkte Antwort, aber im Moment kann dir sicher nur ein Arzt helfen, der dir die richtigen Medikamente verschreiben kann. Danach können wir uns dann gern über die ungeliebte Migräne austauschen.

    Ich wünsch dir alles alles Gute und ganz schnell die richtige Medikation, die dir auch die Kopfschmerzen lindert.
    Julia

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5770

    Liebe Insomnia,

    was die Blutverdünner betrifft, schließe ich mich vollumfänglich Julia an. Dazu können wir nichts sagen.
    Ich selber musste mal ein halbes Jahr lang Clopidogrel nehmen. Schon wenn ich mal nur ein wenig wo angestoßen hatte, bekam ich große Hämatome.

    Was die Triptane betrifft, sind die wahrscheinlich sowieso wegen deiner Thrombosevorgeschichte verboten. Es hängt vor allem vom Zustand der Gefäße ab, ob man Triptane nehmen darf oder nicht. Weißt du, weshalb du vor 10 Jahren eine Thrombose hattest?

    Ich schreibe dir noch eine PN.

    Lieber Gruß
    Heika

    Insomnia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Julia, liebe Heika,
    danke für eure schnellen Antworten. Vielleicht habe ich mich in meiner momentanen Panik nicht gut genug ausgedrückt. Ich war natürlich beim Arzt und habe morgen einen Termin bei einer Neurologin sowie leider erst im August bei einem Hämatologen. Es ist für mich wahnsinnig schwer, gute Ärzte zu finden. In der Notaufnahme haben sie mich mit dem Rezept für Xarelto und dem Hinweis, dass ich das nun mein Leben lang nehmen soll entlassen. Trotz den Läsionen und meiner Angst. Ich hatte die 2. Thrombose erst am Dienstag und hab natürlich nicht erst xarelto, dann marcumar und dann wieder xarelto genommen, Julia. Ich wollte nach 2 Xarelto auf Marcumar wechseln, habe aber vor der Tat nochmal recherchiert.

    Meine eigentliche Fragen, entschuldigt bitte, dass es nicht klar rüber kam, lauten:

    Welche Erfahrungen habt ihr mit Migräne im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen, die die Einnahme von Gerinnungshemmern erfordern?

    Welche Schmerzmittel kann man dann überhaupt noch nehmen?

    Gibt es einen Zusammenhang zwischen Migräne und Thrombose (beides Gefäßerkrankungen)? Ist es vielleicht sogar die gleiche Grunderkrankung? Könnte ich die zweite Thrombose durch die Triptane bekommen haben? Kein Arzt hat je was dazu gesagt, obwohl ich die Migräne immer erwähnt habe.

    So, ich hoffe, nun ist es etwas deutlicher geworden.

    Liebe Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7674

    Oh, liebe Insomnia, das klingt ja schon deutlich entschärfter ?!

    Kannst du nicht deine HÄ auf deine Bedenken hinsichtlich der Unverträglichkeiten von NSAR und Xarelto ansprechen? Ich vermute, du hast dich bei Dr. Google erkundigt? Sollte man nicht machen, wenn man nicht ganz genau weiß, wo man suchen darf! Genauso zu den Läsionen, die im MRT zu sehen waren? Die hat fast jeder und sind meist ein völlig irrelevanter Nebenbefund.
    Ob du jetzt Triptane nehmen kannst, muss sicher der Neurologe entscheiden, da kann ich dir nicht helfen.

    Wende dich doch zur Beruhigung noch mal an deine HÄ, die kann dich sicher noch ein wenig besser beraten als wir.

    Unsere Moderatorin Bettina meldet sich sicher mit ihrem ganzen Wissen auch noch ☺.

    Von mir erstmal gute Besserung,
    Julia

    P.S. Nein, Triptane machen keine Thrombosen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 4 months von Julia.
    Insomnia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Julia,
    kann es sein, dass du etwas vorschnell vermutest, dass ich irgendwie bescheuert bin? ? Natürlich habe ich meine Infos nicht von Dr. Google, sondern vom Internisten in der Notaufnahme, der die Thrombose festgestellt hat. Zumindest was NSAR und Xarelto angeht. Meine HÄ schließt sich übrigens seiner Meinung an. Wahrscheinlich hat sie gegoogelt ?

    Falls es bei mir die „üblichen“ Läsionen sind, frage ich mich schon, wieso ich dann nach 3 Monaten ein weiteres MRT machen sollte. Ist meine Neurologin übervorsichtig? Ich hoffe, du hast recht,denn ich hätte lieber keine kaputten Gefäße im Gehirn.

    Danke dir für deine guten Wünsche und dein Eingehen auf meine Fragen. Hast du selbst Erfahrungen mit Blutverdünnern?

    Zur Migräne : ich wäre wirklich dankbar für Tipps gegen diese fiesen Schmerzen. Ich habe seit Samstag mit kleinen Unterbrechungen Kopfschmerzen und oder Migräne. Triptane haben Montag noch geholfen, aber solange ich keine Klarheit habe, möchte ich die nicht nehmen.

    Danke an alle.
    Habt einen schmerzfreien Tag!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7674

    Liebe Insomnia, nein ich vermute absolut nicht, dass du bescheuert bist, gewiss nicht!

    Und ich kann deine Verzweifung im Moment sehr gut verstehen, Schmerzen und keine Aussicht auf Linderung ist der Horror.

    Leider ist das Googlen meist der Weg, den verzweifelte Menschen heute als erstes gehen, und selten wird die Angst und Panik danach besser. Das erleben wir hier fast täglich.

    Dass du die Informationen alle von deinen behandelnden Ärzten hattest, konnte ich aus deinem Beitrag nicht entnehmen und habe gehofft, dich erstmal ein wenig beruhigen zu können. Es klang nämlich so, als hätte man dich nur mit Rezept kurzerhand mal schnell entlassen.
    Das hat wohl nicht geklappt, tut mir wirklich Leid,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 4 months von Julia.
    Insomnia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Julia,

    alles gut. Ist ja lieb von dir, dass du mich beruhigen wolltest. Es ist einfach auch zu viel, um alles detailliert zu beschreiben, somit auch meine Schuld.

    Seit der Entlassung aus der Notaufnahme vorgestern versuche ich, Ärzte zu besuchen, um meine Krankheiten in Einklang und in den Griff zu bekommen. Meine HÄ habe ich erreicht und später mit ihr telefoniert. Grade bin ich unterwegs zu einem Phlebologen, den ich selbst bezahlen werde, weil ich als Kassenpatientin bei 12 andern Phlebologen hier in Hamburg erst in frühestens 2 Monaten einen Termin bekommen konnte. Ich kann vor diesem Hintergrund gut verstehen, dass viele Leute googeln. Und ich kann auch die Panik gut verstehen.

    Krank sein ist einfach Mist, besonders wenn es nicht eine 08/15 Sache ist.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7674