Migräneprophylaxe endlos (Kiki)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 58)
  • Autor
    Beiträge
  • kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    kiki1968
    hallo, habe jetzt seit vielen Jahren Migräne. bei mir helfen nur Triptane. es sind so zwischen 8 und 14 migränetage im Monat. habe schon amityptolin und topiramat versucht. hatte extremste Nebenwirkungen. da mein blutdruck sehr niedrig ist, gehen Betablocker nicht (90/60). jetzt soll ich flunarizin probieren.
    ich hoffe ich vertrage es besser.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Hallo Kiki, willkommen im Headbook. 🙂

    Flunarizin kann gut helfen, ich drück die Daumen. Hast Du es schon mit hochdosiertem Magnesium und Vitamin B2 versucht?

    Liebe Grüße
    Bettina

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Guten Morgen Bettina. Ja, ich nehme 800mg Magnesium, 400 morgens und 400 abends. Morgens auch noch Vitamin B2, allerdings nicht hochdosiert. Abends dann noch 100mg Q10, alles auf Anraten meines Schmerzdoktors. Bis jetzt hilft es nicht obwohl ich es schon fast ein Jahr nehme. Ich habe gelesen das Flunarizin bei sehr niedrigem Blutdruck nicht so gut ist. Muss ich wohl testen. Na mal sehen.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Genau, Kiki, einfach mal ausprobieren. Absetzen kannst du zur Not immer noch.

    Mein Blutdruck ist auch so niedrig wie deiner, das spricht trotzdem erst einmal nicht gegen das Flunarizin. Ich habe mich zwei Wochen lang mit 5 mg eingeschlichen und bin dann auf 10 mg hoch. Dann gewöhnt man sich besser dran.

    Lieber Gruß
    Heika

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo Heike, und was macht dein Blutdruck? Ich soll nur 5mg nehmen, und erst mal nicht erhöhen. Die Medikamente haben immer starke Nebenwirkungen bei mir. Bei Topiramat konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten und Essen ging auch nicht mehr. Da ich eher zu leicht bin sollte ich es dann auch gleich absetzen. Mein Schmerzdock hat mir Biofeadback empfohlen. Das werde ich nächste Woche schon mal antesten. Ich probiere alles aus, Hauptsache es wird besser. Liebe Grüsse

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Hallo Kiki,

    ich nehme zurzeit kein Flunarizin, habe es aber vor Jahren mal drei Monate lang genommen. Ich war ziemlich müde dadurch, doch das ist je nach Person unterschiedlich. Manche spüren überhaupt keine Nebenwirkungen. Den Blutdruck habe ich damals gar nicht extra gemessen gehabt, meiner ist immer schon extrem niedrig gewesen.
    Mit 5 mg bist du unter deinen Umständen auf jeden Fall gut versorgt, es werden oft nur 5 mg als Dauertherapie empfohlen.

    ALLES würde ich nicht ausprobieren ? , das Biofeedback jedoch schon!

    Es gibt leider viele Scharlatane auf dem Markt, die die Verzweiflung von Schmerzpatienten skrupellos ausnutzen, um ihnen irgendwelche obskuren Methoden oder Mittelchen anzudrehen. In der Regel bleibt die Migräne am „Besitzer“ treu und fest „kleben“, nur die Füllung des Geldbeutels hat gewechselt.

    Auch immer den Placebo-Effekt im Hinterkopf behalten, der manchmal einige Wochen anhalten kann. Wenn mir jemand erzählt, dass dies oder das gegen Migräne suuuuuuper geholfen habe, am besten mal nach ein paar Monaten nachfragen. Dann hat die Realität den Traum von der Migräneheilung nämlich eingeholt.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 1 Monat von  heika.
    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo jojo, ja habe schon einen eigenen schmerzverlauf. Ich denke hier kannst du mir besser antworten. Vielleicht hast du ja mal noch nen Top. Mein Schmerzdoc wollte ja eigentlich das ich in die schmerzklinik gehe, aber das geht beruflich zur Zeit nicht.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Kiki,

    dann antworte ich Dir mal hier auf Deine Fragen in Whatevers Forum.

    Zur QT-Zeit-Verlängerung hat Dir ja Julia schon etwas erklärt. Das ist eine seltene angeborene Störung und es ist nicht nachzuvollziehen, warum Dein Arzt einfach so abrät. Frage ihn noch mal dazu und lass es Dir erklären. Sonst kann es nämlich hilfreich sein, wenn man es zu Beginn einer Attacke einnimmt. Es macht aber recht müde, das solltest Du wissen. Du hast ja schon beim MCP angemerkt, dass es Dich müde macht. Vielleicht ist das dann ja gar nicht gewollt von Dir?

