Johanna’s Geschichte

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 514)
  • Autor
    Beiträge
  • Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo liebe johanna,
    es tut mir leid, dass es dir gerade nicht so gut geht.

    ich weiß genau wie sich das anfühlt, man ordnet, tut und macht, richtet sein leben neu aus und hält sich konsequent an seinen neu erstellten behandlungsplan…………
    dann merkt man, oh da geht wirklich was, … es tut sich was……. und dann, dann kommt sie wieder mit voller wucht.
    die migräne ist leider ein ständiger besucher. allerdings, können wir ein wenig die häufigkeit der besuche bestimmen…
    und genau das machst du gerade. und ich weiß, dass das nicht leicht ist.
    schön, dass du die leichtigkeit wieder gespürt hast. das tut so gut. und diese beiden tage kann dir keiner nehmen. und diese tage kommen auch wieder. 🙂
    hab geduld und bleib bei deinem erstellten behandlungsplan, das braucht zeit.

    auch deine kleine *häppchen-methode* finde ich genial.
    super, die werde ich mir für die harten *brocken* ausleihen 😀
    sei lieb
    gegrüßt
    doro
    .

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27807

    Liebe Johanna,

    dieses Gefühl kennen wir wohl alle. 🙂 Bei mir kommt dann noch dazu, dass ich nach ca. 2 schmerzfreien Tagen denke, nun ist es für immer vorbei, nie mehr komt eine Migräne, das wars jetzt. 😉 Jedes Mal denke ich mir das. Komisch, oder? 😉

    Die Häppchen-Methode finde ich auch super. 🙂

    Viele gute Zeiten, viele glückliche Zeiten und jetzt aber erstmal gute Besserung.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    @bettina, jetzt musste ich gerade lachen 😀
    ich denke auch immer, wenn ich wieder auf den beinen bin: so, jetzt war´s das. ich hab es geschafft, das wunder ist vollbracht… 😀
    ich glaube ich kann zaubern.
    ….ich vollbringe offensichtlich regelmäßig wunder
    du und viele andere hier auch
    zauberhafte grüße
    doro

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Danke für eure Unterstützung, ihr seid sehr lieb! Ich bin froh, dass ich nicht allein bin mit meinen Gedanken, ich habe mich die letzten Tage gefragt wie naiv (um es nett zu formulieren) man eigentlich sein muss, zu denken es ist jetzt vorbei….. Es wird wahrscheinlich nie vorbei sein, ich sollte mich endlich wirklich arrangieren, jedem anderen würde ich diesen Ratschlag geben! Ein Fehler in der guten Phase war u.a. zu viel Arbeit, zu wenig Pausen, keine Entspannung, zu viele Pläne….(trotzdem war es schön!!!), also zurück zur Mitte, das ist die Lösung nun muss ich es „nur noch“ leben. Aber mit eurer Unterstützung werde ich es schaffen.
    Ich habe noch nicht so viel „nachgelesen“, von dem was in den letzten Tagen hier passiert ist, wollte nur mal kurz ein „Lebenszeichen “ von mir geben. Ich wünsche allen eine schöne Woche LG Johanna

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27807

    Liebe Johanna,

    wir sind doch nicht naiv, sondern optimistisch. Hört sich netter an. 😉

    Wenigstens hattest Du aber schöne Zeiten und hast die letzte Zeit genossen. Ist doch auch was und jetzt machst Du halt wieder ein wenig halblang.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    liebe johanna,
    nein naiv sind wir nicht……. wir fangen nur immer wieder von vorne an 😀
    und jedes mal ein neuanfang ist doch auch sehr positiv 😉
    und wie bettina schon sagt, schön, dass du diese zeit so für dich genießen konntest….und jetzt fängst du wieder von NEU an…
    lg
    doro

