Neuvorstellung Waldblume und Frage zu Amitriptilyn

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • Waldblume
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage…

    Ich nehme seit drei Wochen Amitriptilyn retard 25mg abends (Saroten retard, Kapseln). Ich habe seit 15 Jahren Migräne und Spannungskopfschmerzen. Das Medikament scheint mir etwas zu helfen. Die Anfälle sind schon seltener geworden und vor allem weitet sich der Schmerz nicht mehr auf den ganzen Körper aus, sondern bleibt „lokal“ im Nacken und Kopf. Ich möchte das Medikament daher eigentlich weiter nehmen. Nur habe ich starke Müdigkeit und Schwindel. An gewissen Tagen ist es so schlimm, dass ich mich alle 2 Stunden hinlegen muss. Auch kalte Fussduschen oder Spaziergänge an der frischen Luft helfen nicht. Da ich gerade Prüfungszeit habe, ist das natürlich sehr ungünstig. Ich habe auch seit ich das Medikament nehme recht oft Halsschmerzen. Kann das davon kommen oder ist das Zufall? Zudem habe ich manchmal einen Druck auf den Ohren und eine Art Ohrensausen. Das kann ich aber ignorieren.
    Mein Hauptproblem ist schon die Müdigkeit und der Schwindel. Meint ihr, dieser geht mit der Zeit weg? Sollte ich das Amitriptilyn unter diesen Umständen trotzdem weiter nehmen?

    Ich glaube die retard Kapseln gibt es nicht in einer schwächeren Dosierung, stimmt das? Könnte ich die Kapseln aufschneiden und nur die Hälfte davon nehmen?
    Bisher hat mir nichts anderes geholfen, weshalb ich ziemlich verzweifelt bin.

    Danke für eure Antworten, glg

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28356

    Willkommen im Forum, liebe Waldblume. ?

    In dem Fall würde ich Dir sehr raten, die Dosis zu reduzieren. Alles von Dir genannten Nebenwirkungen sind bekannt, auch der Halsschmerz durch die unter Amitriptylin oft sehr trockenen Schleimhäute.

    Lass Dir vom Arzt die Tropfen verschreiben und nimm nur einige wenige, die Du langsam hochsteigern kannst. Dosis muss natürlich mit dem Arzt abgestimmt werden. Hilfreich kann auch sein, die Tabletten – so lange Du noch keine Tropfen hast – früher am Abend einzunehmen, damit der Überhang in den nächsten Tag nicht so gravierend ist.

    Mit einer niedrigeren Dosis müsstest Du gut zurechtkommen und der Körper gewöhnt sich dann auch bald. Die Nebenwirkungen treten mehr in den Hintergrund, die Wirkung ist trotzdem da.

    Trinke auch viel und lutsche tagsüber auch mal zuckerfreie Bonbons, um die Schleimhäute besser zu befeuchten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Waldblume
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Liebe Bettina

    Vielen Dank für deine rasche Antwort. Das mit den Tropfen habe ich mir auch schon überlegt. Aber ich bin aus der Schweiz und meinen Recherchen nach ist das Amitriptilyn hier gar nicht als Tropfen erhältlich. Es gibt bloss retard Kapseln zu 25mg oder normale Kapseln zu 10mg. Jedenfalls steht dies so im Arztneimittelverzeichnis (compendium). Könnte ich den theoretisch ein Rezept von meinem Arzt in der Schweiz in Deutschland in einer Apotheke einlösen?

    Die Kapseln kann man auch gut auseinander ziehen, deshalb habe ich mir überlegt, nur die Hälfte des darin enthalten Pulvers einzunehmen. Nur lese ich immer wieder, dass man dies bei Retard-Medikamenten nicht machen soll?

