Neu hier – Denkpositiv

Ansicht von 30 Beiträgen - 91 bis 120 (von insgesamt 146)
  • Autor
    Beiträge
  • Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7762

    Sorry liebe Denkpositiv, das war grad ein bisschen übergriffig, aber mir fält immer wieder auf, dass ganz viele Mitglieder nicht zwischendurch auch mal die vielen anderen sehr wertvollen Antworten zu lesen scheinen. Es wundert mich, weil, je mehr Wissen, desto besser.
    Liebe Grüße,
    Julia

    denkpositiv
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 281

    Liebe Julia,

    danke, dass du den Link noch einmal hervorgezaubert hast. Die Tipps dort hatte ich natürlich schon gelesen. Seit damals habe ich manches immer mal wieder gerne aufgegriffen. Je nachdem welches Gesicht meine Migräne gerade zeigt.

    Was mir nicht mehr so präsent war, ist dein Tipp mit Koffein.

    Den werde ich mir auf jeden Fall vorknöpfen.

    Danke! Hab noch einen schönen Abend!

    Denkpositiv

    denkpositiv
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 281

    …macht mix, liebe Julia! Ich bin da nicht so dünnhäutig und denke, ich hab es so verstanden, wie du es gemeint hast. Auf jeden Fall – jede Info ist gut!

    Dank dir nochmal!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7762

    😀 😀 😀

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Liebe Denkpositiv, liebe Julia,
    ich hoffe es geht Euch gut und die Migräne lässt Euch heute in Ruhe.
    Wollte mich gestern abend noch melden, bin aber leider nicht ins Internet gekommen.
    Den Link von Dir, liebe Julia, habe ich genau gelesen und mir ist ein ganzer Kronleuchter aufgegangen. Seit einigen Wochen versuche ich, ein bißchen abzunehmen. Meine Hausärztin meinte dann, am Abend einfach die Kohlehydrate weglassen, dann geht es wie von selbst. Ich sagte ihr zwar, dass das bei mir mit meiner Migräne nicht geht, worauf sie mich nur ungläubig angeschaut hat. Daß man aber so aufpassen muß, das wußte ich nun wirklich nicht. Ich habe in letzter Zeit früher zu Abend gegessen und danach gab’s nicht mehr. Ich fühlte mich mit meiner „Willensstärke“ eigentlich ganz toll, habe aber gar nicht bemerkt, dass ich dann fast jeden Morgen mit Kopfschmerzen aufgewacht bin.
    Gestern abend ( ich hatte einen schlechten Tag) habe ich dann vor dem Schlafengehen noch einen Espresso getrunken und eine Vomex genommen, und bis 8.00 Uhr wie ein Baby geschlafen (das ist der Vorteil vom Ruhestand). Beim Aufwachen hatte ich keine Kopfschmerzen, jetzt geht es aber seit zwei Stunden wieder los. Aus Angst vor dem MÜK habe ich seit 01.06. keine Triptane mehr genommen und die täglichen Schmerzen mit dem Cefaly bekämpft. Ging eigentlich ganz gut, aber jetzt habe ich langsam keine Kraft mehr und ich werde mir wohl eine Allegro genehmigen. Auf jeden Fall gibt es heute abend ausreichend Kohlehydrate.
    Nochmals vielen Dank für den Tipp, ich kann mir schon nach den paar Tagen nicht mehr vorstellen, ohne das Forum auszukommen.
    Herzliche Grüße
    Sigrid

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7762

    Liebe Sigrid,

    ich freu mich über deinen schnellen Erfolg. 😀
    Du schreibst, du und deine Migräne, Ihr hättet schon die Silberhochziet zusammen gefeiert. Ich und die „Meine“ hatten schon die Eiserne und ich habe hier durch das viele Mitlesen immer noch mindestens Kerzen, die mir aufgehen!

    Große Mengen langsamverdauliche Kohlehydrate brauchst du nicht, die kann man sich mühelos am Tag absparen. Mir reichen schon 2 Vollkornzwiebach mit Milch und ein bisschen Sprühsahne, schmeckt besser 😉 .

    Und die Migräne, die am Morgen so unglaublich heftig und gemein das Wiedereinschlafen verhindert, kenn ich auch. Da hilft wirklich nur ein gutes kohlehydratreiches Frühstück. Dann aber die Schnellen, wie Marmelade und so. Und die Magnesium Direkt Stix samt Kaffee.

