Meerestänzer8-chronische Migräne und unbekannter Kopfschmerz

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 110)
  • Autor
    Beiträge
  • Flummi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 208

    Liebe Meerestänzerin

    Ich kann dir nicht wirklich weiterhelfen betreffend einer medikamentösen Behandlung. Habe aber aus deinen Beiträgen rausgelesen, dass es dir schwer fällt mit diesen dauerhaften Schmerzen umzugehen.

    Ich lebe ja selber schon seit vielen Jahren mit Dauerschmerzen und ich möchte dir versuchen ein wenig Mut zu machen.

    Ein für mich großer Schritt im Umgang mit diesen Schmerzen war die Akzeptanz zu sagen, es ist so und wird bleiben! Damit habe ich fast schon automatisch meine Konzentration auf den Schmerz weggenommen.

    Des weiteren ist es wichtig das Schmerzgefühl in etwas positives umzuleiten. Für mich war es Damals eine Form des Gegenschmerzes zu finden. Ich habe es auf der körperlichen Ebene beim Sport gefunden, auf der mentalen Ebene war es ein Rückzug von allen Personen und Aufgaben die in meinem Umfeld vorhanden waren.

    Anfangs habe ich mir fast täglich, wann immer es ging (meine Kinder waren im Vorschulalter), eine Auszeit von einer Stunde oder mehr genommen um bewusst mich mit etwas zu beschäftigen das meine Gedanken auf etwas lenkt, was mich in eine Konzentration bringt, die mich vom Schmerz ablenkt. Damals fing ich an ein Tagebuch zu führen oder hatte einen Tisch mit einem Puzzle oder hörte über Kopfhörer Musik oder…

    Ich möchte dir damit eigentlich deutlich machen, dass eine Konzentration auf die Schmerzen dich immer tiefer in eine depressive Stimmung versetzen kann. Es gibt Wege daraus, auch wenn es für dich im Augenblick nicht erkennbar ist.

    Ich wünsche dir, das du diese Phase als bald überwindest. Wie Julia schon sagt, gehe den Weg nach Kiel und wenn der Neurologe es nicht begleiten will, dann vielleicht dein Hausarzt oder ein anderer Facharzt.

    Gruß Flummi

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Hallo zusammen,

    irgendwie ist mein letzter Beitrag verschwunden und auch ein Teil eurer Antworten. Aber danke auf jeden Fall!

    Ich werde meinen Neurologen nochmal gezielt auf die Medikamente ansprechen und auch meinem Hausarzt (der mich kaum kennt) einen Besuch abstatten.

    So kann es wirklich nicht weitergehen. Heute scheint zumindest der Migräneschmerz langsam wieder zurückzugehen, die Übelkeit mit dauerndem Erbrechen hält sich aber noch sehr hartnäckig, trotz Inject und Ondansetron und der Dauerschmerz ist auch wieder sehr stark.

    Ich möchte einfach nur mal kurz durchatmen können.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Liebe Meerestänzer,

    hier sind auch für dich die verloren gegangenen Beiträge

    Bettina Frank – Admin:

    Liebe Meerestänzerin,
    ich würde auch gerne noch mal meine Frage von weiter oben nach den genannten Medikamenten wiederholen.
    Sollte Dein Arzt ambulant nicht mehr weiterkommen, wäre ein stationärer Aufenthalt angezeigt. Frage doch mal explizit nach, warum Dein Arzt dafür nicht offen ist. Sonst könnte auch der Hausarzt einweisen, das nur als extra Hinweis.
    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8:

    Danke für eure Antworten!
    Sorry, dass ich darauf gar nicht eingegangen war.

    Gabapentin oder Prägabalin hatte ich tatsächlich beide noch nicht. Ich dachte bisher auch, dass sie gegen Trigeminusneuralgien eingesetzt werden und das wurde bei mir definitiv ausgeschlossen, da es sich um einen Dauerschmerz und keine Attacken handelt.

    Ich werde die Medikamente aber gleich nächste Woche ganz konkret nochmal ansprechen.
    Ich versuche mich schon soviel wie möglich abzulenken, aber der Schmerz ist einfach inzwischen zu stark um ihn auszublenden.