    Danke für den Tipp, dass ich die Einnahme vorverschieben könnte. Ich habe die Kapsel bisher um 19 Uhr genommen. Ich werde die nächsten Tage mal ausprobieren, wie es ist sie bereits um 17 Uhr zu nehmen. Komischerweise bin ich nach der Einnahme nämlich nie sehr müde, weshalb dies ohne Probleme möglich sein sollte. Die extreme Müdigkeit und der Schwindel setzen bei mir immer erst am nächsten Morgen ca 1h nach dem Aufstehen bis etwa um 16 Uhr ein. Gegen Abend geht es mir meist wieder besser.

    Liebe Grüsse Anna

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28356

    Liebe Waldblume,

    über die internationale Apotheke müssten auch Tropfen erhältlich sein. Aber 10 mg als Kapsel sind auch ok. Ich würde die Kapseln nicht öffnen! Lieber lass Dir die niedrigere Dosis verschreiben.

    Hoffentlich klappt es jetzt besser, wenn Du die Kapseln früher am Abend nimmst. Aber wie gesagt, das Runterdosieren wäre sicher wichtig für die künftige Verträglichkeit.

    Liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    Liebe Waldblume,

    ich würde auf keinen Fall auf eigene Faust die Kapseln öffnen und nur den halben Inhalt nehmen. Geh doch mal in die Apotheke und lass dich beraten. Ich hatte nämlich neulich ein ähnliches Problem, dass ich nur die halbe Dosierung bei einem gewissen Medi nehmen wollte, das es aber nur noch in einer einzigen, hohen Dosierung auf dem Markt gibt.
    Die Apothekerin hat sich sehr bemüht. Bei mir war es dann möglich, die Kapsel zu öffnen und den Inhalt zu teilen, weil die Retard-Wirkung auf der Ummantelung der einzelnen weißen Kügelchen aufgebracht ist. Manchmal ist sie es aber auf der umschließenden Kapsel selbst, dann geht das nicht.
    Wenn das Mittel bei dir jedoch ein Pulver ist, ist ein Teilen ziemlich sicher nicht möglich.

    Die für dich beste Lösung wäre wirklich, dir eine niedrigere Dosierung aufschreiben zu lassen.

    Ich kann mir trotzdem gut vorstellen, dass du in Deutschland ein Rezept aus der Schweiz einlösen kannst. Du musst das Medikament halt selber bezahlen. Ruf doch mal in einer deutschen Apotheke an.

    Lieber Gruß
    Heika

    Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 89

    Hallo Waldblume,

    willkommen hier im Forum. ?‍♀️

    Vielleicht ist es ja tatsächlich eine Option, die Tablette früher zu nehmen – eventuell sogar mittags oder noch früher.

    Die sonstigen Nebenwirkungen werden bald nachlassen, aber die extreme Tagesmüdigkeit kann tatsächlich ein größeres Problem sein.

    Ich würde am deiner Stelle aufgrund meiner Erfahrung auf jeden Fall nochmal mit dem Arzt Rücksprache nehmen:

    Ich nehme schon seit Jahren Amitriptylin wegen Depressionen. Aufgrund zunehmender Migräne-Attacken hat meine Neurologin mit meinem Einverständnis den Versuch gestartet die abendliche Dosis von 125 mg unretardiertem Amitriptylin auf 50 mg herabzusetzen und die restlichen 75 mg durch 25 mg Amitriptylin retard zu ersetzen.

    Selbst nach zwei Monaten habe ich noch an extremer Tagesmüdigkeit gelitten, selten habe ich länger als zwei Stunden ohne ein Schläfchen ausgehalten.

    Danach haben wir das Ami.ret. wieder abgesetzt und das verbliebene Ami. wieder auf 100 aufdosiert – nach wenigen Tagen war die Tagesmüdigkeit kein Thema mehr. Die Migräne hat sich danach längere Zeit auf einem für mich sehr niedrigen Level (<5T/M) gehalten ?, was allerdings auch nur Zufall gewesen sein kann.

    Ich wünsche dir viel Erfolg beim herausfinden der richtigen Therapie für dich – und auch für deine Prüfungen ????