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Ich dreh mich seit fünf Tagen im Kreis, es fing an mit Spannungskopschmerzen, die ware auszuhalten, dann migräneartig relativ kurz (4h) und heftig, ich habe mich nicht getraut Sumatriptan zu nehmen, weil ich noch unterwegs war und es noch nie probiert habe, ging dann auch wieder in (meine ich) SK über, dann war Wochenende, ich habe den Sonntag im Bett verbracht (hatte Kopfschmerzen und war „schwach“), Montag wieder zur Arbeit und ab Mittag ging es immer heftiger los. Habe dann das erste Triptan meines Lebens genommen, die Kopschmerzen wurden relativ zügig erträglich aber die Übelkeit blieb und die Kopfschmerzen kamen zurück, zur Nacht habe ich dann noch IBU 800 genommen, heute bin ich zu Hause geblieben, bin ziemlich „platt“, die Kopschmerzen sind mal mehr mal weniger stark, Übelkeit ebenso, ich weiß überhaupt nicht wo ich so richtig ansetzen soll, aber wahrscheinlich ist es das Beste mich einfach wieder schlafen zu legen….LG Johanna

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    liebe johanna,
    du armes hascherl…..
    das ist wirklich schlimm, was du da gerade mitmachst.
    für diese akute attacke weiß ich leider auch keinen rat. außer, dass du richtig entschieden hast, zu hause zu bleiben und in die RUHE zu gehen…..
    auch das schlafen wird dir sicherlich gut tun. in diesem zustand kann sich das ganze nervensystem beruhigen und du bist nicht mehr so diesen reizen ausgesetzt…..
    ich denke, du musst jetzt erst einmal diese attacke hinter dich bringen und dann kann man noch einmal genauer auf die prophylaxemöglichkeiten schauen.
    bei der akutmedikation habe ich leider keine ahnung.
    führst du ein migränetagebuch?
    von herzen wünsche ich dir gute besserung
    lg
    doro

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27807

    Liebe Johanna,

    ich hatte Dir heute schon einen Beitrag geschrieben, aber der ist jetzt weg. Komisch, auf ein Neues. 😉

    Wichtig ist es, die Kopfschmerzart zu erkennen. Vielleicht hilft Dir der Kieler Kopfschmerztest dabei weiter.

    Wieviel mg hast Du denn genommen vom Sumatriptan? 100 mg sollten es schon sein bei schweren und langen Attacken. Vorher ein Antiemetikum oder Vomex.

    Viel Ruhe ist jetzt sicher die beste „Therapie“ erstmal. Hoffentlich hast Du es bald überstanden – gute Besserung!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Johanna,

    Hast du Vomex A im Hause? Das hilft nicht nur gegen die Übelkeit sondern auch, dass das Triptan vom Magen-Darm-Trakt besser aufgenommen wird. Und gleichzeitig mit dem Medikament gegen Übelkeit nehme ich das Triptan ein. Vomex A macht auch müde, dann kannst du gut schlafen. Ein anderes Medikament gegen Übelkeit wird dir sicherlich auch helfen, MCP-Tropfen oder Domperidon.

