Meine Migräne und Ich (Sarah)

Ansicht von 29 Beiträgen - 1 bis 29 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • Blume123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    gerne möchte ich mich hier auch mal vorstellen um mich mit euch auszutauschen und eure Geschichten zu hören.

    Ich leide seit meiner Kindheit an Migräne, in den letzten Jahren hat sich diese derart verschlimmert, dass ich aktuell bei etwa 15 oder mehr Kopfschmerz- bzw. Migränetagen gelandet bin. Nichts blieb unversucht, sogar eine Schmerztherapie konnte mir keine Linderung verschaffen. Aktuell versuche ich mich mit Amytriptilin (60 mg) – meine Mutter konnte damit ihre Migräne sehr gut in den Griff bekommen.

    Allerdings habe ich das Gefühl, das mir das nicht wirklich hilft. Welche Erfahrungen habt ihr denn mit Prophylaxemitteln und wer kann mir seine Erfahrungen mit Topiramat erzählen? Ist es möglich mit diesem Prophylaxemittel einen Vollzeitjob auszuüben?

    Vielleicht noch ein paar Sätze zu mir: Ich lebe in einer schönen Partnerschaft, bin ein sehr hilfsbereiter und harmoniebedürftiger Mensch. Ich mache aktuell 1x wöchentlich Yoga und Sport, ernähre mich gesund und habe einen Job der mir meistens Spaß macht. Ich arbeite im Personalmanagement. Ich wünsche mir so sehr meine Schmerzen in den Griff zu bekommen! Meine Beziehung, mein Job und mein Freizeitleben leiden einfach zu sehr darunter.

    Ich freue mich auf den Austausch mit euch!
    Sarah

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5719

    Liebe Sarah,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Vielleicht magst du noch ein bisschen ausführlicher erzählen, was du schon alles versucht hast, um deine Migräne besser in den Griff zu bekommen? Nur damit wir nachvollziehen können, ob das „Nichts blieb unversucht“ auch wirklich „Nichts“ bedeutet. ?

    Wie lange nimmst du denn das Amytriptilin schon? Du weißt sicherlich, dass es oft mehrere Wochen dauern kann, bis eine positive Wirkung auf die Migräneerkrankung eintritt.
    Topiramat hat oft ein hohes Nebenwirkungspotential und wird von daher nicht als Mittel der ersten Wahl eingesetzt. Inwieweit man das mit einem Vollzeitjob vereinbaren kann, ist individuell verschieden. Lies doch mal ein wenig hier in den verschiedenen Gruppen nach, da kannst du schon viele Infos erhalten:
    https://headbook.me/groups/vorbeugung-mit-arzneimitteln/forum/ (Wenn du in dieser Gruppe unter „Foren“ gehst, siehst du alle Themen, die schon behandelt wurden)
    https://headbook.me/groups/topamax-wirkstoff-topiramat/

    Dass bei deiner hohen Migränefrequenz dein gesamtes Leben beträchtlich darunter leidet, ist nur allzu verständlich. So viel Migräne kostet unglaublich viel Kraft, die woanders fehlt und die wir alle natürlich auch viel lieber woanders einsetzen würden.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 3 Monate von  heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 3 Monate von  heika.
    Blume123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Liebe Heika,

    danke für deine nette Antwort. Ich werde mir die Beiträge auf jeden Fall durchlesen.

    Zu dem Punkt was ich alles versucht habe:
    Ich habe bereits eine 3 wöchige Schmerztherapie in einer Klinik gemacht. In der Zeit habe ich außer zwei Mal keine Medikamente genommen, um MÜK auszuschließen.

    Aktuell bin ich bei einem Neurologen in Behandlung, in therapeutischer Behandlung um noch besser zu lernen mit der Migräne umzugehen. Eine Zeit lang (6 Monate) habe ich versucht mit Nahrungsergänzungsmitteln zu arbeiten, das hat überhaupt nichts gebracht, außer einen leeren Geldbeutel 😉 Ich mache regelmäßig PMR und Yoga. Gehe halbwegs regelmäßig zum Sport. Akkupunktur habe ich bisher noch nicht versucht… Schmerzkalender führe ich natürlich, trinke kein Alkohol, wenig Schoko, versuche mich in einem regelmäßigen Rhythmus, esse regelmäßig und gesund usw… Homöopathie, Osteopathie waren wirkungslos. Ich nehme extra eine Pille die für Migräniker geeignet ist (ohne Pause, um die Migräne die ich während meiner Regel bekomme zu unterbinden).

