Meerestänzer8-chronische Migräne und unbekannter Kopfschmerz

Ansicht von 30 Beiträgen - 91 bis 120 (von insgesamt 127)
  • Autor
    Beiträge
  • Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Ich kann einfach nicht mehr. Kaum war die Attacke neulich überstanden, setze sich wieder eine Migräne (ohne Aura) auf den Dauerschmerz und ließ sich mit nichts behandeln. Seit gestern Abend ist die Migräne wieder weg, aber der Dauerschmerz wieder bei einer Stärke von 8.

    Ich weiß nicht, wie ich das noch aushalten soll. Wenn ich davon ausgehen würde, dass es helfen könnte, würde ich in das nächste Krankenhaus gehen und hoffen, dass sie mich irgendomit wegdröhnen. Aber wahrscheinlich würde es das nur schlimmer machen.

    Flummi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 230

    Liebe Meerestänzerin

    Tut mir sehr leid, dass es dir wieder so schlecht geht.

    Nimmst du das Gabapentin weiterhin ein und wenn ja, hat sich der Schwindel gelegt oder konntest du die Dosis erhöhen? Du hattest ja vor kurzem damit einen kleinen Erfolg.

    Du hattest ja auch mit sedierenden Medikamenten zeitweise eine Erleichterung. Vielleicht hiermit nochmal versuchen heute eine Verbesserung zu erreichen.

    Ich kann dir betreffend Medikation nicht wirklich helfen. Würde dir aber dringend raten dich in der Schmerzklinik Kiel anzumelden. Ich weiß, dein Neurologe ist da eher abgeneigt aber vielleicht könntest du ja mit ihm nochmal darüber reden.

    Du hast schon so viel probiert und auf Dauer keine Besserung erfahren. Du bist ein Akutfall und hast für diesen Dauerschmerz noch keine Diagnose, darum macht es meines Erachtens am meisten Sinn in eine Akutklinik zugehen. Und das ist die Schmerzklinik Kiel nunmal und was die Diagnosefindung betrifft, gibt es meines Wissens keine bessere Klinik.

    Ich wünsche dir sehr, dass du schnellstmöglich einen guten Weg für dich findest.

    Ich habe mal geschrieben. Nicht aufgeben, denn irgendwann kommt aus dem Dickicht eine Lichtung hervor.

    Gruß Flummi

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Liebe Meerestänzerin,

    so kann es m.E. nicht weitergehen. Ich pers. würde den Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel fest ins Auge fassen. Da schließe ich mich all den Vorschreibern an. Ich würde alles dran setzten dort aufgenommen zu werden. Wenn dich dein Neurologe nicht unterstützt, dann versuch es mit einem anderen Arzt z.B. Hausarzt. Vielleicht sprichst du auch nochmal mit deinem Neurologen. Lass dich nicht vertrösten. Ggf. findest du im Freundes- oder Familienkreis Hilfe.

    Du brauchst eine vernünftige Medikation. Die ist nur mit einer richtigen Diagnose möglich. Für mich gäbe es keine Kompromisse mehr. Eigentlich verlängert alles nur das Leiden.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28354

    Liebe Meerestänzerin,

    ein stationärer Aufenthalt sollte wirklich ins Auge gefasst werden.

    Ich weiß nicht, wie ich das noch aushalten soll. Wenn ich davon ausgehen würde, dass es helfen könnte, würde ich in das nächste Krankenhaus gehen und hoffen, dass sie mich irgendomit wegdröhnen. Aber wahrscheinlich würde es das nur schlimmer machen.

    Das könntest Du aber auch zu Hause mal konsequent umsetzen. Sedieren und Dich mal rausnehmen aus allem. Hast Du Hilfe und Unterstützung zu Hause, damit Dich jemand versorgt und Du Dich mal um nichts kümmern musst?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Danke euch allen! Gabapentin hatte ich noch etwas weiter hochdosiert, allerdings war der Schwindel dann wieder stark. Ich nehme es aber noch.

    Ich glaube der Dauerschmerz und die Migräne schaukeln sich einfacj immer weiter hoch. Und ich werde gefühlt immer empfindlicher, ich ertrage diese starke Schmerzen einfach nicht mehr.

