Moni – Kurze Vorstellung

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • Moni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe über die Facebook – Gruppe den Weg hierher gefunden und möchte mich kurz vorstellen.
    Ich bin 34 Jahre alt und habe seit ca. 18 Jahren Migräne und Spannungskopfschmerzen. Seit November letztes Jahr ist es wieder schlimmer, unter 20 Migränetage pro Monat komme ich irgendwie nicht mehr.
    Als Prophylaxe hatte ich Metoprolol, das hat sehr gut gewirkt, aber ich darf es aufgrund meines Asthmas leider nicht mehr nehmen. Topiramat habe ich nicht vertragen. Momentan nehme ich seit Ende Juli Flunarizin, bisher spüre ich jedoch keine positive Wirkung und bin dauermüde, aber ich hoffe, dass sich noch etwas tut.
    Im Akutfall komme ich mit Sumatriptan ganz gut zurecht, teilweise ergänzt durch Ibuprofen oder Naproxen, und Magnesium (Diasporal direkt).
    Durch die Migräne habe ich einen SBH-Grad von 50, der aber gerade mal wieder überprüft wird.
    Ich freue mich auf den Austausch hier im Forum und wünsche allen einen schmerzfreien Tag.

    LG

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28315

    Herzlich willkommen auch hier, liebe Moni. 🙂

    Flunarizin kann noch wirken, das dauert manchmal gute 3 Monate. Habe daher noch etwas Geduld.

    Führst Du ein Kopfschmerztagebuch? An wie vielen Tagen im Monat behandelst Du? Du kennst ja sicher inzwischen die 10/20-Regel und das Wort MÜK?

    Liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5719

    Liebe Moni,

    wie hoch dosierst du das Flunarizin?

    Mir hatte mal ein Schmerzspezialist gesagt gehabt, dass man das Flunarzin mindestens 6 Monate lang nehmen sollte, um eine Wirkung beurteilen zu können. Ich hatte es nach drei Monaten auf Anraten eines anderen Arztes abgesetzt gehabt, doch das war wohl deutlich zu früh.

    Kennst du auch die vielen Tipps der nichtmedikamentösen Prophylaxe wie ausreichend Trinken, regelmäßige Mahlzeiten, immer wieder für Pausen sorgen, Entspannungsübungen, einen regelmäßigen Schlaf-/Wachrhythmus? Von Ausdauersport will ich dir lieber nichts schreiben, denn bei deinen vielen Kopfschmerztagen wirst du das wohl nicht hinbekommen.

    Lieber Gruß
    Heika

    Moni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Danke für die nette Begrüßung. 🙂

    Momentan nehme ich noch 5 mg Flunarizin täglich. Mein Neurologe ist zwar der Meinung, dass ich höher dosieren kann, ich trau mich aber nicht, weil ich wirklich sehr müde davon werde. Ich habe die Einnahme nun schon auf den Abend verlegt und komme trotzdem tagsüber kaum hoch oder schlafe einfach ein (also auch während ich mich z.B. unterhalte, kann es passieren, dass es mir die Augen zuzieht, was mir dann einfach nur peinlich ist). :/

    Ein Migränetagebuch führe ich, die 10/20 Regel versuche ich einzuhalten. Im Juli und auch jetzt im August war mir das aber nicht möglich.

    Ich bin seit Mitte Februar krankgeschrieben und hatte im Februar auch eine Medikamentenpause. Der Vorteil an der Krankschreibung ist, dass ich – je nach Schmerzintensität – häufig meine Migräne „ausliegen“ kann. Also Kühlakkus, Augenmaske und ab ins Bett. Jedoch neige ich schon häufig zum Griff nach Sumatriptan und muss mich dann zwingen, die 10/20 Regel zumindest größtenteils einzuhalten. Außerdem ist die Krankschreibung keine Dauerlösung für mich, ich möchte gerne wieder arbeiten und habe deshalb auch eine Reha beantragt, bisher aber noch keinen Bescheid erhalten.

    Auf ausreichendes Trinken und eine ausgewogene Ernährung achte ich. Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist bei mir aus o.g. Grund zur Zeit gestört. Mit Entspannungstechniken (PMR, Yoga) hatte ich bisher keinen Erfolg.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5719

    Liebe Moni,

    das mit der Müdigkeit war bei mir auch schlimm. Ich hätte überall am liebsten geschlafen und musste auch oft krampfhaft die Augen offenhalten.
    Nach einer zweiwöchigen Einschleichphase mit 5 mg war ich dann bei 10 mg Zieldosis. Ein Versuch wäre es bei dir vielleicht wert, du kannst ja jederzeit wieder runter dosieren, wenn der Zustand für dich nicht akzeptabel sein sollte.

    Hast du lange Attacken, so dass du manchmal an zwei oder drei Tagen hintereinander ein Sumatriptan nehmen musst? Falls ja, wäre vielleicht ein länger wirkendes Triptan eine Lösung.

    Lieber Gruß
    Heika

    Moni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Ich habe auch die anderen Triptane ausprobiert, aber Sumatriptan wirkt bei mir einfach am besten. Ich nehme dann lieber Naproxen dazu ein.

    @ Heika Ist es bei Dir mit der Müdigkeit besser geworden? Ich habe wirklich Angst, dass das nicht besser wird und sich bei einer höheren Dosis noch verschlimmert. Ich kann mich auch nicht mehr wach halten, wenn die Müdigkeit kommt und schlafe ganz oft plötzlich ein.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5719

    Das wirksamste Triptan ist immer das beste. 😉

    Es wäre halt ganz praktisch gewesen, Moni, wenn du dir den ein oder anderen Einnahmetag durch ein lang wirksames Triptan hättest sparen können.

    Nein, die Müdigkeit wurde bei mir nicht besser und ich war sehr froh, als das alles vorbei war. Später hatte mir ein Arzt den Vorschlag gemacht, das Flunarizin doch noch einmal auszuprobieren, aber diesmal für mindestens ein halbes Jahr. Da hab ich gestreikt!

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.