Mein Schmerzverlauf (Manuela69)

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • Manuela69
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo,
    ich bin 49 Jahre alt und leide so ca. seit meinem 7. Lebensjahr an schwerer Migräne mit Aura und Übelkeit ohne Erbrechen. Mit 11 Jahren erlitt ich einen schweren Schlaganfall mit halbseiten Lähmung rechts, wo man bis heute vermutet das es durch einen Migräne Anfall ausgelöst wurde. Vor 7 Jahre erkrankte ich an Brustkrebs der Östrogen positiv war. Nach Operation, Chemo und Antikörpertherapie ließ ich mir die Eierstöcke entfernen, weil ich aufgrund des Schlaganfalls keine Antihormone nehmen wollte. Während der Chemo hatte ich keine Migräne durch das Cortison aber nach der Entfernung der Eierstöcke ist es so schlimm geworden das ich von Anfall zu Anfall gehe.
    Nehme im Moment Diasporal 2x 300 mg und Akutmedikation. Triptane kann ich wegen des Schlaganfalls nicht nehmen. Habe aber im Laufe der Jahrzehnte schon sehr viel ausprobiert.

    Immer wieder liege ich wie ausgenockt und ich muss sagen das ich nichts finde was mir wirklich Linderung bringt. Da ich, wie viele von und hochsensibel bin reagiere ich auf sehr viele Dinge, Wetter, Gerüche, Lautstärke usw.

    Inzwischen beziehe ich Erwerbsminderungsrente. Mit mir lebt mein Mann ( der eine sehr schwere psychische Erkrankung) hat und meine an Demenz erkrankte Mutter. Beides trägt natürlich nicht zur Linderung der Migräne bei. Ich überlege sehr, ob ich nach Kiel gehe, weil ich nach der Chemotherapie
    nicht unbedingt der Medikamentenfan bin. Mein Mann würde in Kiel mit aufgenommen, das hat netterweise
    mein Hausarzt schon abgeklärt.

    Ich freue mich sehr hier zu sein und hoffe auf einen regen Ausstausch.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von  Manuela69.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5597

    Liebe Manuela,

    herzlich willkommen in Headbook als schreibendes Mitglied!

    Du hast ja leider einige schwere gesundheitliche Probleme durchstehen müssen und musst es mit der Verschlechterung der Migräne noch.
    Wenn du von Anfall zu Anfall gehst, an wie vielen Tagen behandelst du die Schmerzen mit Schmerzmitteln? Was nimmst du und in welcher Dosierung? Kennst du die 10-/20-Regel, dass man an maximal 10 Tagen pro Monat Schmerzmittel nehmen sollte und nicht mehr?

    Es ist schon eine extreme Herausforderung mit einem kranken Menschen zusammenzuleben, der Unterstützung braucht, doch gleich mit zweien, das ist richtig hart. Hast du wenigstens Unterstützung?

    Ich kann dir den Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel nur allerwärmstens empfehlen. Du wirst dort sehr viele Infos bekommen, welche umfassenden Maßnahmen du auch ohne vorbeugende Medikamente ergreifen kannst. Außerdem kannst du dich dort auch mal „fallenlassen“ und deinen Kräfte-Tank wieder füllen. Der hat es ganz sicher sehr nötig.

    Ich schreibe dir noch eine PN.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Willkommen, liebe Manuela. 🙂

    Wie Heika schon schreibt, bist Du ja mehrfach gebeutelt und belastet. Kein Wunder, dass Dein Körper eigentlich nach einer Auszeit ruft.

    Wenn Dein Mann in Kiel mit aufgenommen werden kann, hast Du eine Sorge weniger. Wobei es wohl besser wäre, Du kannst ganz alleine hin. Wäre das möglich für Dich? Deine demente Mutter muss ja auch betreut werden, vielleicht findet sich auch für Deinen Mann Hilfe und Unterstützung?

    Da ich, wie viele von und hochsensibel bin reagiere ich auf sehr viele Dinge, Wetter, Gerüche, Lautstärke usw.

    Diese Überempfindlichkeit haben fast alle Migränepatienten, dafür muss man gar nicht hochsensibel sein.

    Ich würde Dir auch zu Kiel raten – am besten ganz alleine. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.