    Werde mit meinem Neurologen nochmal wegen Kiel sprechen, aber auch dann müsste ich ja noch einige Monate so weiter überstehen.

    @Bettina: Ich wohne zwar alleine, aber da würde sich durchaus jemand finden lassen. Allerdings nehme ich abends schon so viel Amitriptylin, dass mein Neurologe meinte, das sollte man mit nicjts anderem stark sedierenden kombinieren. Das alleine reicht aber nicht annähernd um mich soweit abzuschießen, dass ich den Schmerz mal kurz ausblenden kann.

    Ich möchte einfach nur ein paar Minuten schmerzfrei sein und durchatmen können.

    Jetzt fängt auch die linke Seite schon wieder an zu pochen und mir laufen nur noch die Tränen. Ich ertrage nicht schon wieder eine Migräne, der Dauerschmerz alleine ist schon nicht mehr auszuhalten.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Flummi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 230

    Liebe Meerestänzerin

    Ich selber habe schon sehr lange Dauerkopfschmerzen und seit etwa 15 Monaten auch ähnlich wie bei dir. Ich weiß wie schwer es ist damit zu leben oder sich entsprechend soweit abzulenken, dass der Schmerz in den Hintergrund rückt.

    Bei dir habe ich das Gefühl, das der Schmerz deine Gedanken vollkommen beherrscht. Wenn du gerade beim Einschlafen so große Probleme hast, könnte vielleicht eine Entspannungs CD mit Traumreisen helfen. Ich habe das in der Klinik kennen gelernt und gemerkt wie es mich während dieser Traumreise sehr gut in eine angenehme Ruhe brachte. Hatte Mühe nicht einzuschlafen, von daher könnte ich mir vorstellen, dass das eine Lösung für dich wäre. Denn mit einem guten Schlaf ist eventuell dein Tag auch leichter zu ertragen.

    Ich habe auf Kiel im letzten Jahr 5 Monate gewartet. Es hat sich gelohnt. Diagnosen sind gefunden und ich arbeite jetzt an einer Prophylaxe die meine Situation verbessert.

    Gruß Flummi

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28354

    Liebe Meerestänzerin,

    wäre Kortison eine Möglichkeit, die Dir der Neurologe verabreichen könnte? Manchmal kann es so eine Dauerirritation durchbrechen, vielleicht einen Versuch wert?

    Ich kann das so gut nachfühlen, hatte kürzlich auch eine Phase, die mich an den Rand gebracht hat. Aber man kommt da auch wieder raus …

    Alles Gute!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Danke euch beiden! Mir fällt es tatsächlich sehr schwer starke Schmerzen auszublenden. Ich habe schon einiges an Entspannungsverfahren ausprobiert, aber werde mich nochmal mit Traumreisen beschäftigen. Ich bin die letzte Nacht schon wieder zum Großteil mit Coolpack durch die Wohnung geschlichen. Weder der Dauerschmerz noch die Migräne ließen mich wirklich schlafen und es war in keiner Position erträglich.

    Mein Neurologe hat jetzt 3 Wochen Urlaub wie ich vorhin erfahren habe. Ich könnte mich mit Wartezeit zu deiner Vertretung setzen, das möchte ich mit meinem rasenden Kopf eigentlich sehr ungern. Zumal ich die Vertretung nicht kenne.

    Kortison hätte ich hier, habe ich zuletzt Mitte April genommen, also genau 3 Monate her. Damals half es mir aus einem Status auf der Dauerschmerzseite, änderte aber nichts am Dauerschmerz oder der Migränefrequenz.

    Meinst du, es macht trotzdem Sinn es jetzt nochmal mit Kortison zu versuchen?

    Ein Status ist das jetzt ja nicht, die Migräne kommt und geht, allerdings zur Zeit sehr oft.

    Viele Grüße
    Meerestänzerin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28354

    Kortison könnte nach drei Monaten erneut versucht werden. Es kann sich sowohl auf den Dauerschmerz als auch die Migräne positiv auswirken. Zwei, drei Tage würde ich es an Deiner Stelle mal einsetzen. Zusätzlich Magenschutz und Sedierung.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meerestänzer8
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58