    Wenn Du wenige Kohlenhydrate zu Dir nimmst, riskierst Du Attacken, die Du mit einer ausgewogenen Ernährung nicht hättest. Auch wenn Du selbst meinst, dass Kohlenhydrate Attacken triggern. Wie kommst Du eigentlich darauf? Sind diese Unverträglichkeiten eigentlich getestet worden, oder ist das nur Deine Vermutung?

    Liebe Grüße
    Bettina

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo Bettina, ja ich würde letztes Jahr getestet. In der Zeit dürfte ich nur Reis und Kartoffeln zu mir nehmen. Ich hätte einen Anfall nach dem ändern. Kohlenhydrate pur. Dabei wurden diese Sachen festgestellt. Ich sollte noch intensiver getestet werden, aber das habe ich dann abgelehnt. Der Test kam, weil ich während meiner BS OP einen Allergieanfall hatte. Ich neige dazu. Ich werde meinen Arzt aber mal fragen. Das müde machen ist OK, da kann man wenigstens schlafen.

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 331

    Liebe Kiki,

    Du hattest in whatevers Verlauf gefragt, was du noch gegen Migräne tun kannst.

    Meines Erachtens nach ruht dies auf drei wichtigen Säulen:

    1) Dein Verhalten und deine Lebensführung der Migräne anpassen. D.h. Regelmäßigkeit im Alltag (Schlafphasen, Essen usw), eingeplante Ruhephasen, Entspannungsübungen, leichter Ausdauersport (wenn machbar/mögluch) usw

    Hier fällt für mich auch Biofeedback drunter. Es hat mir geholfen, bei einem beginnenden Anfall die Ruhe zu bewahren .

    2) Eine vernünftige Akutmedikation.

    3) Bei chronischer Migräne eine gut funktionierende medikamentöse Prophylaxe.

    Du musst für dich selbst herausfinden, wo bei dir noch Luft nach oben ist ?

    LG

    Jojo

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Diese Woche werde ich mal viel für mich tun. Bin jetzt an der Ostsee und werde mich ausruhen, spazieren gehen und abends noch ne halbe Stunde schwimmen. Mal sehen wie es wird. Angekommen bin ich mit Migräne. Jetzt geht es wieder. Ich hoffe es bleibt so. Danke für die Tipps.

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    hallo Bettina, kann es sein das man durch flunarizin erst mal mehr Migräne bekommt?
    habe langsam den verdacht. nehme es jetzt seit dem 29.07. und hatte jetzt 5 mal heftige Migräne.
    langsam weiss ich nicht mehr was ich machen soll. nehme zwischen 900 und 1200 mg Magnesium über den tag verteilt. oder dauert es länger ehe es wirkt?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Liebe Kiki,

    ich habe deine Frage gerade gelesen und halte es für eher unwahrscheinlich, dass das Flunarizin mehr Migräne hervorruft. Wahrscheinlicher ist, dass du jetzt eh eine heftige Migränephase gehabt hättest und das Flunarizin einfach noch nicht wirkt.

    Der Zeitraum ab dem 29.7. ist ja noch sehr kurz und es kann manchmal etliche Wochen dauern, bis ein Medikament eine gute Wirkung entfaltet. Ich hatte Flunarizin mal drei Monate lang genommen und dann wieder abgesetzt. Später sagte mir ein anderer Arzt, dass diese Zeit viel zu kurz gewesen sei. Gerade Flunarizin müsste man mindestens 6 Monate nehmen, um eine Wirkung überhaupt erst beurteilen zu können.

    Lieber Gruß
    Heika

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo Heika,
    ich habe jetzt schon seit mehreren Tagen leichte Migräne, das ist schon mal gut. (Seit Freitag) Die Schmerzen sind zu ertragen. Übelkeit halt, aber da nehme ich MCP-Tropfen gegen. Aber jetzt tut mir seit Freitag Abend mein ganzer Körper weh. Ich habe richtig Probleme damit. Ausserdem bin ich inzwischen dauerhaft müde, könnte ständig schlafen. Das ist echt belastend. Könnte das auch das Flunarizin sein?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Hallo Kiki,

    du wirst sicherlich den Beipackzettel gelesen haben und da stehen Muskelschmerzen und Müdigkeit als mögliche Nebenwirkungen drauf. Beides könnte also mit der Einnahme von Flunarizin zusammenhängen. Die dauerhafte Müdigkeit hatte ich auch, ich fand das auch belastend. Da heißt es abwägen, was belastender ist: Die Heftigkeit der Migräne oder die Müdigkeit.
    Dass deine Migräneschmerzen nicht mehr so heftig verlaufen, ist auf jeden Fall sehr erfreulich.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre von  heika.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Kiki,

    wie hoch dosiert nimmst Du denn das Flunarizin? Solltest Du schon bei 10 mg sein, könntest Du ja noch mal die Dosis halbieren, damit sich der Körper besser gewöhnen kann. Müdigkeit am Anfang ist nicht ungewöhnlich, so reagiert der Körper oft auf neue Medikamente. Dass Kopfschmerzen dadurch mehr werden, ist unwahrscheinlich (aber nicht unmöglich), wie Heika schon erklärt hatte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    ich nehme nur 5mg. soll das auch so lassen. ich muss mal noch etwas abwarten. danke