    Gute Besserung und herzliche Grüße
    Ronja

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Vielen Dank für eure Unterstützung, ich habe eben entschieden, auch heute noch zu Hause zu bleiben, ich fühle mich sehr schwach und die Kopfschmerzen sind immer noch da, „jederzeit“ bereit, wieder „auszubrechen“. Liebe Doro, ich führe seit Mai 2011 meinen Kopfschmerzkalender wieder sehr genau, seit Kiel noch genauer, der Tag ist aufgeteilt in 4h-Abschnitte, weil es bei mir oft sehr schwankt am Tag und liebe Bettina, ich habe eben gerade nochmal den „Schnelltest“ gemacht, zwei Kreuze bei wahrscheinlich Migräne und zwei bei wahrscheinlich Spannungskopfschmerz. Der Gedanke, dass es neben Spannungskopfschmerz auch Migräne sein könnte, ist ja erst mit meinem zunehmenden Wissen über Kopfschmerzen überhaupt thematisiert worden, bei mir fehlt fast immer pochen und pulsieren und früher hat man mir dann gesagt, es könne keine Migräne sein. Jetzt sehe ich ganz deutlich in meinem Kopfschmerzkalender, dass sich zwischen Tagen mit ganz wenig Schmerzen immer wieder „Ausreißer“ mit 1-3 Tagen stärkeren Schmerzen befinden, hier ist der Schmerz auch anders als an den „normalen Tagen“.
    Ich habe gestern zusätzlich noch das Doxepin um 12,5 mg hochdosiert, ich hatte das schon im vergangenen Monat mit meiner Ärztin in Kiel besprochen, auch mit meinem Arzt hier zu Hause, hatte es aber gelassen, weil ich es dann doch nicht für erforderlich hielt (waren halt gute Tage…).Sehe ich heute anders, ich bin ziemlich kaputt und da gelingt es mir irgendwie gar nicht, mich aufzubauen. Andererseits, in den letzten Tagen hätte ich nie so viel schreiben können, also muss es ja schon besser sein! Liebe Ronja, Vomex A habe ich noch, ich habe es in Kiel manchmal genommen, hat aber nichts bewirkt, ich werde es nochmal versuchen und mir dann für die Übelkeit etwas „hinlegen“, die war wirklich nervig. LG von Johanna

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5603

    Liebe Bettina,

    ich hatte gestern auf Johannas Beitrag antworten wollen, doch mein Beitrag ging einfach nicht weg. Ich habe drei Anläufe unternommen, doch es klappte nicht. Vielleicht war das grad die Zeit, als du deinen Beitrag auch losgeschickt hast, und das Programm hatte grad mal schlechte Laune. 😉

    Liebe Johanna,

    bei der Migräne ist vieles möglich, manches verläuft auch untypisch. Mein Migräneschmerz ist oft auch nicht so spürbar pochend und pulsierend, und doch ist es ein starker, einseitiger Schmerz, der eindeutig Migräne ist. Nachdem das Triptan gewirkt hat, kannst du auf jeden Fall davon ausgehen, dass es Migräne war, denn Triptane helfen bei Spannungskopfschmerzen nicht. Das mit dem Mittel gegen die Übelkeiten schrieben Bettina und Ronja ja schon. Wenn du öfter so lange Attacken hast, könntest du auch mal ein länger wirkendes Triptan probieren. Ich hatte früher auch Sumatriptan, das bei mir aber nur ca. 8 Stunden wirkte, so dass ich dann wieder ein Triptan nachnehmen musste.

    Ich wünsche dir, dass du heute neue Kraft tanken kannst,
    alles Gute,
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27807

    Das ist ja leider das „gemeine“, dass die Migräne auch untypisch verlaufen kann. Besonders Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben manchmal gar kein Pochen und den Schmerz über die ganze Stirn. Da gibt es viele Varianten und man muss genau auf die Begleiterscheinungen sehen, um hier richtig diagnostizieren zu können. Wie gut, dass Du heute zu Hause geblieben bist, liebe Johanna. Gute Besserung.

    Liebe Heika, gestern hatte das System auch mal eine kurze Zeit gesponnen. Einige Minuten waren Headbook und die Schmerzklinik nicht aufzurufen, muss also am Server gelegen haben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo liebe johanna,
    das tut mir so leid, dass es dir so schlecht geht.
    gerne würde ich dir hier irgendeine weisheit mit auf den weg geben, die dir linderung verschafft… aber leider bin ich mal gerade ratlos….
    du musst erst mal wieder aus dem migränetal rauskommen, dann wieder zu kräften kommen….

    was mir gerade auch bei der übelkeit hilft, ist das atmen in den schmerz.

    wenn du kannst, öffne mal dein fenster und leg dich soweit es möglich ist , entspannt hin und atme ganz ruhig durch die nase ein und den mund aus. dabei versuche mal den atem in den schmerz zu leiten. (stell dir das einfach erst einmal bildhaft vor)
    zwischendurch, damit du nocht hyerventilierst, atme ganz normal.
    vielleicht kannst du das ja ein paar minuten machen.
    ich schicke dir ganz viel kraft und zuversicht
    gute besserung weiterhin
    doro

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Johanna,

    gegen Übelkeit hilft mir Domperidon. ansonsten gibt es das Paspertin bzw. MCP. Irgendein Medikament wird dir hoffentlich gegen die Übelkeit helfen.

