Katrin und das Lachen

Ansicht von 30 Beiträgen - 211 bis 240 (von insgesamt 343)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28434

    Liebe Katrin,

    Ist es so verwunderlich, dass ich das Agomelatin bei den Nebenwirkungen nicht mehr nehmen möchte?

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du nur eine einzige Tablette genommen. Es hätte daher auch Zufall sein können, dass es Dir am nächsten Tag schlechter ging. Nur darauf wollte ich hinaus.

    Diese offene Einstellung, zu der ihr mir vor einiger Zeit verholfen habt und die mich erneute Versuche angehen ließ, fühlt sich für mich momentan eher „verbaut“ an. Ich weiß, Sternchen und auch ihr anderen macht mich zu Recht darauf aufmerksam, dass mir mein Pessimismus nicht dienlich ist. Aber es ist jetzt eben so, ich kann es nicht einfach wegschieben. Am Mittwoch war ich bei meiner Schmerzpsychotherapeutin und habe das Thema angesprochen. Aber es gibt eben keinen Schalter, den man so einfach umlegen kann – leider!

    Nein, es gibt keinen Schalter und Du solltest Dich auch nicht unter Druck setzen lassen von uns. Wir überlegen nur laut und das ein oder andere ist vielleicht interessant für Dich und wert, es umzusetzen. Außerdem hast Du eh schon viel erreicht. 🙂

    Sind denn die SSRI nicht alle Antidepressiva?

    Nein, das ist eine andere Wirkstoffgruppe. Frag mal Deinen Arzt dazu und lass Dir die Unterschiede erklären. Vielleicht ist ja aus dieser Gruppe was dabei für Dich?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Janana
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 66

    Liebe Katrin,

    Und die kosten dich – auch wenn du wieder behandeln kannst – auch Energie. Denkst du daran und gönnst dir die nötige Ruhe?

    Danke dir. Ja, ich denke an Ruhe, schon gezwungenermaßen. Bin schon wieder bei sechs Migränetagen am Stück (nicht alle behandelt, um nicht gleich den Rahmen schon wieder zu sprengen). Da wäre es gerade verdammt schwer zu „vergessen“, dass sie Energie kosten 😉 Ich habe noch nie so ein „vernünftig“ ruhiges Leben geführt wie im Moment und nicht mal das funktioniert.

    Der Ärger ist aber auch eigentlich schon wieder verflogen, ich freue mich ja darüber, dass ich gute Freunde habe, ich hätte einfach nur gerne wieder etwas mehr von meinem Leben zurück. Aber es werden schon wieder bessere Zeiten kommen, die wünsche ich dir auch ganz doll! Und viel „Erfolg“ mit Diazepam 😉

    Liebe Grüße
    Jana

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 640

    Liebe Bettina,

    richtig, ich habe nur eine Tablette Agomelatin genommen. Natürlich könnte es Zufall sein, aber dieses Befinden (totale Keller-Stimmung, Antriebs- und Motivationslosigkeit, bleierne Schwere) kenne ich nur aus Zeiten, in denen ich Antidepressiva genommen habe. Klar bin ich aufgrund der dauernden Schmerzen nicht immer guter Laune, aber das artet nicht so aus wie oben beschrieben. Deshalb bin ich mittlerweile der Meinung, dass Antidepressiva einfach nicht meine Medikamente sind. Ich glaube, da kann ich mir mit meinen Erfahrungen vertrauen.

    Nein, es gibt keinen Schalter und Du solltest Dich auch nicht unter Druck setzen lassen von uns. Wir überlegen nur laut und das ein oder andere ist vielleicht interessant für Dich und wert, es umzusetzen.

    Keine Sorge, ich fühle mich von euch nicht unter Druck gesetzt. Und das laute Überlegen gibt mir die Chance, über die Dinge nachzudenken, und das zu nutzen, was mir hilft.

    Außerdem hast Du eh schon viel erreicht. 🙂

    Danke! Im Moment fühle ich mich oft nicht so…! Aber es stimmt, ist schon eine Menge passiert in der letzten Zeit.

    Mit den SSRI beschäftige ich mich mal und frage meinen Arzt.

    Dir und allen einen schönen Sonntag! Heute wird „angegrillt“!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28434

    Mit den SSRI beschäftige ich mich mal und frage meinen Arzt.

    Gut! 🙂

    Dir und allen einen schönen Sonntag! Heute wird „angegrillt“!

    Danke, hatte ich, Du hoffentlich auch? Hier wurde gegartelt und sich gefreut, dass die Meisen das Nisthäuschen entdeckt und sofort angenommen hatten. 😀

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 640

    Liebe Schnucki und ihr Lieben,

    nachdem ich hier von den Lieferschwierigkeiten mit Indometacin las, habe ich mich erstmal in meiner „Stamm-Apotheke“ schlau gemacht, das Problem ist dort bekannt und besteht schon länger. Ich habe bei der Firma angerufen, von der ich mein Indometacin sonst bekomme. Dort gab man mir die Auskunft, dass es wieder aufgelegt wird, den Zeitpunkt könne man leider nicht absehen und benennen. Da es das einzige NSAR ist, das mir in Kombination mit meinem Triptan im Akutfall hilft, habe ich in meiner Not etliche Apotheken in meiner Gegend angerufen und nach Vorräten gefragt. Tatsächlich konnte ich mich nun ein bisschen bevorraten – puh ?!

