Meine Migräne und ich (Sigrid)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 133)
  • Autor
    Beiträge
  • Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    liebe Forumsmitglieder,
    seit einigen Tagen lese ich in Euren Beiträgen mit und habe auch schon viel Neues erfahren.
    Darf ich mich kurz vorstellen:
    Ich bin Sigrid, 64 Jahre alt und kann in zwei Jahren mit meiner Migräne „goldene Hochzeit“ feiern. Sie war und ist ein treuer Begleiter, in guten wie in schlechten Tagen, in entspannten oder stressigen Lebenslagen, sie nimmt in regelmäßigen Abständen an meinem Leben teil.
    Vor zwei Jahren habe ich aufgehört zu arbeiten, da es mir damals auch sehr schlecht ging und ich viele Kopfschmerztage hatte. Zur gleichen Zeit hat dann mein Hausarzt, der die Migräne nach den Richtlinien der Schmerzklinik behandelte, seine Praxis aufgegeben, der Nachfolger war mir dann keine große Hilfe mehr. So bin ich seit einem halben Jahr bei einem Neurologen in Behandlung.
    Als Prophylaxe nehme ich seit Jahren Metoprolol und kann somit mit 6-8 Attacken pro Monat über die Runden. Der Neurologe hat mir dann zusätzllich Migravent empfohlen. Zunächst schien es auch besser zu werden, Februar und März hatte ich nur 4 Attacken.
    Seit Ende April ist jedoch alles anders. Die Migräne kam in immer schnelleren Abständen, ich bekam verschiedene Triptane sowie eine Infusion.
    Mitte Mai hat mir der Arzt dann Topiramat als Vorbeugung verschrieben und so bin ich dann auf dieses Forum gestoßen. Bisher konnte ich mich nicht dazu überwinden, dieses Mittel zu nehmen – einfach aus Angst vor den Nebenwirkungen, die das Gedächstnis betreffen. Ich habe fast täglich Kopfschmerzen und befürchte, dass ich nun im MÜK bin.
    Nun habe ich hier über Cefaly gelesen und mir dieses Gerät letzte Woche bestellt. Gleich am zweiten Tag bin ich nachts mit einer starken halbseitigen Migräne aufgewacht, habe dann das Gerät angelegt und was soll ich sagen, die Schmerzen waren fast weg. Ich war dann so aufgeregt, dass ich überhaupt nicht mehr schlafen konnte. Seither benutze ich Cefaly jeden Tag und ich halte es bisher ohne Schmerzmittel aus.
    Da von Bettina das Okzipital-Set empfohlen wurde, habe ich dies auch bestellt, es ist heute gekommen. Allerdings steht nun in der Beschreibung, dass es nicht für Migräne geeignet ist und nur auf konkrete Anordnung des Arztes eingesetzt werden soll.
    Kann mir hier jemand etwas näheres dazu sagen?
    Im voraus recht herzlichen Dank und habt alle einen guten Tag
    Sigrid

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28347

    Herzlich willkommen im Forum, liebe Sigrid. 🙂

    Es freut mich sehr für Dich, dass das Cefaly für Dich so eine große Hilfe is.t Wie Du weißt, gibt es ja verschiedene Einstellungen für Akut- und Prophylaxebehandlung.

    Der Hinweis wegen des Occipitalsets ist nur eine formale Sache. 😉 Sprich einfach mal Deinen Arzt darauf an und los gehts. Oder schon davor … 😉 😀

    Alles Gute weiterhin und liebe Grüße
    Bettina

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Liebe Bettina,
    vielen Dank für die „Blitzantwort“ und das freundliche Willkommen.
    Ich habe diese Woche noch einen Termin beim Neurologen und werde ihn dann fragen. Mir ist allerdings etwas mulmig, weil ich das Topiramat nicht genommen habe. Ich bin sonst nicht so ängstlich, aber irgendwie habe ich bei diesem Mittel ein ungutes Gefühl. Mal sehen, was er dazu meint.
    Ich bin so froh, dass ich dieses Forum gefunden habe.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Liebe Sigrid,

    ich habe chronische Migräne und benutze Cefaly ausschließlich akut und auch nur das Occipitalset. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde das nicht für Migräne getestet, also Bettina hat es schon geschrieben, „formal“.

    Im Juni habe ich es jetzt wieder mehrere Tage über mehrere Stunden genutzt, die Stimulation hat mich sehr unterstützt. Ich hatte ein Problem mit nicht gut wirkender Medikation….

    Ich musste jetzt gerade etwas lächeln über deine Bemerkung, dass dir etwas mulmig ist, wegen dem nicht genommenen Topi. KLar sollten wir auf unsere Ärzte hören, trotzdem sind wir der Bestimmer, wenn das ein Arzt nicht versteht, dass wir hinterfragen, um Alternativen bitten und dann unsere eigene Entscheidung treffen, dann weiß ich auch nicht.

    Liebe Grüße
    Johanna

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Liebe Johanna,
    danke für Deine Info, dann werde ich es also auch versuchen.
    Vor ca. 2 Wochen (im Urlaub) wachte ich morgens mit starken Nackenschmerzen auf, die bis heute nicht verschwunden sind.
    Meine Hausärztin hat mir manuelle Therapie verschrieben, morgen habe ich einen Termin bei meinem Osteopathen.
    Bei der Benutzung von Cefaly ist mir aufgefallen, dass ich es nur im Liegen und mit geschlossenen Augen vertrage, wenn ich auch nur kurz die Augen aufmache, sticht es wie verrückt. Wie hältst Du es mehrere Stunden aus?

