Icco und Leben mit heftigen Dauer Kopfschmerzen

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 294)
  • Autor
    Beiträge
  • Icco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 156

    Hallo, nun hatte ich mich angemeldet nach dem ich über längere Zeit ein stiller Leser war. Mein leiden hatt vor zirka 19 Monaten angefangen. Ich war im Schwimmbad mit meine Tochter 3 Jahre. Sie ist ausgerutscht und ich bin losgerant um sie aufzufangen und bin mit dem Kopf(gesamte Schädel Decke) gegen dem Stahlträger geknallt. Umgefallen, zirka fünf Sekunden nur weißs gesehn.Keine Bewusstlosigkeit.

    Zwei Tage später fing es mit Kopfschmerzen an die sich bei Lautstärke, Stress,Anstrengung verstärkt haben. Ich hatte erst seit einem Monat ein neuen Job, meine Frau war schwanger in 8 Monat. Ich versuche das einwenig abzukürzen. Paar Tage später bin ich ins Krankenhaus gegangen, eine überweisung zum Mrt bekommen. Da Befund normal war hatt mein hausartz das auf die leichte Schulter genommen, und gemeint ist nix kaputt, ich soll mich schonen und weiter zu Arbeit gehn, geregeltes Tages Ablauf usw…

    Leider hab ich mich erst 10 Tage nach dem Vorfall krankgeschriben. Die schmerzen wurden immer mehr, ich ging zum Neurologen und er meinte das kann bis 6 Monaten andauernd. Da ich ein neuen Job hatte und eine kleine Tochter und meine Frau schwanger war ging ich zu Arbeit mit Gedanken es langsam angehen zu lassen.Mitlerweile bereue ich das sehr das ich nicht ausreichend geruht habe. Ich habe 6 Monate noch so gearbeitet mit dem schmerzen die immer stärker wurden. War in der Zeit 4 mal in der Notaufnahme. Medikamente haben kaum geholfen. Im Nachhinein ist mann immer schlauer, leider.

    Seit dem lebe ich mit heftigsten Kopfschmerzen und Kopfdruck. Ich habe horror zustände und solche schmerzen das ich irgendwann nur sterben wollte. Mittlerweile war ich bestimmt 10 mal im Krankenhaus, 3 mal Stationer Neurologie, 3 mal war ich sogar in der Psychiatrie weil ich mit dem schmerzen nicht mehr klar gekommen bin.Im Momment geh ich zu Schmerz Therapie drei Tage die Woche. Stationär war ich auch in der Schmerz Therapie.

    Die schmerzen haben drei mal die Symptomatik verändert.Nach zirka 16 Monate fand ich heraus das tramadol hilft. Leider hab ich von meine Schmerz ärtzin palexia bekommen ( weißs bis heute nicht warum) sie meinte ist ähnlich wie tramadol ich kann es probieren. Nach eine tablete ist mir fast der Kopf explodiert. Die Symptomatik hatt sich ab da verändert Kopfschmerzen wurden schlimmer und tramadol hatt seit da keine Wirkung mehr, . Wie ist das möglich..

    Auf jeden Fall war ich mittlerweile 12-15 mal in der Notaufnahme. Schmerzen unerträglich. Meine Tochter ist mittlerweile 4, mein Sohn ein Jahr. Die Medikamente helfen kaum bis gar nicht.. Hab sogar Schmertz mittel Entzug gemacht.. . Fast hätte ich mich umgebracht vor Schmerzen.ich nehme im Momment amitriptilin 150 mg schon seit 10 Monaten. Druck wird dadurch nicht weniger, schmerzen minimal besser, kaum der Rede wert.Jeder Artz sagt was anderes… Mein Kopf ist extrem empfindlich seit dem. Ich kämpfe damit schon lange und hab keine kraft mehr. Ich weißs nicht wie es weiter gehn soll. Egal wie ich es versuche ich komme damit nicht zurecht, einfach zu starker druck und schmerzen…

    Zeit lange hab ich sirtalud, beta blocker,sogar neuroleptiker, topiramat usw. Meine Diagnose ist chronische Kopfschmerzen nach gerbershagen 2, posttraumatische Kopfschmerzen… Ich könnte noch ewig schreiben, ich habe sogar ausgefüllte Blätter für Klinik Kiel irgendwo. Ich hoffe ich wache aus diesen Alptraum irgendwann auf… Wie soll ich so Papa sein… Ich bin ein Kämpfer,aber das ist mir zuviel am Anfang dacht ich die schmerzen werden weggehn.

    Ich wache damit auf und geh damit ins Bett. Die Intensität ist von stark bis unerträglich.. Ich kann nicht mehr… Tut mir leid wegen der Rechtschreibung.. Ich kann nichr mehr klar denken, verlaufe mich dauernd, Steige in falsche ubahn. Kein soziales leben mehr. Nix… Es funktioniert nix mit so starken Dauer schmerzen. Ich bin doch kein Supermann. Ich weißs nicht weiter.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28362

    Hallo Irvin und herzlich willkommen bei uns im Forum. 🙂

    Du schreibst, dass Du die Blätter für Kiel schon ausgefüllt hast – ab in die Post damit und melde Dich in der Klinik an. Du brauchst eine vernünftige stationäre Therapie und zwar nicht nur mal so nebenbei, sondern ganz konzentriert und ganz spezialisiert.