    Sport ist dank häufiger Migräne und dem Dauerschmerz auch leider gar nicht mehr möglich.
    Bei den Migräneattacken auf der Dauerschmerzseite ist auch die Übelkeit nicht zu beherrschen. Weder das Inject noch Ondansetron oder irgendwas zeigen eine Wirkung und könnten das Erbrechen stoppen.
    Und das kostet mich noch die wenige Kraft, die ich sowieso nur noch habe zur Zeit.
    Viele ziemlich verzweifelte Grüße
    Meerestänzerin

    P.S. mein Hausarzt kennt mich leider kaum, da ich alle paar Jahre nur mal etwas habe, womit ich zum Hausarzt gehe.

    heika:

    Liebe Meerestänzerin,
    ein Versuch ist es doch allemal wert. Pack deine Befunde zusammen, mache einen Termin beim HA und erkläre ihm die ganze schwierige Situation und wie verzweifelt du bist. Natürlich kann es sein, dass er die Krankenhauseinweisung nicht ausstellt, wenn der Neurologe keinen Bedarf sieht. Aber ich würde die Chance nicht ungenutzt lassen, und scheint sie noch so klein.

    Dir geht es viel zu schlecht, um noch lange so weiterzumachen, wenn es doch noch Möglichkeiten der Hilfe gibt.
    Lieber Gruß
    Heika

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Guten Abend,

    ich wollte mich mal wieder melden.
    Liebe Tanni, danke erstmal für das Retten der Beiträge 🙂

    Ich nehme jetzt seit 3 Wochen Gabapentin, inzwischen auf insgesamt 900mg pro Tag hochgesteigert. Ich habe das Gefühl, dass es einen ganz leichten Einfluss auf den Dauerschmerz hat, zumindest hatte ich in der letzten Woche mehrfach Stunden in denen er nur bei einer Schmerzstärke von 4/5 lag, das gab es davor schon länger nicht mehr und das war wunderbar! Heute ist er den ganzen Tag schon wieder schlecht, aber heute fühle ich mich auch im Ganzen sehr „migränig“ und hoffe nur, dass sie sich für die linke Seite entscheidet.

    Allerdings habe ich dafür ziemlichen Schwindel, seit ich Gabapentin nehme. Das ist zwar für ein paar Stunden mit etwas weniger Schmerz zu ertragen, aber ich traue mich nicht das Gabapentin noch weiter hoch zu dosieren.

    Mein Neurologe möchte mich weiterhin nicht nach Kiel schicken. Dafür würde er mich gerne nach Königsstein überweisen. Allerdings war da eine Freundin von mir mal. Die musste durch lauter alternative Methoden wie Schröpfen durch und mit starker Migräne am Sportprogramm teilnehmen. Da möchte ich definitiv nicht hin.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Meerestänzerin,

    Allerdings habe ich dafür ziemlichen Schwindel, seit ich Gabapentin nehme. Das ist zwar für ein paar Stunden mit etwas weniger Schmerz zu ertragen, aber ich traue mich nicht das Gabapentin noch weiter hoch zu dosieren.

    das brauchst Du auch gar nicht zu machen! Bleibe bei dieser Dosierung einfach mal stehen und warte, bis der Schwindel wieder nachlässt. Du hast jetzt schon Wirkung, das ist schon mal ein gutes Zeichen.

    Die musste durch lauter alternative Methoden wie Schröpfen durch und mit starker Migräne am Sportprogramm teilnehmen.

    Sie sind in der Hinsicht doch etwas „speziell“ aufgestellt, das wäre auch gar nichts für mich. Du hast als Patientin freie Klinikwahl, ist Dir das bewusst?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe Bettina,

    ja, dass ich theoretisch freie Klinikwahl habe, weiß ich. Allerdings war dieser Neurologe mit Abstand der Beste, den ich nach verzweifelter langer Suche mit fast täglicher Migräne vor einigen Jahren gefunden habe.