    Vielleicht brauchst du es heute Abend gar nicht mehr, und der Migräne-Spuk ist vorbei.

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    So, Ihr Lieben, ich habe es geschafft! Ich habe mir gestern von meinem Mann ein anderes Triptan mitbringen lassen, nachdem ich nochmal ordentlich recherchiert und eure ganzen Hinweise „eingearbeitet“ habe. Ich habe mich für Dolortriptan (Almotriptan 12,5 mg – soll schnell wirken, lange Anfälle) entschieden. Das habe ich zusammen mit einer Vomex eingenommen, mich hingelegt und „geatmet“, dann bin ich eingeschlafen und nach 5h vom Telefonklingeln wieder aufgewacht mit einem freien Kopf. Nacken schmerzt immer noch ein bisschen, aber es ist o.k… Heute bin ich wieder im Büro und es geht gut. Noch ein bisschen „platt“ aber ich kann wieder denken. Seit gestern nehme ich zusätzlich Migravent, wird schon was werden. Auf jeden Fall bin ich wieder zuversichtlich! Ich optimiere weiter und vielen, vielen Dank für eure Hilfe!!!
    LG Johanna

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Juchu!!! Ich freue mich so für Dich, Johanna. Und danke für den Hinweis. Das bestätigt auch mir, es mal wieder mit einem anderen Triptan auszuprobieren, falls mal gar nichts mehr klappt. Wie schön, dass es Dir besser geht. Pass trotzdem weiter auf Dich auf und lasse es langsam angehen.

    Alles Gute weiterhin… ich gehe jetzt essen 😀 – ist schon toll, alles mal so vorgesetzt zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    na dann genieß das mal so richtig!!! Ich habe nacmittags immer das Kuchenbuffet frequentiert…, habe in Kiel aber trotzdem nicht zugenommen…LG Johanna

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    jippiiiiiiiiiii, das ist freut mich so sehr für dich liebe johanna.
    gsd ist auch deine zuversicht wieder zurück gekommen. …der würde ich für die zukunft ausgangsperre erteilen 😀 gerade sie ist so wichtig, wenn man wie du so heftig danieder liegt….
    nun lass es möglichst langsam angehen…
    alles liebe weiterhin
    doro

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Johanna,

    das hast du sehr gut gemacht. Ich freue mich auch, dass du wieder migränefrei bist. Eine optimierte Attackenmedikation ist sehr wichtig und mehr als goldwert. Ich nehme zum Triptan als Antiemteikum tagsüber Domperidon, abends oder nachts das VomexA.
    Ja lass es langsam angehen, nicht alles Versäumte nachholen.