    LG Chroninchen

    Waldblume
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Vielen Dank für all die hilfreichen Antworten. Ich bin wirklich begeistert von diesem Forum. Habe ich doch so viele Jahre Menschen gesucht, die mich und meine Schmerzen ernstnehmen und mit denen ich mich austauschen kann.

    Ich wollte euch mal von meinem Verlauf berichten. Ich habe das Amitriptylin nun jeweils bereits um 16 Uhr nachmittags genommen. Und tatsächlich ging es mir so jeden Tag besser. Immer noch bin ich eher etwas müde und brauche ziemlich viel Zeit für alles, aber diese lägmende Müdigkeit ist tatsächlich weg und ich fühle mich auch wieder viel klarer im Kopf. Auch die trockenen Schleimhäute sind nicht mehr so störend.
    Leider bemerke ich die letzten Tage auch, dass die Schmerzwirkung wieder nachlässt. Das heisst, ich muss jetzt wieder 1-2 mal die Woche Tramadol nehmen. Die restlichen Tage versuche ich ohne auszukommen.
    Ist das normal, dass die Wirkung des Amitriptylin bereits wieder etwas nachlässt? Anfangs habe ich ja recht schnell eine Verbesserung der Schmerzen gehabt. Nur jetzt macht es mir Angst, dass die Schmerzen wieder öfters und stärker auftreten.
    Ich habe ja im Forum an diversen Stellen gelesen, dass man eine Propylaxe immer einige Monate ausprobieren sollte. Aber muss man sie in der Zeit den auch erhöhen oder einfach immer in derselben Dosis weiternehmen? Soll ich jetzt wo ich weniger müde bin, vielleicht die Dosis etwas erhöhen.
    Zurzeit bin ich wie gesagt auf 25mg retard.
    Ich habe mich übrigens auf euer Anraten hin erkundigt. Ich kann auch ein Rezept eines Schweizer Arztes in Deutschland einlösen. Allerdings habe ich noch keinen Arzttetmin für ein anderes Rezept erhalten und zurzeit auch wenig Energie bis nach Deutschland zu fahren.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28356

    Liebe Waldblume,

    schön, dass wir Dir helfen konnten. ? Ist ja klasse, dass Du jetzt besser zurecht kommst mit dem Medikament.

    Leider bemerke ich die letzten Tage auch, dass die Schmerzwirkung wieder nachlässt. Das heisst, ich muss jetzt wieder 1-2 mal die Woche Tramadol nehmen. Die restlichen Tage versuche ich ohne auszukommen.

    Einige Tage sagen noch gar nichts aus. Auch unter der besten Prophylaxe gibt es schwere Zeiten, das ist ganz normal.

    Allerdings kann die Wirkung nach einiger Zeit tatsächlich auch wieder nachlassen, dann müsste man geringfügig höher gehen mit der Dosierung. Aber jetzt würde ich wirklich noch abwarten, ob das nicht doch einfach nur Zufall ist.

    Nimmst Du Tramadol öfter ein? Es ist nicht geeignet zur Behandlung der Migräne oder sonstiger Kopfschmerzen. Was hast Du sonst an Akuttherapie verschrieben bekommen?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Waldblume
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 8

    Ja ich nehme das leider seit einigen Wochen öfters. Ich habe nur noch Tramadol zur Akuttherapie. Alle NSAR sowie Ibubrufen, Novalgin und Medikamente mit diesen Wirkstoffen haben null Einfluss auf meine Schmerzen.

    Ich möchte eigentlich wieder ein Triptan nehmen für die migräne. Nur muss ich erst einen Termin bei einer Neurologin erhalten. Aber gegen Spannungskopfschmerzen, was das grössere Problem ist zurzeit, nützen diese bekanntlich ja auch nichts. Und da sehe ich eben grad keine andere Lösung als Opioide. Ich bin schon froh, muss ich keine Opiate mehr nehmen.
    Zusätzlich mache ich Physiotherapie mit Dry Needling und progressive Muskelentspannung.