    Er hatte immer noch eine Idee und hat letztendlich damals mit der Kombi Amlodipin, Amitriptylin und Botox eine hilfreiche Kombi gefunden.
    Ich möchte es mir mit ihm nicht verscherzen, ich brauche diesen Arzt. :-/

    Ich hoffe jetzt erstmal ganz doll, dass der Dauerkopfschmerz doch noch in den Griff zu kriegen ist.

    Danke dir, dann bleibe ich erstmal bei der Dosierung! Du meinst, der Schwindel wird dann wieder besser?

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Meerestänzerin,

    Danke dir, dann bleibe ich erstmal bei der Dosierung! Du meinst, der Schwindel wird dann wieder besser?

    die Chance ist sehr groß, dass Nebenwirkungen nach einiger Zeit nachlassen und/oder auch ganz verschwinden. Man muss dem Körper Zeit lassen zur Gewöhnung, dann klappt das auch meistens gut. 🙂

    Ich möchte es mir mit ihm nicht verscherzen, ich brauche diesen Arzt. :-/

    Gratuliere zu Deinem tollen Arzt, mit dem Du es Dir sicher nicht verscherzt, wenn Du Deine Wünsche äußerst. Versuche es doch mal und begründe, dann klappt das sicher.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke Bettina, dann übe ich mich mal in Geduld und hoffe, dass das Gabapentin wirklich wirkt und de4 Schwindel noch vergeht.

    Jetzt habe ich gerade wieder eine 3 tägige Horrormigräne auf meiner Dauerschmerzseite hinter mir.
    Gestern Abend dachte ich, es wäre überstanden, dann bin ich heute Nacht um 3 aber mit Schüttelfrost, furchtbarer Übelkeit und einem extremen Stechen mittig in der Stirn wieder aufgewacht.

    Dagegen hat das Inject dann geholfen.
    Heute Mittag das Gleiche wieder, innerhalb von einer Viertel Stunde kam Schüttelfrost, höllische Schmerzen mittig in der Stirn und sofort Erbrechen. Das Inject hat wieder geholfen. Aber es fühlt sich nicht an als hätte ich es überstanden.
    Was kann ich denn heute noch machen, wenn es nochmal losgeht? Die Übelkeit lässt mich nichts oral nehmen, aber 2 Inject hatte ich ja heute schon.

    Der Dauerschmerz ist jetzt auch wieder sehr stark, der mag keine Migräne.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Meerestänzerin,

    eventuell heute zum Schlafengehen Vomex (kann auch gegen Schwindel helfen) und Naproxen. So kommst Du hoffentlich gut über die Nacht. Ab morgen – sollte die Migräne noch nicht vorbei sein – kannst Du wieder Imigran Injekt einsetzen.

    Schnelle Besserung und liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke für deine schnelle Hilfe!

    Muss ich warten bis die Attacke wieder so stark durchkommt? Oder „darf“ ich auch jetzt schon Vomex und Naproxen nehmen?
    Die Attacke kommt mit so starker Übelkeit, da kann ich dann so schnell nichts oral mehr nehmen.

    Und ich habe gerade 3 Tage Dauererbrechen und höllische Schmerzen hinter mir, weil wieder nichts anwchlug als die Migräne bis gestern auf der Dauerschmerzseite saß.
    Da möchte ich das jetzt vermeiden.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Nein, dann musst Du nicht warten. In so einem Fall würde ich vorbeugen und somit vielleicht die nächste Attacke oder den Ausläufer abfangen können.

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Leider muss ich nochmal was fragen.
    Dank deiner Hilfe, Bettina, war die letzte Attacke dann im Griff. Und auch der Dauerschmerz ist dann seit gestern wieder minimal zurückgegangen.

    Heute gegen 15 Uhr habe ich plötzlich totale Sprachstörungen gekriegt, erst habe ich alle Wörter vertauscht, dann nur noch unverständlich genuschelt. Gleichzeitig begannen Doppelbilder, die immer stärker wurden, bis ich nichts mehr erkennen konnte,meine ganze linke Seite krippelte und mir war total schwindelig, übergeben habe ich mich auch.

    Ein guter Freund war gerade bei mir und war drauf und dran den Notarzt zu rufen.

