Neuvorstellung Dana13

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo
    Ich leide seit ende meiner Schulzeit an Migräne. Habs von beiden Elternteilen vererbt. Heute bin ich 37. Seit gut 20 Jahren komme ich gut mit Sumatriptan 25-50mg zurecht. Habe im Schnitt 6x Migräne im Monat. Meine Migräne zeigt sich einseitig, stechend, Licht und lärmempfindlich, keine Übelkeit zum Glück. Aufs Wetter reagiere ich auch sehr. Meist kommt der Schmerz einen Tag später auf der anderen Seite zurück, dann ist aber wieder für ein paar Tage ruhe. Letzten August hatte ich 10 Tage am Stück Migräne. Ich fragte meinen Hausarzt für ein länger dauerndes Triptan und bekam Frovratriptan. Es half dann auch. Wechselte dann etwas ab je nach Situation und Tageszeit. Nun kam der 11.2.2019 und es begann eine Migräne wie jede andere. Nur ist sie bis heute immer noch da 🙁
    Ich ging zur Akupunktur (was mir sonst immer gut half), Massage usw aber es hörte nicht auf. Zuerst dachte ich das Wetter… es wurde plötzlich schön und warm. Aber es wurde auch bei schlechtem Wetter nicht besser oder hörte auf. Mein Hausarzt wollte auch nicht recht helfen. Musste mich richtig aufdrängen was zu unternehmen. Nach 4 Wochen Dauermigräne fragte ich ihn nach Kortison (las ich online). Er gabs mir und ich nahm während 3 Tagen 50mg. Es half kurz etwas. 2 Tage war ich sogar Migränefrei aber dann kam es plötzlich wieder. Ich nahm wenns ganz schlimm war wieder Triptane, was nur kurz half, aber dadurch wurde es etwas schwächer. Versuchte natürlich so wenig Medikamente wie möglich zu nehmen. MÜK kann es fast nicht sein. Ich sagte meinem Arzt, dass ich zu einem Spezialisten (bei mir in der Nähe das Insel Spital in Bern) will um das genau abzuklären. Als es endlich klappte bekam ich zuerst ein 3. Triptan mit Naproxen. Half aber nicht wirklich. Muskelentspannung nach Jacobsen wurde mir verordnet (bei der Physio). Da habe ich aber erst damit angefangen. Beim 2. Besuch verschrieben sie mir dann eine 13 tägige Kortison Kur und Topamax. Hatte schon mal kurz Topamax aber ich war bis jetzt immer der Meinung, solange mir im akutfall Triptane helfen will ich nicht täglich Tabletten schlucken die noch starke Nebenwirkungen haben können. Aber jetzt muss es wohl sein. Nehme beides nun den 4. Tag. Viel kann ich noch nicht sagen. Vom Topamax kribbeln mir die Fersen beim Sitzen. Hoffe merke keine sonstigen grossen Nebenwirkungen wie Konsentrationsstörungen. Wäre blöd im Job und ich würde sie dann absetzen. Zum Glück hat mein Arbeitgeber und meine Kolleginnen so viel Verständnis für meine Situation. Fehlte schon 5 Tage die letzten 2 Monate. Hoffe es wird bald wieder so wie vorher und es war eine einmalige Phase. Ich dachte auch schon mit der Pille aufzuhören, aber nehme extra eine Oestrogenfreie und ohne habe ich dann PMS was auch wieder zu Schmerzen und Migräne führt 🙁 nehme sie mal weiterhin. Versuche mich auch möglichst viel zu entspannen. Der Arzt sagte was, falls das nichts bringt, müsste ich ev stationär bleiben und es würde mir war operativ an den Nackenmuskeln gemacht. Habs aber nicht ganz begriffen und er hats noch zu wenig erklärt, da sie aufs andere (Kortison und Topamax) hoffen. Versuche mir nicht zu viele Gedanken zu machen, was zwar schwierig ist…
    Danke fürs lesen 😉

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Hallo Dana,

    ganz herzlich willkommen bei uns in Headbook.
    Es ist schon spät, darum nur ein paar Infos: lies mal in unserer Notfallgruppe den Notfallplan. Da wirst du sehen, dass das Kortison möglichst mit (mindestens) 100mg für 3 Tage begonnen werden sollte. Und dann in 20ger Schritten alle 2 Tage abdosieren. Wenn es dir ähnlich empfohlen wurde, ist das in Ordnung. Vielleicht reichen aber auch schon ein paar Tage mit den 100mg. Hast du zum Kortison ein Magenschutzmedikament wie Pantoprazol oder Omeprazol bekommen? Genauso wichtig wie ein Mittel zum Schlafen und Sedieren auch tagsüber. Und du solltest absolute Ruhe einhalten, nicht arbeiten und möglichst auch nicht im Haus groß was machen. Die Ruhe braucht dein Kopf jetzt ganz unbedingt, sonst ist alles für die Katz.