    Akute Attacken behandel ich mit Ibuprofen und Triptanen (meistens Rizatriptan oder Sumatriptan). Das hilft gut, wenn ich es rechtzeitig einnehme. Amytriptilin nehme ich seit Ende April. Am Anfang hat es relativ schnell und gut geholfen (bilde ich mir ein) – ich war da etwa eine ganze Woche schmerzfrei, nachdem ich die Dosis erhöht habe, war ich auch 6 Tage schmerzfrei. Nur jetzt habe ich das Gefühl der alte Schmerz pendelt sich wieder ein… Ich nehme über 10 Tage Medikamente. Oft auch nur Ibus um arbeiten zu können. Im Moment bekomme ich schon Panik wenn ich nur wenig Kopfschmerzen habe und bin null in der Lage mich auf die Arbeit zu konzentrieren.

    Meine Mutter ist Epileptikerin und hat Amytriptilin bekommen, es hat ihr bereits in recht niedriger Dosis gut geholfen. Auch wenn ich keine Epilepsie habe, wollte ich es versuchen. Das ist das erste Prophylaxemittel das ich nehme, Nebenwirkungen relativ gering – ein bisschen müde, sonst nichts. Ich habe mich lange gegen eine Prophylaxe gewehrt, weil ich nicht so viele Medikamente nehmen wollte aber irgendwie werden die Schmerzen aktuell mit Prophylaxe nur mini minimal weniger und das macht mich sehr unsicher. Muss ich noch länger warten bis sich Besserung zeigt?

    Aktuell habe ich eine recht stressige Phase. Meine Masterarbeit muss ich in 4 Wochen abgeben und nebenher meinen Job mit relativ viel Verantwortung wuppen:-/

    Naja und mein Neurologe sagt immer, der erste Schritt ist, mich selbst zu informieren, wozu ich auch dieses Forum nutzen möchte 🙂
    Er meinte eine chronische Migräne kann noch nicht ausgeschlossen werden (die letzten 4 Monate Schmerzkalender weisen eigentlich darauf hin das es chronische Migräne ist –> immer zwischen 12 und 15 Schmerztage), hat mir aber empfohlen, wenn Amytriptilin nicht hilft, das Topiramat zu versuchen bzw. evt. auch eine Botoxtherapie zu machen.

    Ich bin mir einfach sehr unsicher was das richtige ist, fühle mich hilflos. Irgendwie habe ich das Gefühl nicht die richtigen Entscheidungen zu treffen, was die Prophylaxe angeht.

    Bin sehr dankbar mich hier auszutauschen und mir eure Ratschläge und Feedback anzuhören. Das gibt ein bisschen Mut und Kraft 😉

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5719

    Liebe Sarah,

    vieles von dem, was du schon ausprobiert hast, ist auch bei anderen vollkommen wirkungslos, kostet nur viel Geld und Zeit. Gerade Nahrungsergänzungsmittel, Homöopathie und Osteopathie haben hier noch niemanden auch nur ansatzweise geholfen, die Migräne dauerhaft (höchstens von einem kurzen Placebo-Effekt mal abgesehen) zu verbessern.

    Was wirklich sinnvoll ist, ist die Einnahme von Magnesium bis zu 600 mg täglich und Vit. B 2. Davon ist die Wirksamkeit in seriösen Studien belegt, dennoch ist es eher unterstützend zu anderen Maßnahmen zu sehen.

    Wenn du bis zu 15 Schmerztagen im Monat hast, wie lange dauern dann deine einzelnen Migräneattacken? Rizatriptan hat eine sehr kurze Halbwertszeit, auch Ibuprofen hält nicht lange an. Es gibt 7 verschiedene Triptane auf dem Markt, hast du auch schon mal länger wirkende ausprobiert? Frovatriptan z.B. hat eine Halbwertszeit von ca. 20 Stunden, damit komme ich persönlich meist gut über zweitägige Attacken.

    Die 10-/20-Regel kennst du? Man sollte möglichst nicht an mehr als 10 Tagen pro Monat ein Schmerzmittel nehmen. Hältst du an den übrigen Tagen die Schmerzen aus?