    Dass Du kaum mehr Kraft hast, ist nachzuvollziehen, aber ich möchte Dir Mut machen, dass es auch für Dich einen Weg gibt. Pack es jetzt an, geh stationär in die Schmerzklinik. Das wäre jetzt mein Rat, damit Dein Leben bald hoffentlich wieder besser verläuft.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Icco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 156

    Danke Bettina für deine schnelle Antwort und aufmunternde Worte … Ja ich werde es abschicken. Mein Schmerz Artz gibt sich echt Mühe, leider ist er mit seinem Latein am Ende. Mittlerweile sagt er das ich ein spezieller Fall bin, leider. Sry das ich so viel gejammert habe, aber das ist mir einfach zu viel.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28362

    Das ist kein Jammern, Du bist einfach nur verzweifelt. Wer wäre das nicht in Deiner Situation?

    Klasse, dass Du so einen engagierten Schmerzarzt hast. Dieser wird weiterhin eine wichtige Stütze bleiben, aber manche Schmerzproblematik ist einfach in einer spezialisierten Klinik besser aufgehoben. Die weitere Betreuung erfolgt dann wieder über den Arzt vor Ort.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Lieber Irvin,

    ich kann hier fachlich natürlich nichts Neues beisteuern. Möchte dich aber auch unbedingt unterstützen und ermutigen, die Unterlagen so schnell wie möglich nach Kiel zu schicken.

    Du brauchst unbedingt Hilfe. Diese Hilfe sehe ich nur in der Schmerzklinik Kiel, in der du wirklich gut aufgehoben bist.

    Zögere nicht, und versuche den Vorgang zu beschleunigen. Ja, und den Schmerztherapeuten musst du dir unbedingt warm halten. Er wird dir nach der Zeit in Kiel eine wichtige Unterstützung bieten können.

    Alles Gute
    wünscht
    Sternchen

    Icco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 156

    Danke Sternchen, ich war schon stationär in der Schmerz Therapie leider hatt es nix gebracht… Ich versteh nicht wie nach palexia sich der Kopfschmerz verändert könnte nach eine tablete… Und tramadol auf einmal nicht mehr wirkt, gar nicht. Ich dreh durch

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7623

    Hallo Irvin,

    es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht. Leider kann ich dir da im Moment nicht weiterhelfen.

    Liebe Grüße und alles Gute,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28362

    Hallo Irvin,

    nach einer einzigen Tablette verändert sich der Kopfschmerz nicht, das wird wohl Zufall gewesen sein. Hattest Du schon Tilidin retardiert?
    Bist Du dran, die Papiere nach Kiel zu schicken? Du warst zwar schön öfter stationär, aber halt noch nie in einer Klinik, die sich in der Hauptsache um den Kopfschmerz kümmert. Und das macht den Unterschied! Zögere nicht, Du hast schon sehr viel Zeit verloren.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Icco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 156

    Ich habe eigentlich alles ausprobiert…Ich Momment geht es mir psyhisch so schlecht das ich dem halben Tag am weinen bin, auch Panik Attacken müsste ich Kennlernen seit neusten … Ich bereue sehr das ich palexia genommen habe und mir das tramadol nicht mehr hilft seit dem… Ivh hatte zum ersten mal wieder Lebens Qualität schmerzen waren von 8 auf 3,4… Die ärtzin meinte vielleicht hilft das noch besser. Pustekuchen, alles am arsch, ich hatte mich damit zufrieden geben sollen und weiter machen sollen… Ich bereue es sehr. Was ich in diese Zeit von ärtzen alles gehört habe und mich dauernd blöd anmachen habe lassen.in der Klinik hatt sogar eine ärtzin zu mir arschloch gesagt, sie sagte es zu ihren Kollegen nur die Tür war offen und ich konnte es hören. Mein hausartz sagte spielen sie mit ihrem Kindern, das..das tat ich auch nur solche Kommentare waren überflüssig, ich habe eine anständige Prophylaxe gebraucht von Anfang an . Das war alles in der Zeit wo der Kopfschmerz nach dem Stoss noch nicht chronisch war.. Ich sah es kommen als der Schmerz nach drei Monate immer schlimmer würde und versuchte es zu vermeiden. Leider namm mich kein Artz ernst… Jetzt Schieben die alles auf die psyhe und fragen mich was ich gemacht habe… Depression ist die Folge meine körperlichen Verfassung nicht die Ursache. Ich tue viel für mein psyhischen Zustand, Entspannungen, Psychotherapie, etc… Die einzige Zeit wo es mir psyhisch besser ging war als mir tramadol geholfen hatt und Schmerz weniger war, es ging mir automatisch besser…