    Ob das Topiramat Sinn macht? Wenn du vorher auch ohne MÜK über die Runden gekommen bist, wäre das in meinen Augen jetzt ein Schnellschuss, den ich noch mal diskutieren würde. Zu Topiramat haben wir eine eigene Gruppe, bitte mal lesen. Gegen das Kribbeln helfen ein paar Bananen oder andere Kalium enthaltende Lebensmittel recht gut.

    Akupunktur und Massagen lass lieber, das bringt nix. Massagen können sogar Migräne auslösen. Die Nackenschmerzen sind bereits die Migräne und nicht die Ursache davon. Darum auch unbedingt die Operation verweigern. Bringt nichts und schadet mit Sicherheit, denn die Migräne ist erblich bedingt, da hilft keine einzige verstümmelnde Operation der Welt.

    Das soll’s für’s Erste sein, lieber Gruß in die Schweiz
    und gute Nacht,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo Julia

    Ich habe folgende Dosis Kortison verschrieben bekommen:

    70mg während 5 Tagen, danach immer 2 Tage 50mg, dann 40mg, 30mg, 10mg dazu einen Magenschutz.
    Dazu der Beginn des Topiramat mit 25mg 0-0-1 für 1 Woche. Dann 1-0-1 für 1 Woche. Dann 1-0-2 für 1 Woche und dann 2-0-2. Wobei ich mal schaue wie es mir damit geht. Je nach Nebenwirkungen steigere ich es etwas weniger schnell oder bleibe bei 75mg oder steige wieder aus wenns zu schlimm wird. Die Nebenwirkungen machen mir schon sehr Angst. Komisch, dass das Mittel bei euch erst als „letztes“ gegeben wird und bei uns in der Schweiz wird es recht schnell gegeben.
    Sonst habe ich keine Mittel bekommen und wurde auch nicht krankgeschrieben. Da die Migräne meistens auszuhalten ist (1-2) kann ich auch normal arbeiten usw. ausser es wird schlimmer (ab 4) dann muss ich zuhause bleiben.

    Die Akupunktur hat mir immer gut geholfen. Wenn ich wieder mehr Migräne bekommen habe ging ich 2x die Woche (3 Wochen lang) hin und es hielt dann 2-3 Monate wieder gut hin. Mit der Massage habe ich auch schon negative Erfahrungen gemacht. Letztes Mal bekam ich ganz schlimm Spannungskopfschmerzen. Da ist fast die Lymphdrainage besser.

    Du hast absolut Recht. Ich lasse mir da gar nichts rumschnippeln. Will das zuerst schon gaanz genau wissen was die machen wollen. Da ich mich dort beim jetzigen Oberarzt nicht sehr wohl fühle, wechsle ich wohl eh wieder den Arzt. Finde es schon sehr wichtig, sich beim Arzt wohl zu fühlen. Man muss ihm ja vertrauen können. Wenn sie einem nur Medis „andrehen“ wollen und einem nicht recht darüber aufklären….. geht gar nicht.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Hallo Dana,

    wie du ja wohl schon mitbekommen hast, beraten wir hier nach den Erkenntnissen der Schmerzklinik Kiel, die führend ist auf dem Gebiet der Kopfschmerzerkrankungen. Und da möchte ich auch gleich ein wenig Werbung machen: es wäre sehr sinnvoll für dich, dir den Patientenratgeber von Prof. Göbel zu kaufen „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“. Du findest ihn, genau wie das sehr wertvolle „Migränewissen“, rechts unten in der Sidebar.

