Kurz vor dem stationären Klinikaufenthalt. (Simone)

Ansicht von 20 Beiträgen - 1 bis 20 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo,
    ich bin 28Jahre, neu in diesem Forum und sehr froh diese Seite gefunden zu haben.
    Ich leide seit meinem 5. Lebensjahr an Migräne. Seit mittlerweile10Jahren nehme ich täglich Tabletten. Anfänglich mehr (bis zu 10Thomapyrin täglich) später „weniger“ (1Triptan täglich) heute grundsätzlich 1Triptan und zusätzlich öfter 2 Ibruprofen. Ich habe häufiger versucht aus diesem Kreislauf auszubrechen, bin von Arzt zu Arzt gezogen und habe mir allerlei gute Ratschläge angehört. In der Regel Kommentare wie „Sie wissen ja das sie sich über kurz über lang umbringen“, „Sie nutzen die Tabletten nur als Aufputschmittel“ „Hören Sie sofort damit auf“. Meist war ich nach den Arztbesuchen so fertig, dass ich einige Tage keine Tabletten genommen habe, die Folge waren Schmerzen ohne Ende und eine riesen Angst vor weiteren Schmerzen. Logisch oder nicht, ich habe danach jeweils noch mehr Tabletten genommen.
    Ich bin seit Jahren voll berufstätig, habe nebenher studiert und meinen beruflichen Alltag gemeistert, ohne dass jemand meine Abhängigkeit bemerkt hätte. Gelitten hat vor allem mein Privatleben. Unter der Woche kann ich Kopfschmerzen meist mit Tabletten verhindern, am Wochenende geht das nicht mehr.
    Ich kann nicht, wie ich hier gelesen habe, Trigger erkennen. Ich glaube aber auch, dass ich dafür schon zu lange Tabletten nehme.
    Über Umwege bin ich im letzten Jahr an eine Neurologin in Essen gelangt, die mir sofort eine Einweisung in die Schmerzklinik Kiel gegeben hat. Ich habe eine Weile mit mir gehadert, mich dann aber entschieden diesen Schritt zu gehen.
    Im Februar ist es nun soweit. Ich bin bereit, an mir zu arbeiten und weiß auch das es eine sehr harte Zeit wird. Trotzdem habe ich eine unglaubliche Angst davor, dass ich es nicht schaffe, weil ich zu schwach bin diese Schmerzen auszuhalten.
    Ich mache mir tausend Gedanken darüber wie meine Abwesenheit auf der Arbeit ankommt, wie in meinem Freundeskreis, wie ich die Bahnfahrt zurück (mit eventuellen Schmerzen) meistern kann usw.
    Ich habe ständig das Gefühl versagt zu haben und es fehlt mir die Kraft (in dieser Beziehung) an mich selber zu glauben.
    Ist es irgendwem vor seinem Klinikaufenthalt genauso gegangen?
    Verzweifelte Grüße, Simone

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Liebe Simone,

    willkommen hier. Ich finde es wunderbar, dass Du hier im Forum gelandet bist und hier schreibst. Und überhaupt am allerbesten ist es, dass Du nach Kiel gehst.
    Es ist der absolut richtige Schritt.

    Du bist weder mit Deinem Problem alleine noch bist Du in Kiel alleine. Du wirst dort unterstützt. Und ich denke, es werden sich bestimmt ein paar Menschen melden, die Dir erzählen, wie es dort war.
    Alle berichten nur Gutes!
    Hast Du hier links schon einmal im Gästebuch gelesen?
    http://www.schmerzklinik.de/ueber-uns/gaestebuch/

    Mein Lieblingsposting ist das von Marianne Storm 😉

    Zu Deiner Abwesenheit in der Arbeit: Worüber machst Du Dir genau Sorgen?
    Und bei Deinen Freunden: Welche Gedanken hast Du da genau derzeit?

    Über die Bahnfahrt zurück würde ich mir am wenigsten Gedanken machen. Denn dann wird es Dir schon besser gehen!

