Mein Schmerzverlauf (Kris)

Ansicht von 30 Beiträgen - 331 bis 360 (von insgesamt 372)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5819

    Liebe Ruth,

    so etwas ist kein Fall für den Notarzt. Man kann auch in der Praxis anrufen, wenn man merkt, dass Mails lange brauchen. Wenn man am Telefon die Situation schildert, müssen sie reagieren.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 5 months von heika.
    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    Hallo liebe Heika,

    Kris kann ja schlecht selbst telefonieren,-
    kommt drauf an, wie hoch ihr Flüssigkeitsverlust ist,und wann der Hausarzt kommen kann.
    Ausserhalb der Sprechzeiten könnte auch ein Bereitschaftsarzt kommen.

    Liebe Grüße
    Ruth

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28656

    Hallo Kris,

    # Bettina: ja, das MAD ist für den Cluster. Bei Ebay habe ich bisher noch nie etwas bestellt. Weiß nicht, wie das funktioniert.

    Na dann versuche es doch einfach mal. Jeder Ebay-Nutzer hat einmal so begonnen. 😉 Wenn man danach googelt, findet man auch noch weitere Möglichkeiten, es sich zu besorgen. Auch beim Apotheker kann man „energisch“ darum bitten.

    Irgendwie kommt bei mir inzwischen rüber, dass geschätzte 95 % Deiner Vorhaben misslingen, Wünsche nicht berücksichtigt werden, Ärzte und Therapeuten Dir fast sämtliche Bitten abschlagen, Rezepte nicht eingelöst werden, Behandlungen nicht verschrieben werden, Sauerstoff ewig nicht geliefert wird … die Liste lässt sich noch lange weiterführen.

    Vielleicht brauchst Du eine fachkundige Unterstützung. Jemanden, der mit Dir gewisse Wege macht, Bitten und Forderungen formuliert und Dich unterstützt dabei, diese auch durchzusetzen. Ich kann Dich mal für die stationäre Einweisung unterstützen und das hat ja auch geklappt. Aber damit alleine ist es ja nicht getan. Du brauchst jemanden, den Du auch vor Ort ansprechen und mit einbinden kannst in Deine ärztlichen Themen.

    Dass Du nach mehreren Monaten immer noch keine aussagefähige Diagnose wegen des Auges hast, ist mir sowas von unbegreiflich, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich dazu noch sagen soll. Damit steht und fällt doch die „Erlaubnis“ zur Triptannahme – oder eben nicht. Das Thema hatten wir doch vor Monaten schon in der Klinik und Dr. H. hatte Dich so super und engagiert unterstützt.

    Wie kann es sein, dass Du erst ewig keinen Termin erhältst trotz Überweisung, dass man Dir dazu nichts sagt, dass Du den Bericht nicht erhältst, dass der vorige Bericht in der Klinik verloren wurde, dass dies und das und im Grunde nichts klappt. Es muss auch an Dir liegen, dass Du vielleicht Dinge nicht richtig einordnest, eventuell gibts auch Missverständnisse, oder Du verstehst es akustisch nicht, oder was auch immer. Daher meine Empfehlung, dass Du Dir Unterstützung suchst, denn sonst schreiben wir in Jahren noch die selben Texte. Und das bringt Dich keinen Millimeter weiter. Jetzt muss mal wirklich was voran gehen und zwar gut und zackig geplant.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    kris
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 223

    Hallo ihr Lieben,

    der HA war heute Mittag da. Ich habe in der Praxis ein paar Mal angerufen und immer wieder meinen Namen gesagt, dass ich eine Mail geschrieben habe und man sich bitte dringend per Mail melden solle. Ich habe ein paar mal versucht, da ich ja nie wusste, ob die Leitung frei war. Irgendwann muss es ja dann geklappt haben und es kam jemand. Ich habe eine Infusion bekommen und danach etwas geschlafen. Nun geht es mir etwas besser. Zumindest ist die Übelkeit weg und ich kann wieder trinken. Vor allem es bleibt im Körper.

    Ja, Bettina, deine Einschätzung ist richtig. Empfinde ich auch so. Im Berufsleben habe ich mich immer durchgesetzt und es hat alles funktioniert. Da ist es nicht so schief gelaufen wie jetzt im privaten Bereich. Ich habe schon bei verschiedenen Organisationen nachgefragt um Hilfe zu bekommen. Aber immer meinte man, ich sei doch in der Lage alles zu regeln. Erst heute habe ich vom Schwindelzentrum eine Nachricht erhalten, dass es erst Ende Januar Termine gäbe. Daraufhin habe ich zurückgeschrieben, dass es ja nicht stimme könne, da mir vor 3 Wochen geschrieben wurde, dass ich mich Ende des Monats melden solle, da erst dann die Dienstpläne vorlägen. Da kommt man sich schon veräppelt vor. Aber ich gehe am Montag zur Krankenkasse, dann kann die Krankenkasse sich darum kümmern. Es gibt ja schließlich die Servicestelle, wenn man lange auf einen Termin warten muss. Sonst benötige ich nächstes Jahr wieder eine neue Genehmigung, was dann auch wieder Wochen dauert und sich alles verzögert, und ich die Unterlagen wieder alle neu einreichen muss. Ich bin auch dafür, das mal etwas passiert. Ich bin es einfach alles nur leid. Aber überall wo man um Hilfe bittet, rennt man gegen eine Wand. Das Hörgeschädigtenzentrum kann/darf nichts für mich tun wegen der Arbeitslosigkeit. Die Rentenversicherung schiebt es aufs Arbeitsamt, das Arbeitsamt auf die Rentenversicherung und jeder schindet nur Zeit. Mir gehen die Nerven, weil es nicht vorwärts geht und die Zeit weg läuft. Ich mache und tue und reiche alles ein, damit es schneller geht, aber nichts geschieht. Und jetzt in der Urlaubszeit dauert es natürlich noch länger.