    Zum Kortison: es macht unbedingt Sinn, den Kopf komplett runterzufahren während einer Schmerzmittelpause. Also nichts zu tun außer Ruhen, auch nicht arbeiten. Kortison macht sehr rappelig und munter, das ist aber kein Zeichen für objektives Wohlergehen. Kortison sollte man so selten wie möglich einsetzen, auf jeden Fall nicht öfter als alle 3 Monate. Wenn diese Pause also nicht klappt, wirst du warten müssen. Und jede Art von Schmerzmitteln und Triptanen so lange weglassen, bis du 3 Tage am Stück nach Ende der Kortisontherapie schmerzfrei bist!

    Nicht nur in der Schweiz wird das Topiramat noch sehr oft als Mittel 1. Wahl gesehen. Da hat sich leider auch hier noch nicht viel geändert, obwohl längst bekannt ist, dass es auch schwere Nebenwirkungen, wie z. B. irreversible Nierenschäden geben kann. Außerdem macht es wenig Sinn, gleich mit voller Kraft voraus hochzudosieren. Besser, du bleibst solange bei den 25mg bis die Nebenwirkungen abgeklungen sind. Solltest du schon Wirkung haben, würde ich unbedingt mit der Erhöhung warten bis die Wirkung wieder nachlässt. Es kann nämlich sein, dass schon gute Wirkung bei 25mg entsteht. Viele kommen schon damit aus.
    Aber wenn das deine erste Prophylaxe überhaupt ist, fände ich es besser, wenn überhaupt nötig bei deiner früheren Frequenz, mit anderen, besser verträglichen Mitteln, wie Betablocker oder einem Antidepressivum zu beginnen. Das musst du aber mit deinem Arzt besprechen.

    Zur Massage, es gibt 2 Punkte im oberen Nacken, wenn man die erwischt, gibt’s ganz schnell eine Attacke. Ich hab es mal getest, weil mein Masseur das wusste! Also lieber alles Massieren erstmal lassen.

    Du wirst sicher noch mehr Fragen haben, je weiter du dich hier schlaumachst. Bitte immer stellen. Und lesen, lesen, lesen ☺

    Lieber Gruß,
    Julia

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Danke dir Julia.
    Habe nun beschlossen mit dem Topamax aufzuhören. Hab echt ein ungutes Gefühl dabei. Habe noch mit meinem Hausarzt gesprochen. Er überweist mich nun zu einem anderen Neurologen wo ich eine direkte Ansprechperson habe und hoffe in guten Händen bin. Bin dann gespannt was die mir als und ob überhaupt für eine Prophylaxe empfehlen. Habe von Flunarizin gehört die soll auch bei Tinnitus helfen, was ich auch habe. Gibt es da auch eine Gruppe dazu?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Willkommen, liebe Dana. 🙂

    Julia hat Dir schon viel weitergeholfen: Topamax setzt man in aller Regel erst dann ein, wenn die gängigen Prophylaxe nicht oder nicht ausreichend gewirkt hatten. Es kommt doch mit einer Reihe von Nebenwirkungen daher, die sehr belastend sein können.

    Fpr Flunarizin gibts keine eigene Gruppe, Du findest aber in der Gruppe „Medizinische Vorbeugung“ viele Erfahrungsberichte.

    Die Akupunktur hat mir immer gut geholfen. Wenn ich wieder mehr Migräne bekommen habe ging ich 2x die Woche (3 Wochen lang) hin und es hielt dann 2-3 Monate wieder gut hin.

    Für Akupunktur gibts keine Evidenz, die vermeintliche „Wirkung“ hat man meist über das gesamte Setting, die Gespräche, die Ruhe und Entspannung, während man auf der Liege verweilt und das Gefühl, dass einem sanft geholfen wird. Das zeigt aber auch, dass Entspannung und Pausen einen sehr positiven Effekt auf Dich haben. Nutze diese Erkenntnis doch und setze regelmäßige Entspannung für Dich ein. Ist auch sowieso eine sehr wichtige Empfehlung für Kopfschmerzpatienten.

    Der Arzt sagte was, falls das nichts bringt, müsste ich ev stationär bleiben und es würde mir war operativ an den Nackenmuskeln gemacht. Habs aber nicht ganz begriffen und er hats noch zu wenig erklärt, da sie aufs andere (Kortison und Topamax) hoffen.