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo mal wieder.
    Wie ist das eigentlich mit dem Flunarizin?
    Wie lange fühlt man sich total müde schlapp und unendlich kaputt und hat extrem niedrigen Blutdruck?
    Nehme das Flunarizin jetzt seit 6 Wochen und bin echt nur noch müde ohne Ende. Ich kann mich manchmal kaum noch auf den Beinen halten. Leider hat es bis jetzt auch noch keine Wirkung. Im August hatte ich 13 Anfälle. Bin ich ungeduldig, oder dauert es noch bis es zu einer Wirkung kommt und die Nebenwirkungen verschwinden? Oder sollte ich mit dem Neurologen sprechen?
    Weiss jemand Rat was ich machen soll?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Liebe Kiki,

    bei mir hat diese starke Müdigkeit in den drei Monaten, in denen ich es nahm, leider nicht aufgehört.

    Wobei ich einen positiven Effekt auf meine Migränefrequenz feststellen konnte. Allerdings wäre die viellicht auch ohne Flunarizin eingetreten 😉 , denn ich bin extrem früh ins Bett und habe vieles nicht mehr machen können, weil ich einfach zu müde war. Ich war sozusagen bis zu einem gewissen Grad aus so manchem Trubel draußen, was an sich ja schon gut für unsere Köpfe ist.

    6 Wochen sind zur Beurteilung einer positiven Wirkung auf die Migräne gerade beim Flunarizin noch deutlich zu kurz. Die Frage bleibt halt, inwieweit die Nebenwirkungen mit deinem Alltag zu vereinbaren sind. Wenn es geht, würde ich möglichst noch einige Wochen dran hängen, damit du diesem Medikament wirklich eine Chance gibst, wirken zu können.

    Lieber Gruß
    Heika

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Danke für deine Antwort. Werde jetzt bis zum 12. auf jeden Fall weiter machen. Dann habe ich nen Termin beim Schmerzdoc und werde mit ihm darüber sprechen, habe ja bis auf die Gewichtszunahme alle Nebenwirkungen. Muskelschmerzen, Magenschmerzen, kann mich manchmal kaum noch auf den Beinen halten. Ich zwinge mich aber immer weiter zu machen. Muss ich ja auch. Die Migräne kommt dann immer wenn ich zur Ruhe komme, also versuche ich immer aktiv zu sein. Ist sicher nicht OK, aber was soll ich denn machen. Werde das Angebot vom Schmerzdoc für die Klinik jetzt aber annehmen, da es so auf jeden Fall nicht weiter gehen kann. Bin kurz vorm umfallen und kann mich bald selbst nicht mehr leiden.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Kiki,

    wie Heika schreibt, sind sechs Wochen meist noch zu kurz für eine Beurteilung, andererseits musst Du ja auch leben können mit den Nebenwirkungen. Wenn Du mit 5 mg anhaltend diese Nebenwirkungen hast, sollte doch auch gute Wirkung da sein, damit man weiter durchhalten kann. Wenn die nicht da ist, dann ist ein Durchhalten doch zu hinterfragen.

    Ein stationärer Aufenthalt macht sicher Sinn, wenn man ambulant nicht mehr so wirklich weiterkommt.

    Liebe Grüße
    Bettina

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo Bettina, eine Wirkung fehlt halt bis jetzt. Bin schon froh, das ich jetzt 4 Tage ohne Migräne bin. Ich hoffe ja noch auf eine Wirkung. 13 Tage Triptane im Monat ist aber halt auch nicht gut.