    Euch eine schöne Mondfinsternis nachher und alles Liebe

    kris

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5819

    Ich wollte noch was zur Physio schreiben:
    Auch wenn in einem Bericht steht, dass die Physio fortgesetzt werden soll, liegen zwischen der Theorie und der Praxis oft Welten. 😉 Ich habe es selber erlebt, dass bei einer sehr dringlichen Situation, bei der eine physiotherapeutische Behandlung mit ausschlaggebend für einen Behandlungserfolg war, zwei Ärzte mir eigentlich kein Rezept ausstellen wollten. Und immer der Verweis auf ihr Budget.

    Auf der anderen Seite gibt es viele Diagnosen, bei denen man wirklich nur eine gute Anleitung fürs Selberüben braucht. Da reichen dann einige Behandlungstermine, wonach der Patient in Eigenverantwortung weiterüben muss. Ist halt unbequemer, sich selber dazu immer wieder aufzuraffen.

    Das ist jetzt nicht persönlich auf deine Situation bezogen, Kris, eher allgemein gemeint. Ich weiß ja gar nicht genau, was du an den Füßen und der Wirbelsäule hast.

    Doch wenn man bedenkt, wie viele Leute in früheren Jahren zwei Mal pro Woche auf Krankenkassenkosten zur Massage gingen und sich „verwöhnen“ ließen, finde ich es gut, dass man das reglementiert hat. Doch leider ist man heutzutage auf der anderen Seite des Pferdes heruntergeplumpst.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5819

    Mir kam noch eine Frage, Kris: Wenn du selber am Telefon nichts hören kannst und niemanden hast, der für dich anruft, wie hörst du dann die Türklingel, wenn der HA bei dir reinwill? Hast du dann so eine Art optisches Signal?

    Lieber Gruß
    Heika

    kris
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 223

    Hallo Heika,

    ja, mit der Physio weiß ich. Ich kenne das mit dem Budget auch. Ich hatte vor langer Zeit schon einmal Physio und die Übungen mache ich auch. Aber es hat sich verschlimmert. Da ich auch Rehasport mache und dort immer weniger mitmachen kann aufgrund der Probleme, hat der Sporttherapeut ebenfalls dazu geraten, damit der Rehasport auch weiterhin effizient ist.

    Zu deiner Frage mit der Türklingel. Ja, ich habe ein Gerät, welches aus Sender und Empfänger besteht. Der Sender kommt an der Türklingel im Flur und der Empfänger ist eine Blitzlichtlampe, welche in der Steckdose eingesteckt wird. Ebenfalls habe ich einen Blitzlichtwecker, welcher blitzt wie bei einem Blitz bei Gewitter.

    Lieber Gruß

    kris

    kris
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 223

    Hallo zusammen,

    ich habe nochmals eine Frage: Weiß jemand von euch, ob man bei Rheuma kein Botox mehr bekommen darf? Bei der Blutabnahme ist dies festgestellt worden. Man sagte mir, dass ich kein Botox mehr bekommen dürfe. Medis wegen des Rheumas habe ich noch nicht. Der Arzt hatte jetzt erst einmal Urlaub. Am Donnerstag habe ich wieder einen Termin.

    Dann soll ich eine Weiterbildung machen. Finde ich grundsätzlich auch super. Allerdings bei einem Träger, wo von morgens bis spät nachmittags Frontalunterricht ist. Heißt, den ganzen Tag voll Power zuhören müssen. Volle Konzentration 200 %. Habe Bedenken bezüglich des Stresses und der Migräne. Lasse mich dort aber auch zunächst beraten. Außerdem wird dort über ein virtuelles Klassenzimmer unterrichtet. Weiß nicht, ob ich wenn nur ein kleines Bild des Dozenten eingeblendet ist von den Lippen ablesen kann. Der Sachbearbeiter der Rehaabteilung kennt die Probleme und ich werde trotzdem dorthin geschickt.

    Euch allen einen hoffentlich schmerzfreien Restsonntag.

    Liebe Grüße

    kris

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7751

    Liebe Kris,