    Damit ist wahrscheinlich die Occipitalis Nervenstimulation (ONS) gemeint, ein durchaus wirksames und sinnvolles Verfahren. Dafür haben wir auch eine eigene Gruppe. Wobei operative Verfahren auch immer erst am Ende der konventionellen Verfahren stehen sollten. Am besten fragst Du den Arzt noch mal ganz genau, was er gemeint hatte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Viel Erfolg in der neuen Praxis, Dana. ?

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Vielen Dank Julia 🙂

    Danke Bettina für deine Worte!
    Dass viele Ärzte immer gleich mit dem stärksten kommen müssen anstatt zuerst anderes zu versuchen 🙁 Kann gut das ONS gemeint haben. Ist aber Eine rechte Sache…. Und das sagt er mir beim 2. Besuch schon obwohl wir noch nicht mal richtig angefangen haben mit der Prophylaxe 🙁
    hoffe ich komme nun zu einem guten Arzt der meine Sorgen ernst nimmt.

    Betreffend Entspannung muss ich mich noch etwas einlesen und mich an der Nase nehmen und es auch umzusetzen. Kann auch gut sein, dass mein Körper einfach zu viel hat vom Stress (welchen ich mir leider auch viel selbst mache) und es nun via Dauermigräne auslässt.

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Ab wann sollte das Kortison eigentlich seine Wirkung zeigen? Ich nehme es nun den 6. Tag (von 13) und es wurde noch nicht wirklich besser…

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Bei mir, wie bei vielen anderen auch, wirkt es mit 100mg meist am 2.-3. Tag. Allerdings mit totaler Ruhe, ich schieß mich dann so ab, dass ich auch am Tag schlafen oder zumindest dösen kann. Ich bin dann auch erstmal schmerzfrei. Habe allerdings noch keine richtige Pause mit Kortison gemacht, ohne schon. Mir helfen auch mal 1 oder 2 Kortisontage, um einen Status migränosus zu unterbrechen.
    Den Umgang damit lernt mach durch viel Erfahrung und hier so oft wie möglich alle Beiträge mitlesen. Denn wer deinen Thread hier mitliest, auch ohne gerade jetzt in deiner Situation zu sein, hat dann, wenn es für ihn/sie selbst relevant sein sollte, schon ein wenig (oder auch viel) Wissen. So lässt es sich dann auch leichter mit dem Arzt reden.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Wirst du denn dann vom Arzt krankgeschrieben wenn du Kortison nimmst? Mir hat er nichts davon gesagt ich brauche Ruhe…. komisch. Hoffe es wirkt noch. Nehme es trotzdem mal so wie ich es verschrieben bekommen habe.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Ich brauch keine Krankschreibung, bin schon Rentnerin. Andere aber klar, das gehört dazu. In Kiel wird sogar angeordnet, den Fahrstuhl statt der Treppe zu nutzen.
    Aber eigentlich sollte jeder Arzt, der Kortison in so einer Dosierung verordnet, auch wissen, dass Kortison zwar sehr hilfreich, aber auch sehr belastend für das gesamte Körpersystem ist.
    Du solltest dich jetzt noch krankschreiben lassen, vielleicht bringt es dann doch noch was. Abdosieren ist jetzt inzwischen auch nötig, das brauchen deine Nebennieren jetzt, um die Produktion wieder anzupassen.
    Kannst du nicht versuchen, ganz schnell einen Termin in der neuen Praxis zu bekommen, um die Behandlung fortzuführen?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Ach so 😉
    Ich frag mal meinen Hausarzt! Es ist ja eh bald Ostern und 4 Tage frei. Vorher wird es etwas problematisch im Job zu fehlen. Das perfide ist ja, dass ich mich gar nicht wirklich schlapp fühle. Mal sehen was er meint und ob sie schon einen Termin beim neuen Neurologen haben.

    Siena
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 43

    Hallo zusammen

    Darf ich schnell nachfragen: Welches sind die gängigen Prophylaxen, die man vor Topamax ausprobieren sollte? Sind das Magnesium und die Betablocker? Oder Botox auch?
    Das ist wahrscheinlich ein etwas depperte Frage, pardon, aber ich habe mir oft überlegt, ob es nicht eine logische Reihenfolge gibt, in der man die Prophylaxen ausprobieren sollte (wenn man Chancen, dass es wirkt, und Nebenwirkungsrisiken quasi miteinander verrechnet – oder sollte man einfach nur auf die Risiken schauen, da der Erfolg ohnehin immer ungewiss ist?).