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27807

    Na endlich, liebe Johanna. Freu mich mit Dir. Hoffentlich hast Du jetzt wieder mal Deine verdiente Ruhe. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    während meiner letzten langen Misch-Masch Attacke aus vielleicht Migräne und ganz sicher Spannungskopfschmerzen habe ich meine Prophylaxe Doxepin um 12,5 mg hochdosiert. Ich hatte das vorher mit meiner Ärztin in Kiel abgestimmt, ursprünglich waren 50 mg als Zieldosis anvisiert, jetzt bin ich bei 62,5 mg „freigegeben“ hat sie mir 75 mg. Ich bin jetzt im dritten „Prophylaxemonat“. Ziemlich schnell nach Dosiserhöhung verschwindet der immer latent vorhandene Kopfschmerz fast vollständig (konnte ich jetzt drei mal feststellen), das Ganze hält dann so 14 Tage (dazwischen stundenweise stärkerer Schmerz, aber gut in den Griff zu bekommen) und dann geht es wieder los, seit gestern wieder Kopfschmerzen, die nie ganz verschwinden.
    Die letzte Erhöhung hat mir auch ziemliche Nebenwirkungen beschert, ich war sehr müde, habe immer noch Probleme mit den Augen und war „emotional stumpf“ (ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll).
    Nun bin ich mir unsicher was ich mache, erhöhe ich weiter, warte ich noch ab oder suche ich eine andere Prophylaxe? Aber ich glaube, wenn ich das hier so aufschreibe, ich warte noch mal zwei Wochen ab…., danke, dass ihr mir „zugehört“ habt.

    LG und allen eine schöne Woche Johanna

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Liebe Johanna,
    ich denke auch, dass Du durchhalten solltest.
    Ich kenne mich mit Deiner Prophylaxe nicht aus, aber grundsätzlich sollte man jeder Dosierung (ab dem Maß, an dem Sie medizinisch getestet wirklich Wirkung entfalten kann) 3 Monate geben.
    Wenn Du also alle 14 Tage aufdosierst (verstehe ich das richtig?), kannst Du die Wirkung noch nicht abschätzen, spürst aber auf jeden Fall die Nebenwirkungen (so Du diese hast).
    Ich nehme jetzt seit 2 Wochen Venlafaxin und sollte/könnte auch aufdosieren. Aber nach 2 Wochen kann man noch gar nichts sagen. Ich hatte bei V. auch den Eindruck, dass direkt ach der Einnahme eine beginnende Migräne verschwindet – allerdings nur in der ersten Woche!
    Herzlich, Regenbogen

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Liebe Regenbogen,

    es scheint immer nach 14 Tagen die Wirkung nachzulassen, es ist jetzt seit November die dritte Aufdosierung, die ersten beiden verliefen recht nebenwirkungsfrei, die letzte nicht.

    Ich habe jetzt einfach Angst, dass wieder so eine „Kopfschmerzphase“ anfängt, mir steckt die letzte noch in den Knochen, danach die Zeit mit den Nebenwirkungen, ich habe im Augenblick einfach keine Lust mehr drauf, aber wem erzähle ich das….

    Habe eben auch wieder Ibuprofen eingenommen, ich hoffe es wirkt, das klappt nämlich leider auch nicht immer, Schmerz fühlt sich allerdings nicht migräneartig an, außer der Nacken… ach ich weiß es leider auch nicht so genau…

    LG

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Warte einmal ab, was hier die Spezialisten zu Deiner Prophylaxe sagen.
    Mein Bauchgefühl würde sagen: Nicht aufdosieren, warten, was sich tut. Mehr heisst nicht immer, dass es besser wirkt.
    Helfen Dir sonst Triptane?

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    erst zweimal getestet, einmal ja, einmal nein, da bin ich noch am „rumprobieren“, aber ich habe große Probleme rechtzeitig zu erkennen ist es Migräne ist es Spannungskopfschmerz, habe auch die Fragebögen „immer dabei“ (auch den zur Triptanschwelle) und kreuze an, meist trifft beides irgendwie zu….
    LG

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Ich glaube, bei mir ist es auch manchmal eine Mischform. Ich nehme nur Triptane, die IMMER helfen.

    Vielleicht probierst Du ein Triptan – v.a. wenn Du es erst 2x genommen und noch so wenig Erfahrung damit hast. Wie hast Du bisher überlebt ohne Triptane??