    Wie weit kannst du denn das Amitriptylin noch hochdosieren? Nach dem Hochdosieren scheint es – zumindest kurzfristig – zu helfen. Vielleicht kannst du das noch ein wenig ausreizen?

    Ist Amitriptylin das erste Mittel, das du als medikamentöse Prophylaxe zu dir nimmst?
    Hast du mit deinem Neurologen mal über Betablocker, Sartane oder Antidepressiva oder noch andere Medikamente (z.B. Flunarizin) gesprochen?
    Ich bekomme gerade den Eindruck, dass bei dir doch noch so einiges unversucht blieb 😉 , zumindest was eine medikamentöse Prophylaxe betrifft. Auch wenn ich dich sehr gut verstehen kann, dass du gerne so wenig wie möglich an Medikamenten zu dir nimmst, bei deiner hohen Schmerztagezahl sollte durchaus abgewogen werden, was den Körper mehr stresst. Denn unbehandelte Migräneattacken sind auch Stress für den Organismus, zudem ist die von dir beschriebene Angst vor jeder Attacke auch eine große Einschränkung deiner Lebensqualität.

    Vielleicht schaust du auch unten in der Sidebar unter dem Punkt „Migränewissen“ mal nach, da kannst du viele Infos zu diesen Themen nachlesen. Kennst du das Buch von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“? Da ist alles sehr gut, gründlich und verständlich beschrieben.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28315

    Ein herzliches Willkommen im Headbook, liebe Sarah. 🙂

    Heike hat schon einen Rundumschlag an Erklärungen und Fragen gemacht, daher warte ich einfach mal Deine weiteren Antworten dazu ab. 😉

    Falls Du noch keinen Kopfschmerzkalender führst, wir haben einen eigenen entwickelt: die kostenlose Migräne App für IOS und Android. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Blume123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Vielen Dank für eure ausführlichen und hilfreichen Antworten! Das mit dem Magnesium habe ich nie so richtig durchgezogen, da ich oft Verdauungsprobleme bekam. Aber ich probiere es nochmal auch Vitamin B2 werde ich versuchen!

    Was die Dauer der Schmerzattacken angeht die Schmerzen nicht immer aber manchmal nach der Einnahme von Ibus und Rizatriptan nach etwa einem Tag oder nachts wieder. Ich werde meinen Neurologen mal darauf ansprechen, vielleicht macht ja ein anderes Triptan etwas mehr Sinn. Rizatriptan nehme ich gern, da es schnell wirkt und ich es nicht mit Wasser schlucken muss wegen der Übelkeit.
    Zwischendurch quälen mich ab und zu auch fiese Spannungskopfschmerzen, die dann oft in einer Migräne münden.

    Ja die 10/20 Regel kenne ich, schaffe ich aktuell nicht immer, aber ja liebe Bettina, die Migräne App diszipliniert mich ein wenig… Bald kommt der Urlaub, dann kann ich das wieder besser aushalten und eine Tablettenpause einlegen 🙂 Puh…

    Ich werde das Thema Prophylaxe nochmal genau ansprechen und erstmal noch abwarten, was das Amytriptilin zu bieten hat. Das Buch von Hrn. Goebel kenne ich, das hat mich auf jeden Fall zur Prophylaxe überzeugt 🙂

    Gibt es den ein Mittel der 1. Wahl bei der Höhe an Kopfschmerz- und Migräne Tagen das ihr so aus dem Bauch empfehlen könnt? In der Klinik wurde mir zu Flunarizin geraten, mein Neurologe tendiert zu Topamax.

    Danke für eure ausführlichen und netten Antworten – das hilft mir viel!
    Liebe Grüße
    Sarah

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28315

    Liebe Sarah,

    Mittel der 1. Wahl und auch gut verträglich sind Betablocker. Aber Du nimmst jetzt Amitriptylin, wie ich weiter oben lese. Seit wann denn und wie hoch dosiert ist es? Es kann auch sehr gut wirken, besonders auch, wenn Spannungskopfschmerzen mit dabei sind. Dafür ist es Mittel der Wahl. Bei Epilepsie wirkt es allerdings nicht, oder hab ich da was falsch verstanden? Du schreibst, dass Deine Mutter Epilepsie hat und es ihr gut hilft.

    Liebe Grüße
    Bettina