    Herzlich, Regenbogen

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Liebe Simone,
    herzlich willkommen hier im Forum.
    Das ist eine echte Glücksphase für dich!
    Erst die Entscheidung, nach Kiel in die Klinik zu gehen,
    jetzt hier das Forum entdeckt zu haben . . .
    Gratuliere
    und es ist nicht ironisch.
    Du wirst bestimmt noch in dem Forum herumlesen und feststellen, wie unendlich Vielen es genau so ergangen ist.
    Eine Gruppe gibt es hier über Klinikberichte. Da lies mal zuallererst. Das ist alles sehr ermutigend.
    Ich wage die Behauptung, dass die Zeit endloser und aussichtsloser Schmerzen vorbei sein wird.
    Zum Einen wird man dir aus dem Kreislauf heraushelfen und OHNE dass du vor Schmerzen umkommst. (Diese Selbstversuche mutterseelenallein habe ich auch gehabt und es geht einfach nicht. Die Klinik hat Mittel, das ganz anders zu gestalten)
    Zum anderen wirst du sehr viel über Schmerzen und speziell Migräne lernen und für mich war das sehr wichtig, zu WISSEN, was da eigentlich passiert.
    Und in deiner Angst wirst du dort auf gar keinen Fall allein gelassen. Zu schwach um solche Schmerzen auszuhalten, sind wir ALLE !
    Ich will dir nichts Genaues versprechen, wie speziell deine Therapie aussehen wird. Denn das entscheidet man dort natürlich individuell. Ganz sicher aber ist die herzliche Aufnahme, dass du dort immer ernst genommen und gehört wirst und dass du nicht entmündigt wirst, sobald du die Schwelle übertreten hast -wie bei anderen Kliniken es oft der Fall ist.
    Nur MUT
    Halte den Januar irgendwie noch durch. So wie immer. Versuche nichts mehr auf eigene Faust und ohne Hilfe.
    Später wirst du vielleicht auch in deiner Umgebung einen Arzt finden können ,der im Sinne der Klinik arbeitet und dich NICHT mit diesen Sprüchen abspeist.

    Für mich war der Klinikaufenthalt das Beste, was mir passieren konnte.
    Wird für dich auch so werden.

    Alles Liebe
    und schlaf gut und voller Hoffnung! ! ! !
    LG
    alchemilla

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    P.S.: Es geht nicht um LEIDEN in Kiel, sondern um das BEENDEN des permanenten Leidens in Kiel. Das beginnt mit Kiel! Alle sind dort bemüht, Dir zu helfen.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4640

    Liebe Simone,
    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.
    Wie sehr viele von uns, hast Du eine schlimme Migräne- und Schmerzgeschichte hier hingelegt. Du mußtest schon so viel Kraft aufbringen, um den ständigen Schmerz zu ertragen, da ist es nur zu verständlich, dass diese Kraft ein Ende hat. Wir kennen das alle, wie es ist, wenn man nicht mehr weiter weiß. Genau aus diesem Grunde müchte auch ich Dir zum Deinem Schritt in die Schmerzklinik Kiel zu gehen gratulieren. Es war das Beste was Du tun konntest. Dort wird man für Dich da sein. Man wird sich Deine Ängste ganz genau anhören und gezielt darauf eingehen. Du brauchst Dich vor der Bahnfahrt nicht zu fürchten, es gibt viele Möglichkeiten Dir zu helfen, und Dich zu unterstützen. Du wirst es schaffen, und anschließend sehr stolz sein, den Weg gemeistert zu haben. Dein Kraftspeicher wird langsam aufgefüllt werden und Du wirst mit der Migräne viel besser fertig werden. Auch für mich war der Aufenthalt in Kiel vor ca. 5 Jahren die Wende in meiner Migränequälerei. Mach es ganz wie Alchemilla schon schreibt, halte den Jan. noch irgendwie durch, und schau ganz zuversichtlich in den Feb. und freu Dich auf Kiel. Besser kann es für Dich nicht kommen.
    Ganz lieber Gruß
    Sternchen