    Eine der Apothekerinnen riet mir, ein Triptan als Nasenspray oder Spritze zu probieren, die Erfahrung einiger ihr bekannter Migränepatienten zeige, dass diese dann kein zusätzliches Schmerzmittel bräuchten.

    Und damit komme ich zu meiner Frage an euch: welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
    Reicht euch ein Triptan als Nasenspray oder Spritze zur Kupierung des Anfalls aus? Und wie ist es mit dieser Methode bei lang anhaltenden Anfällen wie bei mir (5 bis 7 Tage, manchmal 9 Tage, in den vergangenen 6-8 Monaten tendenziell eher 9 oder auch mal 11 Tage)?

    Ich nehme auf jeden Fall noch Kontakt zu meinem Arzt auf, um auch seine Einschätzung zu berücksichtigen.

    Bei meinem ersten Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel habe ich „gelernt“, dass es für mich sinnvoll ist, von beiden Seiten anzugreifen, d.h. mit dem Triptan und mit dem Schmerzmittel, in meinem Fall Indometacin, da die verfügbaren NSAR-Alternativen nicht wirken und Naproxen aufgrund einer allergischen Reaktion entfällt.

    Dort habe ich auch das erste für mich wirksame Triptan (Maxalt als Schmelztablette) bekommen, allerdings in Kombination mit Indometacin. Alle anderen Triptane waren nicht wirksam. Seit ungefähr einem halben Jahr nehme ich nun Naratriptan (auch zusammen mit Indometacin), da es etwas länger wirkt als Maxalt. Mein letzter Versuch mit Allegro 5 mg als Tabletten brachte leider gar keine Besserung.

    Ich freue mich auf eure Antworten und hoffe, dass ich mit eurer Hilfe ein wenig weiter komme und vielleicht sogar einen Weg finde, auf das Indometacin verzichten zu können – und das nicht nur aus Gründen der derzeitigen Unverfügbarkeit ?!

    Ich wünsche euch einen schönen Abend!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28434

    Liebe Katrin,

    wir haben hier eigentlich recht regelmäßig die Diskussion, dass es besser ist, nur mit dem Triptan auszukommen. Spritze und Nasensprays umgehen den Magen (Nasenspray zwar weniger, aber doch auch) und wirken direkt und schnell. Sonst wäre es gut, wenn Du ein Triptan mit langer Wirkzeit wählst. Wenn die sanften Triptane nicht gut wirken, dann versuche doch mal Relpax, das stark und lange wirkt.

    Ich benötige fast nie ein Schmerzmittel zum Triptan. Bei schweren Attacken spritze ich, damit ist die Attacke meist kupiert. Sonst lege ich noch mal nach. Die normalen Attacken behandle ich mit dem stark wirkenden AscoTop, das mir sehr gut hilft.

    Ich habe bei der Firma angerufen, von der ich mein Indometacin sonst bekomme. Dort gab man mir die Auskunft, dass es wieder aufgelegt wird, den Zeitpunkt könne man leider nicht absehen und benennen.

    Beim Indometacin gibt es immer wieder mal Lieferschwierigkeiten – wohl aber auch bei anderen Medikamenten. Wenn man es regelmäßig benötigt, ist es sinnvoll, sich einen kleinen Vorrat zu organisieren. Hoffentlich sind die Schwierigkeiten bald wieder behoben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 640

    Liebe Bettina,

    mir ist durchaus bewusst, dass es besser ist, allein mit einem Triptan die Attacke zu behandeln. Bisher habe ich einmal die Erfahrung gemacht, dass nur ein Triptan zur Kupierung eines Anfalls ausreichte. Das war, als ich das erste Mal in Kiel war (2008) und Maxalt lingua ausprobiert wurde. Ansonsten waren bis dato alle Triptane bei mir wirkungslos. Da Maxalt aber eine kürzere Wirkzeit hat, habe ich nun Naratriptan ausprobiert und nehme es lieber, weil es etwas länger anhält. Relpax habe ich vor über 13 Jahren mal genommen, davon bekam ich sehr heftige Atemnot und wurde panisch. Ich traue mich nicht so wirklich nochmal da ran. Aber es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, denn es wird wohl nicht dazu kommen, dass ich gar keine Luft mehr darunter bekomme, oder?

    In Bezug auf Spritze und Nasenspray habe ich meinen Arzt kontaktiert und warte auf Antwort.

    Mit Indometacin habe ich mich etwas bevorratet… ?, da bin ich jetzt deutlich beruhigter.

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 640

    Guten Tag ihr Lieben,

    als Alternative zu Indometacin hat mir mein Arzt Celecoxib 200 mg empfohlen. Hat jemand von euch Erfahrungen damit?

    Von weiteren Versuchen mit Medikamenten, die ich schon hatte bzw. welchen, die das gleiche Wirkprinzip haben, verspricht er sich nicht viel und rät mir daher, die „Impfung“ abzuwarten. Einen Termin dafür habe ich bereits vereinbart.

    Auf meine Frage zum Thema SSRI äußerte er sich so, dass diese die Stimmung verbessern können, bei Schmerzen allerdings nur wirken, wenn sie Folge von Depressionen sind.

    Ich hoffe und wünsche, dass es euch gut oder einigermaßen gut geht und ihr den Frühling genießt. Wobei man eigentlich das Gefühl hat, es wäre schon fast Sommer!

    Alles Gute
    Katrin

    Viva la Vida! ?