    Ich wünsch dir gutes Gelingen und schnelle Allegrowirkung,
    Julia
    Jul

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Danke, liebe Julia, für die guten Tipps.
    Herzliche Grüße
    Sigrid

    PS: Noch eine Frage, wie hast Du die schöne Blume in Dein Profil bekommen. Mein grünes Männchen gefällt mir gar nicht.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Liebe Sigrid,

    nun konnte zumindest schon ein Trigger entlarvt werden und das Gute daran, Du kannst diesen mit wenig Aufwand kaltstellen. 😉 Dass Deine Ärztin darüber gar nicht Bescheid wusste, ist schon ein bisschen schade, aber Du kannst sie ja jetzt aufklären.

    Du kannst Dir selbst ein Bildchen hochladen, geh einfach in Dein Profil. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    denkpositiv
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 281

    Ein herzliches Hallo!

    Meine heutige Überschrift könnte heißen „Keine Prophylaxe gefunden – und jetzt?“.

    Nachdem ich seit Jahren auf der Suche nach einer für mich passenden Prophylaxe bin, äußerte sich mein Neurologe vor ein paar Tagen dahingehend, dass wir nun alles Wesentliche durch hätten.

    Tatsächlich probierte ich ganz viele Möglichkeiten aus, die sämtlich auch hier im headbook diskutiert werden. Nachdem ich aber sehr stark auf mögliche Nebenwirkungen anspreche, kam bis heute keine dauerhafte Behandlung zustande. Logisch, dass auch der zweifelhafte Hinweis eines anderen Arztes nicht weiterhalf, die Beipackzettel nicht mehr zu lesen, um mich prinzipiell erst gar nicht mehr mit Nebenwirkungen zu beschäftigen.

    Auch die vielen tollen Tipps aus dem headbook in Richtung Ernährung, Magnesium, Vitamine, Migravent und und und brachten meine Migräne nicht in ruhigeres Fahrwasser.

    Inzwischen habe ich alle Medikamente und Präparate – außer meinem Triptan, Naproxen und Vomex abgesetzt.

    Jeden Monat schleiche ich um die „magische 10“ herum (ich nutze fast immer die 10 Triptantage aus) und merke seit geraumer Zeit, dass ich mental gar keine Distanz mehr zu meiner Migräneerkrankung habe. Außerdem sitzt mir die Angst vor dem MÜK massiv im Nacken.
    Ich lege immer mal wieder einen Tag ein, an dem ich die Attacke durchstehe. Aber jeder hier weiß, wie brutal diese Tage sein können. Oft schaffe ich das nicht.

    Also habe ich Entspannungstechniken und autogenes Training ausgegraben. Das hat zumindest keine Nebenwirkungen – mal sehn wie es sich entwickelt.

    Mit Sicherheit bin ich nicht die einzige, die mit so einer geschilderten Situation umgehen muss. Da würden mich natürlich eure Erfahrungen sehr interessieren, wie ihr solche Phasen meistert. Ich dachte schon „ach was solls, ich nehm jetzt immer gleich das Triptan, ohne groß darüber nachzudenken, auch wenn es drei Tage hintereinander sind. Quasi ohne Rücksicht auf die 10-Tage. Aber irgendwie hab ich dabei kein gutes Gewissen.

    Euch allen ein schönes und nach Möglichkeit schmerzfreies Wochenende!

    Liebe Grüße von
    Denkpositiv

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4000

    Liebe Denkpositiv,

    da fallen mir spontan zwei Ideen ein:
    zum Ersten ist es vielleicht nicht nötig, das Gewissen zu hören, denn das speist sich aus Normen und Regeln. Besser wäre es, ein feines Körpergefühl zu entwickeln, was dir bestimmt nicht schwer fällt, wenn du so feinfühlig mit Nebenwirkungen reagierst. Ich behaupte das, indem ich von mir auf andere schließe. Ich spüre es körperlich, wenn ich zu viele Triptane in kurzer Zeit genommen habe. Der ganze Körper fühlt sich zunehmend schwer an und die Denke ist ausgesprochen müde und hat es satt.
    Diese Herangehensweise ist individuell auf dich abgestimmt, während das schlechte Gewissen sich an den Durchschnittswerten, die für MÜK aufgestellt worden sind, orientiert.
    Zum Zweiten hat es mir besonders gut geholfen, mich von dem ganzen Thema Migräne etwas mehr zu distanzieren, indem ich die Meditation sehr konsequent und sehr intensiv in meinen Tageablauf eingeführt habe. So, wie man sonst gewissenhaft die Prophylaxe-Medikamente nimmt , regelmäßig, möglichst immer zu gleichen Tageszeit, so hat dieses Üben bei mir einen festen Platz.
    Autogenes Training war mir immer zu kopflastig. Ich mag nicht noch mein Denken so betreiben, wenn mein Schädel sowieso schon erschöpft ist.
    Reines Entspannen reichte bei mir nie aus. So habe ich mir das Meditieren angeeignet und dafür vo