Migräne-Neuling?! (Traveler)

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • Traveler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo erstmal an Alle,

    Ich bin m, 34 Jahre und hatte letztes Jahr das erste Mal mit Migräne zu tun.

    Letztes Jahr im Okt. habe ich nach dem Aufstehen gemerkt, dass meine Fingerkuppen der rechten Hand einschlafen, taub werden. Ich dachte mir nichts dabei bis meine Oberlippe dasselbe tat. Ich tippte nebenher eine Nachricht an meine Freundin um kurze Zeit später festzustellen, dass mein rechtes Sichtfeld eingeschränkt war und das was ich tippe nur Senf war, dh kein zusammenhängender Satz.
    Dazu noch Kopfschmerzen und eine unsaubere Aussprache.

    Ich war schockiert, habe natürlich gleich an einen Schlaganfall gedacht und mich zum Arzt bringen lassen.
    Die Ärztin hat mich dann sofort nach Ulm geschickt um das zu untersuchen. Es wurden Bluttests,MRT und eine Hirnwasseruntersuchung durchgeführt, was alles keinen Aufschluss brachte.

    Später hieß es dann ich hätte Migräne mit Aura…

    Heute hatte ich es nun zum Dritten mal. Was mir dabei auffällt ist das ich Angst bekomme. Beklemmende Ängste auch im Brustbereich, ist das „normal“?
    Das ganze geht ca. 20-30 Min. und danach bin ich etwas niedergeschlagen und habe (kaum Kopfschmerzen), eher einen dumpfen Druck beim bücken oder husten. Aber nicht wirklich schlimm.
    Da ich das bisher kaum hatte fällt es mir sehr schwer das alles einzuordnen.

    Jedesmal bekomme ich dann Gedanken das es doch was „Schlimmeres“ sein könnte und ich im KH evtl. nicht richtig untersucht wurde…

    Wäre toll wenn ihr mit euren Erfahrungen antworten würdet, selbstverständlich werde ich mich jetzt erstmal durchs Forum klicken um einiges noch so aufzuschnappen.

    Liebe Grüße

    M.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5823

    Hallo Traveler,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Was du beschreibst, klingt nach ganz typischen Aura-Symptomen. Die neurologischen Symptome passen dazu, eine Aura kann sehr vielfältig verlaufen angefangen von Sehstörungen über Sprachstörungen, Taubheitsgefühle, Missempfindungen, etc. Des Weiteren ist der Zeitrahmen von 20-30 Minuten auch typisch. Eine Aura kann so verlaufen, dass sich danach Kopfschmerzen entwickeln, das muss aber auch nicht sein. Es gibt auch Auren ganz ohne darauffolgende Kopfschmerzen. In deinem Fall sind es zum Glück nur leichte Schmerzen, die sich bei Druckerhöhung im Kopf spürbar machen.

    Es ist gut, dass du im Krankenhaus umfassend untersucht wurdest. Das ist wichtig, um andere mögliche Krankheiten auszuschließen. Und gerade die Aurasymptome können Schlaganfallsymptomen sehr ähnlich sein, deshalb ist es gut, dass das MRT gemacht wurde, denn dort würde man selbst kleinste Veränderungen im Gehirn sehen. Vertrau einfach den Ärzten, dass die richtige Diagnose gestellt wurde.

    Dass du Angst bekommst, ist sehr verständlich, und diese macht sich u.a. in Atemnot bemerkbar. Man muss sich erst daran gewöhnen, dass es sich „nur“ um eine Aura handelt, denn neurologische Ausfälle sind extrem unangenehm. Die Aura kommt, die Aura geht, und je mehr Erfahrung du damit hast, desto gelassender wirst du im Laufe der Zeit damit umgehen können.

    Ich würde dir zur täglichen Einnahme von Magnesium raten. Bis zu 600mg pro Tag werden empfohlen, doch man sollte die Dosis langsam steigern, damit der Darm sich daran gewöhnen kann, und dann ausprobieren, wie viel man persönlich gut verträgt. Magnesium senkt die Reizschwelle der Nervenzellen, wirkt also in die richtige Richtung, denn Migräne ist eine neurologische Erkrankung, die mit einer Reizübertragungsstörung der Nervenzellen einhergeht.

    Einigen hilft zu Beginn einer Aura auch die direkte Einnahme von Magnesiumcitrat als Pulver aus kleinen Tütchen, die man direkt in den Mund geben und was sich positiv auf den Auraverlauf auswirken kann.

    Lies dich einfach mal durch die für dich interessanten Themen in Headbook durch. Auch der umfassende Patientenratgeber von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“ ist sehr empfehlenswert. Je mehr Wissen wir über unsere Erkrankung haben, desto sicherer werden wir mit ihr umgehen können.

    Lieber Gruß
    Heika

    Traveler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort, ich hab wenig Zeit darum melde ich später nochmal.
    Aber allein die Worte von dir lassen es mir besser gehen.
    Hab halt kaum Erfahrungen damit.
    Bis später

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Traveler.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Ein herzliches Willkommen im Headbook, lieber Traveler. 🙂

    Heika hat Dich ja bereits etwas beruhigen können und genau das ist wichtig, wenn man Migräne und neu aufgetreten Aura hat. Denn Aurasymptome, die man nicht zuordnen kann, können große Angst machen.