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallöchen. Ich möchte mich mal wieder am Chat beteiligen. Ich hätte mal eine Frage an euch alle. Hat jemand Erfahrung mit Akkupunktur gegen Migräne gemacht? Ich habe mich vor drei Wochen so verhoben, das ich starke Rückenschmerzen habe und mich dadurch stark falsch belaste. Jetzt merke ich das dadurch alles im Ungleichgewicht ist und ich dadurch vermehrt Migräne bekomme. Quasi och mehr als vorher. Hatte gestern den ganzen Tag Migräne und merke auch heute noch etwas davon. Durch das Flunarizin das ich seit 2 Monaten nehme, ist die Migräne um ca. ein drittel zurück gegangen. Ich habe jetzt manche Anfälle nicht mehr so stark und vielleicht noch 10 Stück anstatt 14 im Monat. Gestern war allerdings wieder extrem. Ich nehme jetzt nach 2 Monaten das Flunarizin nur noch aller 2 Tage, was mir sehr gut bekommt, da ich dann nicht mehr jeden Tag total durch hänge. Jetzt die Frage zur Akkupunktur. Habe darüber gelesen, das es gute Erfolge dbei gibt. Kann mir jemand berichten ob er damit schon gute Erfahrungen gesammelt hat. Würde mich über jedes Feedback freuen. Wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag.

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 331

    Hallo Kiki,

    Akupunktur hilft bei Migräne nicht über einen eventuellen Placeboeffekt hinaus. Akupunktur kann im Gegenteil sogar triggern.

    Liebe Grüße,

    Jojo

    mirabelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 52

    Hallo Kiki,

    ich habe es auch mit Akupunktur versucht, da ich bei anderen Erkrankungen mit Akupunktur gute Erfahrungen gemacht habe. Bei der Migräne hat es leider gar nichts gebracht. Die Behandlung war schon oft sehr angenehm, da Verspannungen sich gelöst haben, aber letztlich hatte es keinen nachhaltigen Effekt auf die Kopfschmerzen.

    Allerdings habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht mit Akupunktur bei Schmerzen im unteren Rücken. Da hat es mir sehr geholfen. Also das wäre sicher einen Versuch wert.

    Gute Besserung!
    mirabelle

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Kiki,

    es ist schön, dass Du nun doch noch vom Flunarizin profitierst.

    Es gibt leider keinen Wirknachweis für Akupunktur. Ich selbst hatte es vor ca. 10 Jahren mal ganz konsequent ein halbes Jahr versucht. Jede Sitzung hatte schwere Attacken getriggert, aus der sog. „Erstverschechterung“ kam ich nie raus. Fazit: nur Zeit- und Geldverschwendung.

    Akupunktur kann mal helfen über den Placeboeffekt, über das Setting (man liegt eine Zeitlang auf der Liege, entspannt), über das Gespräch, das man mit dem Therapeuten führt. Aber sonst ist da nichts an tatsächlicher Wirkung über Placebo hinaus.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 552

    Hallo Kiki,

    in den letzten 20 Jahren habe ich es bei 3 verschiedenen Akupunkteuren ausprobiert. Ich habe auch von vielen Leuten gelesen, denen es geholfen hat. Ich gehöre leider nicht zu denjenigen. Wie Bettina schreibt, war es auch bei mir Zeit- und Geldverschwendung! Aber hinterher ist man immer schlauer…!

    Alles Gute für dich!

    Katrin

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebe Kiki!
    Auch ich habe eine Menge Erfahrung mit Akupunktur.
    Einen positiven Effekt hat es immer in dem Zusammenhang, dass es sehr effektiv die Verspannungen löst, die durch die Migräne Attacken entstehen. Aaaaber ,durch die neuen Migrane Anfälle entstehen wieder neue Verspannungen. Immer wenn ich es regelmäßig 2x die Woche mache ,kann ich vielleicht die eine oder andere Attacke vermeiden. Aber ganz ehrlich, auf Dauer kann ich es nicht bezahlen. Und ,irgendwann willst du auch nicht mehr gepiekst werden.
    Bei anderen Erkrankungen (grade ganz akute Sachen,)habe ich wirklich gute Effekte erziehlt.

    Meine Hoffnung liegt jetzt darin ,dass ich nächsten Monat Botox bekomme. Dadurch hoffe ich auf Herabsetzen des Muskel Tonus. Etwas dauerhafter als bei der Akupunktur.

    Liebe Grüße, Birgit

    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 32

    Hallo Birgit, danke dir für deine Antwort. Das mit dem Botox habe ich auch schon öfters gehört. Würdest du deine Erfahrungen nach der Behandlung schildern, damit ich mal von jemanden der so etwas hat machen lassen erfahre, ob es wirklich was bringt oder ob es Nebenwirkungen mit sich bringt.
    Ich werde als die Finger von derAkkupunktur lassen, schade, dachte es ist eine Alternative.
    Gruß KIKI

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Kiki,

    wir haben sogar eine extra Botox-Gruppe, da findest Du massenhaft Erfahrungsberichte. 🙂 Ich erhalte es schon seit vielen Jahren und profitiere meist recht gut davon.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 58)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.