    Nach ca 2 Stunden ging das dann alles wieder zurück. Ich fühle mich wie erschlagen, mir ist immer noch schrecklich übel und mein Kopf dröhnt stark.

    Kann das eine Aura gewesen sein? Ich werde es bei meinem Neurologen natürlich ansprechen.

    Sollte ich jetzt lieber kein Triptan nehmen? MCP ginge aber?

    Danke und viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Meerestänzerin,

    meine Güte, Du bist aber geplagt zur Zeit. 😬

    Kann das eine Aura gewesen sein? Ich werde es bei meinem Neurologen natürlich ansprechen.

    Ja, das hört sich sehr nach Aura an. Besprich diese Attacken morgen mit Deinem Neurologen.

    Sollte ich jetzt lieber kein Triptan nehmen? MCP ginge aber?

    Besser nicht! Aber Du könntest MCP und Naproxen nehmen.

    Gute und schnelle Besserung!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke Bettina, mache ich so!

    Die Übelkeit ist schlimm. Ich hoffe, ich behalte überhaupt die Medikamente in dem Magen und kann schlafen. Ich bin sowas von müde.

    Ja, mein Kopf macht mir zur Zeit wirklich in jeglicher Hinsicht das Leben schwer. Ich hoffe auf bessere Phasen.

    Danke und viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    MCP macht auch müde und schläfrig, hoffentlich schläfst Du schnell ein.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5669

    Hast du mal die Vomex-Zäpfchen ausprobiert? Die müssen nicht über den Magen…
    LG Heika

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Liebe Heika,

    ja, dank deinem Tipp vor einer Weile, habe ich die Zäpfchen inzwischen ausprobiert.

    Sie sind super, wenn der Dauerschmerz abends so stark ist, dass ich nicht einschlafen kann oder generell bei Migräne auf dem Dauerschmerz nichts anschlägt und ich mich wegdämmern will, um das auszuhalten.

    Allerdings wirkt es bei mir nicht sonderlich stark gegen Übelkeit. Da komme ich mit MCP im Prinzip deutlich besser klar.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Nun muss ich doch leider schon wieder eine Frage stellen. Die Aura von neulich hat mein Neurologe als Hirnstammaura diagnostiziert und mir auch erklärt, dass ich dann kein Triptan nehmen dürfe.

    Jetzt hatte ich von ca. 13-15.30 wieder genau so eine Aura, bin dann trotz starker Übelkeit kurz eingeschlafen und gegen 16.30 Uhr mit wahnsinniger Migräne wieder aufgewacht. Habe mich nicht getraut ein Triptan zu nehmen und mich sofort übergeben. Habe dann ein Vomexzäpfchen genommen, was aber auch kaum hilft.

    Da die Migräne zum Glück mal nicht auf der Dauerschmerzseite sitzt, wäre die Chance ganz gut, sie mit dme Inject in den Griff zu bekommen, aber ich traue mich jetzt nicht. „Darf“ ich die ganze Attacke jetzt nicht mit Triptan behandeln oder muss ich eine bestimmte Zeit abwarten?

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Meerestänzerin,

    ich habe das „Glück“, dass nach meinen seltenen Hirnstammauren kein richtiger Kopfschmerz folgt. Käme er aber, würde „ich persönlich“ nach Abklingen der Aura trotzdem ein Triptan nehmen. Ich bin einfach nicht mehr bereit, solche Schmerzen auszuhalten.

    Wie lief denn diese Aura ab und wie lange hatte sie gedauert?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 50

    Danke für die Antwt! Habe mich immer noch nixht getraut, was zu nehmeb. Aber Kopf explodiert gefühlt und ich übergebe mich dauernd.

    Aura dauerte ca 2 1/2 Stund. Find an mit starken Sprachproblemen (erst alle Wörter vertauscht, dann genuschelt), dann Doppelbilder, die immer stärker wurden bis alles nur noch versxhwommen war und ich nixhts erkennen konnte und die ganze linke Körperseite wie taub/eingeschlafen. Dazu starker Schwindel und Übelkeit.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125