    Heute hatte ich es nun zum Dritten mal. Was mir dabei auffällt ist das ich Angst bekomme. Beklemmende Ängste auch im Brustbereich, ist das „normal“?

    Ja, kann normal sein. Eine Angsterkrankung besteht bei Dir nicht? Ich frage sicherheitshalber mal nach, denn Angst- und Panikerkrankungen können auch diverse Symptome erzeugen.

    Sonst musst Du einfach wissen, dass Angst die Aurasymptome leider noch verstärken und verlängern kann. Während der Aura sind einige Hirnareale nicht ganz so optimal durchblutet, es gibt minimale Verengungen und Angst verengt auch die Gefäße. Daher so ruhig wie möglich bleiben, die Aura abwarten und Dich aus allem rausnehmen. Zusätzlich noch extra Magnesium und sich schonen. Das sind die besten Empfehlungen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4682

    Hallo Traveler,

    es ist unglaublich wichtig, die Angst vor den Auren zu verlieren und auch während der Aura die Angst richtig einzustufen. Deshalb schreibe auch ich dir noch, um dich zu beruhigen.

    Ich selbst bin auch von Migräne mit Aura betroffen. Ich kenne genau die Symptome die du beschreibst. Im Laufe meiner Migränezeit haben sich die Symptome der Aura immer mal wieder verschoben. Auch das ist völlig normal.

    Mir hilf Magnesium direkt aus den Tütchen (wie ja schon geschrieben) oft sehr gut. Das Wissen über die Entstehung, den Ablauf und die Auslöser der Aura hat bei mir eine zusätzliche beruhigende Wirkung.

    Ließ einfach mal hier im Forum quer. Dann hört auch das Spekulieren über die Krankheit auf.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Traveler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hey,
    nochmals vielen liebe Dank an euch, es tut mir sehr gut eure Worte Zu lesen und Tipps zu bekommen.

    Ein paar Fragen sind mir noch gekommen.

    @Bettina
    Bei mir ist nichts mit Panik/Angst-Attacken etc. bekannt. Allerdings verstarb letztes Jahr im Juni leider meine Mutter. Sie bekam einen Schlaganfall 🙄 durch Lungenkrebs und hatte einen harten Leidensweg. Vielleicht rührt es auch daher…?.

    Nehmt ihr das Magnesium dann täglich oder nur wenn ihr merkt das die Migräne demnächst einsetzt?
    @Heika
    Du würdest es täglich nehmen auch wenn die Migräne „nur“ 3x im Jahr kommt.

    Habt ihr nach der Migräne bzw. nach dem abklingen auch noch teilweise so einen dumpfen Druck am Kopf? Merke dann genau die Stelle beim Husten. Das war bei den ersten 2 Anfällen auch so. Also die Migräne gestern ging ca. 30 Min aber den genannten Druck spür ich eigentlich immer noch bei bestimmten Bewegungen.

    Und ist es bei Rauchern schlimmer? 😌

    Ich weiß das waren schon wieder einige Fragen.
    Aber ich recherchiere nebenher schon im Forum, sonst wären es noch mehr 😊.

    Schmerzfreien Abend wünsche ich Allen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 1 week von Traveler.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Hallo Traveler,

    wahrscheinlicher ist wohl eher, dass Dir die noch unbekannte Aura einfach Angst macht. Wissen und Informationen machen sicher und nehmen die Angst.

    Magnesium bei nur drei Attacken im Jahr muss nicht sein. Sollten die Attacken zunehmen (das muss keinesfalls sein), könntest Du darüber nachdenken.

    Habt ihr nach der Migräne bzw. nach dem abklingen auch noch teilweise so einen dumpfen Druck am Kopf? Merke dann genau die Stelle beim Husten. Das war bei den ersten 2 Anfällen auch so. Also die Migräne gestern ging ca. 30 Min aber den genannten Druck spür ich eigentlich immer noch bei bestimmten Bewegungen.

    Ja, das ist bekannt. Der Körper braucht einige Tage nach schweren Attacken, um wieder fit zu werden.

    Rauchen drosselt die Blutzufuhr der Zellen im gesamten Körper. Muss man mehr dazu sagen? 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Traveler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Guten Morgen,

    @Bettina
    Würdest du meinen Verlauf als schwere Attacke einstufen?
    (Ich frag deshalb, weil ich schon einige Beiträge gelesen habe die von den Symptomen her noch heftiger waren).

    Klar, dass mit dem Rauchen ist nie so toll… 🙂

    Dann werde ich mich hier mal nach nem guten Neurologen umschauen.

    Liebe Grüße

    Traveler

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Hallo Traveler,

    Würdest du meinen Verlauf als schwere Attacke einstufen?

    so wie Du das geschildert hast – nein. 🙂 Hört sich nach normaler A