    lwin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 20

    Liebe Simone,
    ich kann Dich so gut verstehen, denn mir ging es genau wie Dir. Ich wurde auch von der Neurologin in Essen umgehend nach Kiel geschickt. Ich habe zuletzt 21 Migränetage im Monat gehabt. Und genausoviele
    Triptane im Monat gebraucht. Daneben noch ab und zu Ibupropfen. Ich bin am 3011.2011 absolut hoffnungslos nach Kiel gefahren.
    Natürlich war es nicht einfach diese starken Schmerzen ohne Schmerzmittel auszuhalten, aber es ist zu schaffen!!!!!
    Die Ärzte sind sehr, sehr nett. Man ist ja auch mit sovielen Patientinnen zusammen, denen es ähnlich schlecht geht.
    Nachdem ich die starken Absetzkopfschmerzen überstanden hatte, hatte ich dann 20 Tage keine Schmerzen, das war für mich wie ein Wunder.
    Zu Hause hat es mich schon wieder erwischt, ich darf aber inzwischen wieder Triptane nehmen und komme ganz gut mit Naramit klar. Früher half nur Imigran 100 mg.
    Endlich habe ich wieder Hoffnung, da ich gemerkt habe, dass ich auch selbst war tun kann. Ich war völlig hoffnungs- und mutlos.
    Lass den Januar noch verstreichen, danach wird Dir ganz sicher geholfen!!!!
    Liebe Grüße
    Die Löwin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Auch von mir ein herzliches Willkommen bei uns im Forum, liebe Simone. 🙂

    Deinen Beitrag habe ich in das Vorstellungsforum verschoben, da es hier besser passt.

    Meine Vorschreiberinnen haben Dir ja schon Mut gemacht, da brauche ich mich nur noch anzuschließen. Du wirst das alles sehr gut schaffen, denn in Kiel erhältst Du ein Konzept für die Bewältigung Deiner Kopfschmerzen. Du bist von nun an nicht mehr alleine, musst diesen Kampf nicht mehr ohne Unterstützung führen. Den Januar schaffst Du auch noch, denn Du nimmt einfach die Medikamente, die Du brauchst. Vor der Medikamentenpause brauchst Du keine Angst zu haben, da Du in Kiel jede Unterstützung erhältst, die Du brauchst. Medikamente, die die leeren Speicher wieder auffüllen, werden Dir helfen, die Schmerzen gut ertragen zu können. Lass Dich fallen und beginne wieder ganz von vorne.

    Deine Trigger lese ich aus Deinen Zeilen aber schon heraus. 😉 Viel Arbeit, daneben ein Studium – kein Wunder, dass es so gekommen ist. Du hast aber auch sehr viel geleistet in den letzten Jahren und darauf kannst Du sehr stolz sein. Jetzt bist Du dran und Deine Gesundheit und das ist gut so. Danach wirst Du weiterhin aktiv am Leben teilhaben können, aber unter viel günstigeren Bedingungen für Dich und Dein Gesundheit.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Blümchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 98

    Liebe Simone, auch von mir herzlich willkommen in diesem Forum. Ich hatte das Glück im November 2011 in Kiel zu sein. Nachdem ich in Kiel zunächst auf eine Medikamentenpause gesetzt wurde (Kortison) hatte ich in Kiel nur „einen“ heftigen Migränetag. Da auch ich vorher die letzten Monate jeden Monat ca. 15 Tage Kopfschmerzen/Migräne hatte, war dass jetzt für mich schon ein Erfolg. Zuhause angekommen hatte ich dann im November/Anfang Dezember 3x Migräne, welche ich aber mit 1 x Triptane und Naproxen in den Griff bekommen habe. Die Zeit in Kiel solltest Du genießen und an Dich denken, es geht um Deine Gesundheit, die Dir keiner schenken kann. Ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan, aber es geht ja um Dich. Bei mir hat es sehr lange gedauert, bis ich das begriffen habe ;). Freu Dich auf Kiel. Liebe Grüsse Blümchen

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605