Mein persönlicher Schmerzverlauf

Mein persönlicher Schmerzverlauf

Migräne und Allergie oder Allergie und Migräne ?

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • Toomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo,
    Ich habe mal wieder eine Frage. Ich habe eine Tierhaarallergie, die ich eigentlich kaum merke, außer ich bin erkältet. Ich muss im Alltag nichts gegen die Allergie einnehmen.
    Die letzten zwei Monate musste ich meine Katzen wegen Urlaub und größerer Renovierung bei meiner Schwester unterbringen. Jetzt sind sie wieder bei mir.
    Die zwei Monate ohne die Katzen hatte ich genau zweimal in jedem Monat, Migräne. Das ist für mich schon sehr wenig.
    Jetzt wo sie wieder zu Hause sind, hatte ich recht schnell wieder zwei aufeinanderfolgende Tage Migräne. Mein Arzt sagte, dass es einen Zusammenhang geben kann zwischen Allergie und Migräne. Dass unter Migränikern auch ein hoher Anteil Allergiker ist. Und viele Allergiker auch Migräne haben.
    Hat das schonmal jemand gehört von Euch?
    So oder so, die Katzen bleiben.
    Freue mich auf Eure Meinung dazu.
    Gruß
    Christiane

    glückdererde
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 810

    Liebe Christiane,

    ganz genauso, wie es Dein Arzt ausgedrückt hat, ist auch mein Wissenstand. Wenige Studien gibt es, die nahe legen, dass es einen Zusammenhang zumindest bei jüngeren Patienten zwischen Allergie und Migräne zu geben scheint.
    Von daher scheint es schon möglich, dass die Katzenhaare ein Trigger für Migräneattacken sein könnten.

    Ich vermute, Bettina wir es aber noch genauer wissen.

    Liebe Grüße

    Toomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo GlückderErde,
    Oh echt? Da bin ich überrascht weil ich bisher keinerlei Symptome wegen der Katzen habe. Die Allergie ist seit zig Jahren diagnostiziert, aber wie gesagt, ich merke das nur wenn ich erkältet bin.
    Wäre es dann hilfreich allergietabletten zu nehmen? Damit der Körper da nicht jeden Tag gegen kämpfen muss?
    Gruß
    Christiane

    Toomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Und lieben Dank natürlich für deine schnelle Rückmeldung

    glückdererde
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 810

    Also die Allergie ist nicht der Grund für die Migräne!!

    Wenn ich es richtig erinnere hatten die jüngeren Teilnehmer der Studie, die eine Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gegen die Allergie gemacht hatten dadurch weniger Migräneattacken.

    Von Antihistaminika war da glaube ich nicht die Rede.

    Davon abgesehen sollte man JEDE stärkere allergische Reaktion des Körpers vermeiden.Wenn Du denn die Katzen wirklich nicht abschaffen willst, kannst Du ja mal mit einem Allergologen darüber reden.

    Toomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Ja. Das hatte ich auch so nicht verstanden. Wie gesagt, meine allergischen Symptome bezüglich der Katzen sind wirklich minimal.ich frage mal meinen HNO Arzt.
    Danke

    BettinaFrank
    Verwalter
    Beitragsanzahl: 32266

    Hallo Toomi,

    Mein Arzt sagte, dass es einen Zusammenhang geben kann zwischen Allergie und Migräne.

    ja, aber nur, wenn man sehr starke belastende Symptome hat. Das ist bei Dir nicht der Fall, daher kann auch nichts Deine Migräne triggern.

    Wenige Studien gibt es, die nahe legen, dass es einen Zusammenhang zumindest bei jüngeren Patienten zwischen Allergie und Migräne zu geben scheint.

    Kenne jetzt keine Studie dazu, aber wenn man bedenkt, dass sehr viele Menschen unter Migräne leiden und fast noch mehr Menschen unter Allergien, ist es klar, dass es Überschneidungen gibt. 😉

    Wenn ich es richtig erinnere hatten die jüngeren Teilnehmer der Studie, die eine Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gegen die Allergie gemacht hatten dadurch weniger Migräneattacken.

    Das mag durchaus sein, aber wie gesagt nur bei Menschen mit starken Symptomen. Und dann ist es auch nachvollziehbar, denn eine Allergie ist enormer Stress für den Körper und Stress wiederum ist ein potenter Migränetrigger.

    Wäre es dann hilfreich allergietabletten zu nehmen? Damit der Körper da nicht jeden Tag gegen kämpfen muss?

    Keinesfalls behandeln ohne Symptome, das macht keinen Sinn. 😉 Antikistaminika wie Vomex können übrigens auch in der Migränetherapie dann und wann mal eingesetzt werden. Sie sedieren (bei Migränepatienten oft gewünscht, in der Allergikerbehandlung oft als üble Nebenwirkung nicht gerne gesehen), können aber auch wie Vomex direkt auf das bei Migräneattacken immer mitbetroffene Brechzentrum wirken.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Toomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Liebe Bettina,
    Vielen Dank für deine ausführliche Nachricht.

    Zusammengefasst: wenn man starke Allergie Symptome hat, dann ist eine Therapie mit Allergiemitteln ratsam, weil das sonst zu viel Stress für den Körper bedeutet und man damit einen zusätzlichen Trigger für die Migräne vermeiden kann.

    Wenn man zwar eine Allergie diagnostiziert bekommen hat, aber keinerlei Symptome zeigt, dann kann diese Symptomlose Allergie kein Trigger für Migräne sein.

    Richtig?

    Hab nen schönen Abend.
    Gruß
    Christiane.

    BettinaFrank
    Verwalter
    Beitragsanzahl: 32266

    Liebe Christiane,

    ja, richtig. 🙂

    Dir auch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Nach oben