Neu hier. Migräne und HWS. Suche Rat (Lora)

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 476)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28678

    Liebe Lora,

    so ein „Zombie“ bist Du aber nur in der Phase des Aufdosierens, da Dein Körper nun einfach einiges zu tun hat mit der Umstellung. Es müsste jetzt laufend wieder besser werden, besonders auch die Stimmung.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 526

    Hallo liebe Bettina und Sternchen,

    Rückblickend habe ich Migräne schon länger. Sie wurde bloß nicht diagnostiziert. Im Winter 2010-2011 ging es mir ähnlich wie jetzt. Die Kopfschmerzen waren nicht so arg, aber Aura war heftig. Schwindel, Taubheit in den Händen, hörsturz usw. Und diese Müdigkeit, die mich auch jetzt fix und fertig macht.
    Bei mir wurde an HWS rumgedoktert. Nach dem Motto Verspannungen, steilstellung. Und dementsprechend einrenkungen, physio, Fango. Nix half. Dann würde ich schwanger und mir ging es super.
    So kommt natürlich die Frage : kann man da mit Hormonen was machen? Mal wieder hormonell verhüten oder so?
    Denn ich kann ohne Schmerzmitteln den Alltag nicht bewältigen. Ich werde diese Regel 10/20 nicht einhalten können.
    LG
    Lora

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Die Müdigkeit kann von den Schmerzen kommen, von den Medikamenten, aber vielleicht auch von einer Depression (die ihrerseits wieder schmerzbedingt sein kann). Ich gehe momentan auch sehr früh ins Bett. Ich habe es inzwischen einfach akzeptiert, dass mein Tag kürzer ist als bei anderen.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, musst du jetzt erst einmal die Geschichte mit dr Wirbelsäule abklären, oder?

    Lieben Gruß
    Regenbogen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 years, 3 months von regenbogen68.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28678

    Die Müdigkeit kommt in ihrem Fall vom Eindosieren des Amitriptylin, liebe Regenbogen. 🙂 Aber die von Dir aufgezählten Möglichkeiten kommen sonst sehr oft zum Tragen.

    Liebe Lora, bevor Du nun mit irgend etwas anderem startest, solltest Du noch einige Wochen lang warten und die Wirkung des Amitriptylin abwarten. Sollte sich keine Wirkung einstellen, wieder abdosieren und erst dann eine neue Maßnahme ergreifen.

    Hormone können sich positiv auswirken, aber auch negativ. Leider kann man hier keine Voraussagen treffen, man muss es ausprobieren. Aber ein Schritt nach dem anderen. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 526

    Hallo ihr lieben ,
    Danke für die antworte! Ich denke, es sind Schmerzen und auras, die mich so fix und fertig machen. Diese Woche ist wieder: 5 Tage Migräne und 2 Tagen beschwerdefrei.

    Deswegen kommen bei mir ab und zu Gedanken ob und wie ich meine Arbeit bewältigen kann.

    Ich bleibe mit der Prophylaxe am Ball. Im 1 Woche habe ich Termin beim Neurologen. Ich bespreche mit ihm was da man machen kann.

    Mit HWS ist soweit alles ok. Das sind die Schmerzen, die bei Migräne in HWS strahlen.

    LG
    Lora

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 526

    Guten Morgen liebe Forumsmitglieder,

    Hier ist mein Update. Nachdem ich so gut wie ununterbrochen Migräne hatte und völlig verzweifelt und fix und fertig war und jeden Tag 1-2 Ibuprofen brauchte um den Arbeitstag irgendwie durchzuhalten, habe ich nach Absprache mit meinem Neurologen die prophylaxe noch mal aufdosiert.

    Seit 2 Wochen nehme ich 50 mg Amitriptylin und 120 mg duloxetin am Tag. Die Migräne ist nicht weg, aber schwach bis Mittel ausgeprägt. Es ist sehr belastend. Ab und zu habe ich Gedanken wie es weiter mit der Arbeit gehen soll. Ich hoffe es bessert sich was.

    Ich hatte inzwischen auch eine Überweisung zur MRT HWS bekommen. Mit HWS ist alles gut.
    Diese Schmerzen in Händen sind somatoforme Störungen lt. Neurologen. Ich bin einfach chronisch schmerzkrank. Diagnose war F45.0.

    Gegen Verspannungen mache ich regelmäßig ostheopatie.

    LG
    Lora

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 526

    Guten Morgen liebe Forumsmitglieder,

    Ich brauche mal wieder einen Rat.
    Meine letzte Aufdosierung von der Prophylaxe war am 20.10. Ab diesem Tag habe ich 120 mg Duloxetin und 50 mg Amitriptylin genommen.

    Ab 24.10 hatte ich 7 schmerzfreie Tage.

    Nach 31.10 kam wieder mal die Kehrtwendung. Die Kopfschmerzen gingen wieder los. Zur Anfang mittelschwere Migräne von 4-6 std, jetzt habe ich einen dauerkopfschmerz. Es wechselt sich ab: Migräne und spannungskopfschmerzen. Ich wache mit den Kopfschmerzen auf und abends kann wegen den Kopfschmerzen lange nicht einschlafen.

    Ich habe das Buch vom Professor Göbel „erfolgreich gegen Migräne und Kopfschmerzen “ gelesen. Seit 1 Monat habe ich keine Schmerzmittel genommen.

    Ich quäle mich durch den Arbeitstag, am Wochenende bin erschöpft von der Woche mit ständigen Kopfschmerzen.

    Es ist bis jetzt so verlaufen, dass die Aufdosierung zuerst hilft, aber nach Ca 3 Wochen wirkt nicht mehr.

    Was könnte das sein? Hat jemand sowas ähnliches? Was wären die nächsten Schritte?

    Mein planmäßiger Termin beim Neurologen ist Mitte Januar.

    LG
    Lora

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3391

    Liebe Lora,

    ich will deine Frage eben nochmal hochholen. Wie du ja wahrscheinlich mitbekommst, wird hinter den Kulissen fieberhaft an der Umstellung der Theme gearbeitet. Eine Antwort wirst du bestimmt noch erhalten!

    Liebe Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28678

    Liebe Coura,

    Ulrike war grad so lieb und hat aufgepasst, dass nichts untergeht.

    Amitriptylin kann noch weiter hochdosiert werden, danach geht es Dir vielleicht wieder besser. Aber damit kannst Du nicht bis Januar warten, das würde ich per Mail oder schriftlich mit Deinem Neurologen abklären.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 526

    Liebe Ulrike und Bettina,

    Danke für eure antworte!
    Ich werde am Montag bei der Praxis anrufen und fragen.

    Ist so ein Verlauf von der Prophylaxe normal? Ich habe in solchen Situationen bedenken, dass es bald nix mehr hilft.

    LG
    Lora

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28678