    Ach, es ist so schön, sich mit Menschen auszutauschen, die wissen, wovon man spricht. Von Freunden und Bekannten, die es ja auch gut meinen, habe ich in den letzten paar Tagen drei verschiedene Adressen von Therapeuten bekommen, die die Migräne 100%ig heilen können. Im Laufe meiner Kopfschmerz-Karriere habe ich wahrscheinlich sämtliche alternativen Methoden ohne jeglichen Erfolg ausprobiert, viel Zeit und Geld verschwendet, noch mehr Schmerzen ausgehalten, dazu habe ich einfach keine Lust mehr.

    Nochmals danke – auch für Dein Lächeln –
    und alle guten Wünsche
    Sigrid

    Nochmals danke, auch für Dein Lächeln

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Hallo Ihr Lieben,
    nun habe ich nochmal eine Frage zu dem Occipitalset, bin ich dann in diesem Forum immer noch richtig oder müßte ich wechseln?
    Also ich versuch es einfach hier noch mal.
    Ich habe nun gerade zwei Sitzungen hinter mir, allerdings habe ich am Hinterkopf kaum etwas gemerkt, nur ein ganz leichtes Kribbeln. Ich mußte auch – im Gegensatz zum Einsatz an der Stirn – die Stärke nicht drosseln. Ist das normal oder habe ich etwas falsch gemacht?
    Es wäre super, wenn mir jemand weiterhilft….
    Danke und liebe Grüße
    Sigrid

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Liebe Sigrid,

    ich denke mal in deinem Forum kannst du alles fragen….

    Wie schon geschrieben, kann ich es an der Stirn überhaupt nicht ab, nach einmal probieren habe ich es abgewählt…. Wenn ich das Occipitalset anlege, prüfe ich mit dem Zeigefinger, ob das Loch an der richtigen Stelle sitzt, ist das alles gut, ziehe ich die Haare raus und drücke an beiden Seiten noch mal auf die „Buckel“ des Sets, damit sich das Gel gut verteilt.

    Dann funktioniert es ganz gut bei mir. Meist reicht Stufe eins gut für den Anfang. Habe ich mich dann gewöhnt, stelle ich auf Stufe zwei, aber meist muss ich zwischendurch die Intensität stoppen.

    Ich hoffe, ich habe es so beschrieben, dass man es verstehen kann….

    LG Johanna

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28347

    Liebe Sigrid,

    beim Occipitalset kann ich bis zur höchsten Stufe hochregeln lassen, gleich von Anfang an. Beim Stirnset vertrage ich kaum etwas, bin da überempfindlich. Du bist der Maßstab und Du stellst es so ein, wie es für Dich persönlich passt. 🙂 Denn dann ist es genau richtig.

    Warte mit der medizinischen Prophylaxe doch einfach noch ab, wie Du mit dem Set zurecht kommst. Vielleicht kannst Du damit die Tage etwas reduzieren und brauchst mit dem Topamax gar nicht anzufangen. Es ist nicht ohne von den Nebenwirkungen her und ohne große Not sollte es auch nicht eingenommen werden.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Liebe Bettina, liebe Johanna,
    vielen Dank für Eure Unterstützung, jetzt habe ich es verstanden. Es tut gut, wenn man sich mit seinen Fragen an jemanden wenden kann und gleich Antwort bekommt, das hatte ich in den vergangenen Jahren noch nie.
    Heute morgen bin ich, wie jeden Tag seit Wochen, wieder mit Kopfschmerzen aufgewacht. Mein Espresso hat auch nicht geholfen und so habe ich mir das Stirnset angelegt und siehe da, die Schmerzen haben nachgelassen. Nun werde ich gleich wieder mit dem Occipitalset weitermachen, damit ich evtl. eine Migräneattacke verhindern kann. Mein Ziel ist es, so lange wie möglich keine Tabletten zu nehmen.
    Wenn ich hier so im Forum lese, sehe ich, dass es vielen sehr viel schlechter geht als mir. Ich kenne das ja auch noch gut,
    wenn man mit Migräne arbeiten soll oder anrufen muss, dass man nicht kommen kann. Der Druck ist da manchmal riesengroß.
    So hatte ich gehofft, dass es mit dem Ruhestand besser wird, aber „migränetechnisch“ ist alles beim alten geblieben. Eigentlich habe ich so ein gutes Leben, ich kann jetzt in meinem eigenen Rhythmus leben, habe eine tolle Familie, die mich auch unterstützt, esse seit Monaten keine Schokolade mehr 🙂 – und trotzdem….
    Eine Bekannte, die Psychologie studiert hat, empfahl mir, mir mehrmals am Tag den Satz: „Ich brauche keine Migräne mehr“
    vorzusagen, das habe ich auch versucht, bisher ohne Erfolg.
    Habt Ihr mit solchen Dingen auch Erfahrung??
    Herzliche Grüße und allen einen guten Tag
    Sigrid