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    ich war von Beginn an auf Spannungskopfschmerz „festgelegt“, konnte bis auf wenige Ausnahmen auch meinen Alltagsaktivitäten nachgehen. Ich hatte bis vor etwa 1,5 Jahren auch nicht solche starken Attacken, zwar immer sehr lange aber eben nicht so „niederstreckend“. Kein Erbrechen, lichtempfindlich ja – Sonnenbrille, lärmemfindlich ja – sämtliche „Lärmquellen“ aus (habe ein Büro für mich allein), also irgendwie ging/geht das, ich weiß allerdings heute auch manchmal nicht mehr, wie ich das gemacht habe. Zur Zeit stelle ich mir auch immer häufiger die Frage ob ich nicht doch jobmäßig etwas ändern sollte/müsste, das wäre für mich allerdings ein ziemlicher Einschnitt, da mir meine Arbeit viel bedeutet und ich seit acht Jahren genau da bin, wo ich hinwollte. Eigentlich ist mein Ziel die perfekte Prophylaxe und Akutmedikation zu finden um weiterzumachen…, nicht weil ich muss, sondern weil ich möchte.
    LG Johanna

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo liebe johanna,
    deine gefühle und sorgen kann ich so gut nachvollziehen.
    auch auf die gefahr, mich zu wiederholen, es ist noch nicht so lange her, dass es mir so ähnlich ging.
    der weg daraus war für mich ausschließlich die prophylaxe.

    darf ich dich fragen, was vor 1,5 jahren war?
    so wie sich dein beitrag liest, stellst du ja einen zusammenhang zwischen der attacke und deiner arbeit her.
    was müstest du denn in deinem job ändern, dass es sich positiv auf die migräne auswirkt?

    ist dein kopfschmerz einseitig?
    dein ziel ist genau richtig definiert: die für dich perfekte prophylaxe und akutmedikation finden.
    gib nicht auf, das wird schon.

    sei ganz lieb gegrüßt

    doro

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2850

    Liebe Doro,
    auch wenn du dich wiederholst, es ist ja „wahr“ und man kann es nicht oft genug sagen/hören! Vor 1,5 Jahren war nichts Besonderes, ich erinnere nur seitdem eine Veränderung und Zunahme meiner Kopfschmerzen. Das kann aber auch mit dem MÜK zusammenhängen, ich hatte auch in früheren Jahren immer mal wieder lange Phasen in denen ich viel probiert habe, auch habe ich ja bereits früher Prophylaxeversuche gestrartet, allerdings nie lange genug durchgehalten, diese „Versuche“ irgendetwas zu finden was hilft, zeigen ja, dass Leidensdruck da war, das verklärt sich auch über die Zeit.
    Ja, was müsste ich in meinem Job ändern, das ist eine schwere Frage! Ich habe im vergangenen Jahr nach Kiel bereits eine zusätzliche Arbeitskraft zu meiner Unterstützung bekommen, das hilft mir schon enorm und entlastet mich. Ich habe einen ziemlich umfangreichen Verantwortungsbereich, letztlich wäre wohl nur eine Aufteilung meiner Stelle in zwei Teilzeitstellen von wirklichem Erfolg gekrönt und das wäre ein ziemlicher Schritt für mich, heißt es doch auch „Macht“ und Verantwortung abgeben…jetzt habe ich es geschrieben und nehme es auch nicht mehr zurück…, aber diskutieren kann ich das im Augenblick glaube ich noch nicht weiter….
    Ich gebe nicht auf (kann man hier ja gar nicht!), mich machen diese Gefühlsschwankungen selbst ganz verrückt, von ganz oben (das wird was, ich bin mir ganz sicher) nach ganz unten (das wird nie etwas, gib einfach auf), das geht so schnell zur Zeit, manchmal liegt nicht mal ein Tag dazwischen, kenne ich sonst nicht so von mir!

    LG Johanna

    P.S. Kopfschmerz heute: beidseitig, allerdings rechts komplett vom Nacken über den Hinterkopf in die Stirn und links nur die Stirn, ganz leichte Übelkeit, IBU 800 hat nicht gewirkt , ich hatte dir die Frage nicht beantwortet, deshalb das P.S.

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 514)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.