    Grüssle allerseits,
    Siena

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Deppert ist die Frage ganz und gar nicht, Siena, ich würde sagen: alle!

    Aber es ist auch nicht so einfach, eine Reihenfolge, die für jeden Menschen gelten soll, aufzustellen. Jedes Mittel hat sicher Vor-und Nachteile, und es sollte immer an die eigene Situation angepasst sein. Lies mal auf der Schmerzklinikseite zum Thema Prophylaxen, da gibt es schon ein Ranking. Und dann muss man probieren und evtl. kombinieren. Und gewisse Voraussetzungen, wie Neigung zu Depressionen oder schon bestehende andere Erkrankungen, müssen immer vom Arzt bedacht werden. Da ist natürlich auch ein in Kopfschmerzfragen wirklich kompetenter Arzt nötig.

    Magnesium und Vit B12 sollte man als gute Grundlage immer nutzen, weil der Körper durch die Migräne einen besonders großen Bedarf hat. Auch, wenn man eine direkte Wirkung der Dauermedikation vielleicht nicht merkt (geht mir so).

    Betablocker, Antidepressiva, Sartane, Calciumkanalblocker, alle auch in Kombination, sind sicher erstmal einen Versuch wert. Dann erst, wenn überhaupt, käme Topiramat, für mich infrage.
    Botox gibt es aus Kostengründen leider erst, wenn einige andere Medis, die für die jeweilige Person angezeigt sein können, ausprobiert worden sind.

    Auch von mir liebe Grüße in die Runde ?
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    kann es sein, dass man auf Kortison nicht anspricht? ich nehme es ja bereits den 7. Tag und merke immer noch keine Besserung…
    ich warte mal die Ostertage ab und versuche dann bald einen Termin in der neuen Praxis zu erhalten (habe einen in erst einem Montag erhalten). Ich glaube langsam mein Hirn ist so unter Stress (weil die Migräne einfach nicht weg will und es mich nervt) das alles nichts nützt 🙁

    Danke für die Infos zu den Prophylaxen. Werde mir die mal anschauen und mit den neuen Arzt anschauen.

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 552

    Hallo Dana,

    geht es dir inzwischen (etwas) besser?

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Cortison bei mir zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Wirkung zeigt. Selten wirkt es bei mir schon sehr schnell am ersten Tag, meistens dauert es bis zum Wirkungseintritt – wie du, liebe Julia schon schreibst – zwei oder drei Tage. Und manchmal ist die Wirkung nur sehr schwach, kaum spürbar. Woran das liegen könnte, weiß ich nicht. Allerdings wäre vielleicht eine mögliche Erklärung, dass unser Körper nicht immer gleich „drauf ist“ und deshalb unterschiedlich reagieren kann.

    Ich würde mit deiner jetzigen Erfahrung keine dauerhaften Rückschlüsse ziehen, sondern es wieder ausprobieren, wenn es unbedingt notwendig ist.

    Alles Gute
    Katrin

    Viva la Vida!?

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Guten Morgen in die Runde,

    ich seh gerade, dass in meiner Antwort an Siena Unsinn steht: Statt Vit B12 ist natürlich Vit B2 gemeint. Bitte nicht alles glauben, was ich so schreibe ? !

    Genießt den sonnigen Tag,
    Julia

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo

    Es geht so. Es ist noch immer nicht ganz weg. Morgen nehme ich die letzten 10mg Kortison. Werde dann Morgen versuchen einen rascheren Termin (als erst in 1 Monat) zu bekommen.

    Kriegt man Magnesium und B2 zusammen in einem Präparat?

    Einen schönen Ostermontag wünsche ich euch:-)

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Hallo Dana,

    Magnesiumcitrat und Vitamin B2 sind sinnvoll vereint in Migravent Classic.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Und wenn man‘s getrennt nimmt wie nimmt man das am besten ein? Morgens und Abends? Und welche Dosis vom D2? Ich nehme bis jetzt immer Abends 400mg Magnesium ein.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Hallo Dana,

    von Vit.B 2 werden 400mg empfohlen, vom Magnesium 600mg, wenn man diese hohe Dosis Magnesium vom Darm her verträgt. 400mg Magnesium bei dir sind ja schon prima. Ich selber würde das Magnesium auf 2 x 200mg aufteilen, weil der Körper dann mehr davon aufnimmt, als wenn du es auf einmal nimmst.

    Lieber Gruß
    Heika

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Super Danke Heika.
    Das Vit B2 auch aufteilen oder nicht unbedingt?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Bei Vit.B 2 bringt es keinen Vorteil.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5663

    Ebenfalls das Vit.B 2 aufteilen, Dana. Ich bekam gerade die Info, dass auch das Sinn macht.

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Habe noch eine Frage zum Migravent Classic. Dort sind aber „nur“ 300mg Magnesium und 200mg B2 drin (pro 4 Kapseln am Tag). Reicht das auch schon gut aus oder eher zu wenig?
    Bin gerade am schauen wo ich B2 alleine bekomme. Gibts fast nur online und vom Ausland…

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 552

    Hallo Dana,

    hochdosiertes Vitamin B2 bestelle ich mir immer bei Greenfood. Davon nehme ich jeweils eine Kapsel morgens und abends, um möglicherweise einen gleichmäßigeren Spiegel zu erreichen.

    Magnesiumcitrat ist die bessere Alternative zu -oxid, wenn du es vom Darm her verträgst (Risiko eines Durchfalls). Ich löse mir die 600 mg morgens in 300 bis 350 ml Wasser auf und trinke es über den Tag verteilt in vier bis fünf Portionen und komme mit dieser Art wunderbar zurecht.

    Migravent Classic ist natürlich die „bequemere“ Variante, mir allerdings im Verhältnis zu teuer.

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    Siena
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 43

    Liebe Julia

    Für deine Antwort wollte ich mich schon lange bedanken! B12 habe ich automatisch als B2 gelesen. 😉

    Liebe Grüsse
    Siena

    Dana13
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo
    Wollte mich mal wieder melden!
    Dank der Einnahme von 600mg magnesium und 400mg B2 seit gut 1 Monat habe ich nur noch selten Migräne/Kopfschmerzen:-) und wenn dann nützen die Medis wieder gut. Meine neue Neurologin ist auch sehr gut. Hätte mir auch dies als 1. Prophylaxe empfohlen bevor mit den „groben“ aufzufahren.
    Nun habe ich aber seit ein paar Tagen immer wieder Probleme mit dem Darm (leicht bis richtig Durchfall). Weiss nicht ob es nur am Magnesium/B2 liegt oder auch nervlich oder vom Essen (Schwiegermutter ist zu besuch und kocht recht fettig). Ich mache jetzt mal 1 Tag Magnesium/B2 Pause. Aber damit die Migräne/Kopfschmerzen nicht wieder so zurück kommen möchte ich schon bald wieder die Prophylaxe nehmen. Habt ihr Erfahrungen mit Durchfall wegen Magnesium/B2? Würdet ihr beides reduzieren oder nur Magnesium. Hab gelesen, dass auch B2 Durchfall auslösen kann. Wäre die Einnahme von nur B2 auch sinnvoll oder nur zusammen mit B2?

    Liebe Grüsse

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 552

    Liebe Dana,

    wie erfreulich, dass du mit Magnesium und Vitamin B2 weniger Schmerzen hast ?! Wenn du schon eine Linderung verspürst, würde ich an deiner Stelle nicht pausieren.

    Beides ist nachgewiesenermaßen sinnvoll – in den empfohlenen Dosen.

    Magnesium sollte man aufgrund des möglichen Durchfalls langsam aufdosieren. Du schreibst, dass die Beschwerden jetzt – nach einem Monat Einnahme – aufgetreten sind.

    Die angespannten Nerven können einem sicher auch schon mal einen Streich spielen.

    Deinen Schilderungen nach scheint mir der Zusammenhang mit dem fetten Essen am ehesten logisch (aber was ist schon immer logisch? ?). Vielleicht kannst du erstmal weniger fettreich essen und die Magnesium-Dosis reduzieren, damit sich der Darm beruhigen kann. Unterstützend können auch entsprechende Kräutertees wirken.

    Es ist schön und entlastend, wenn einem jemand das Kochen abnimmt. Aber jeder kocht anders, da gilt es zu schauen, was und in welcher Menge man verträgt.

    Möglicherweise hast du aber auch einen Magen-Darm-Infekt und keiner der vermuteten Gründe spielt eine Rolle.

    Ich wünsche dir alles Gute und trotzdem einen guten Appetit!
    Katrin

    Viva la Vida! ?

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.